Advertisement

Demokratische Bürgertugenden

  • Simone Abendschön
Chapter

Zusammenfassung

Was ein geplanter Bahnhofsumbau im öffentlichen Diskurs alles bewirken kann. Der Bürger ist jedenfalls plötzlich wieder in aller Munde. Der erste grüne Ministerpräsident der Republik möchte das Land in die Bürgergesellschaft führen, und für manche ist ein solcher politischer Kulturwandel fast schon abgeschlossen, wie der Titel einerkürzlich ausgestrahlten Radiosendung „Die Bürger kommen! Politikverdrossenheit war gestern. Heute wollen Bürger mitreden“ (WDR 5, 2011) nahelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendschön, Simone. 2010. Die Anfänge demokratischer Bürgerschaft. Sozialisation politischer und demokratischer Werte und Normen im jungen Kindesalter. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Anderson, Christopher. 1995. Blaming the Government: Citizens and the Economy in Five European Democracies. Armonk: M.E. Sharpe.Google Scholar
  3. Arzheimer, Kai. 2006. Jung, dynamisch, Nichtwähler? Der Einfluss von Lebensalter und Kohortenzugehörigkeit auf die Wählerbereitschaft. In Jugend und Politik: „Voll normal!“ Der Beitrag der Politischen Soziologie zur Jugendforschung, Hrsg. Edeltraud Roller, Frank Brettschneider und Jan W. van Deth, 317–336. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Berger, Peter L., Brigitte Berger, und Hansfried Kellner. 1975. Das Unbehagen in der Modernität. Frankfurta. M.: Campus.Google Scholar
  5. Bernhagen, Patrick, und William A. Maloney. 2010. Civil Society Organizations as “Little Democracies”? In Civil Society and Activism in Europe. Contextualizing Engagement and Political Orientations, Hrsg. William A. Maloney und Jan W van Deth, 100–126. London: Routledge.Google Scholar
  6. Bilden, Helga. 1991. Geschlechtsspezifische Sozialisation. In Neues Handbuch der Sozialisationsforschung, Hrsg. Klaus Hurrelmann und Dieter Ulich, 279–302. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Books, John W., und Charles L. Prysby. 1991. Political Behaviour and the Local Context. New York: Praeger.Google Scholar
  8. Bühlmann, Marc. 2006. Politische Partizipation im kommunalen Kontext: Der Einfluss lokaler Kontexteigenschaften auf individuelles politisches Partizipationsverhalten. Bern: Haupt.Google Scholar
  9. Bühlmann, Marc. 2010. Kommunale Identität. Eine Mehrebenenanalyse der Determinanten individueller Verbundenheit mit der Gemeinde. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4: 203–231.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bühlmann, Marc, und Markus Freitag. 2004. Individuelle und kontextuelle Determinanten der Teilhabe an Sozialkapital. Eine Mehrebenenanalyse zu den Bedingungen des Engagements in Freiwilligenorganisationen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 326–349.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bühlmann, Marc, und Andreas Ladner. 2007. Demokratie in den Gemeinden. Der Einfluss der Gemeindegröße und anderer Faktoren auf die Qualität der Demokratie in den Gemeinden. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  12. Conover, Pamela J., Ivor M. Crewe, und Donald D. Searing. 1991. The Nature of Citizenship in the United States and Great Britain: Empirical Comments on Theoretical Themes. Journal of Politics 53: 800–832.CrossRefGoogle Scholar
  13. Conover, Pamela J., Stephen T. Leonard, und Donald D. Searing. 1993. Duty is a Four Letter Word: Democratic Citizenship in the Liberal Polity. In Reconsidering the Democratic Public, Hrsg. Russel L. Hanson und George E. Marcus, 147–171. Pennsylvania: Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  14. Curtis, James E., Douglas E. Baer, und Edward G. Grabb. 2001. Nations of Joiners: Explaining Voluntary Association Membership in Democratic Societies. American Sociological Review 66: 783–805.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dalton, Russell J. 2008. The Good Citizen. How a Younger Generation is Reshaping American Politics. Washington D.C.: CQ Press.Google Scholar
  16. Denters, Bas, Oscar W. Gabriel, und Mariano Torcal. 2007. Political Confidence in Representative Democracies: Socio-Cultural vs. Political Explanations. In Citizenship and Involvement in European Democracies. A Comparative Analysis, Hrsg. Jan W. van Deth, 66–87. London: Routledge.Google Scholar
  17. Detjen, Joachim. 2000. Die Demokratiekompetenz der Bürger. Herausforderungen für die politische Bildung. Aus Politik und Zeitgeschichte B 25: 11–20.Google Scholar
  18. Egle, Christoph. 2002. Über die Notwendigkeit und Bestimmung liberaler Bürgertugenden. Politische Vierteljahresschrift 43: 397–419.CrossRefGoogle Scholar
  19. Feldman, Stanley. 2003. Values, Ideology, and the Structure of Political Attitudes. In Oxford Handbook of Political Psychology, Hrsg. David O. Sears, 477–510. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Fuchs, Susanne, und Claus Offe. 2001. Schwund des Sozialkapitals? Der Fall Deutschland. In Gesellschaft und Gemeinsinn: Sozialkapital im internationalen Vergleich, Hrsg. Robert D. Putnam, 417–511. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Gabriel, Oscar W., Volker Kunz, Sigrid Roßteutscher, und Jan W. van Deth. 2002. Sozialkapital und Demokratie. Zivilgesellschaftliche Ressourcen im Vergleich. Wien: WUV Universitätsverlag.Google Scholar
  22. Gensicke, Thomas. 2006. Jugend und Religiosität. In Jugend 2006–15. Shell Jugendstudie, Hrsg. Klaus Hurrelmann, 203–240. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  23. Gilligan, Carol, und Grant Wiggins. 1987. The Origins of Morality in Early Childhood Relationships. In The Emergence of Morality in Young Children, Hrsg. Jerome Kagan und Sharon Lamb, 277–305. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  24. Gimpel, James G., und J. Celeste Lay. 2005. Party Identification, Local Partisan Contexts, and the Acquisition of Participatory Attitudes. In The Social Logic of Politics, Hrsg. Alan S. Zuckerman, 209–288. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  25. Goerres, Achim. 2010. Die soziale Norm der Wahlbeteiligung. Eine international vergleichende Analyse für Europa. Politische Vierteljahresschrift 51: 275–296.CrossRefGoogle Scholar
  26. Halpern, David. 2001. Moral Values, Social Trust and Inequality. Can Values Explain Crime? The British Journal of Criminology 41: 236–251.CrossRefGoogle Scholar
  27. Heater, Derek. 1999. What is Citizenship? Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  28. Heitmeyer, Wilhelm. 1997. Bundesrepublik Deutschland. Auf dem Weg von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Bd. 2: Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Hillmann, Karl-Heinz. 2003. Wertwandel. Ursachen – Tendenzen – Folgen. Würzburg: Carolus.Google Scholar
  30. Huckfeldt, Robert, Eric Plutzer, und John Sprague. 1993. Alternative Contexts of Political Behavior: Churches, Neighborhoods, and Individuals. The Journal of Politics 55: 365–381.CrossRefGoogle Scholar
  31. Inglehart, Ronald, und Christian Welzel. 2005. Modernization, Cultural Change, and Democracy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Johnston, Ron J., und Charles J. Pattie. 2005. Putting Voters in their Place: Local Context and Voting in England and Wales, 1997. In The Social Logic of Politics, Hrsg. Alan S. Zuckerman, 184–208. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  33. Klages, Helmut. 1993. Traditionsbruch als Herausforderung. Perspektiven der Wertewandelgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  34. Klein, Markus, und Manuela Pötschke. 2000. Wählen im sozialen Kontext: Mehrebenenanalyse des Wählerverhaltens bei den Bundestagswahlen der Jahre 1969 bis 1998. In 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Hrsg. Markus Klein, 182–211. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kneip, Veronika. 2010. Consumer Citizenship und Corporate Citizenship: Bürgerschaft als politische Dimension des Marktes. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Kriesi, Hans-Peter. 2007. Organizational Resources: Personnel and Finances. In Social Capital and Associations in European Democracies: a Comparative Analysis, Hrsg. William A. Maloney und Sigrid Roßteutscher, 118–152. London: Routledge.Google Scholar
  37. Krumpal, Ivar, und Adrian Vatter. 2008. Ökonomisches Wählen: Zum Einfluss von Wahrnehmungen der allgemeinen Wirtschaftslage auf das Abschneiden der Bundesregierungsparteien bei Landtagswahlen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 39: 89–107.Google Scholar
  38. Kulke, Christine. 1998. Politische Sozialisation und Geschlechterdifferenz. In Handbuch der Sozialisationsforschung, Hrsg. Klaus Hurrelamm und Dieter Ulich, 595–613. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Maag, Gisela. 1991. Gesellschaftliche Werte: Strukturen, Stabilität und Funktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. MacIntyre, Alasdair C. 1981. After Virtue: A Study in Moral Theory. London: Duckworth.Google Scholar
  41. Mannheim, Karl. 1929. Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7: 157–185, 309–330.Google Scholar
  42. Münkler, Herfried. 1993. Zivilgesellschaft und Bürgertugend – Bedürfen demokratisch verfaßte Gemeinwesen einer sozio-moralischen Fundierung? Antrittsvorlesung.Google Scholar
  43. Norris, Pippa. 1999. Introduction: The Growth of Critical Citizens? In Critical Citizens. Global Support for Democratic Government, Hrsg. Pippa Norris, 1–27. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  44. Nunner-Winkler, Gertrud. 2001. Freiwillige Selbstbindung zur Einsicht – ein moderner Modus moralischer Motivation. In Gute Gesellschaft?, Hrsg. Jutta Allmendinger, 172–196. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. Opp, Karl-Dieter. 2004. Warum meinen Leute, sie sollten sich politisch engagieren? Einige Hypothesen über die Entstehung von Normen politischen Engagements und ihre empirische Überprüfung. In Rational- Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme, Hrsg. Andreas Diekmann und Thomas Voss, 247–270. München: Oldenbourg.Google Scholar
  46. Pattie, Charles, Patrick Seyd, und Paul F. Whiteley. 2004. Citizenship in Britain. Values, Participation and Democracy. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  47. Putnam, Robert D. 1993. Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  48. Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  49. Putnam, Robert D., und Kristin A. Goss. 2001. Einleitung. In Gesellschaft und Gemeinsinn: Sozialkapital im internationalen Vergleich, Hrsg. Robert D. Putnam, 15–43. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  50. Roßteutscher, Sigrid. 1997. Consensus and Conflict. Value Collectives and Social Conflicts in Contemporary German Society. Florenz: European University Institute.Google Scholar
  51. Roßteutscher, Sigrid. 2004. Die Rückkehr der Tugend? In Deutschland in Europa, Hrsg. Jan W. van Deth, 175–201. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Roßteutscher, Sigrid. 2009. Religion, Konfession, Demokratie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Schäfer, Armin. 2012. Beeinflusst die sinkende Wahlbeteiligung das Wahlergebnis? Eine Analyse kleinräumiger Wahldaten in deutschen Großstädten. Politische Vierteljahresschrift 53: 240–264.Google Scholar
  54. Schlozman, Kay L., Nancy Burns, Sidney Verba, und Jesse Donahue. 1995. Gender and Citizen Participation: Is There a Different Voice? American Journal of Political Science 39: 267–293.CrossRefGoogle Scholar
  55. Seubert, Sandra. 2000. Bürgermut und Bürgertugend. Verantwortung und Verpflichtung in der modernen Demokratie. Zeitschrift für Politikwissenschaft 10: 1015–1032.Google Scholar
  56. Siim, Birte. 1994. Engendering Democracy: Social Citizenship and Political Participation for Women in Scandinavia. Social Politics 1: 286–305.CrossRefGoogle Scholar
  57. Skinner, Burrhus F. 1974. About Behaviorism. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  58. Tausendpfund, Markus. 2012. Gemeinden als Fundament der EU? Individuelle und kontextuelle Faktoren der politischen Unterstützung der Europäischen Union. Mannheim: Dissertation.Google Scholar
  59. Thomassen, Jacques. 2007. Democratic Values. In The Oxford Handbook of Political Behavior, Hrsg. Russell J. Dalton und Hans-Dieter Klingemann, 418–434. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  60. Uslaner, Eric M. 1999. Morality Plays: Social Capital and Moral Behaviour in Anglo-American Democracies. In Social Capital and European Democracy, Hrsg. Jan W. van Deth, 213–239. London: Routledge.Google Scholar
  61. Uslaner, Eric M. 2002. The Moral Foundations of Trust. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  62. van Deth, Jan W. 2007. Norms of Citizenship. In The Oxford Handbook of Political Behavior, Hrsg. Russell J. Dalton und Hans-Dieter Klingemann, 402–417. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  63. van Deth, Jan W. 2009. The ‘Good European Citizen’: Congruence and Consequences of Different Points of View. European Political Science 8: 175–189.CrossRefGoogle Scholar
  64. van Deth, Jan W. 2012. Demokratische Bürgertugenden. In Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002–2008, Hrsg. Silke Keil und Jan W. van Deth, 363–390. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. van Deth, Jan W., Simone Abendschön, Julia Rathke, und Meike Vollmar. 2007. Kinder und Politik. Politische Einstellungen von jungen Kindern im ersten Grundschuljahr. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Verba, Sidney, Kay L. Schlozman, und Henry E. Brady. 1995. Voice and Equality: Civic Voluntarism in American Politics. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  67. Vetter, Angelika. 2011. Lokale Politik als Rettungsanker der Demokratie? Aus Politik and Zeitgeschichte 7–8: 25–32.Google Scholar
  68. Walzer, Michael. 1989. Citizenship. In Political Innovation and Conceptual Change, Hrsg. Terence Ball, 211–219. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  69. WDR 5,2011: Die Bürger kommen! Politikverdrossenheit war gestern. Heute wollen Bürger mitreden. In http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/07/01/thema-nrw.xml; Zugegriffen: 26. 01. 2012.Google Scholar
  70. Westle, Bettina. 2006. Politische Kultur. In Vergleichende Regierungslehre, Hrsg. Hans-Joachim Lauth, 270–288. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  71. Youniss, James. 1994. Children’s Friendship and Peer Culture: Implications for Theories of Networks and Support. In Social Networks and Social Support in Childhood and Adolescence, Hrsg. Frank Nestmann und Klaus Hurrelmann, 75–88. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  72. Zmerli, Sonja. 2008. Inklusives und exklusives Sozialkapital in Deutschland. Baden-Baden: Nomos. Alesina, Alberto, und Eliana La Ferrara. 2000. Participation in Heterogeneous Communities. Quarterly Journal of Economics 115: 847–904.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschand

Personalised recommendations