Advertisement

Wirtschaftliche Folgen demographischer Schrumpfung: Machen kommunale Familien- und Seniorenpolitik einen Unterschied?

Chapter

Zusammenfassung

Demographischer Wandel in Deutschland bedeutet nicht nur eine Alterung der Bevölkerung, sondern seit einigen Jahren auch einen Rückgang der Einwohnerzahl. Auf der subnationalen Ebene waren schrumpfende Städte bereits in den 1970er und 1980er Jahren vereinzelt ein Thema.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Altrock, Uwe. 2008. Urban Governance in Zeiten der Schrumpfung. In: Lokale Politikforschung heute. Hrsg. Heinelt, Hubert u. Vetter, Angelika, 301-326. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bach, Stefan u. Bork, Christhart u. Krimmer, Pascal u. Raffelhüschen, Bernd u. Schulz, Erika. 2002. Demographischer Wandel und Steueraufkommen. Endbericht. Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen Forschungsauftrag Nr. 16/01. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Berlin. URL: n02-11-20.pdf, zuletzt geprüft am 28.11.2009.Google Scholar
  3. Barlösius, Eva. 2007. Die Demographisierung des Gesellschaftlichen. Zur Bedeutung der Repräsentationspraxis. In: Die Demographisierung des Gesellschaftlichen, Hrsg. Barlösius, Eva u. Schiek, Daniela, 9-36. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bartl, Walter. 2011a. Demografisierung der Kommunalpolitik? Bevölkerung als Schema kommunaler Selbstverwaltung. In: Soziale Welt 62 (4), 351-369.Google Scholar
  5. Bartl, Walter. 2011b. Personalpolitik in schrumpfenden Kommunen. Ostdeutschland, Westdeutschland und Polen im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Beetz, Stephan. 2007. Die Demographisierung ökonomischer, kultureller und sozialer Veränderungen am Beispiel des ländlichen Raums. In: Die Demographisierung des Gesellschaftlichen, Hrsg. Barlösius, Eva u. Schiek, Daniela, 221-246. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bergner, Ulrike. 2008. Zur politischen Gefärbtheit von Bevölkerungsprognosen. Eine Untersuchung am Beispiel der vierten regionalisierten Bevölkerungsprognose des statistischen Landesamtes Sachsen. Magisterarbeit. Universität Leipzig: Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  8. Bertelsmann Stiftung. 2005. Aktion Demographischer Wandel. Kommunen und Regionen im Demographischen Wandel – Bürgermeisterbefragung 2005. Langfassung der Auswertung mit allen Detailergebnissen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  9. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). 2006. Wegweiser demographischer Wandel 2020. Analysen und Handlungskonzepte für Städte und Gemeinden. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  10. Bertelsmann Stiftung. 2008. Wegweiser Kommune: FAQ zur Bevölkerungsvorausberechnung 2025. Gütersloh. URL: B2E-78961950/bst/xcms_bst_dms_~26814_26815_2.pdf, zuletzt geprüft am 28.11.2009.Google Scholar
  11. Bertelsmann Stiftung. 2011. Wegweiser Kommune: Indikatoren Erläuterung. Gütersloh. URL: , zuletzt geprüft am 28.11.2009.Google Scholar
  12. Birg, Herwig. 2006. Die ausgefallene Generation. München: C. H. Beck.Google Scholar
  13. BMFSFJ. 2009. Lokale Handlungsfelder nachhaltiger Familienpolitik. Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend (BMFSFJ). Monitor Familienforschung, 20. Berlin.Google Scholar
  14. Bosbach, Gerd u. Korff, Jens Jürgen. 2011. Lügen mit Zahlen. Wie wir mit Statistiken manipuliert werden.München: Heyne.Google Scholar
  15. Buss, Terry F. u. Buss, Nathaniel J. 2011. Four Controversies in Evidence Based Public Management. In: Evidence-based public management. Practices, issues, and prospects. Hrsg. Shillabeer, Anna u. Buss, Terry F. u. Rousseau, Denise M., 17-45. Armonk, N.Y: M.E. Sharpe.Google Scholar
  16. Coleman, David u. Rowthorn, Robert. 2011. Who’s Afraid of Population Decline? A Critical Examination of Its Consequences. In: Population and Development Review 37 (1): 217-248.CrossRefGoogle Scholar
  17. Diekmann, Andreas. 2008. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Dransfeld, Egbert u, Osterhage, Frank. 2003. Einwohnerveränderungen und Gemeindefinanzen. Expertise. Dortmund: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW (ILS).Google Scholar
  19. Esche, Andreas u. Große-Starmann, Carsten u. Müller, Burkhard u. Petersen, Thieß u. Ritter, Matthias u. Schmidt, Kerstin. 2005. Aktion Demographischer Wandel: Kommunen und Regionen im Demographischen Wandel. Bürgermeisterbefragung 2005. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh (08.08.2005). URL: , zuletzt geprüft am 29.08.2005.Google Scholar
  20. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut. 2001. Soziologie. Spezielle Grundlagen: Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut. 2011. Das Modell der Frame-Selektion: Eine allgemeine Handlungstheorie für die Sozialwissenschaften? In: Soziologische Theorie kontrovers [Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft; 50]. Hrsg. Albert, Gert u. Sigmund, Steffen, 45-62. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Freiling, Thomas u. Geldermann, Brigitte. 2011. Zukunftssichere Personalpolitik in der Kommunalverwaltung. Heidelberg: Rehm.Google Scholar
  24. Gatzweiler, Hans Peter u. Milbert, Antonia. 2009. Schrumpfende Städte wachsen und wachsende Städte schrumpfen. In: Informationen zur Raumentwicklung 7.2009: 443-455.Google Scholar
  25. Gerlach, Irene u. von Hehl, Susanne u. Juncke, David. 2010. Vom Nutzen aktiver Familienpolitik. Wie Kommunen sowie Kreise profitieren können. Gutachten im Auftrag des BMFSFJ.Münster: Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  26. Gesellensetter, Catrin. 2009. Deutschland verliert sein Rückgrat. Focus online, 18.11.2009. URL: , zuletzt geprüft am 28.11.2009.Google Scholar
  27. Kaufmann, Franz-Xaver. 2005. Schrumpfende Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Kopycka, Katarzyna. 2011. Demografischer Wandel und Lehrerbeschäftigung. Das Beispiel Polen. Dissertation. Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Soziologie.Google Scholar
  29. Kröhnert, Steffen u. van Olst, Nienke u. Klingholz, Reiner. 2004. Deutschland 2020: Die demographische Zukunft der Nation. Hrsg.: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Berlin. Online verfügbar unter .Google Scholar
  30. Kröhnert, Steffen u. Medicus, Franziska u. Klingholz, Reiner. 2006. Die demografische Lage der Nation. Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen? München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  31. Mäding, Heinrich. 2004. Demographischer Wandel und Kommunalfinanzen: Einige Trends und Erwartungen. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaft; 43 (1): 84-102.Google Scholar
  32. Molotch, Harvey. 1976. The City as a Growth Machine: Toward a Political Economy of Place. In: The American Journal of Sociology 82 (2): 309-332.CrossRefGoogle Scholar
  33. Münstermann, Engelbert. 2007. Finanzausgleichsstrukturen auf dem Prüfstand. Zur Verteilung von Schlüsselzuweisungen. In Zeitschrift für Kommunalfinanzen 57 (6): 121-127.Google Scholar
  34. Naegele, Gerhard u. Heinze, Rolf G. u. Schneiders, Katrin. 2010. Wirtschaftliche Potenziale des Alters. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Pohlan, Jörg u. Wixforth, Jürgen. 2005. Schrumpfung, Stagnation und Wachstum: Auswirkungen auf städtische Finanzlagen in Deutschland. In Jahrbuch StadtRegion 2004/05: Schwerpunkt Schrumpfende Städte, Hrsg.: Gestring, Norbert u. Glasauer, Herbert u. Hannemann, Christine u. Petrowsky, Werner u. Pohlan, Jörg, 19-48. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Rademacher, Christian. 2011. Wie erfolgreich bewältigen deutsche Kommunen den Demographischen Wandel? Dissertation. Halle (Saale): Martin-Luther-Universität, Institut für Soziologie.Google Scholar
  37. Sackmann, Reinhold und Walter Bartl. 2008. Demographisierung: Bewältigungsform von Krisen der „zweiten“ Natur des Menschen? In Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Hrsg.: Karl-Siegbert Rehberg, 2627-2642. Frankfurt/Main: Campus. PID: .Google Scholar
  38. Scharpf, Fritz W. 2000. Interaktionsformen: Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske +Budrich.Google Scholar
  39. Schultz, Annett u. Strohmeier, Klaus Peter u. Holger Wunderlich. 2009. Örtliche Familienpolitik – warum und wie? In: Der moderne Staat: Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management; 2 (1): 185-206.Google Scholar
  40. Seitz, Helmut. 2006. Nachhaltige kommunale Finanzpolitik und demographischer Wandel. In Wegweiser demographischer Wandel 2020. Analysen und Handlungskonzepte für Städte und Gemeinden. Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 180-186. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  41. Seitz, Helmut und Dirk Freigang. 2010. Demographische Strukturveränderungen und verzögerte Anpassung der Gemeindefinanzen. Technische Universität. Dresden. PID: .Google Scholar
  42. Steinführer, Annett u. Kabisch, Sigrun. 2005. Images einer langfristig schrumpfenden Stadt: Das Beispiel Johanngeorgenstadt (Sachsen). In: Bericht zur deutschen Landeskunde 79 (1): 5-31.Google Scholar
  43. Walla, Wolfgang u. Eggen, Bernd u. Lipinski, Heike. 2006. Der demographische Wandel. Herausforderung für Politik und Wirtschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Wixforth, Jürgen. 2009. Kommunalfinanzen in Suburbia. Das Beispiel der Regionen Hamburg und Berlin. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Zander, Margherita u. Dietz, Berthold. 2003. Kommunale Familienpolitik: Expertise für die Enquetekommission „Zukunft der Städte in NRW“ des Landtages von Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf: Landtag von Nordrhein-Westfalen. URL: , zuletzt geprüft: 8.11.2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Halle-WittenbergWittenbergDeutschland

Personalised recommendations