Reflexivität

Chapter

Zusammenfassung

Unter Reflexivität versteht man in der Alltagssprache die Fähigkeit des Menschen, das eigene Denken und Handeln zum Gegenstand des Nachdenkens zu machen. Ohne systematischen Unterschied werden die Wörter Reflexivität, Reflexion und Reflektiertheit verwendet, um die Vorstellung auszudrücken, dass der Mensch ein sich selbst erkennendes Subjekt ist. Reflektieren heißt „zurückstrahlen, spiegeln; nachdenken, grübeln, erwägen; etwas in Betracht ziehen, erstreben, im Auge haben“. Reflexivität wurde im 17. Jahrhundert dem lateinischen re-flectere (reflexum) „zurückbiegen, zurückwenden“ (bzw. lat. animum reflectere, „seine Gedanken auf etwas hinwenden“) entlehnt. Das Substantiv Reflexion (frz. réflexion) stammt ursprünglich aus der Optik und bedeutet „Rückstrahlung“ (von Licht, Schall oder Wärme), oder im weiteren Sinn „Vertiefung in einen Gedankengang, Überlegung, Betrachtung“. Das Adjektiv reflexiv, „rückbezüglich“, mit der älteren Bedeutung „auf sich selbst zurückwirkend“ ist eine gelehrte neulateinische Bildung aus dem 19. Jahrhundert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann-Medick, Doris (2009): Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. 3., neu bearb. Aufl. Reinbek.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loïc (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Geertz, Clifford (1987): Dichte Beschreibung. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Kamper, Dietmar (1973): Geschichte und menschliche Natur. Die Tragweite gegenwärtiger Anthropologiekritik. München.Google Scholar
  5. Kamper, Dietmar (1986): Zur Soziologie der Imagination. München.Google Scholar
  6. Rabinow, Paul (2004a): Anthropologie der Vernunft. Studien zu Wissenschaft und Lebensführung. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Rabinow, Paul (2004b): Was ist Anthropologie? Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Schällibaum, Urs (2001): Reflexivität und Verschiebung. Wien.Google Scholar
  9. Schnädelbach, Herbert (1977): Reflexion und Diskurs. Fragen einer Logik der Philosophie. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Wulf, Christoph/Kamper, Dietmar (Hrsg.) (2002): Logik und Leidenschaft. Erträge Historischer Anthropologie. Berlin.Google Scholar
  11. Zirfas, Jörg (1997): Glück. In: Wulf, Christoph (Hrsg.): Vom Menschen. Handbuch Historische Anthropologie. Weinheim und Basel, S. 812–821.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FribourgSchweiz

Personalised recommendations