Advertisement

Qualität des Journalismus

  • Klaus ArnoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Vor etwa 20 Jahren begann in der Fachöffentlichkeit die Diskussion über die Qualität im Journalismus. Inzwischen ist aus der anfänglich eher sporadischen wissenschaftlichen Beschäftigung mit der journalistischen Qualität ein eigener Forschungszweig in der Kommunikationswissenschaft geworden. In diesem Beitrag werden die wichtigsten theoretischen Perspektiven dargestellt und zu einem übergreifenden Konzept gebündelt, das die verschiedenen Herangehensweisen und Qualitätskriterien umfasst. Weiter werden theoretische Probleme diskutiert, ein kurzer überblick über die empirische Forschung gegeben und die Umsetzung in der Praxis in Form der Qualitätssicherung thematisiert. Abschließend werden Forschungslücken und Desiderata besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Arnold, K. (2009): Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK. Hier wird der inzwischen umfangreiche und verästelte Diskurs zum Thema Qualität im Journalismus ausführlich dargestellt sowie ein integratives Konzept entwickelt.Google Scholar
  2. Bucher, H.-J. und Altmeppen, K.-D. (Hrsg.) (2003): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Ein Band, der vor allem aufgrund der hier dokumentierten Theoriediskussion innerhalb der deutschen Journalistik zum Thema Qualität lesenswert ist.Google Scholar
  4. Weischenberg, S., Loosen, W. und Beuthner, M. (Hrsg.) (2006): Medien-Qualitäten.Google Scholar
  5. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Ein umfangreicher Überblick über die verschiedenen Forschungsaktivitäten und Herangehensweisen zur medialen Qualitätsproblematik.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Arnold, K. (2009): Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Beck, K., Reineck, D. & Schubert, C. (2010): Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise. Eine Studie im Auftrag des deutschen Fachjournalisten-Verbandes (DFJV). Berlin. Online unter http://www.polsoz.fu-berlin.de/kommwiss/institut/kommunikationspolitik/media/Studie_Journalistische_Qualitaet_03_2010.pdf (Zugriff am 02.03.2010).
  3. Bucher, H.-J. (2003): Journalistische Qualität und Theorien des Journalismus. In: H.-J. Bucher & K.-D. Altmeppen (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 11–34.Google Scholar
  4. Bucher, H.-J. & Altmeppen, K.-D. (Hrsg.) (2003): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Bucher, H.-J., Huggenberger, M., Sauter, M. & Schumacher, P. (2011): Publizistische Qualität im lokalen Fernsehen. Eine sendungsbezogene Rezeptionsstudie. Baden-Baden: Nomos. Deutsches Institut für Normung/Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (2005): Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe (ISO 9000:2005); dreisprachige Fassung DIN EN ISO 9000. Berlin: Beuth.Google Scholar
  6. Engesser, S. (2013): Die Qualität des Partizipativen Journalismus im Web: Bausteine für ein integratives theoretisches Konzept und eine explanative empirische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grice, H. P. (1979): Logik und Konversation. In: G. Meggle (Hrsg.): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 243–265.Google Scholar
  8. Hagen, L. M. (1995): Informationsqualität von Nachrichten. Meßmethoden und ihre Anwendung auf die Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Haller, M. (2003): Qualität und Benchmarking im Printjournalismus. In: H.-J. Bucher & K.-D. Altmeppen (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 181–201.Google Scholar
  10. Heinrich, J. (2001): Medienökonomie. 1. Band: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt. (2., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jungnickel, K. (2011): Nachrichtenqualität aus Nutzersicht. Ein Vergleich zwischen Leserurteilen und wissenschaftlich-normativen Qualitätsansprüchen. In: M & K – Medien- und Kommunikationswissenschaft, 59(3), 360–378.Google Scholar
  12. McQuail, D. (1992): Media performance. Mass communication and the public interest. London, Newbury Park, New Delhi: Sage.Google Scholar
  13. Meckel, M. (1999): Redaktionsmanagement: Ansätze aus Theorie und Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Neuberger, C. (1997): Was das Publikum wollen könnte. Autonome und repräsentative Bewertung journalistischer Leistungen. In: H. Weßler, C. Matzen, O. Jarren, & U. Hasebrink (Hrsg.): Perspektiven der Medienkritik. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit öffentlicher Kommunikation. Dieter Roß zum 60. Geburtstag. Opladen: Westdeutscher Verlag, 171–184.Google Scholar
  15. Neuberger, C. (2012): Journalismus im Internet aus Nutzersicht. Ergebnisse einer Onlinebefragung. In: Media Perspektiven, (1), 40–55.Google Scholar
  16. Pöttker, H. (2000): Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 375–390.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rager, G. (1994): Dimensionen der Qualität. Weg aus den allseitig offenen Richter-Skalen? In: G. Bentele & K. R. Hesse (Hrsg.): Publizistik in der Gesellschaft: Festschrift für Manfred Rühl. Konstanz: UVK, 189–209.Google Scholar
  18. Rau, H. (2007): Qualität in einer Ökonomie der Publizistik. Betriebswirtschaftliche Lösungen für die Redaktion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Rössler, P. (2004): Qualität aus transaktionaler Perspektive. Zur gemeinsamen Modellierung von, User Quality‘ und, Sender Quality‘: Kriterien für Online-Zeitungen. In: K. Beck, W. Schweiger & W. Wirth (Hrsg.): Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der Onlinekommunikation. München: Fischer, 127–145.Google Scholar
  20. Rosengren, K. E., Carlsson, M. & Tågerud, Y. (1991): Quality in programming. Views from the north. In: Studies of Broadcasting 27, Special Issue: Quality assessment of broadcast programming, 21–80.Google Scholar
  21. Ruß-Mohl, S. (1992): Am eigenen Schopfe … Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. In: Publizistik, 37, 83–96.Google Scholar
  22. Schade, E. & Künzler, M. (2006): Qualitätssicherung durch Selbstorganisation? Das Controlling-Dilemma bei öffentlichen Rundfunkorganisationen. In: S. Weischenberg, W. Loosen & M. Beuthner (Hrsg.): Medien-Qualitäten. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung. Konstanz: UVK, 245–262.Google Scholar
  23. Schatz, H. & Schulz, W. (1992): Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. In: Media Perspektiven, (11), 690–712.Google Scholar
  24. Scholl, A. & Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schröter, D. (1995): Qualität und Journalismus. Theoretische und praktische Grundlagen des journalistischen Handelns. München: Fischer.Google Scholar
  26. Schweiger, W. (2007): Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Stieler, K. (1969 [1695]): Zeitungs Lust und Nutz. Vollständiger Neudruck der Originalausgabe von 1695. Herausgegeben von Gert Hagelweide. Bremen: Schünemann.Google Scholar
  28. Weischenberg, S. (2003): Leistung und journalistisches Bewusstsein: Zur „subjektiven Dimension“ der Qualitätsdebatte In: H.-J. Bucher & K.-D. Altmeppen (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 163–178.Google Scholar
  29. Weischenberg, S., Loosen, W. & Beuthner, M. (Hrsg.) (2006): Medien-Qualitäten. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Wolling, J. (2002): Aufmerksamkeit durch Qualität? Empirische Befunde zum Verhältnis von Nachrichtenqualität und Nachrichtennutzung. In: A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.): Fakten und Fiktionen: Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten. Konstanz: UVK, 202–216.Google Scholar
  31. Wyss, V. (2002): Redaktionelles Qualitätsmanagement. Ziele, Normen, Ressourcen. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MedienwissenschaftUniversität Trier, FB IITrierDeutschland

Personalised recommendations