Advertisement

Frühkindliche Bildungsforschung in Österreich

  • Elisabeth Stanzel-Tischler

Zusammenfassung

Die Jahre der frühen Kindheit – darunter wird in diesem Beitrag in einer pädagogischen Perspektive die Lebensphase von der Geburt eines Kindes bis zu seinem Eintritt in die Grundschule verstanden – verbringen fast alle in Österreich lebenden Kinder mit ihren Eltern oder zumindest mit einem Elternteil (Münz & Reiterer, 2010). Daneben besuchen sie aber auch institutionelle Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen (Krippen, Kindergärten, altersgemischte Betreuungseinrichtungen) oder verschiedene Formen der Tagesbetreuung (Tageseltern, Spielgruppen). Im Kindergartenjahr 2010/11 waren 17 % der unter 3-Jährigen in einer institutionelle Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtung angemeldet.

Literatur

  1. Adam E (2009) Kindheitsforschung und Österreichische Reformpädagogik. In: Knapp G, Salzmann G (Hrsg.) Kindheit, Gesellschaft und Soziale Arbeit. Lebenslagen und soziale Ungleichheit von Kindern in Österreich (S. 48-69). Hermagoras, Klagenfurt.Google Scholar
  2. Ahnert L (2003) Die Bedeutung von Peers für die frühe Sozialentwicklung des Kindes. In: Keller H (Hrsg.) Handbuch der Kleinkindforschung. Dritte, korrigierte, überarbeitete und erweiterte Auflage (S. 489-524). Hans Huber, Bern.Google Scholar
  3. Ahnert L (2010) Wieviel Mutter braucht ein Kind? Spektrum, Heidelberg.Google Scholar
  4. Ahnert L & Gappa M (2008) Entwicklungsbegleitung in gemeinsamer Erziehungsverantwortung. In: Maywald J, & B. Schön (Hrsg.) Krippen: Wie frühe Betreuung gelingt (S. 74-95). Beltz, Weinheim.Google Scholar
  5. Ahnert L & Gappa M (2010) Bindung und Beziehungsgestaltung in öffentlicher Kleinkindbetreuung – Auswirkungen auf die frühe Bildung. In: Leu HR, von Behr A (Hrsg.) Forschung und Praxis der Frühpädagogik (S. 109-120). Reinhard, München.Google Scholar
  6. Ahnert L & Harwardt E (2008) Die Beziehungserfahrung der Vorschulzeit und ihre Bedeutung für den Schuleintritt. Empirische Pädagogik 22(2):145–159.Google Scholar
  7. Aigner J & Rohrmann T (2012) Elementar – Männer in der pädagogischen Arbeit mit Kindern. Budrich, Opladen.Google Scholar
  8. Ämter derLderösterreichischenB, Magistrat der Stadt Wien & Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2009) Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich. BMUKK, Wien.Google Scholar
  9. Bayr-Klimpfinger S, Niegl A (1966) Erzähl mir was! Geschichten für Kleinkinder. Ausgewählt, bearbeitet und kommentiert. Österreichischer Bundesverlag, Wien.Google Scholar
  10. Berger M (2005). Recherchen zum Kindergarten in Österreich: Gestern – Heute – Morgen. Download am 19.12.2011 von http://www.kindergartenpaedagogik.de/1240.html.
  11. Breit, S. (2009a). Sozialisationsbedingungen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In Schreiner C, Schwantner U (Hrsg.), PISA 2006. Österreichischer Expertenbericht zum Naturwissenschaftsschwerpunkt (S. 136-145). Graz: Leykam.Google Scholar
  12. Breit, S. (2009b). Elementarbildung. In Suchan B, Wallner-Paschon C, Schreiner C (Hrsg.), PIRLS 2006. Die Lesekompetenz am Ende der Volksschule (S. 158-164). Graz: Leykam.Google Scholar
  13. Breit, S. (Hrsg.) (2009c). Frühkindliche Sprachstandsfeststellung. Konzepte und Ergebnisse der systematischen Beobachtung im Kindergarten. Graz: Leykam.Google Scholar
  14. Brezinka W (2000) Pädagogik in Österreich. Bd. 1. Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien.Google Scholar
  15. Charlotte-Bühler-Institut (1994) Öffnungszeiten und Aufenthaltsdauer im Kindergarten – Erforschung von entwicklungsfördernden bzw. entwicklungshemmenden Rahmenbedingungen. Charlotte-Bühler-Institut, Wien.Google Scholar
  16. Charlotte-Bühler-Institut (1995) Bildungsziele und Funktionen des Kindergartens aus der Sicht der Kindergärtnerinnen. Charlotte-Bühler-Institut, Wien.Google Scholar
  17. Charlotte-Bühler-Institut (2009) Bildungsplan-Anteil zur sprachlichen Förderung in elementaren Bildungseinrichtungen. Aktualisierte Version, Juni 2009. BMUKK, Wien.Google Scholar
  18. Charlotte-Bühler-Institut & PädQUIS (2007). Dimensionen pädagogischer Qualität in Kindergärten. Wien, Berlin: Charlotte-Bühler-Institut & PädQUIS.Google Scholar
  19. Datler M, Datler W, Fürstaller M, Funder A (2011) Hinter verschlossenen Türen. Über Eingewöhnungsprozesse von Kleinkindern in Kindertagesstätten und die Weiterbildung pädagogischer Teams. In: Dörr M, Göppel R, Funder A (Hrsg.) Reifungsprozesse und Entwicklungsaufgaben im Lebenszyklus. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 19 (S. 30-54). Psychosozial-Verlag, Gießen.Google Scholar
  20. Datler W, Hover-Reisner N, Fürstaller M (2010) Zur Qualität der Eingewöhnung als Thema der Transitionsforschung. Theoretische Grundlagen und forschungsmethodische Gesichtspunkte unter besonderer Bezugnahme auf die Wiener Krippenstudie. In: Becker-Stoll F, Berkic J, Kalicki & B (Hrsg.) Bildungsqualität für Kinder in den ersten drei Jahren (S. 158-167). Cornelsen, Berlin.Google Scholar
  21. Fajtak U (2009) Der Übergang Kindergarten – Grundschule im Nahtstellenkonzept der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Erziehung Unterricht 9-10:983–987.Google Scholar
  22. Fuchs M, Kränzl-Nagl R (2010). Zur Realität außerfamiliärer Kinderbetreuung im Spannungsfeld gesellschaftlicher und familialer Ansprüche. In BMWFJ (Hrsg.), 5. Familienbericht 1999–2009. Die Familie an der Wende zum 21. Jahrhundert, Band I (S. 363-402). Wien: BMWFJ.Google Scholar
  23. Garnitschnig I, Sobczak E, Studener-Kuras R (2011) Was brauchen Kinder beim Spracherwerb in einem Umfeld lebensweltlicher Mehrsprachigkeit? Zugänge eines laufenden Forschungsprojekts an Wiener Kindergärten. In: Rosenberger K (Hrsg.) Sprache aufbauen – Grenzen abbauen (S. 55-58). Lernen mit Pfiff, Wien.Google Scholar
  24. Geissler C, Giener-Grün A, Karber A, Wustmann C (2011) Elementarpädagogische Diskurse in Österreich. In: Mikula R, Kittl-Satran H (Hrsg.) Dimensionen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft (S. 69-88). Leykam, Graz.Google Scholar
  25. Hartmann W, Hajszan M, Pfohl-Chalaupek M, Stoll M, Hartel B (2009) Sprache, Kommunikation und Literacy im Kindergarten. öbvhtp, Wien.Google Scholar
  26. Hartmann W, Stoll M (1996) Mehr Qualität für Kinder. Qualitätsstandards und Zukunftsperspektiven für den Kindergarten. öbvhpt, Wien.Google Scholar
  27. Hartmann W, Stoll M, Christe N, Hajszan M (2000) Bildungsqualität im Kindergarten. öbvhtp, Wien.Google Scholar
  28. Hollerer L, Amtmann E (2012) Neue Wege für die Beobachtung und Dokumentation kindlicher Entwicklung. In: Holzinger A (Hrsg.) Frühe Bildung. Projekte, Befunde, Perspektiven (S. 142-151). Leykam, Graz.Google Scholar
  29. Hollerer L, Seel A (Hrsg.) (2005) Schultütenkinder. Leykam, Graz.Google Scholar
  30. Holzinger A (2009) Konzepte zur Professionalisierung von ElementarpädagogInnen im Spiegel internationaler Modelle. Erziehung Unterricht 9-10:975–982.Google Scholar
  31. Kaindl M, Kinn M, Klepp D, Tazi-Preve I (2009) Tageseltern in Österreich. ÖIF, Wien.Google Scholar
  32. Lamb M, Ahnert L (2003) Institutionelle Betreuungskontexte und ihre entwicklungspsychologische Relevanz für Kleinkinder. In: Keller H (Hrsg.) Handbuch der Kleinkindforschung. Dritte, korrigierte, überarbeitete und erweiterte Auflage (S. 525-564). Hans Huber, Bern.Google Scholar
  33. Lang B (2006) Die formale Schulbildung der PISA-Schüler/innen. In: Haider G, Schreiner C (Hrsg.) Die PISA-Studie. Österreichs Schulsystem im internationalen Wettbewerb (S. 211-219). Böhlau, Wien.Google Scholar
  34. Monschein M (2010) Lernausgangslagen für den Schriftspracherwerb erkennen und fördern. Integration in der Praxis 30:55–65.Google Scholar
  35. Münz R, Reiterer A (2010). Demographische Entwicklung im 20. Jahrhundert. In BMWFJ (Hrsg.), 5. Familienbericht 1999–2009. Die Familie an der Wende zum 21. Jahrhundert. Band I (S. 1-90). Wien: BMWFJ.Google Scholar
  36. Nickel H, Quaiser-Pohl C (Hrsg.) (2001) Junge Eltern im kulturellen Wandel. Juventa, Weinheim.Google Scholar
  37. OECD (2006). Starting Strong. Early Childhood Education And Care Policy. Länderbericht für Österreich. Download am 28.09.2011 von http://www.oecd.org/dataoecd/57/58/36657509.pdf.
  38. Paschon A (2008) Die Grundlagen des „Salzburger Beobachtungskonzepts“ (SBK). Zwischenbericht zur Entwicklung eines Beobachtungsinstruments. Salzburger Beiträge zur Erziehungswissenschaft 2:23–49.Google Scholar
  39. Reicher-Pirchegger L (2012) Aufbruch oder Umbruch. Reformabsichten und Berufsbild im elementarpädagogischen Kontext. In: Holzinger A (Hrsg.) Frühe Bildung. Projekte, Befunde, Perspektiven (S. 15-39). Leykam, Graz.Google Scholar
  40. Republik Österreich (2011). Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich. Wien: BMUKK, BMWF, BMASK, BMWFJ. Download am 07.01.2012 von http://www.bmukk.gv.at/medienpool/20916/lllarbeitspapier_ebook_gross.pdf.
  41. Rollett B, Werneck H (2008) Das Längsschnittprojekt Familienentwicklung im Lebenslauf (FIL): Familienbezogene und individuelle Entwicklungsaufgaben und ihre Bewältigung im Jugendalter (Forschungsbericht). Universität, Fakultät für Psychologie, Wien.Google Scholar
  42. Rössl B, Stadlmair M, Wanka R (2011) Beobachtungsbogen zur Erfassung der Sprachkompetenz in Deutsch von Kindern mit Deutsch als Erstsprache (BESK), Version 2.0. BIFIE, Salzburg.Google Scholar
  43. Rössl B, Wanka R (2011) Beobachtungsbogen zur Erfassung der Sprachkompetenz in Deutsch von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache (BESK-DaZ) – Version 2.0. BIFIE, SalzburgGoogle Scholar
  44. Schenk-Danzinger L (2006) Entwicklungspsychologie. Völlig neu bearbeitet von Karl Rieder. G & G Verlagsgesellschaft, Wien.Google Scholar
  45. Schwarz-Herda. M. (2011) Vom Kindergarten in die Schule – Gedanken zur Nahtstellenproblematik. Erziehung Unterricht 1-2:75–81.Google Scholar
  46. Spiel C (1996) Effekte leichter biologischer und leichter sozialer Risiken auf Leistungsverhalten im Schulalter – Ergebnisse der Wiener Entwicklungsstudie (WES ). In: Spiel C, Kastner-Koller U, Deimann P (Hrsg.) Motivation und Lernen aus der Perspektive lebenslanger Entwicklung (S. 41-59). Waxmann, Münster.Google Scholar
  47. Spiel C, Sirsch U, Wagner P (2001). Langfristige Effekte leichter Entwicklungsrisiken auf die Bewältigung schulischer Anforderungen. In G. Klammer & B. Milkosz (Hrsg.), Psychologie in der Jugendwohlfahrt, Konzepte, Methoden, Positionen (S. 164-175). Wien: WUV.Google Scholar
  48. Stanzel-Tischler E (2009) Die Elementarbildung im Nationalen Bildungsbericht Österreich 2009. Erziehung Unterricht 9-10:909–916.Google Scholar
  49. Stanzel-Tischler E (2011) Frühe sprachliche Förderung im Kindergarten. Begleitende Evaluation. Executive Summary zu den BIFIE-Reports 1 & 2/2009, 5/2010 und 8/2011. Leykam, GrazGoogle Scholar
  50. Stanzel-Tischler, E. & Breit, S. (2009). Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung und die Phase des Schuleintritts. In Specht W (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009, Bd. 2 (S. 15-31). Graz: Leykam.Google Scholar
  51. Statistik A (2011) Kindertagesheim-Statistik 2010/11. Statistik Austria, Wien.Google Scholar
  52. Textor, M. (o. J.). Österreich: der Kindergarten als Bildungs- und Dienstleistungseinrichtung. Download am 19.12.2011 von http://www.kindergartenpaedagogik.de/1090.html.
  53. Tietze W, Cryer D, Bairräo J, Palacios J, Wetzel G (1996) Comparisons of Observed Process Quality in Early Child Care und Education Programs in Five Countries. Early Childhood Research Quarterly 11:447–475.CrossRefGoogle Scholar
  54. Unsere K (2008). Sonderausgabe Tagungsdokumentation, zum Kongress Frühe Bildung – große Chance am 25.10.2007 in Salzburg.Google Scholar
  55. Vorbereitungskommission (2011). PädagogInnenbildung Neu – Die Zukunft der pädagogischen Berufe. Empfehlungen der Vorbereitungskommission. Download am 05.12.2011 von http://www.bmukk.gv.at/medienpool/20840/pbneu_endbericht.pdf.
  56. Wetzel G (2000) Qualitätsmerkmale von Kindergärten und soziale Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen. In: Hovorka H, Sigot M (Hrsg.) Integration(spädagogik) am Prüfstand (S. 129-155). Studienverlag, Innsbruck.Google Scholar
  57. Wetzel G, Itzlinger U, Krumm V (1997) Struktur- und Prozessqualitäten von Kindergärten – österreichspezifische Ergebnisse einer international vergleichenden Studie. Salzburger Beiträge zur Erziehungswissenschaft 2:66–86.Google Scholar
  58. Wustmann C (2007) Quo vadis ErzieherInnenausbildung? Sozial Extra 5/6:16–19.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wustmann C (2012) Wissen – Können – Tun. In: Holzinger A (Hrsg.) Frühe Bildung. Projekte, Befunde, Perspektiven (S. 61-76). Leykam, Graz.Google Scholar
  60. Wustmann C, Bodi O, Gerhart H, Geißler C (2010). Wissen, was so los ist! Mit Kindergartenleiterinnen reden und Bedarfe ermitteln. Graz: Karl-Franzens-Universität Graz..Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Stanzel-Tischler

There are no affiliations available

Personalised recommendations