Advertisement

Journalismustheorie und Methodologie

  • Armin SchollEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Verhältnis zwischen Theorie und Empirie wird in der Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsmethodologie beschrieben und beurteilt. Die populäre Verwendung des Kritischen Rationalismus nach Karl Popper in Forschung und Lehre wird im ersten Teil beschrieben. Sie ist jedoch nicht deren letzter Stand. Auch die Weiterentwicklungen und Gegentendenzen müssen berücksichtigt werden, um dem Theorien- und Methodenpluralismus gerecht zu werden; dies ist Gegenstand des zweiten Teils. Die empirische überprüfung von Theorien ist zwar der wichtigste Test für Theorien, aber auch der Theorienvergleich dient der Theoriekritik. Gerade die in der Journalismusforschung verwendeten Gesellschafts- und Kulturtheorien entwickeln sich durch die wechselseitige Auseinandersetzung weiter. Der Theorienpluralismus garantiert wissenschaftlichen Fortschritt, solange die Theorieprogramme sich empirisch weiterentwickeln und nicht degenerieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Chalmers, A. F. (2007): Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie (6., verbesserte Auflage). Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Chalmers gibt einen gut verständlichen und reflektierten Überblick über die wichtigsten wissenschaftstheoretischen Ansätze, die auch in diesem Beitrag behandelt werden.Google Scholar
  3. Quandt, T. und Scheufele, B. (Hrsg.) (2011): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Der Band gibt einen Überblick über die aktuelle Theorienentwicklung im Fach Kommunikationswissenschaft. Hier werden insbesondere verschiedene Theorien auf bestimmte Fragestellungen angewendet und dies unter der gemeinsamen Perspektive der Mikro-Makro-Verbindung kommunikativer Phänomene.Google Scholar
  5. Jandura, O., Quandt, T. und Vogelgesang, J. (Hrsg.) (2011): Methoden der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Der Band gibt einen Überblick über neuere methodische Entwicklungen in der Journalismusforschung.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Adorno, T. W. (1969a): Einleitung. In: T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. R. Popper (Hrsg.): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied, Berlin: Luchterhand, 7–80.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1969b): Soziologie und empirische Forschung. In: T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. R. Popper (Hrsg.): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied, Berlin: Luchterhand, 81–102.Google Scholar
  3. Albert, H. (1969): Der Mythos der totalen Vernunft, in: T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. R. Popper (Hrsg.): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied. Berlin: Luchterhand, 193–234.Google Scholar
  4. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T. & Schlüter, C. (Hrsg.) (2007): Journalismustheorie: Next Generation: Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Baecker, D. (2003): Die Zukunft der Soziologie. In: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft0 für Soziologie, 32(1), 66–70.Google Scholar
  6. Baum, A. (1994): Journalistisches Handeln. Eine kommunikationstheoretisch begründete Kritik der Journalismusforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Brosda, C. (2008): Diskursiver Journalismus. Journalistisches Handeln zwischen kommunikativer Vernunft und mediensystemischem Zwang. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Chalmers, A. F. (2007): Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie (6., verbesserte Auflage). Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Duchkowitsch, W., Hausjell, F., Pöttker, H. & Semrad, B. (Hrsg.) (2009): Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  10. Eilders, C. (1997): Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Engelmann, I. (2010): Journalistische Instrumentalisierung von Nachrichtenfaktoren. Einflüsse journalistischer Einstellungen auf simulierte Issue-, Quellen- und Statement-Entscheidungen. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 58(4), 525–543.Google Scholar
  12. Esser, H. (2002): Wo steht die Soziologie? In: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 31(4), 20–32.Google Scholar
  13. Feyerabend, P. K. (1978): Der wissenschaftstheoretische Realismus und die Autorität der Wissenschaften. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fretwurst, B. (2008): Nachrichten im Interesse der Zuschauer. Eine konzeptionelle und empirische Neubestimmung der Nachrichtenwerttheorie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Galtung, J. & Holmboe Ruge, M. (1965): The Structure of Foreign News. The presentation of the Congo, Cuba and Cyprus crisis in four Norwegian newspapers. In: Journal of Peace Research, 2(1), 64–91.CrossRefGoogle Scholar
  16. Görke, A. (2003): Das System der Massenmedien, öffentliche Meinung und Öffentlichkeit. In: K.-U. Hellmann, K. Fischer & H. Bluhm (Hrsg.): Das System der Politik. Niklas Luhmanns politische Theorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 121–135.Google Scholar
  17. Görke, A. (2009): Globalisierung und Öffentlichkeit. Wegmarken eines Theoriediskurses. In: K. Merten (Hrsg.): Konstruktion von Kommunikation in der Mediengesellschaft. Festschrift für Joachim Westerbarkey. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 45–70.CrossRefGoogle Scholar
  18. Görke, A. (2011): Woher, Weshalb, Wohin. Auf dem Weg zu einer Evolutionstheorie öffentlicher Kommunikation. In: T. Quandt & B. Scheufele (Hrsg.): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 55–84.CrossRefGoogle Scholar
  19. Habermas, J. (1969): Analytische Wissenschaftstheorie und Dialektik. Ein Nachtrag zur Kontroverse zwischen Popper und Adorno. In: T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. R. Popper (Hrsg.): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied, Berlin: Luchterhand, 155–192.Google Scholar
  20. Haller, M. (2003): Qualität und Benchmarking im Printjournalismus. In: H.-J. Bucher & K.-D. Altmeppen (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 181–201.Google Scholar
  21. Haller, M. (2004): Die zwei Kulturen. Journalismustheorie und journalistische Praxis. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 129–150.Google Scholar
  22. Hanitzsch, T., Altmeppen, K.-D. & Schlüter, C. (2007): Zur Einführung: Die Journalismustheorie und das Treffen der Generationen. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation: Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 7–23.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hartley, J. (2008): Journalism as a human right. The cultural approach to journalism. In: M. Löffelholz & D. Weaver (Hrsg.): Global journalism research. Theories, methods, findings, future. Malden/MA: Blackwell, 39–51.Google Scholar
  24. Herman, E. S. & Chomsky, N. (2002): Manufacturing consent. The political economy of mass media, 2nd edition. New York: Pantheon.Google Scholar
  25. Herman, E. S. & Chomsky, N. (2004): Reply to Kurt and Gladys Engel Lang. In: Political Communication, 21(1), 103–108.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kepplinger, H. M. (2004): Problemdimensionen des Journalismus. Wechselwirkung von Theorie und Empirie. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 87–105.Google Scholar
  27. Klaus, E. & Lünenborg, M. (2000): Der Wandel des Medienangebots als Herausforderung an die Journalismusforschung. Plädoyer für eine kulturorientierte Annäherung. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 48(2), 188–211.Google Scholar
  28. Kohring, M. (1997): Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Krotz, F. (2005): Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die Heuristische Sozialforschung und die Ethnographie anhand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  30. Kübler, A. (1998): Dovifat und seine „Nachfolger“. Materialien zur Rezeption: Leitfaden-Interviews im Auszug. In: B. Sösemann (Hrsg.): Emil Dovifat. Studien und Dokumente zu Leben und Werk. Berlin, New York: de Gruyter, 405–424.Google Scholar
  31. Kuhn, T. S. (1976): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Zweite revidierte und um das Postskriptum von 1969 ergänzte Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Lakatos, I. (1974): Falsifikation und die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme In: I. Lakatos & A. Musgrave (Hrsg.): Kritik und Erkenntnisfortschritt. Braunschweig: Vieweg, 89–190.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lang, K. & G. Engel Lang (2004): Noam Chomsky and the manufacture of consent for american foreign policy. In: Political Communication, 21(1), 93–102.CrossRefGoogle Scholar
  34. Löblich, M. (2010): Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  35. Löffelholz, M. (Hrsg.) (2004): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Löffelholz, M. (2004a): Theorien des Journalismus. Eine historische, metatheoretische und synoptische Einführung. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 17–63.Google Scholar
  37. Löffelholz, M. & Rothenberger, L. (2011): Felder der Journalismusforschung. In: O. Jandura, T. Quandt & J. Vogelgesang (Hrsg.): Methoden der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 33–45.CrossRefGoogle Scholar
  38. Loosen, W. (2005): Zur „medialen Entgrenzungsfähigkeit“ journalistischer Arbeitsprozesse. Synergien zwischen Print-, TV- und Online-Redaktionen. In: Publizistik, 50(3), 304–319.CrossRefGoogle Scholar
  39. Loosen, W. (2007): Entgrenzung des Journalismus: empirische Evidenzen ohne theoretische Basis? In: Publizistik, 52(1), 63–79.CrossRefGoogle Scholar
  40. Loosen, W. (2008): Die Einheit der Differenz. Zum Verhältnis von Theorie und Empirie in der systemtheoretisch-konstruktivistischen Journalismusforschung. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Theorie – Empirie – Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 583–607.Google Scholar
  41. Neuberger, C. (2009): Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Medienumbruchs. In: C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.): Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 19–105.Google Scholar
  42. Popper, K. (1995): Lesebuch. Ausgewählte Texte zu Erkenntnistheorie, Philosophie der Naturwissenschaften, Metaphysik, Sozialpsychologie. Herausgegeben von David Miller. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  43. Quandt, T. & Scheufele, B. (Hrsg.) (2011): Ebenen der Kommunikation. Mikro-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Reinemann, C. (2007): Subjektiv rationale Akteure: Das Potenzial handlungstheoretischer Erklärungen für die Journalismusforschung. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation: Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 47–67.CrossRefGoogle Scholar
  45. Robes, J. (1990): Die vergessene Theorie: Historischer Materialismus und gesellschaftliche Kommunikation. Zur Rekonstruktion des theoretischen Gehalts und der historischen Entwicklung eines kommunikationswissenschaftlichen Ansatzes. Stuttgart: Silberburg-Verlag.Google Scholar
  46. Rudeloff, C. (2013): Mediensystem und journalistisches Feld. Eine Bestandsaufnahme vor dem Hintergrund der Medienökonomisierungsdebatte. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  47. Scheu, A. (2012): Adornos Erben in der Kommunikationswissenschaft. Eine Verdrängungsgeschichte? Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  48. Scholl, A. (2010): Journalismusforschung als langsame Beobachtung. In: J. Westerbarkey (Hrsg.): End-Zeit-Kommunikation. Diskurse der Temporalität. Berlin, Münster: LIT Verlag, 163–171.Google Scholar
  49. Scholl, A. (2011a): Der unauflösbare Zusammenhang von Fragestellung, Theorie und Methode. Die reflexive Bedeutung der Methodologie (nicht nur) in der Journalismusforschung. In: O. Jandura, T. Quandt & J. Vogelgesang (Hrsg.): Methoden der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 15–32.CrossRefGoogle Scholar
  50. Scholl, A. (2011b): Konstruktivismus und Methoden in der empirischen Sozialforschung. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 59(2), 161–179.Google Scholar
  51. Scholl, A. (2011c): Die Wirklichkeiten der Medien. Armin Scholl über den Konstruktivismus in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. In: B. Pörksen (Hrsg.): Schlüsselwerke des Konstruktivismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 443–462.CrossRefGoogle Scholar
  52. Scholl, A. (2013): Theorien des Journalismus im Vergleich. In: K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.): Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, 167–194.Google Scholar
  53. Schulz, W. (1976): Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  54. Staab, J. F. (1990): Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  55. Wagner, H. (1998): Das Unwandelbare im Journalismus. In: W. Duchkowitsch, F. Hausjell, W. Hömberg, A. Kutsch & I. Neverla (Hrsg.): Journalismus als Kultur. Analysen und Essays. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 95–111.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weiß, H.-J. & J. Trebbe (1994): Öffentliche Streitfragen in privaten Fernsehprogrammen. Zur Informationsleistung von RTL, SAT.1, PRO7. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  57. Weischenberg, S. (2000): Luhmanns Realität der Massenmedien. Zu Theorie und Empirie eines aktuellen Objektes der Systemtheorie. In: H. Gripp-Hagelstange (Hrsg.): Niklas Luhmanns Denken. Interdisziplinäre Einflüsse und Wirkungen. Konstanz: UVK, 157–178.Google Scholar
  58. Weischenberg, S. (2005): Der Gärtner und der Botaniker. Impressionen, Reflexionen und Informationen zur Situation des Journalismus und seiner Beobachtung durch die Wissenschaft. In: C. Fasel (Hrsg.): Qualität und Erfolg im Journalismus. Michael Haller zum 60. Geburtstag. Konstanz: UVK, 271–288.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische-Wilhelms Universität Münster, Institut für KommunikationswissenschaftMünsterDeutschland

Personalised recommendations