Advertisement

Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit

  • Andreas SchwarzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen überblick über die wichtigsten Ansätze und Befunde zur theoretischen Beschreibung der Beziehungen zwischen Public Relations und Journalismus. Im deutschsprachigen Raum sind dies insbesondere die Determinationsthese, die systemtheoretischen Konzepte der strukturellen Kopplung und Interpenetration sowie das Intereffikationsmodell. Darüber hinaus werden Bezüge zu Konzepten der internationalen Kommunikationsforschung wie z.?B. Agenda Building, Informationssubvention und Koorientierung hergestellt. Diese Modelle und Theorien werden vergleichend diskutiert und in eine abschließende Erörterung von Perspektiven und Anknüpfungspunkten für künftige Forschung überführt. Die Analyse des Forschungsstandes zeigt, dass bislang Ansätze fehlen, die Mikro- und Makroebene theoretisch verschränken und über deskriptiven Charakter hinausgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., Röttger, U. und Bentele, G. (Hrsg.) (2004): Schwierige Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Eine Sammlung von Studien und Überblicksbeiträgen über die deutschsprachige Forschung zum Verhältnis von PR und Journalismus.Google Scholar
  3. Cameron, G. T., Sallot, L. M. und Curtin, P. A. (1997). Public relations and the production of news: A critical review and a theoretical framework. In B. Burleson (Hrsg.): Communication yearbook (Vol. 20). Thousand Oaks/CA: Sage, 111–155.Google Scholar
  4. Detaillierte Analyse und Diskussion des Forschungsstandes im angloamerikanischen Raum.Google Scholar
  5. Raupp, J. (2008): Determinationsthese. In G. Bentele, R. Fröhlich und P. Szyszka (Hrsg.): Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 192–208.CrossRefGoogle Scholar
  6. Systematischer Überblick und Diskussion der Forschung zur Determinationsthese.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D., Röttger, U. & Bentele, G. (Hrsg.) (2004): Schwierige Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Aronoff, C. (1975): Credibility of public relations for journalists. In: Public Relations Review, 1(2), 45–56.Google Scholar
  2. Baerns, B. (1979): Öffentlichkeitsarbeit als Determinante journalistischer Informationsleistungen: Thesen zur realistischeren Beschreibung von Medieninhalten. In: Publizistik, 24, 301–316.Google Scholar
  3. Baerns, B. (1985): Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum Einfluß im Mediensystem. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  4. Barth, H. & Donsbach, W. (1992): Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber Public Relations. Fallstudie am Beispiel von Pressekonferenzen zu Umweltthemen. In: Publizistik, 37(2), 151–165.Google Scholar
  5. Bentele, G. (2008): Intereffikationsmodell. In: G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.): Handbuch der Public Relations: wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2., korrigierte und erweiterte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 209–222.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bentele, G., Liebert, T. & Seeling, S. (1997): Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In: G. Bentele & M. Haller (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit: Akteure – Strukturen – Veränderungen. Konstanz: UVK, 225–250.Google Scholar
  7. Bentele, G. & Nothhaft, H. (2004): Das Intereffikationsmodell. Theoretische Weiterentwicklung, empirische Konkretisierung und Desiderate. In: K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.): Schwierige Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 67–104.Google Scholar
  8. Cameron, G. T., Sallot, L. M. & Curtin, P. A. (1997): Public relations and the production of news: A critical review and a theoretical framework. In: B. Burleson (Hrsg.): Communication yearbook (Vol. 20). Thousand Oaks/CA: Sage, 111–155.Google Scholar
  9. Choi, Y.-J. (1995): Interpenetration von Politik und Massenmedien: Eine theoretische Arbeit zur politischen Kommunikation. Münster, Hamburg: LIT Verlag.Google Scholar
  10. Curtin, P. A. (1999): Reevaluating public relations information subsidies: Market-driven journalism and agenda-building theory and practice. In: Journal of Public Relations Research, 11(1), 53–90.Google Scholar
  11. Gandy, O. H. (1982): Beyond agenda setting: Information subsidies and public policy. Norwood/NJ: Ablex.Google Scholar
  12. Herrmann, S. (2012): Kommunikation bei Krisenausbruch. Wirkung von Krisen-PR und Koorientierung auf die journalistische Wahrnehmung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Hoffjann, O. (2007): Journalismus und Public Relations: ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Jeffers, D. W. (1977): Performance expectations as a measure of relative status of news and PR people. In: Journalism Quarterly, 54(2), 299–306.CrossRefGoogle Scholar
  15. Löffelholz, M. (1997): Dimensionen struktureller Kopplung von Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. Überlegungen zur Theorie selbstreferentieller Systeme und Ergebnisse einer repräsentativen Studie. In: G. Bentele & M. Haller (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit: Akteure – Strukturen – Veränderungen. Konstanz: UVK, 187–208.Google Scholar
  16. Löffelholz, M. (2004): Ein privilegiertes Verhältnis: Theorien zur Analyse der Inter-Relationen von Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus: Ein diskursives Handbuch (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 471–485.CrossRefGoogle Scholar
  17. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft: Erster Teilband. Frankfurt am Main: Suhrkamp. McLeod, J. M. & Chaffee, S. H. (1972): The construction of social reality. In: J. T. Tedeschi (Hrsg.): The social influence processes. Chicago: Aldine, 50–99.Google Scholar
  18. Nissen, P. & Menningen, W. (1977): Der Einfluß der Gatekeeper auf die Themenstruktur der Öffentlichkeit. In: Publizistik, 22, 159–180.Google Scholar
  19. Obermaier, M. & Koch, T. (2013): Von der Doppelrolle. Auswirkungen von Inter-Rollenkonflikten freier Journalisten mit Nebentätigkeiten im PR-Bereich. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 61(3), 406–419.Google Scholar
  20. Raupp, J. (2008): Determinationsthese. In: G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.): Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 192–208.CrossRefGoogle Scholar
  21. Reinemann, C. (2003): Medienmacher als Mediennutzer. Kommunikations- und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln u. a.: Böhlau.Google Scholar
  22. Riesmeyer, C. (2009): Gilt das schlechte Zeugnis noch? Der Einfluss des Ressorts und des Status der Informationsquelle auf die Determinationsthese. In: Journal of Media Research(5), 51–71.Google Scholar
  23. Ruß-Mohl, S. (1999): Spoonfeeding, Spinning, Whistleblowing. Beispiel USA: Wie sich die Machtbalance zwischen PR und Journalismus verschiebt. In: L. Rolke & V. Wolff (Hrsg.): Wie die Medien die Wirklichkeit steuern und selber gesteuert werden. Opladen: Westdeutscher Verlag, 163–176.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ruß-Mohl, S. (2004): PR und Journalismus in der Aufmerksamkeitsökonomie. In: J. Raupp & J. Klewes (Hrsg.): Quo vadis Public Relations? Auf dem Weg zum Kommunikationsmanagement: Bestandsaufnahmen und Entwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 52–65.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sallot, L. M., Steinfatt, T. M. & Salwen, M. B. (1998): Journalists’ and public relations practitioners’ new values: Perceptions and cross-perceptions. In: Journalism & Mass Communication Quarterly, 75(2), 366–377.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schantel, A. (2000): Determination oder Intereffikation? Eine Metaanalyse der Hypothesen zur PR-Journalismus-Beziehung. In: Publizistik, 45(1), 70–88.Google Scholar
  27. Schimank, U. (2002): Handeln und Strukturen: Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (2. Auflage). Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  28. Scholl, A. (2004): Steuerung oder strukturelle Kopplung? Kritik und Erneuerung theoretischer Ansätze und empirischer Operationalisierungen. In: K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.): Schwierige Verhältnisse: Interdependenzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 37–51.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schwarz, A. (2010): Krisen-PR aus Sicht der Stakeholder: Der Einfluss von Ursachen- und Verantwortungszuschreibungen auf die Reputation von Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Seidenglanz, R. & Bentele, G. (2004): Das Verhältnis von Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus im Kontext von Variablen. Modellentwicklung auf Basis des Intereffikationsansatzes und empirische Studie im Bereich der sächsischen Landespolitik. In: K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.): Schwierige Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Shin, J.-H. & Cameron, G. T. (2003): The potential of online media: A coorientational analysis of conflict between PR professionals and journalists in South Korea. In: Journalism and Mass Communication Quarterly, 80(3), 583–602.CrossRefGoogle Scholar
  32. Sigal, L. V. (1973): Reporters and officials. The organization and politics of newsmaking. Lexington: Heath.Google Scholar
  33. Waters, R. D., Tindall, N. T. J. & Morton, T. S. (2010): Media catching and the journalist-public relations practitioner relationship: How social media are changing the practice of media relations. In: Journal of Public Relations Research, 22(3), 241–264.Google Scholar
  34. Weaver, D. H. (2007): The American journalist in the 21st century: U.S. news people at the dawn of a new millennium. Mahwah u. a.: Erlbaum.Google Scholar
  35. Wehmeier, S. (2004): PR und Journalismus: Forschungsperspektiven in den USA. In: K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.): Schwierige Verhältnisse: Interdependenzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 197–222.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft: Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Westerbarkey, J. (1995): Journalismus und Öffentlichkeit: Aspekte publizistischer Interdependenz und Interpenetration. In: Publizistik, 40(2), 152–162.Google Scholar
  38. Wu, M.-Y. (2011): Comparing media relations in Japan, South Korea, Taiwan, and the United States: A metaresearch analysis. In: China Media Research, 7(1), 5–15.Google Scholar
  39. Zoch, L. M. & Molleda, J.-C. (2006): Building a theoretical model of media relations using framing, information subsidies, and agenda-building. In: C. Botan & V. Hazleton (Hrsg.): Public relations theory II. Mahwah/NJ: Erlbaum, 279–309.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FG MedienwissenschaftTechnische Universität Ilmenau, Institut für Medien und KommunikationswissenschaftIlmenauDeutschland

Personalised recommendations