Advertisement

Digitale Medialität

  • Benjamin Jörissen
Chapter

Zusammenfassung

Dass Medien ein eminent anthropologisches Thema darstellen, scheint angesichts der Bedeutung von Sprache, Zeichen und Bildern in der menschlichen Evolution und Kulturgeschichte evident. Dennoch existiert keine homogene oder systematische „Anthropologie der Medien“, die uns zuverlässig über die anthropologischen Aspekte „des Medialen“ informieren könnte. Und dies ist kein Zufall: Da es keine allgemeine und allgemein anerkannte „Theorie der Medien“ gibt – und wenig Aussicht auf eine solche besteht –, ist der Gegenstandsbereich medienanthropologischer Beiträge entsprechend weitläufig. Das „Handbuch Historische Anthropologie“ (Wulf 1997) etwa, als ein zentraler Bezugspunkt der neueren anthropologischen Diskussion, listet im Abschnitt „Medien und Bildung“ die Artikel „Bild“, „Geld“, „Kommunikationsmedien“, „Neue Medien“, „Rhythmus“, „Schrift“, „Sprache“, „Zahl“ und „Zeichen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Böhme, Jeanette (2006): Schule am Ende der Buchkultur: Medientheoretische Begründungen schulischer Bildungsarchitekturen. Bad Heilbrunn.Google Scholar
  2. Bukow, Gerhard Ch./Fromme, Johannes/Jörissen, Benjamin (Hrsg.) (2012): Raum, Zeit, Medienbildung: Untersuchungen zu medialen Veränderungen unseres Verhältnisses zu Raum und Zeit. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Chun, Wendy Hui Kyong (2011): Programmed Visions: Software and Memory (Software Studies). Cambridge, MA.Google Scholar
  4. Faßler, Manfred (2001): Netzwerke: Einführung in die Netzstrukturen, Netzkulturen und verteilte Gesellschaftlichkeit. München.Google Scholar
  5. Funken, Christiane/Löw, Martina (Hrsg.) (2003): Raum, Zeit, Medialität: interdisziplinäre Studien zu neuen Kommunikationstechnologien. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Granovetter, Mark S. (1973): The strength of weak ties. In: American Journal of Sociology, S. 1360 – 1380.Google Scholar
  7. Granovetter, Mark S. (1983): The strength of weak ties: A network theory revisited. In: Sociological Theory 1 (1), S. 201 – 233.Google Scholar
  8. Günzel, Stefan (2013): Körpermedium und Bildraum. In: Westphal, Kristin/Jörissen, Benjamin (Hrsg.): Vom Straßenkind zum Medienkind: Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert. Weinheim, S. 37 – 46.Google Scholar
  9. Hayles, N. Katherine (2011): Komplexe Zeitstrukturen lebender und technischer Wesen. In: Hörl, Erich (Hrsg.): Die technologische Bedingung. Beiträge zur Beschreibung der technischen Welt. Frankfurt/M., S. 193 – 228.Google Scholar
  10. Jörissen, Benjamin (2011): Bildung, Visualität, Subjektivierung. In: Meyer, Torsten/Mayrberger, Kerstin/Münte-Goussar, Stephan u. a. (Hrsg.): Kontrolle und Selbstkontrolle. Wiesbaden, S. 57 – 73.Google Scholar
  11. Jörissen, Benjamin/Marotzki, Winfried (2009): Medienbildung. Eine Einführung: Theorie – Methoden – Analysen. Stuttgart.Google Scholar
  12. Jung, Matthias (2005): „Making us explicit“: Artikulation als Organisationsprinzip von Erfahrung. In: Schlette, Magnus/Jung, Matthias (Hrsg.): Anthropologie der Artikulation. Begriffliche Grundlagen und transdisziplinäre Perspektiven. Würzburg, S. 103 – 142.Google Scholar
  13. Leroi-Gourhan, André (1988): Hand und Wort: die Revolution von Technik, Sprache und Kunst. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Manovich, Lev (2013): Software Takes Command. Bloomsbury.Google Scholar
  15. Marotzki, Winfried (2003): Zur Konstitution von Subjektivität im Kontext neuer Informationstechnologien. In: Lippitz, Wilfried/Bauer, Walter/Marotzki, Winfried u. a. (Hrsg.): Weltzugänge: Virtualität – Realität – Sozialität. Hohengehren, S. 45 – 61.Google Scholar
  16. Mersch, Dieter (2002): Ereignis und Aura: Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen. Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Mersch, Dieter (2006): Mediale Paradoxien. Zum Verhältnis von Kunst und Medien. In: Sic et Non 6 (1) (http://sicetnon.org/index.php/sic/article/view/115 [14. 7. 2013]).
  18. Meyer, Torsten/Mayrberger, Kerstin/Münte-Goussar, Stephan u. a. (Hrsg.) (2010): Kontrolle und Selbstkontrolle: Zur Ambivalenz von E-Portfolios in Bildungsprozessen. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Niesyto, Horst (2012): Bildungsprozesse unter den Bedingungen medialer Beschleunigung. In: Bukow, Gerhard Ch./Fromme, Johannes/Jörissen, Benjamin (Hrsg.): Raum, Zeit, Medienbildung. Wiesbaden, S. 47 – 66.Google Scholar
  20. Panofsky, Erwin (1964): Aufsätze zu Grundfragen der Kunstwissenschaft. Berlin.Google Scholar
  21. Schlette, Magnus/Jung, Matthias (Hrsg.) (2005): Anthropologie der Artikulation: Begriffliche Grundlagen und transdisziplinäre Perspektiven. Würzburg.Google Scholar
  22. Schwemmer, Oswald (2005): Kulturphilosophie: eine medientheoretische Grundlegung. München.Google Scholar
  23. Thiedeke, Udo (2010): Von der „kalifornischen Ideologie“ zur „Folksonomy“ – die Entwicklung der Internetkultur. In: Grell, Petra/Marotzki, Winfried/Schelhowe, Heidi (Hrsg.): Neue digitale Kultur- und Bildungsräume. Wiesbaden, S. 51 – 60.Google Scholar
  24. Turkle, Sherry (1999): Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek.Google Scholar
  25. Wardrip-Fruin, Noah (2009): Expressive Processing: Digital Fictions, Computer Games, and Software Studies. Cambridge, MA.Google Scholar
  26. Westphal, Kristin/Jörissen, Benjamin (Hrsg.) (2013): Vom Straßenkind zum Medienkind: Raumund Medienforschung im 21. Jahrhundert. Weinheim.Google Scholar
  27. White, Harrison C. (2008): Identity and control: how social formations emerge. Princeton.Google Scholar
  28. Wiesing, Lambert (2008): Was sind Medien? In: Münker, Stefan/Roesler, Alexander (Hrsg.): Was ist ein Medium? Frankfurt/M., S. 235 – 248.Google Scholar
  29. Wulf, Christoph (Hrsg.) (1997): Vom Menschen: Handbuch Historische Anthropologie. Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations