Advertisement

Journalismustheorien und Geschlechterforschung

  • Elisabeth KlausEmail author
  • Susanne Kirchhoff
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag vermittelt im ersten Teil eine übersicht über die Entwicklung des Gleichheits- und Differenzansatzes sowie des De/Konstruktivismus in den Gender Studies. Da Geschlecht als vielfältige gesellschaftliche Strukturkategorie in alle Prozesse der Medienproduktion und -rezeption eingeschrieben ist, ergibt sich für die Journalismusforschung die Anforderung, Geschlecht systematisch in ihre grundlegenden Theorien zu integrieren. Im zweiten Teil wird diese Aufgabe im Zusammenhang mit einer Unterscheidung von drei Paradigmen der Journalismusforschung – Subjekt, System und Kultur/Gesellschaft – näher ausgearbeitet und anhand flankierender Ergebnisse der Gender Studies verdeutlicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Lünenborg, M. und Maier, T. (2013): Gender Media Studies. Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Margreth Lünenborg und Tanja Maier führen in ihrem Lehrbuch in grundlegende theoretische Begriffe und Konzepte der Geschlechterforschung ein, diskutieren die Relevanz der sozialen Kategorie Gender für die Produktion und Rezeption von Medientexten und stellen die Forschungspraxis der Gender Studies anhand aktueller Fallbeispiele vor. Eine Besonderheit des Buches ist die Berücksichtigung sowohl medienwissenschaftlicher wie kommunikationswissenschaftlicher Theoriebildung und Forschung.Google Scholar
  3. Klaus, E. (2005): Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Aktualisierte und korrigierte Neuauflage. Wien: LIT Verlag.Google Scholar
  4. Elisabeth Klaus’ Standardwerk liefert zugleich ein Synopse der kommunikationswissenschaftlichen Geschlechterforschung wie auch eine theoretische Fundierung des Forschungsbereichs. Drei verschiedene Perspektiven der Geschlechterforschung (Gleichheitsansatz, Differenzansatz und De/Konstruktivismus) werden unterschieden und darauf aufbauend die in den Forschungsfeldern der Kommunikationswissenschaft vorliegenden empirischen Studien systematisiert.Google Scholar
  5. Byerly, C. M. (Hrsg.) (2013): The Palgrave International Handbook of Women and Journalism. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Das Handbuch gibt Auskunft über die Situation von Frauen im Journalismus in verschiedenen Ländern und diskutiert diese vor dem Hintergrund der jeweiligen nationalen Journalismuskulturen sowie der durch technologischen und wirtschaftlichen Wandel induzierten Veränderungen im journalistischen Arbeitsprozess.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T. & Schlüter, C. (Hrsg.) (2007): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Ang, I. & Hermes, J. (1991): Media in/and Consumption. In: J. Curran & M. Gurevitch (Hrsg.): Mass Media and Society. London: Arnold, 307–328.Google Scholar
  3. Angerer, M. L. (1995): Frauen in der österreichischen Medien- und Kulturindustrie. Zur Beschäftigungslage von Frauen als Medien- und Kulturproduzentinnen und -vermittlerinnen in der audiovisuellen Produktion. Studie im Auftrag des Bundeskanzleramtes aus den Mitteln derGoogle Scholar
  4. Bundesministerin für Frauenangelegenheiten. Wien: Schriftenreihe des Büros der Frauenministerin Band 7.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1997a): Eine sanfte Gewalt. Pierre Bourdieu im Gespräch mit Irene Dölling und Margarete Steinrücke. In: I. Dölling & B. Krais (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 218–230.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1997b): Männliche Herrschaft – revisited. In: Feministische Studien, 15(2), 88–99.Google Scholar
  7. Butler, J. (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Dorer, J. & Geiger, B. (Hrsg.) (2002): Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Hagemann-White, C. (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen aus einer theoretischen Einsicht. In: Feministische Studien, 11(2), 68–78.Google Scholar
  10. Hummel, R. & Kassel, S. (2009): Strukturdatenanalyse der Entwicklung des österreichischen Journalismus 1946-2008. In: M. Magin & B. Stark (Hrsg.): Die österreichische Medienlandschaft im Umbruch. Wien: Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 219–238.Google Scholar
  11. Hummel, R., Kirchhoff, S. & Prandner, D. (2010): Medienkarrieren im Umbruch. Arbeitsbedingungen und Berufserwartungen von Journalistinnen und Journalisten. Projektbericht. Online unter: http://www.uni-salzburg.at/fileadmin/multimedia/Kommunikationswissenschaft/documents/Aktuelles/PR/MedienkarrierenUmbruch_2013.pdf
  12. Hummel, R., Kirchhoff, S. & Prandner, D. (2012): Journalismus im Wandel. Projektbericht. Online unter: http://www.uni-salzburg.at/fileadmin/multimedia/Kommunikationswissenschaft/documents/Aktuelles/PR/Journalismus_Wandel_2013.pdf
  13. Holtz-Bacha, C. (1990): Wenn Frauen den Journalismus erobern oder: Was bringt die Quotierung? In: Media Perspektiven, (8), 497–503.Google Scholar
  14. Kaltenbrunner, A., Karmasin, M. & Kraus, D. (2007): Der Journalisten-Report 1. Österreichs Medien und ihre Macher. Eine empirische Erhebung. Wien: Facultas/WUV.Google Scholar
  15. Keil, S. (1992): Gibt es einen weiblichen Journalismus? In: R. Fröhlich (Hrsg.): Der andere Blick. Aktuelles zur Massenkommunikation aus weiblicher Sicht. Bochum: Brockmeyer, 37–54.Google Scholar
  16. Klaus, E. (2005): Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Aktualisierte und korrigierte Neuauflage. Wien: LIT Verlag.Google Scholar
  17. Klaus, E. (2006): Verschränkungen, Zum Verhältnis von Cultural Studies und Gender Studies. In: A. Hepp & R. Winter (Hrsg.): Kultur, Medien, Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (3., überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 210–218.Google Scholar
  18. Klaus, E. & Lünenborg, M. (2011): Zwanzig Jahre Gender- und Queertheorien in der Kommunikations-und Medienwissenschaft. Ein Zwischenruf. In: SCM Studies in Communication and Media, 1(1), 39–62.Google Scholar
  19. Klaus, E. & Wischermann, U. (2013): Journalistinnen. Eine Geschichte in Biographien und Texten 1848-1990. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  20. Lünenborg, M. & Maier, T. (2013): Gender Media Studies. Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Lünenborg, M. (2005): Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft – ein Entwurf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lünenborg, M. (1997): Journalistinnen in Europa. Eine international vergleichende Analyse zum Gendering im sozialen System Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Neverla, I. & Kanzleiter, G. (1984): Journalistinnen. Frauen in einem Männerberuf. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Neverla, I. (1986): Balanceakt zwischen Angleichung und Abweichung im Journalismus. Aspekte beruflicher Sozialisation von Journalistinnen. In: Publizistik, 31(1–2), 120–137.Google Scholar
  25. Prandner, D. & Leitner, M. (2012): Jung, weiblich und Journalistin: Endstation Prekariat? In: Momentum Quarterly – Zeitschrift für Sozialen Fortschritt, 1(3), 153–164.Google Scholar
  26. Raabe, J. (2007): Journalismus als kulturelle Praxis. Zum Nutzen von Milieu- und Lebensstilkonzepten in der Journalismusforschung. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 189–212.CrossRefGoogle Scholar
  27. Robinson, G. (2005): Gender, Journalism, and Equity. Canadian, U.S., and European Experiences. Cresskill/NJ: Hampton Press.Google Scholar
  28. Robinson, G. J. (2008a): Journalism as a Symbolic Practice. The Gender Approach in Journalism Research. In: M. Löffelholz & D. Weaver (Hrsg.): Global Journalism Research. Theories, Methods, Findings, Future (with the assistance of A. Schwarz). Malden/MA. u. a.: Blackwell, 79–89.Google Scholar
  29. Robinson, G. J. (2008b): Theorizing the Impact of Gender in Canadian Journalism. In: R. Fröhlich & S. A. Lafky (Hrsg): Women Journalists in the Western World. What Surveys Tell Us. Creskill/NJ: Hampton Press, 27–47.Google Scholar
  30. Schoon, W. (2009): Gendering im Berufsfeld Journalismus. Ein Überblick über Empirie und Theorie sowie die Integration der Sozialtheorie Pierre Bourdieus. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  31. Thomas, T. (2011): Poststrukturalistische Kritik als Praxis von Grenzüberschreitungen. In: T. Thomas, S. Hobuß, M. M. Kruse & I. Hennig (Hrsg.): Dekonstruktion und Evidenz. Ver(un)sicherungen in Medienkulturen. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  32. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Weish, U. (2003): Konkurrenz in Kommunikationsberufen. Kooperationsstrukturen und Wettbewerbsmuster im österreichischen Journalismus. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Winker, G. & Degele, N. (2009): Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wyss, V. & Keel, G. (2010): Schweizer Journalismuskulturen im sprachregionalen Vergleich: Eine quantitative Längsschnittuntersuchung zu Strukturmerkmalen und Einstellungen. In: A. Hepp, M. Höhn & J. Wimmer (Hrsg.): Medienkultur im Wandel. Konstanz: UVK, 245–260.Google Scholar
  36. Zoonen, L. van (1994): Feminist Media Studies. London u. a.: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Salzburg, KommunikationswissenschaftSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations