Advertisement

Grundregeln für professionelle Texte

  • Kerstin Liesem
Chapter

Zusammenfassung

Das erste Kapitel beschäftigt sich mit den Grundregeln für professionelle Texte. Anhand von Beispielen und Übungen zeigt die Autorin, welchen Einfluss Satzstruktur und Satzlänge sowie Wortwahl und Rhythmus auf die Verständlichkeit und Lesbarkeit von Texten haben. Objektive Kriterien für die Verständlichkeit liefern dabei das Hamburger Verständlichkeitsmodell und das Karlsruher Verständlichkeitskonzept. Das Ludwig-Reiners-Schema als von Journalisten verwendete Faustformel zeigt, welche Bedeutung die Satzlänge für die Verständlichkeit hat. Daneben widmet sich das erste Kapitel der Frage, welche Texte besonders gut in Erinnerung bleiben.

Schlüsselwörter

Textverständlichkeit Textqualität Satzstruktur Textstruktur Ludwig-Reiners-Schema Hamburger Verständlichkeitsmodell Karlsruher Verständlichkeitskonzept 

Literatur

  1. Femers, S. (2011). Textwissen für die Wirtschaftskommunikation. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  2. Göpferich, S. (2008). Textproduktion im Zeitalter der Globalisierung: Entwicklung einer Didaktik des Wissenstransfers (3. Aufl.). Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  3. Moss, C. (2008). Deutsch für Manager. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  4. Popper, K. (1984). Auf der Suche nach einer besseren Welt. München: Piper.Google Scholar
  5. Rössner, M., & Klaner, A. (1996). Verständlich formulieren, prägnant ausdrücken. Anwaltsreport, Heft 3/1999, 6.Google Scholar
  6. Schneider, W. (2007). Deutsch fürs Leben (17. Aufl.). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Schneider, W. (2008). Deutsch für Kenner (4. Aufl.). München: Piper.Google Scholar
  8. Schneider, W. (2009). WÖRTER machen LEUTE: Magie und Macht der Sprache (15. Aufl.). München: Piper.Google Scholar
  9. Schneider, W. (2010a). Speak German (2. Aufl.). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Schneider, W. (2010b). Deutsch für Profis (16. Aufl.). München: Piper.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Baumert, A. (2011). Professionell texten – Grundlagen, Tipps und Techniken (3. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  2. Gerhardt, R., & Leyendecker, H. (2005). Lesebuch für Schreiber: Vom richtigen Umgang mit der Sprache und von der Kunst des Zeitungslesens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Langer, I., Schulz, von Thun F., & Tausch, R. (2011). Sich verständlich ausdrücken (9. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  4. Liesem, K., & Franke, D. (2009). Sprache muss gefallen und überzeugen. die bank, 12, 68–72.Google Scholar
  5. Liesem, K., & Franke, D. (2010). Schöner schreiben. Pressesprecher, 04/2010, 26–28.Google Scholar
  6. Liesem, K., & Kränicke, J. (2011). Professionelles Texten für die PR-Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Moss, C. (Hrsg.). (2009). Die Sprache der Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Pörksen, U. (2011). Plastikwörter (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Schneider, W. (2010c). Deutsch für junge Profis. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  10. Schneider, W., & Raue, H.-P. (2012). Das neue Handbuch des Journalismus und Online-Journalismus. Hamburg: rororo.Google Scholar
  11. Sick, B. (2008). Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, Bde 1–3. Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations