Generationenbeziehungen der (Spät-)Aussiedler

Forschungsstand und exemplarische Befunde zu Einstellungen in Bezug auf familiale Unterstützungsleistungen
  • Claudia Vogel
Part of the Alter(n) und Gesellschaft book series (AUGES, volume 22)

Zusammenfassung

Familien stehen künftig vor neuen Herausforderungen: Die steigende Anzahl und der steigende Anteil von Älteren lassen den intergenerationellen Austausch und insbesondere die Bereitstellung von Pflege in Zukunft noch wichtiger werden. Aufgrund des demografischen Wandels stellt sich auch für Familien von Migrantinnen und Migranten die Frage, wer die Unterstützung und Pflege der Älteren übernehmen soll bzw. kann. Allerdings wurde, obwohl gleichzeitig die Bedeutung der Bevölkerungsgruppen mit Migrationshintergrund zunehmen wird, vor allem den Älteren unter ihnen sowohl in der öffentlichen Diskussion als auch in der soziologischen und insbesondere der gerontologischen Forschung bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei wirken sich die Migrationserfahrung und das Leben in der Migrationssituation in mehrfacher Hinsicht auf die Gestaltung der Generationenbeziehungen etwa mit Blick auf die familialen Unterstützungsleistungen an die Älteren sowie auf die Einstellungen zu familialen Unterstützungsleistungen aus.

Literatur

  1. Albertini, M., Kohli, M., & Vogel, C. (2007). Intergenerational Transfers of Time and Money in European Families: Common Patterns – Different Regimes? Journal of European Social Policy, 17, 319–334.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bade, K. J., & Oltmer, J. (2003). Einführung: Aussiedlerzuwanderung und Aussiedlerintegration. Historische Entwicklung und aktuelle Probleme. In K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Aussiedler: deutsche Einwanderer aus Osteuropa (S. 9–51). Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien.Google Scholar
  3. Bauer, D.-J. (2007). Aussiedlerfamilien zwischen Tradition und Moderne. Eine empirische Untersuchung aus der Sicht russlanddeutscher Frauen. Magisterarbeit. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  4. Bauer, T., & Zimmermann, K. F. (1997). Network Migration of Ethnic Germans. International Migration Review, 31, 143–149.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baykara-Krumme, H. (2008a). Immigrant Families in Germany. Intergenerational Solidarity in Later Life. Berlin: Weißensee-Verlag.Google Scholar
  6. Baykara-Krumme, H. (2008b). Reliable Bonds? A Comparative Perspective of Intergenerational Support Patterns among Migrant Families in Germany. In C. Saraceno (Hrsg.), Families, Ageing and Social Policy. Intergenerational Solidarity in European Welfare States (S. 285–312). Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  7. Baykara-Krumme, H. & Hoff, A. (2006). Die Lebenssituation älterer Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. In C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Hrsg.), Altwerden in Deutschland (S. 447–517). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bommes, M. (2001). Migration und Lebenslauf. Aussiedler im nationalen Wohlfahrtsstaat. Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 23, 9–29.Google Scholar
  9. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2011). Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2010. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  10. Darieva, T. (2006). Russlanddeutsche, Nationalstaat und Familie in transnationaler Zeit. In S. Ipsen-Peitzmeier & M. Kaiser (Hrsg.), Zuhause Fremd – Russlanddeutsche zwischen Russland und Deutschland (S. 349–364). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  11. De Valk, H. A. G., & Schans, D. (2008)., They Ought to Do This for Their Parents': Perceptions of Filial Obligations among Immigrant and Dutch Older People. Ageing & Society, 28, 49–66.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dietz, B. (2007). Aussiedler/Spätaussiedler in Deutschland seit 1950. In K. J. Bade, P. C. Emmer, L. Lucassen & J. Oltmer (Hrsg.), Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart (S. 397–404). München: Schöningh und Fink.Google Scholar
  13. Dietz, B., & Hilkes, P. (1992). Deutsche Aussiedler aus der Sowjetunion. Sozialer Hintergrund. Ausreise. Integration. In W. Althammer & L. Kossolapow (Hrsg.), Aussiedlerforschung. Interdisziplinäre Studien (S. 49–76). Köln: Böhlau.Google Scholar
  14. Dronia, I. (2002). Alte Bäume verpflanzt man nicht. Zur Lebenslage älterer Aussiedler. Zeitschrift für Migration und soziale Arbeit, IZA, 2, 50–53.Google Scholar
  15. Grabka M. M., & Frick, J. R. (2007). Vermögen in Deutschland wesentlich ungleicher verteilt als Einkommen. Wochenbericht des DIW, 74, 665–672.Google Scholar
  16. Greif, S., Gediga, G., & Janikowski, A. (2003). Erwerbslosigkeit und beruflicher Abstieg von Aussiedlerinnen und Aussiedlern. K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Aussiedler: deutsche Einwanderer aus Osteuropa (S. 81–106). Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  17. Harris, P. A. (2003). Russische Juden und Aussiedler. In K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Aussiedler: deutsche Einwanderer aus Osteuropa (S. 247–263). Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  18. Haug, S., Baraulina, T., & Babka von Gostomski, C. (2008). Kriminalität von Aussiedlern. Eine Bestandsaufnahme. Working Paper 12. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  19. Ingenhorst, H. (1997). Die Rußlanddeutschen. Aussiedler zwischen Tradition und Moderne. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  20. Kohli, M., & Künemund, H. (Hrsg.) (2005). Die zweite Lebenshälfte: Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kohli, M., Künemund, H., Motel-Klingebiel, A., & Szydlik, M. (2005). Generationenbeziehungen. In M. Kohli & H. Künemund (Hrsg.), Die zweite Lebenshälfte: Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey (S. 176–211). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kohli, M., Künemund, H., Litwin, H., Lux, T., Shiovitz-Ezra, S., & Vogel, C. (2007). The Sociology of Familial Exchange in Later Life: A Comparative German-Israeli Study of Determinants of Intergenerational Transfers. Berlin, Jerusalem: German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development.Google Scholar
  23. Koller, B. (1997). Aussiedler der großen Zuwanderungswellen – was ist aus ihnen geworden? Die Eingliederungssituation von Aussiedlerinnen und Aussiedlern auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 30, 766–789.Google Scholar
  24. Künemund, H. (2006). Tätigkeiten und Engagement im Ruhestand. In C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Hrsg.), Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte (S. 289–327). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Künemund, H., & Hollstein, B. (2005). Soziale Beziehungen und Unterstützungsnetzwerke. In M. Kohli & H. Künemund (Hrsg.), Die zweite Lebenshälfte (S. 212–276). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Litwin, H. (1997). The Network Shifts of Elderly Immigrants: The Case of Soviet Jews in Israel. Journal of Cross-Cultural Gerontology, 12, 45–60.CrossRefGoogle Scholar
  27. Litwin, H., Vogel, C., Künemund, H., & Kohli, M. (2008). The Balance of Intergenerational Exchange: Correlates of Net Transfers in Germany and Israel. European Journal of Ageing, 5, 91–102.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lowenstein, A., & Daatland, S. O. (2006). Filial Norms and Family Support in a Comparative Cross-National Context: Evidence from the OASIS Study. Ageing & Society, 26, 203–223.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mahne, K., & Motel-Klingebiel, A. (2010). Familiale Generationenbeziehungen. In A. MotelKlingebiel, S. Wurm & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS ) (S. 188–214). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  30. Mammey, U. (2003). Segregation, regionale Mobilität und soziale Integration von Aussiedlern. In K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Aussiedler: deutsche Einwanderer aus Osteuropa (S. 107–126). Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  31. Mika, T. (2007). Potenziale der Migrationsforschung mit dem Rentenbestand und dem Rentenzugang. In Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Erfahrungen und Perspektiven. Bericht vom dritten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) vom 26. bis 28. Juni 2006 in Bensheim [DRV-Schriften 55/2006] (S. 52–81). Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.Google Scholar
  32. Mika, T., & Tucci, I. (2006). Alterseinkommen bei Zuwanderern. Gesetzliche Rente und Haushaltseinkommen bei Aussiedlern und Zuwanderern aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien im Vergleich zur deutschen Bevölkerung. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  33. Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.) (2010). Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS ). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  34. Müller-Wille, C. (2004). „Im Alter eingewandert“. Zur Lebenssituation von Senioren und Seniorinnen aus der Gruppe der Spätaussiedler. IKoM-Newsletter, 4, 3–5.Google Scholar
  35. Münz, R. (2003). Ethnic Germans in Central and Eastern Europe and their Return to Germany. In R. Münz & R. Ohliger (Hrsg.), Diasporas and Ethnic Migrants (S. 261–271). London: Frank Cass Publishers.Google Scholar
  36. Ruckdeschel, K., Ette, A., Hullen, G., & Leven, I. (2006). Generations and Gender Survey. Dokumentation der ersten Welle der Hauptbefragung in Deutschland [Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121a]. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  37. Schnepp, W. (2002). Familiale Sorge in der Gruppe der rußlanddeutschen Spätaussiedler. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  38. Scholl, A. (1997). Familienhilfe rund um die Uhr – Zum Pflegeverständnis von Rußlanddeutschen. Pro Alter, 30, 35–36.Google Scholar
  39. Seifert, W. (2009). Aussiedlerinnen und Aussiedler – neue Erfassungsmöglichkeiten und sozioökonomisches Profil. In Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Statistische Analysen und Studien NRW (Band 53) (S. 11–23). Düsseldorf: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NordrheinWestfalen.Google Scholar
  40. Tesch-Römer, C., Engstler, H., & Wurm, S. (Hrsg.) (2006). Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Vogel, C. (2010). Generationenbilanzen familialer Unterstützungsleistungen im europäischen Vergleich. In A. Ette, K. Ruckdeschel & R. Unger (Hrsg.), Potentiale intergenerationaler Beziehungen (S. 301–319). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Wenzel, H.-J. (2002). Aussiedlerintegration als kommunalpolitische Aufgabe. Aktivitäten und Maßnahmen am Beispiel des Landkreises Osnabrück. In: K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Zuwanderung und Integration in Niedersachsen seit dem Zweiten Weltkrieg (S. 167–197). Osnabrück: Universitätsverlag Rasch.Google Scholar
  43. Wenzel, H.-J. (2003). Aussiedlerzuwanderung als Strukturproblem in ländlichen Räumen. In K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Aussiedler: deutsche Einwanderer aus Osteuropa (S. 264–280). Göttingen: V & R unipress.Google Scholar
  44. Westphal, M. (2003). Familiäre und berufliche Orientierung von Aussiedlerinnen. In K. J. Bade & J. Oltmer (Hrsg.), Aussiedler: deutsche Einwanderer aus Osteuropa (S. 127–149). Göttingen: V & R unipress.Google Scholar

Online-Quellen

  1. Statistiken zum Aussiedleraufnahmeverfahren. Zugriff unter http://www.bva.bund.de/cln_092/nn_376880/DE/Aufgaben/Abt III/Spaetaussiedler/statistik/statistik-no-de.html nnn=true [15. 12. 2011]

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Claudia Vogel

There are no affiliations available

Personalised recommendations