Advertisement

Qualitative Verfahren

  • Lothar Mikos
Chapter

Abstract

In der empirischen Medienwirkungsforschung dominieren quantitative Verfahren. Qualitative Verfahren werden, wenn überhaupt, bei Vorstudien eingesetzt, um z. B. Indikatoren für Befragungen zu generieren. Lediglich im Umfeld medienpädagogischer Forschung wurde bereits in den 1980er-Jahren mit qualitativen Methoden gearbeitet und die Bedeutung dieser Verfahren diskutiert. So stellt sich die Situation in der öffentlichen Fachdiskussion dar. Auch wenn qualitative Verfahren in der Kommunikationswissenschaft nur wenig Anerkennung erfahren, haben sie eine lange Geschichte. Es geht nicht nur um ein methodisches Vorgehen, sondern auch um ein anderes Wissenschaftsverständnis, als es den quantitativen Verfahren zu Grunde liegt. Methoden wie Interview, Gruppendiskussion, teilnehmende Beobachtung und Ethnografie, qualitative Inhaltsanalyse sowie die Analyse bewegter Bilder, Konversations- und Diskursanalyse prägen die qualitative Medien- und Kommunikationsforschung. Sie ist gemäß den Prinzipien der Grounded Theory nicht an der Bestätigung von Theorien, sondern an deren Entwicklung aus dem empirischen Material interessiert. Reflexivität und Validität spielen als Gütekriterien eine große Rolle.

Schlagwörter

Qualitative Methoden Interview Gruppendiskussion teilnehmende Beobachtung Ethnografie Qualitative Inhaltsanalyse Diskursanalyse Konversationsanalyse Grounded Theory Reflexivität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturtipps

  1. Ayaß, R., & Bergmann, J. (Hrsg.). (2006). Qualitative Methoden der Medienforschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Fahr, A. (Hrsg.). (2011a). Zählen oder Verstehen ? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft. Köln: von Halem.Google Scholar
  3. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (Hrsg.). (2000a). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Mikos, L., & Wegener C. (Hrsg.). (2005). Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar

Literatur

  1. Aufenanger, S. (2006). Interview. In R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 97–114). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Ayaß, R. (2005a). Konversationsanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 416–424). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  3. Ayaß, R. (2005b). Transkription. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 377–386). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  4. Ayaß, R. (2006). Zur Geschichte der qualitativen Methoden in der Medienforschung: Spuren und Klassiker. In R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 42–71). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Baacke, D., & Kübler, H.-D. (Hrsg.). (1989). Qualitative Medienforschung. Konzepte und Erprobungen. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  6. Bachmair, B., Müller-Doohm, S., & Mohn, E. (Hrsg.). (1985). Qualitative Medien- und Kommunikationsforschung. Werkstattberichte: Gesamthochschule Kassel.Google Scholar
  7. Bergmann, J. (2006). Qualitative Methoden der Medienforschung – Einleitung und Rahmung. In R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 13–41). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Brosius, H.-B., & Koschel, F. (2005). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. (3. Auflage). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Cantril, H. et al. (1940). Th e Invasion from Mars: A Study in the Psychology of Panic. New York: Harper & Row.Google Scholar
  10. Diaz-Bone, R. (2005). Diskursanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 538–552). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  11. Fahr, A. (2011b). Zur Einführung: Gegenstandsbezogen, simultan und integrative – Qualitative und quantitative Ansätze in der kommunikationswissenschaft lichen Forschungspraxis. In A. Fahr (Hrsg.), Zählen oder Verstehen ? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft (S. 9–19). Köln: von Halem.Google Scholar
  12. Flick, U. (2004). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Flick, U. (2005a). Wissenschaft stheorie und das Verhältnis von qualitativer und quantitativer Forschung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 20–28). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  14. Flick, U. (2005b). Kohärenz und Validität. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 580–588). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  15. Flick, U., von Kardoff, E., & Steinke, I. (2000b). Was ist qualitative Forschung ? Einleitung und Überblick. In U. Flick et al. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 13–29). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Bemerkungen zu einer deutenden Th eorie der Kultur. In C. Geertz (Hrsg.), Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme (S. 7–43). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Glaser, B., & Strauss, A. L. (1998). Grounded Th eory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber (zuerst 1967).Google Scholar
  18. Hartung, M. (2006). Datenaufbereitung, Transkription, Präsentation. In R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 475–488). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. Herzog, H. (1940). Professor Quiz. A Gratifi cation Study. In P. F. Lazarsfeld (Hrsg.), Radio and the Printed Page (S. 64–93). New York: Duell, Sloan and Pearce.Google Scholar
  20. Herzog, H. (1944). What Do We Really Know about Daytime Radio Listeners ? In P. F. Lazarsfeld & F. N. Stanton (Hrsg.), Radio Research 1942 – 1943 (S. 3–33). New York: Duell, Sloan and Pearce.Google Scholar
  21. Hildenbrand, B. (2000). Anselm Strauss. In U. Flick, E. von Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 32–42). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Keppler, A. (2006). Konversations- und Gattungsanalyse. In R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 293–323). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Keunecke, S. (2005). Qualitatives Interview. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 254–267). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  24. Kuckartz, U. (2010). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden: VS (3. Auflage).Google Scholar
  25. Lampert, C. (2005). Grounded Th eory. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 516–526). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  26. Lüders, C. (2000). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U. Flick et al. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 384–401). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. Mathes, J. (2011). Eine falsche Dichotomie ? Überlegungen zum selbstverständlichen Zusammenspiel qualitativer und quantitativer Forschung. In A. Fahr (Hrsg.), Zählen oder Verstehen? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft (S. 91–107). Köln: von Halem.Google Scholar
  28. Mayring, P. (2003). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. (8. Auflage). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Mayring P., & Hurst A. (2005). Qualitative Inhaltsanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 436–444). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  30. Meyen, M., & Friedrich, K. (2011). Ein Fach ohne Methodenstreit ? Zur Geschichte des Verhältnisses von quantitativen und qualitativen Verfahren in der Kommunikationswissenschaft. In A. Fahr (Hrsg.), Zählen oder Verstehen ? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft (S. 20–42). Köln: von Halem.Google Scholar
  31. Mikos, L. (2005). Teilnehmende Beobachtung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 315–322). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  32. Mikos, L. (2008). Film- und Fernsehanalyse. (2., überarbeitete Auflage). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  33. Paus-Haase, I., Hasebrink, U., Mattusch, U., Keunecke, S., & Krotz, F. (1999). Talkshows im Alltag von Jugendlichen. Der tägliche Balanceakt zwischen Orientierung, Amüsement und Ablehnung. (Schrift enreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein- Westfalen 32). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Peiser, W. (2011). Grundlegende methodische Orientierungen in der Kommunikationswissenschaft. In A. Fahr (Hrsg.), Zählen oder Verstehen ? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft (S. 43–56). Köln: von Halem.Google Scholar
  35. Reichertz, J. (2005). Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 571–579). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  36. Schäff er, B. (2005). Gruppendiskussion. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 304–314). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  37. Schäff er, B. (2006). Gruppendiskussion. In R. Ayaß & J. Bergmann (Hrsg.), Qualitative Methoden der Medienforschung (S. 115–145). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  38. Schütz, A. (1991). Der sinnhaft e Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst 1932).Google Scholar
  39. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Grounded Th eory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinhein: Beltz / PVU (zuerst 1990).Google Scholar
  40. Tilemann, F. (2005). Das narrative Interview in der Biographieforschung. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 291–296). Konstanz: UVK / UTB.Google Scholar
  41. Trebbe, J., Heft, A., & Weiss, H.-J. (2010). Mediennutzung junger Menschen mit Migrationshintergrund. Umfragen und Gruppendiskussionen mit Personen türkischer Herkunft und russischen Aussiedlern im Alter zwischen 12 und 29 Jahren in Nordrhein-Westfalen. (Schriftenreihe Medienforschung der LfM Band 63). Berlin: Vistas.Google Scholar
  42. Wegener, C. (2008). Medien, Aneignung, Identität. „Stars“ im Alltag jugendlicher Fans. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Wierth-Heining, M. (2004). Filmrezeption und Mädchencliquen. Medienhandeln als sinnstift ender Prozess. München: kopaed.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.AV-MedienwissemschaftHochschule für Film und FernsehenPotsdamDeutschland

Personalised recommendations