Advertisement

Schriftlichkeit in virtuellen Beratungssettings

Chapter

Zusammenfassung

Textbasierte dialogische Kommunikation in Form von onlinegestützten Beratungssettings nimmt im psychosozialen Beratungsraum unter dem Begriff Online-Beratung eine dynamische Entwicklung. Der Erfolg virtueller Settings in der Beratung speist sich dabei aus mehreren Quellen: Eine davon ist der informationstechnologische Fortschritt, welcher Speicherplätze beinahe endlos ausdehnt und der schnellen virtuellen Kommunikation durch hohe Datenübertragungsgeschwindigkeiten den Weg bereitet. Eine davon ist der informationstechnologische Fortschritt, insbesondere die Speicherplätze sowie Datenüberragungsgeschwindigkeiten, der sich beinahe endlos ausdehnenden und der der schnellen virtuellen Kommunikation den Weg bereitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, Stephanie/Kordy, Hans (2008): Computervermittelte Kommunikation in der psychosozialen Versorgung. In: Bauer, Stephanie/Kordy, Hans (Hrsg.): E-Mental Health, Heidelberg: Springer. S. 3–12CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Brunner, Alexander/Engelhardt, Emily/Heider, Triz (2009): Foren-Beratung. In: Kühne Stefan, Hintenberger Gerhard (Hrsg.): Handbuch Online-Beratung. Psychosoziale Beratung im Internet, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 79–90Google Scholar
  4. Christl, Frank (2000): Psychologische Beratung im Internet – ein Erfahrungsbericht. In: Batinic, Bernad (Hrsg.): Internet für Psychologen, Göttingen: Hogrefe. S. 549–565Google Scholar
  5. Döring, Nicola (2003): Sozialpsychologie des Internets. Die Bedeutung des Internets für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  6. Döring, Nicola (2010): Sozialkontakte online: Identitäten, Beziehungen, Gemeinschaften. In: Schweiger, Wolfgang/Beck, Klaus (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation, Wiesbaden: VS. S. 159–183CrossRefGoogle Scholar
  7. Dürscheid, Christa (2003): Medienkommunikation im Kontinuum von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Theoretische und empirische Probleme. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik, Nr. 38, S. 37–56Google Scholar
  8. Eichenberg, Christiane (2004): Spezifika der therapeutischen Beziehung im Online-Setting. In: Psychotherapie im Dialog, 5. Jg., H. 4, S. 393–396CrossRefGoogle Scholar
  9. Epston David/White Michael (2006): Die Zähmung der Monster. Der narrative Ansatz in der Familientherapie, Heidelberg: C. AuerGoogle Scholar
  10. Geißler, Harald (Hrsg.; 2008): E-Coaching, Baltmannsweiler: Schneider HohengehrenGoogle Scholar
  11. Heintel Peter/Ukowitz, Martina (2011): Vielfalt ermöglichen. Eine reflexive Annäherung an Rolle und Funktion einer Rahmentheorie im Coaching. In: Birgmeier, Bernd (Hrsg.): Coachingwissen. Denn sie wissen nicht, was sie tun? Wiesbaden: VS. S. 33–45Google Scholar
  12. Hintenberger, Gerhard (2006): *taschentuchreich* – Überlegungen zur Methodik der Chatberatung. In: e-beratungsjournal.net [online], 2. Jg., H. 2, verfügbar unter: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0206/hintenberger.pdf (Abruf: 20.10.2011)
  13. Hintenberger, Gerhard (2009): Der Chat als neues Beratungsmedium. In Kühne Stefan/Hintenberger Gerhard (Hrsg.): Handbuch Online-Beratung. Psychosoziale Beratung im Internet, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 69–78Google Scholar
  14. Hintenberger, Gerhard (2010): Oraliteralität als Interventionsstrategie in der Mail-Beratung mit Jugendlichen. In: e-beratungsjournal.net [online], 6. Jg., H. 2. URL: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0210/hintenberger.pdf (Abruf: 20.10.2011)
  15. Knatz, Birgit/Dodier, Bernard (2003): Hilfe aus dem Netz. Theorie und Praxis der Beratung per E-Mail, Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  16. Koch, Peter/Oesterreicher, Wulf (1985): „Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte“. In: Romanistisches Jahrbuch 36. Berlin/New York: Walter de Gruyter. S. 15–43Google Scholar
  17. König Eckard/Volmer Gerda (1996): Systemische Organisationsberatung. Grundlagen und Methoden, Weinheim: Deutscher StudienverlagGoogle Scholar
  18. Misoch, Sabina (2006): Online-Kommunikation, Konstanz: Reihe UTBGoogle Scholar
  19. Nestmann, Frank (2008): Die Zukunft der Beratung in der sozialen Arbeit. In: Beratung aktuell. Fachzeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung, Heft 2. S. 1–25Google Scholar
  20. Opaschowski, Horst W. (1999): Generation@. Die Medienrevolution entlässt ihre Kinder: Leben im Informationszeitalter, Hamburg: Kurt Mair VerlagGoogle Scholar
  21. Reindl, Richard (2009): Online-Beratung – zur digitalen Ausdifferenzierung von Beratung. In: Journal für Psychologie 17/2009, Ausgabe 1. URL: http://www.journal-fuer-psychologie.de/jfp-1-2009-04.html (Abruf: 15.02.2012)
  22. Schneider-Ströer, Jutta (2011): Schriftbasiertes E-Coaching: Einsatzfelder, Rahmenbedingungen und Grenzen – Eine Befragung im deutschsprachigen Raum. In: e-beratungsjournal.net [online], 7. Jg., H. 1. URL: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0111/schneider.pdf (Abruf: 20.10.2011)
  23. Schultze, Nils Günter (2007): Erfolgsfaktoren des virtuellen Settings in der psychologischen Internet-Beratung. In: e-beratungsjournal.net [online], 3. Jg., H. 1. URL: http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0107/schultze.pdf (Abruf: 20.10.2011)
  24. Schultze, Nils Günter (2004): "Ich wäre nie zu einem Psychologen gegangen…". Fachliche und Effizienzvorteile psychologischer Internetberatung. Zentralblatt für Jugendrecht, 91. Jg., H. 11. S. 405–410Google Scholar
  25. Schützeichel, Rainer/Brüsemeister, Thomas (Hrsg.; 2004): Die beratene Gesellschaft – Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  26. Siekmeier, Thessen (2006): Online-Beratung für Senioren. Psychosoziale Beratung im Internet als ergänzendes Angebot der Altenhilfe. Marburg: TectumGoogle Scholar
  27. Stumpp Gabriele/Oltmann Imke (1999): Krisenberatung – die virtuelle Couch, In: Sozialmagazin, 24. Jg., H. 7/8. S. 40–46Google Scholar
  28. Suler, John (1999): The basic psychological features of e-mail communication. Retrieved December 14, 2005. URL: http://www.Selfhelpmagazine.com/articles/internet/features.html
  29. Weinhardt, Marc (2009): E-Mail-Beratung: Eine explorative Studie zu einer neuen Hilfeform in der sozialen Arbeit, Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  30. Werder, Ludwig von (1986): …triffst Du nur das Zauberwort. Eine Einführung in die Schreib- und Poesietherapie und in die Arbeit literarischer Werkstätten, München. Psychologie-Verlags-Union, Urban u. SchwarzenbergGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations