Advertisement

Journalismus als (ent-)differenziertes Phänomen

  • Wiebke LoosenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Rede von der Entgrenzung des Journalismus bringt seine insbesondere durch Internet und soziale Medien ausgelöste Transformation auf eine griffige Formel. Eine differenzierte Betrachtung zeigt, dass Entgrenzungen sich auf verschiedene Ebenen und Kontexte des Journalismus sowie auf seine Unterscheidbarkeit von anderen Kommunikationsformen beziehen können. Die systemtheoretische Journalismusforschung ist in besonderer Weise durch die Beobachtung von Entgrenzungsprozessen herausgefordert, denn für diese ist die Differenz, also das Ziehen von Grenzen konstitutiv. Der Beitrag diskutiert die systemtheoretische Fundierung von Entgrenzung bzw. Entdifferenzierung und verdeutlicht so, dass die Veränderungen des Journalismus zwischen Differenzierung und Entdifferenzierung oszillieren, er also als (ent-)differenziertes Phänomen beschrieben werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Loosen, W. (2007): Entgrenzung des Journalismus: empirische Evidenzen ohne theoretische Basis? In: Publizistik, 52(1), 63–79. Der Beitrag leistet eine theoretische Diskussion des Entgrenzungs-/Entdifferenzierungsbegriffs und zeigt auf, in welcher Weise er die systemtheoretische Journalismusforschung herausfordert.Google Scholar
  2. Neuberger, C. (2004): Lösen sich die Grenzen des Journalismus auf? Dimensionen und Defizite der Entgrenzungsthese. In: G. Roters, W. Klingler und M. Gerhards (Hrsg.): Zukunft der Medien – Medienzukunft. Baden-Baden: Nomos, 95–112. Der Beitrag systematisiert die Dimensionen der Entgrenzung des Journalismus und macht auf neuralgische Punkte der Entgrenzungsthese aufmerksam.Google Scholar
  3. Pörksen, B. und Scholl, A. (2011): Die Entgrenzung des Journalismus. Analysen eines Mikro-Meso-Makro-Problems aus der Perspektive der konstruktivistischen Systemtheorie. In: T. Quandt und B. Scheufele (Hrsg.): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 25–53. Die Autoren bearbeiten die Entgrenzungsproblematik vor dem Hintergrund des Mikro-Meso-Makro-Schemas sowie der grundlegenden Postulate und Prämissen der konstruktivistischen Systemtheorie.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Baum, A. & Schmidt, S. J. (2002) (Hrsg.): Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Blöbaum, B. (2005): Wandel und Journalismus – Vorschlag für einen analytischen Rahmen. In: M. Behmer, B. Blöbaum, A. Scholl & R. Stöber (Hrsg.): Journalismus und Wandel. Analysedimensionen, Konzepte, Fallstudien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 41–60.Google Scholar
  3. Blöbaum, B. (2008): Wandel redaktioneller Strukturen und Entscheidungsprozesse. In: H. Bonfadelli, K. Imhof, R. Blum & O. Jarren (Hrsg.): Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel (1. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 119–129.Google Scholar
  4. Bruns, A. (2005): Gatewatching: Collaborative Online News Production (First edition). New York: Peter Lang.Google Scholar
  5. Gerhards, J. (1993): Funktionale Differenzierung der Gesellschaft und Prozesse der Entdifferenzierung. In: H. R. Fischer (Hrsg.): Autopoiesis. Eine Theorie im Brennpunkt der Kritik (2. Auflage). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme, 263–280.Google Scholar
  6. Görke, A. (2009): Untergang oder Neuschöpfung des Journalismus? Theorieperspektiven und Theorieprobleme der Hybridisierungsdebatte. In: B. Dernbach & T. Quandt (Hrsg.): Spezialisierung im Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 73–93.Google Scholar
  7. Latzer, M. (1997): Mediamatik – Die Konvergenz von Telekommunikation, Computer und Rundfunk (1. Auflage). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Loosen, W. & Schmidt, J.-H. (2012): (Re-)discovering the audience. The relationship between journalism and audience in networked digital media. In: Information, Communication & Society, (15)6, 867–887.CrossRefGoogle Scholar
  9. Loosen, W. & Scholl, A. (2002): Entgrenzungsphänomene im Journalismus: Entwurf einer theoretischen Konzeption und empirischer Fallstudien. In: A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.): Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten (1. Auflage). Konstanz: UVK, 139–151.Google Scholar
  10. Loosen, W. (2005): Zur ‚medialen Entgrenzungsfähigkeit‘ journalistischer Arbeitsprozesse. In: Publizistik, (50)3, 304–319.Google Scholar
  11. Loosen, W. (2007): Entgrenzung des Journalismus: empirische Evidenzen ohne theoretische Basis? In: Publizistik, 52(1), 63–79.Google Scholar
  12. Loosen, W. (2011): Online Privacy as a News Factor in Journalism. In: S. Trepte & L. Reinecke (Hrsg.): Privacy Online. Perspectives on Privacy and Self-Disclosure in the Social Web. Heidelberg u. a.: Springer, 205–218.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Luhmann, N. (2004 [1986]): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Lünenborg, M. (2004): Phänomene der Entgrenzung. Journalismus zwischen Fakt und Fiktion, Information und Unterhaltung. In: U. Göttlich & M. Friedrichsen (Hrsg.): Diversifikation in der Unterhaltungsproduktion. Köln: Herbert von Halem, 108–123.Google Scholar
  15. Lünenborg, M. (2005): Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft – ein Entwurf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Lünenborg, M. (2009): Spezialisierung und Entdifferenzierung im Journalismus. Eine theoretische Systematisierung. In: B. Dernbach & T. Quandt (Hrsg.): Spezialisierung im Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 59–72.Google Scholar
  17. Meier, K. (2007): Journalistik. Stuttgart: UTB Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  18. Meier, W. A. (1999): Was macht die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mit der Konvergenz? In: M. Latzer, U. Maier-Rabler, G. Siegert & T. Steinmaurer (Hrsg.): Die Zukunft der Kommunikation. Phänomene und Trends in der Informationsgesellschaft (1. Auflage). Innsbruck, Wien: Studien-Verlag, 29–42.Google Scholar
  19. Mitchelstein, E. & Boczkowski, P. J. (2009): Between tradition and change. A review of recent research on online news production. In: Journalism, 10(5), 562–586.CrossRefGoogle Scholar
  20. Neuberger, C. (2004): Lösen sich die Grenzen des Journalismus auf? Dimensionen und Defizite der Entgrenzungsthese. In: G. Roters, W. Klingler & M. Gerhards (Hrsg.): Zukunft der Medien – Medienzukunft. Baden-Baden: Nomos, 95–112.Google Scholar
  21. Neuberger, C. (2009): Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Medienumbruchs. In: C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.): Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 19–105.Google Scholar
  22. Neuberger, C., vom Hofe, H. J. & Nuernbergk, C. (2010): Twitter und Journalismus. Der Einfluss des „Social Web“ auf die Nachrichten. Düsseldorf: Lfm-Dokumentation Band 38.Google Scholar
  23. Neverla, I. (1998) (Hrsg.): Das Netz-Medium. Kommunikationswissenschaftliche Aspekte eines Mediums in Entwicklung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Pörksen, B. & Scholl, A. (2011): Die Entgrenzung des Journalismus. Analysen eines Mikro-Meso-Makro-Problems aus der Perspektive der konstruktivistischen Systemtheorie. In: T. Quandt & B. Scheufele (Hrsg.): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 25–53.Google Scholar
  25. Pörksen, B., Loosen, W. & Scholl, A. (2008) (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus: Theorie – Empirie – Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rusbridger, A. (2011): Gutenberg für alle. In: Der Freitag, 04.04.2011. Online unter http://www.freitag.de/positionen/1113-gutenberg-f-r-alle (Zugriff am 08.09.2011).Google Scholar
  27. Schimank, U. (2007): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung (3. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Scholl, A. & Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wagner, G. (1996): Differenzierung als absoluter Begriff? Zur Revision einer soziologischen Kategorie. In: Zeitschrift für Soziologie, 25(2), 89–105.Google Scholar
  30. Weber, S. (2000): Was steuert Journalismus? Ein System zwischen Selbstreferenz und Fremdsteuerung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Weischenberg, S. (2004): Journalistik. Medienkommunikation: Theorie und Praxis, Band 1: Mediensysteme – Medienethik – Medieninstitutionen (3. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  32. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Williams, A., Wardle, C. & Wahl-Jorgensen, K. (2011): Have they got news for us? Audience revolution or business as usual at the BBC? In: Journalism Practice, 5(1), 85–99.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Hamburg, Hans-Bredow-Institut für MedienforschungHamburgDeutschland

Personalised recommendations