Advertisement

Journalismus und Militär

  • Kathrin SchleicherEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Militär und Journalismus befinden sich in einem Abhängigkeitsverhältnis: Die öffentliche Legitimierung militärischen Handelns kann in der Mediengesellschaft nur mithilfe der Medien hergestellt werden. Der Journalismus bedarf wiederum der Kooperation des Militärs, um Informationen zu Ereignissen und Hintergründen zu erlangen. Hier will nun der Artikel ansetzen: Zentrales Beitragsziel ist es, das Feld dominierende Erklärungsansätze zum Verhältnis von Militär und Journalismus systematisch darzustellen. Neben zwei Strömungen, die eine jeweils diametrale Position des Journalismus ausmachen – einmal als die Beziehung dominierender Akteur, einmal zum bloßen Instrument des Militärs degradiert –, wird vor allem der Systematisierung von auf die Beziehung einwirkenden Einflussfaktoren Aufmerksamkeit gewidmet, prägen sie das Militär-Journalismus-Verhältnis doch entscheidend mit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Löffelholz, M. (Hrsg.) (2004): Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Aufsatzsammlung zu den Beziehungen von Medien, Militär und Sicherheitspolitik aus konfliktübergreifender Perspektive, die einen Überblick über den noch heute als aktuell einzustufenden Stand der internationalen Krisen- und Kriegskommunikation liefert.Google Scholar
  3. Gilboa, E. (2005): The CNN Effect: The Search for a Communication Theory of International Relations. In: Political Communication, 22(1), 27–44.CrossRefGoogle Scholar
  4. Überblicksartikel über die US-amerikanische Forschung zum Einfluss der Medien auf sicherheitspolitische Entscheidungen.Google Scholar
  5. Hanitzsch, T. (2007): ‚Kriegskorrespondenten entmystifiziert‘. In: B. Korte und H. Tonn (Hrsg.): Kriegskorrespondenten: Deutungsinstanzen in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 39–58.CrossRefGoogle Scholar
  6. Aufsatz mit Fokus auf die Kriegsberichterstatter, der ein integratives Modell zur Beschreibung von Prozessen bei der Entstehung von Medienaussagen im Krieg liefert.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Aukofer, F. & Lawrence, W. P. (1995): Americas Team. The odd couple. A report on the relationship between the media and the military. Nashville/TN: The Freedom Forum First Amendment Center.Google Scholar
  2. Bauer, T. & Seeger, S. (2008): Politische Kommunikation zwischen politischen Eliten und Bevölkerung – Leitfaden für eine sicherheitspolitische Debatte in Deutschland (Arbeitspapier). München: Centrum für angewandte Politikforschung (CAP).Google Scholar
  3. Bennett, W. L. (1990): Toward a theory of press-state relations in the United States. Journal of Communication, 40(2), 103–125.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bilke, N. (2008): Qualität in der Krisen- und Kriegsberichterstattung. Ein Modell für einen konfliktsensitiven Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Brüggemann, M. & Wessler, H. (2009): Medien im Krieg. Das Verhältnis von Medien und Politik im Zeitalter transnationaler Konfliktkommunikation. In: F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.): Politik in der Mediendemokratie. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 42. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 635–657.Google Scholar
  6. Chomsky, N. & Herman, E. (1988): Manufacturing consent: The political economy of the mass media. New York: Pantheon.Google Scholar
  7. Cook, T. E. (1994): Domesticating a Crisis. Washington Newsbeats and Network News after the Iraqi Invasion of Kuwait. In: W. L. Bennett & D. L. Paletz (Hrsg.): Taken by Storm – The Media, Public Opinion, and U.S. Foreign Policy in the Gulf War. Chicago, London: The University of Chicago Press, 105–130.Google Scholar
  8. Dominikowski, T. (2004): Massenmedien und Massenkrieg. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 60–80.Google Scholar
  9. Eilders, C. & Hagen, L. M. (2005): Kriegsberichterstattung als Thema kommunikationswissenschaftlicher Forschung. Ein Überblick zum Forschungsstand und den Beiträgen in diesem Themenheft. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 53(2–3), 205–221.Google Scholar
  10. Entman, R. M. (2004): Projections of power: Framing news, public opinion, and U.S. foreign policy. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  11. Esser, F. & Schwabe, C. (2008): Eitelkeit und Eigenwerbung. Wenn Medien sich im Krieg selbst zum Thema machen. In: M. Löffelholz, C. F. Trippe & A. C. Hoffmann (Hrsg.): Kriegs- und Krisenberichterstattung: Ein Handbuch. Konstanz: UVK, 245–247.Google Scholar
  12. Freedman, L. (2000): Victims and victors: Reflections on the Kosovo war. Review of International Studies, 26, 335–358.CrossRefGoogle Scholar
  13. Frohloff, A. (2003): Fälscher an der Front. In: Die Zeit, 15/2003, 35.Google Scholar
  14. Gilboa, E. (2005): The CNN Effect: The Search for a Communication Theory of International Relations. In: Political Communication, 22(1), 27–44.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hanitzsch, T. (2007): ‚Kriegskorrespondenten entmystifiziert‘. In: B. Korte & H. Tonn (Hrsg.): Kriegskorrespondenten: Deutungsinstanzen in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 39–58.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kempf (2003): Konstruktive Konfliktberichterstattung – ein sozialpsychologisches Forschungs- und Entwicklungsprogramm. In: conflict & communication online, 2(4), www.cco.regener-online.de.Google Scholar
  17. Köhler, Horst (2005): Einsatz für Freiheit und Sicherheit. Rede von Bundespräsident Horst Köhler bei der Kommandeurtagung der Bundeswehr am 10. Oktober 2005 in Bonn.Google Scholar
  18. Livingstone, S. (1997): Beyond the “CNN effect”: The media-foreign policy dynamic. In: P. Norris (Hrsg.): Politics and the press: The news media and their influences. Boulder/CO: Lynne Rienner, 291–318.Google Scholar
  19. Löffelholz, M. (2000): Ein privilegiertes Verhältnis. Inter-Relationen von Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 185–208.CrossRefGoogle Scholar
  20. Löffelholz, M. (2004): Krisen- und Kriegskommunikation als Forschungsfeld. Trends, Themen und Theorien eines hoch relevanten, aber gering systematisierten Teilgebietes der Kommunikationswissenschaft. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 13–55.CrossRefGoogle Scholar
  21. Löffelholz, M. (2007a): Grundlagen einer medienorientierten Krisenkommunikation. Beziehungen zwischen Sicherheitspolitik, Militär und Öffentlichkeit in unterschiedlichen Konfliktphasen. In: H.-V. Hoffmann (Hrsg.): Netzwerk Kommunikation in Zeiten der Krise. Schriften der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation 27. Baden-Baden: Nomos, 221–246.Google Scholar
  22. Löffelholz, M. (2007b): Kriegsberichterstattung in der Mediengesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 16/17, 25–31.Google Scholar
  23. McCombs, M., Shaw, D. & Weaver, D. (1997): Communication and democracy: Exploring the intellectual frontiers in agenda-setting. Mahwah/NJ: Erlbaum.Google Scholar
  24. Mermin, J. (1999): Debating War and Peace – Media Coverage of U.S. Intervention in the Post-Vietnam Era. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  25. Naveh, C. (2002): The Role of the Media in Foreign Policy Decision-Making: A Theoretical Framework. In: conflict & communication online, 1(2), 1–14.Google Scholar
  26. Pohr, A. (2005): Indexing im Einsatz. Eine Inhaltsanalyse der Kommentare überregionaler Tageszeitungen in Deutschland zum Afghanistankrieg 2001. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 53(2–3), 261–276.Google Scholar
  27. Robinson, P. (2012): News Media and War. In: H. A. Semetko (Hrsg.): The Sage Handbook of political communication. London: Sage, 342–355.CrossRefGoogle Scholar
  28. Scherer, H., Fröhlich, R., Scheufele, B., Dammert, S. & Thomas, N. (2005): Bundeswehr, Bündnispolitik und Auslandseinsätze. Die Berichterstattung deutscher Qualitätszeitungen zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik 1989 bis 2000. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 53(2–3), 277–297.Google Scholar
  29. Szukala, A. (2005): Informationsoperationen und die Fusion militärischer und medialer Instrumente in den USA. Der Versuch einer militärischen Antwort auf die neuen Bedrohungen. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 53(2–3), 222–240.Google Scholar
  30. Wolfsfeld, G. (1999): Media and political conflict. News from the Middle East. Cambrigde: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FG MedienwissenschaftTechnische Universität Ilmenau, Institut für Medien und KommunikationswissenschaftIlmenauDeutschland

Personalised recommendations