Wertorientierungen

Chapter

Zusammenfassung

Werte sind die Essenz politischen Handelns. Sie bilden die zentrale Beurteilungsgrundlage für politische Entscheidungen; sie bestimmen, welche Gesellschaftsform wir für „richtig“ und „gut“ befinden. Dabei gilt, dass alle modernen Werte und gerade die politischen Grundwerte der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit grundsätzlich positiv konnotiert sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendschön, Simone. 2010. Die Anfänge demokratischer Bürgerschaft. Sozialisation politischer und demokratischer Werte und Normen im jungen Kindesalter. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Abendschön, Simone, und Sigrid Roßteutscher. 2011. Jugend und Politik: Verliert die Demokratie ihren Nachwuchs? In Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Hrsg. Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher, 59–80. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Arzheimer, Kai. 2006. Jung, dynamisch. Nichtwähler? Der Einfluss von Lebensalter und Kohortenzugehörigkeit auf die Wahlbereitschaft. In Jugend und Politik: „Voll normal!“. Der Beitrag der politischen Soziologie zur Jugendforschung, Hrsg. Edeltraud Roller, Frank Brettschneider und Jan W. van Deth, 317–336. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Arzheimer, Kai. 2012. Europa als Wertegemeinschaft? Ost und West im Spiegel des ‚Schwartz Value Inventory‘.In Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002 bis 2008, Hrsg. Silke Keil und Jan W. van Deth, 73–98. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Bühlmann, Marc, und Andreas Ladner. 2007. Demokratie in den Gemeinden. Der Einfluss der Gemeindegröße und anderer Faktoren auf die Qualität der Demokratie in den Gemeinden. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  6. Clarke, Harold D., Allan Kronberg, Chris McIntyre, Petra Bauer-Kaase, und Max Kaase. 1999. The effect of economic priorities on the measurement of value change: New experimental evidence. American Political Science Review 93: 637–647.Google Scholar
  7. Davis, Darran W., und Christian Davenport. 1999. Assessing the validity of the postmaterialism index. American Political Science Review 93: 649–664.CrossRefGoogle Scholar
  8. Flanagan, Scott C. 1987. Value Change in Industrial Societies. American Political Science Review 81: 1303–1319.Google Scholar
  9. Freire, André. 2006. Bringing Social Identities Back In: The Social Anchors of Left-Right Orientation in Western Europe. International Political Science Review 27: 359–378.CrossRefGoogle Scholar
  10. Freire, André. 2008. Party Polarization and Citizens’ Left-Right Orientations. Party Politics 14: 189–209.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fuchs, Dieter, und Hans-Dieter Klingemann. 1989. Das Links-Rechts-Schema als politischer Code. Ein interkultureller Vergleich auf inhaltsanalytischer Grundlage. In Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988, Hrsg. Max Haller, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny und Wolfgang Zapf, 484–498. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Fuchs, Dieter, und Hans-Dieter Klingemann. 1990. The Left-Right Schema. In Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies, Hrsg. M. Kent Jennings, Jan W. van Deth, Samuel H. Barnes, Dieter Fuchs, Felix J. Heunks, Ronald Inglehart, Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann und Jacques J.A. Thomassen, 203–234. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  13. Fuhse, Jan A. 2004. Links oder rechts oder ganz woanders? Zur Konstruktion der politischen Landschaft. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 33: 209–226.Google Scholar
  14. Fukuyama, Francis. 1992. Das Ende der Geschichte. Wo stehen wir? München: Piper.Google Scholar
  15. Gabriel, Oscar W. 2011. Der rote Osten: Ist Ostdeutschland politisch ganz anders? In Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Hrsg. Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher, 157–176. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Hobsbawm, Eric. 2004. Das Gesicht des 21. Jahrhunderts. München: Deutscher Taschenbuch Verlag. Huckfeldt, Robert, und John Sprague. 1995. Citizens, Politics, and Social Communication. Information and Infuence in an Election Campaign. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Huckfeldt, Robert. 2001. The social communication of political expertise. American Journal of Political Science 45: 425–438.CrossRefGoogle Scholar
  18. Inglehart, Ronald. 1971. The silent revolution in Europe: intergenerational change in six countries. American Political Science Review 65: 991–1017.CrossRefGoogle Scholar
  19. Inglehart, Ronald. 1977. The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  20. Inglehart, Ronald. 1990. Culture Shift in Advanced Industrial Society. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Inglehart, Ronald, und Hans-Dieter Klingemann. 1976. Party Identification, Ideological Preference and the Left-Right Dimension among Western Mass Publics. In Party Identification and Beyond. Representations of Voting and Party Competition, Hrsg. Ian Budge, Ivor Crewe und Dennis Farlie, 243–273. London: John Wiley & Sons.Google Scholar
  22. Inglehart, Ronald, und Christian Welzel. 2005. Modernization, cultural change and democracy: The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Klages, Helmut. 1993. Traditionsbruch als Herausforderung: Perspektiven der Wertewandelsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Klein, Markus, und Manuela Pötschke. 2004. Die intra-individuelle Stabilität gesellschaftlicher Wertorientierungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 432–456.CrossRefGoogle Scholar
  25. Knutsen, Oddbjørn. 1995. Value orientations, political conflicts and left-right identification: A comparative study. European Journal of Political Research 28: 63–93.Google Scholar
  26. Knutsen, Oddbjørn. 1997. The Partisan and the Value-based Component of Left-Right Self-placement: A Comparative Study. International Political Science Review 18: 191–225.CrossRefGoogle Scholar
  27. Knutsen, Oddbjørn. 2003. Left-Right Materialist Value Orientations. In The Impact of Values, Hrsg. Jan W. van Deth und Elinor Scarbrough, 160–196. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Laponce, Jean Antoine. 1981. Left and Right. The Topography of Political Perceptions. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  29. Lazarsfeld, Paul Felix, Bernard Berelson, und Hazel Gaudet. 1944. The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Duell, Sloan and Pearce.Google Scholar
  30. Murphy, Detlef, Frank Nullmeier, Joachim Raschke, Frauke Rubart, und Thomas Saretzki. 1981. Haben links“ und „rechts“ noch Zukunft? Zur aktuellen Diskussion über die politischen Richtungsbegriffe. Politische Vierteljahresschrift 22: 398–414.Google Scholar
  31. Neundorf, Anja. 2012. Die Links-Rechts-Dimension auf dem Prüfstand: Ideologische Einstellungen und Wahlverhalten im vereinten Deutschland 1990 bis 2008. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45: 227–250.Google Scholar
  32. Niedermayer, Oskar. 2009. Gesellschaftliche und parteipolitische Konfliktlinien. In Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten, Hrsg. Steffen Kühnel, Oskar Niedermayer und Bettina Westle, 30–67. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Roßteutscher, Sigrid. 2002. Kein Ende in Sicht: Sozialstruktur als Instrument im Kampf der Deutungen. In Das Ende der politisierten Sozialstruktur, Hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller, 349–389. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Roßteutscher, Sigrid. 2004. Explaining Politics: An empirical test of competing value measures. European Journal of Political Research 43: 769–795.Google Scholar
  35. Roßteutscher, Sigrid. 2012. Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45: 111–133.Google Scholar
  36. Roßteutscher, Sigrid. Werte und Wertewandel. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. Steffen Mau und Nadine Schöneck. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen).Google Scholar
  37. Roßteutscher, Sigrid, und Philipp Scherer. 2011. Ideologie und Wertorientierungen. In Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt- Beck, Bernhard Weßels, u. a., 131–146 Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Roßteutscher, Sigrid, und Philipp Scherer. Links und Rechts im politischen Raum: Eine vergleichende Analyse der ideologischen Entwicklung in Ost- und Westdeutschland. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Oscar W. Gabriel und Harald Schoen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen).Google Scholar
  39. Sani, Giacomo, und Giovanni Sartori. 1983. Polarization, Fragmentation and Competition in Western Democracies. In Western European Party Systems. Continuity & Change, Hrsg. Hans Daalder und Peter Mair, 307–340. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  40. Scherer, Philipp. 2011. Jenseits von Links und Rechts: Spielt Ideologie für Parteien und Wähler keine Rolle mehr? In Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Hrsg. Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher, 23–41. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Trüdinger, Eva, und Uwe Bollow. 2011. Andere Zeiten, andere Inhalte. Bedeutungsgehalt und Bedeutungswandel der politischen Richtungsbegriffe Links und Rechts im innerdeutschen Vergleich. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42: 398–418.Google Scholar
  42. van Deth, Jan W. 1983. The Persistence of Materialist and Post-Materialist Value Orientations. European Journal of Political Research 11: 63–79.Google Scholar
  43. van Deth, Jan W. 1989. Fighting a Trojan Horse: The Persistence and Change of Political Orientations. In New Social Movements and Value Change, Hrsg. Harry B. G. Ganzeboom und Henk Flap, 89–112. Amsterdam: SISWO.Google Scholar
  44. Welzel, Christian. 2006. Democratization as an emancipative process: The neglected role of mass motivations. European Journal of Political Research 45: 871–896.Google Scholar
  45. Welzel, Christian, und Ronald Inglehart. 2010. Agency, Values, and Well-Being: A Human Development Model. Social Indicator Research 97: 43–63.Google Scholar
  46. Welzel, Christian, Ronald Inglehart, und Hans-Dieter Klingemann. 2003. The theory of human development: A cross-cultural analysis. European Journal of Political Research 42: 341–379.Google Scholar
  47. Zuckerman, Alan S. (Hrsg.). 2005. The Social Logic of Politics: Personal Networks as Contexts for Political Behavior. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  48. Zuckerman, Alan S. 2007. The social logic of political choice: picking a political party in the context of immediate social circles. Politische Vierteljahresschrift 48: 633–649.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschand

Personalised recommendations