Advertisement

Capabilities und Menschenrechte in der Sprache der Behinderung

Sozialphilosophische und sozialpädagogische Reflexionen
  • Sandro Bliemetsrieder
  • Susanne Dungs
Chapter
Part of the Soziale Arbeit in Theorie und Wissenschaft book series (TWSA)

Zusammenfassung

Was ist eigentlich der „Capability Approach“? Wie kommt es zur Idee, das Menschsein ausgehend von „Capabilities“ (Fähigkeiten) zu entwerfen? Was ist an diesem Ansatz für die Soziale Arbeit hilfreich? Wie werden Sozialprofessionelle und AdressatInnen aufgrund dieses Ansatzes in die Beziehung und die Verantwortung genommen? Angesichts dieser und weiterer Fragen, stellen wir den „Capability Approach“ in diesem Beitrag auf den Prüfstand, um zu untersuchen, ob er etwas austrägt insbesondere für die Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. Wir wählen hierzu einen hypothesenabwägenden Zugang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005): Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2009): Dreizehnter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  3. Bundschuh, Konrad (2002): Lernen unter erschwerten Bedingungen – zukünftige Herausforderungen an die Pädagogik und Didaktik. In: Sonderpädagogik 32. Jg. 1(2002), S. 36-46.Google Scholar
  4. Dabrock, Peter (2008): Befähigungsgerechtigkeit als Ermöglichung gesellschaftlicher Inklusion. In: Otto, Hans-Uwe; Ziegler, Holger (Hg.): Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden, S. 17-53.Google Scholar
  5. Dannenbeck, Clemens (2007): Paradigmenwechsel Disability Studies? Für eine kulturwissenschaftliche Wende im Blick auf die Soziale Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen. In: Waldschmidt, Anne; Schneider, Werner (Hg.): Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld, S. 103-125.Google Scholar
  6. Ehrenberg, Alain (2011): Das Unbehagen in der Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  7. Günther, Klaus (2002): Zwischen Ermächtigung und Disziplinierung. Verantwortung im gegenwärtigen Kapitalismus. In: Honneth, Axel (Hg.): Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt/M., S. 117-139.Google Scholar
  8. Grundmann, Matthias (2008): Handlungsbefähigung – eine sozialisationstheoretische Perspektive. In: Otto, Hans-Uwe; Ziegler, Holger (Hg.): Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden, S. 131-142.Google Scholar
  9. Heimlich, Ulrich (2007): Lernschwierigkeiten. In: Bundschuh, Konrad; Heimlich, Ulrich; Krawitz, Rudi (Hrsg.): Wörterbuch Heilpädagogik. 3. Auflage. Bad Heilbrunn, S. 181-184.Google Scholar
  10. Jaeggi, Rahel (2005): „Kein Einzelner vermag etwas dagegen“. Adornos Minima Moralia als Kritik von Lebensformen. In: Honneth, Axel (Hg.): Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno Konferenz 2003. Frankfurt/M., S. 115-141.Google Scholar
  11. Kessl, Fabian (2008): „Real ist real und ist nicht real“. Notate zu aktuellen Konjunkturen eines kritischen Rationalismus. In: Wie (selbst-)kritisch ist die Theorie Sozialer Arbeit? Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs- Gesundheitsund Sozialbereich. Heft 108(2008), S. 53-69.Google Scholar
  12. Kettner, Matthias (2006): Transhumanismus und Körperfeindlichkeit. In: Ach, Johann S.; Pollmann, Arnd (Hg.): no body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper – Bioethische und ästhetische Aufrisse. Bielefeld, S. 111-130.Google Scholar
  13. Kuhlmann, Andreas (2003): Ein neues Verständnis von Behinderung. Zur Kritik am medizinischen Konzept. In: Behinderung und medizinischer Fortschritt. Dokument der gleichnamigen Tagung vom 14.-16.04.2003, Bad Boll.Google Scholar
  14. Kuhlmann, Andreas (2005): Behinderung und die Anerkennung von Differenz. In: WestEnd Neue Zeitschrift für Sozialforschung 1(2005), S. 153-164.Google Scholar
  15. Nussbaum, Martha C. (1999): Gerechtigkeit oder das gute Leben. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Nussbaum, Martha C. (2010): Behinderung, Nationalität und Spezieszugehörigkeit. Die Grenzen der Gerechtigkeit. Berlin 2010.Google Scholar
  17. Oelkers, Nina; Schrödter, Mark (2008): Kindeswohl und Kindeswille. Zum Wohlergehen von Kindern aus der Perspektive des Capability Approach. In: Otto, Hans-Uwe; Ziegler, Holger (Hg.): Capabilities – Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden, S. 143-161.Google Scholar
  18. Otto, Hans-Uwe; Scherr, Albert; Ziegler, Holger (2010): Wieviel und welche Normativität verträgt Soziale Arbeit? Befähigungsgerechtigkeit als Maßstab sozialarbeiterischer Kritik. In: Neue Praxis 2(2010), S. 137-163.Google Scholar
  19. Powell, Justin J. W. (2007): Behinderung in der Schule, behindert durch die Schule? Die Institutionalisierung der ›schulischen Behinderung‹. In: Waldschmidt, Anne; Schneider, Werner (Hg.): Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld, S. 321-343.Google Scholar
  20. Röh, Dieter (2011): „… was Menschen zu tun und zu sein in der Lage sind“. Befähigung und Gerechtigkeit in der Sozialen Arbeit: Der Capability Approach als integrativer Theorierahmen. In: Mührel, Eric; Birgmeier, Bernd (Hg.) (2011): Theoriebildung in der Sozialen Arbeit. Entwicklungen in der Sozialpädagogik und der Sozialarbeitswissenschaft. Wiesbaden, S. 103-121.Google Scholar
  21. Schiller, Hans-Ernst (2011): Ethik in der Welt des Kapitals. Zu den Grundbegriffen der Moral. Springe.Google Scholar
  22. Schürz, Martin (2008): Pierre Bourdieus Ungleichheitssoziologie und Amartya Sens Fähigkeitenansatz. In: Kurswechsel 1(2008), S. 46-55. Seckinger, Mike (2011): Empowerment. In: Otto, Hans-Uwe; Thiersch, Hans (Hg.): Handbuch Soziale Arbeit. München 2011, S. 313 – 319.Google Scholar
  23. Sen, Amartya (2007): Ökonomie für den Menschen. Wege zu Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. München.Google Scholar
  24. Sezgin Hilal (2009): Nicht vom Brot allein. Was braucht der Mensch? Martha Nussbaum, Professorin für Recht und Ethik, denkt über die Grundbedürfnisse nach. Reihe: Wer denkt für morgen? In: DIE ZEIT 22(2009).Google Scholar
  25. Steinwender, Gerald; Lindinger, Korinna (2009): Lebenslagen von Kindern mit Migrationshintergrund. In: Till-Tenschert, Ursula; Vana, Irina, Institut für Soziologie, Universität Wien (Hg.): In Armut Aufwachsen. Empirische Befunde zu Armutslagen von Kindern und Jugendlichen in Österreich. Erarbeitet von Studierenden im Rahmen der Lehrveranstaltung: Angewandte Armuts- und Sozialberichterstattung, WSGoogle Scholar
  26. Vossenkuhl, Wilhelm (2011): Gerechtigkeit und ihre Grenzen. Martha C. Nussbaum und Amartya Sen distanzieren sich in zwei neuen Büchern von John Rawls. In: Neue Zürcher Zeitung 29.01.2011.Google Scholar
  27. Weiß, Hans (2007): Armut/soziale Benachteiligung. In: Bundschuh, Konrad; Heimlich, Ulrich; Krawitz, Rudi (Hg.): Wörterbuch Heilpädagogik. 3. Auflage. Bad Heilbrunn, S. 19-22.Google Scholar
  28. Wendel, Saskia (2003): Feministische Ethik zur Einführung. Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KärntenAustria

Personalised recommendations