Advertisement

Journalismustheorie und journalistische Praxis

  • Michael HallerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die in der Tradition der Systemtheorien entwickelten Begriffe sind empirieleer und für die Beschreibung gesellschaftlicher Verständigungsprozesse ungeeignet. Tatsächlich bezeichnet „Journalismus“ ein Interaktionsfeld mit mess- und beschreibbaren Rollen, Funktionen und Interaktionen. Soll nun Journalismus in informationsoffenen Gesellschaften theoretisch begriffen werden, so stehen einerseits die normativen Funktionszuschreibungen und andererseits die empirisch zu erfassenden Funktionsleistungen im Blickfeld. Validierbare Journalismustheorien stellen eine sinnerzeugende Beziehung her zwischen Strukturierung (Generalisierungsanspruch) und Handlung (Situationsanalysen), ein Brückenschlag, den die linguistische Pragmatik leisten kann. Sie interpretiert Sprachhandeln funktional als „gezielte“ Kommunikation im Rahmen gesellschaftlich konsentierter Regeln, die auf Normen und Werte unserer politischen Kultur gestützt sind und die Reichweite der Theorie begrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Arnold, K. (2009): Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK. Diese Untersuchung beschreibt empirisch gut abgestützt das theoretisch plausible Beziehungsfeld zwischen Publikum und Journalismus (hier: Regionalzeitungen) und skizziert Journalismus als interaktive Kommunikation.Google Scholar
  2. Haller, M. (2004): Die Mediengesellschaft oder das Dilemma der Unvereinbarkeit von Identität und Universalität. In: R. Blum, H. Bonfadelli, O. Jarren und K. Imhof (Hrsg.): Mediengesellschaft. Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 33–56. Dieser Aufsatz diskutiert die mit dem Theorem „Mediengesellschaft“ verbundenen Perspektiven wie auch Grenzen einer globalen Sozialtheorie. Er zeigt, dass v. a. die Journalismustheorie dem determinierenden Wertegefüge der Kultur nicht entrinnen kann.Google Scholar
  3. Searle, R. J. (2010): Making the Social World. The Structure of Human Civilization. Oxford: Oxford University Press. Hier wird beschrieben, wie objektive Fakten abhängig sind von menschlicher Anerkennung. Searle verwendet die philosophisch begründeten Begriffe der kollektiven Intentionalität, der konstitutiven Regeln und der Zuschreibung von Funktionen. Seine Feststellung, dass „objektive Fakten“ dank kollektiver Akzeptanz oder Anerkennung existieren, ist für die Journalismustheorie bedeutsam.CrossRefGoogle Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D. (2007): Das Organisationsdispositiv des Journalismus. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation: soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 281–302.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnold, K. (2009): Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Austin, J. L. (1962): How to do things with Words. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  4. Bucher, H.-J. (2004): Journalismus als kommunikatives Handeln. Grundlagen einer handlungstheoretischen Journalismustheorie: In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 263–287.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deutscher Journalistenverband djv (Hrsg.) (2013): Acht Thesen zum Verbandstag. Online unter http://www.djv.de/uploads/media/_Thesen_Zukunft_des_Journalismus.pdf. (Zugriff am 30.09.2014)
  6. Dohle, M. & Loosen, W. (Hrsg.) (2014): Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Donsbach, W., Rentsch, M., Schielicke, A.- M. & Degen, S. (2009): Entzauberung eines Berufs. Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Duerr, H. P. (1978): Traumzeit. Über die Grenze zwischen Wildnis und Zivilisation. Frankfurt am Main: Syndikat.Google Scholar
  9. Everth, E. (1927): Zeitungskunde und Universität. Antrittsvorlegung gehalten am 20. November 1926. Jena: Fischer.Google Scholar
  10. Fengler, S., Eberwein, T., Lönnendonker, J. & Schneider-Mombaur, L. (2014): Accountability: A Comparative Survey of 14 European and Arab Countries. In: W. N. Wyatt (Hrsg.): The Ethics of Journalism: Individual, Institutional and Cultural Influences. London: I. B. Tauris, 85–105.Google Scholar
  11. Fuchs, P. (1992): Die Erreichbarkeit der Gesellschaft. Zur Konstruktion und Imagination gesellschaftlicher Einheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Gerhards, J. & Neidhardt, F. (1991): Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit: Fragestellungen und Ansätze. In: S. Müller-Doohm & S. Neumann-Braun (Hrsg.): Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation: Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie. Oldenburg: BIS, 31–89.Google Scholar
  13. Gröbl-Steinbach, E. (1998): Handlung oder Kommunikation? In: A. Balog & M. Gabriel (Hrsg.): Soziologische Handlungstheorie: Einheit oder Vielfalt. Opladen u. a.: Westdeutscher Verlag, 263–284.CrossRefGoogle Scholar
  14. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Haller, M. (1993): Emanzipatorischer Journalismus hat eine Chance. In: W. Catrina, R. Blum & T. Lienhard (Hrsg.): Medien zwischen Geld und Geist. Thun, Gwatt: Werd Verlag, 81–102.Google Scholar
  16. Haller, M. (2004): Die Mediengesellschaft oder das Dilemma der Unvereinbarkeit von Identität und Universalität. In: R. Blum, H. Bonfadelli, O. Jarren & K. Imhof (Hrsg.): Mediengesellschaft. Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 33–56.Google Scholar
  17. Haller, M. (2014): Brauchen wir Zeitungen? Zehn Gründe, warum Zeitungen untergehen. Und zehn Vorschläge, wie dies verhindert werden kann. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  18. Kohring, M. (2004): Journalismus als soziales System. Grundlagen einer systemtheoretischen Journalismustheorie. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 185–200.CrossRefGoogle Scholar
  19. König, R. (1967): Einleitung. In: R. König (Hrsg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung, Band 1[2]. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  20. Koschorke, A. (2010): Institutionentheorie. In: E. Eßlinger, T. Schlechtriemen, D. Schweitzer & A. Zons (Hrsg.): Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 49–64.Google Scholar
  21. Lindemann, G. (2009): Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Vellbrück.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1970): Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme (6. Auflage). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien (2. Auflage). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mayntz, R. (1999): Nekrolog. Zum Tode von Niklas Luhmann. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51. Opladen: Westdeutscher Verlag, 186–188.Google Scholar
  25. Moritz, K. P. (1784): Ideal einer vollkommenen Zeitung. Berlin: Buchdruckerei Voss & Sohn.Google Scholar
  26. Quandt, T. (2007): Netzwerkansätze: Potenziale für die Journalismusforschung. In: K.-D. Altmeppen,Google Scholar
  27. T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation: soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 371–392.Google Scholar
  28. Quandt, T. (2008): Neues Medium, alter Journalismus? Eine vergleichende Inhaltsanalyse tagesaktueller Print- und Online-Nachrichtenangebote. In: T. Quandt & W. Schweiger (Hrsg.): Journalismus online – Partizipation oder Profession? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 131–155.CrossRefGoogle Scholar
  29. Requate, J. (1996): Journalismus als Beruf. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. Rühl, M. (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase & Koehler.Google Scholar
  31. Rühl, M. (2004): Des Journalismus vergangene Zukunft. Zur Emergenz der Journalistik. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 69–87.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rühl, M. (1969): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Fribourg: Univ.-Verl. Freiburg Schweiz.Google Scholar
  33. Schimank, U. (2007): Handeln in Konstellationen: Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation: soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 121–138.CrossRefGoogle Scholar
  34. Scholl, A. & Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Searle, R. J. (2010): Making the Social World. The Structure of Human Civilization. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Stagl, J. (1978): Die Beschreibung des Fremden in der Wissenschaft. In: H. P. Duerr: Traumzeit. Über die Grenze zwischen Wildnis und Zivilisation. Frankfurt am Main: Syndikat, 274–295.Google Scholar
  37. Wallner, C. & Adolf, M. (2011): Zur Erklärungskraft von Öffentlichkeitstheorien für Kommunikationsinnovationen – Eine Metastudie zu klassischen Öffentlichkeitstheorien. In: J. Wolling, A. Will & C. Schumann (Hrsg.): Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern. Konstanz: UVK, 409–425.Google Scholar
  38. Weischenberg, S. (1992): Journalistik Band 1. Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Weischenberg, S. (2014): Max Weber und die Vermessung der Medienwelt. Empirie und Ethik des Journalismus – ein Spurensuche. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft – Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK, 97–119.Google Scholar
  41. Wilke, J. (1999) (Hrsg.): Massenmedien und Zeitgeschichte. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Willke, H (2000): Systemtheorie I: Grundlagen (6. Auflage). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  43. Wyss, V. (2004): Journalismus als duale Struktur. Grundlagen einer strukturationstheoretischen Journalismustheorie. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 305–320.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung JournalistikUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations