Advertisement

Ausbildung für Journalismus

  • Beatrice DernbachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Zugang in das Berufsfeld Journalismus erfolgt in Deutschland über viele Wege. Als die beiden wesentlichen Ausbildungszweige haben sich seit den 1970er Jahren die betriebliche Ausbildung (Volontariat) und das Studium an Hochschulen herauskristallisiert. Diskutiert wird vor allem für Letzteres, wie hoch der Praxisanteil sein kann und muss bzw. wie die Integration von Theorie und Praxis möglich ist. Wesentliche Rahmenbedingungen werden von der gesellschaftlichen Entwicklung, dem Medien- und Hochschulsektor sowie den Anforderungen an die Kompetenzen der einzelnen Journalisten gesetzt. Inwieweit sich unter diesen Umständen ein ausbalanciertes, akzeptiertes und fruchtbares Verhältnis zwischen Journalistik und Journalismus entwickeln kann, wird seit Langem in der Wissenschaft diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Dernbach, B. und Loosen, W. (2012): Didaktik der Journalistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Der Sammelband bietet Reflexionen von Journalistenausbildern an Hochschulen und in Akademien, Beispiele der Anwendung konkreter Lehrmethoden, Einblick in die Ausund Weiterbildung von Journalisten andernorts sowie Kommentare weiterer Akteure, die mit Journalistenausbildung zu tun haben.Google Scholar
  3. Dovifat, E. (1990): Die publizistische Persönlichkeit. Hrsg. v. D. von Dadelsen. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  4. In diesem Band mit einem Vorwort von Otto B. Roegele sind mehrere Publikationen und Vorträge von Emil Dovifat nachzulesen. Im Zentrum steht der Beitrag zur „publizistischen Persönlichkeit“ in einer ersten Version aus dem Jahr 1956 und einer zweiten aus dem Jahr 1963.Google Scholar
  5. Harnischmacher, M. (2010): Journalistenausbildung im Umbruch. Konstanz: UVK. In seiner Dissertation vergleicht der Autor das deutsche mit dem amerikanischen Hochschulbildungs- und Journalismussystem.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Blöbaum, B. (2004): Organisationen, Programme und Rollen – Die Struktur des Journalismus. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 201–215.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blöbaum, B. (2008): Die hybride Disziplin. Das Spannungsfeld der Theorie-Praxis-Integration in der Journalistik. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 649–661.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dernbach, B. (2010): Die Vielfalt des Fachjournalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dernbach, B. (2004): Der spezialisierte Generalist. In: DFJV (Hrsg.): Fachjournalismus. Konstanz: UVK, 31–38.Google Scholar
  5. Dernbach, B. & Loosen, W. (2012): Didaktik der Journalistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dokumentation IQ-Forum 2013: Qualität der Qualifikation: Impulse zur Journalistenausbildung. Berlin. Online unter http://www.initiative-qualitaet.de/fileadmin/IQ/Archiv/Herbstforen/Dokumentation_2013.pdf.
  7. Donsbach, K. (2012): Hausaufgaben noch immer nicht gemacht: Versäumnisse und Konzepte der Journalistenausbildung. In: B. Dernbach & W. Loosen (2012): Didaktik der Journalistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 31–44.CrossRefGoogle Scholar
  8. Donsbach, K., Rentsch, M., Schielicke, A.-M. & Degen, S. (2009): Entzauberung eines Berufs. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Dovifat, E. (1990): Die publizistische Persönlichkeit. Hrsg. v. D. von Dadelsen. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  10. Haller, M. (2004): Die zwei Kulturen. Journalismustheorie und journalistische Praxis. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus (2. Auflage). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 129–150.CrossRefGoogle Scholar
  11. Haller, M. (2008): Das Ende der Beliebigkeit. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl, A. (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 549–566.CrossRefGoogle Scholar
  12. Haller, M. (2012): Didaktischer Etikettenschwindel? Die Theorie-Praxis-Verzahnung in der Journalistenausbildung. In: B. Dernbach & W. Loosen (2012): Didaktik der Journalistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 45–57.CrossRefGoogle Scholar
  13. Harnischmacher, M. (2010): Journalistenausbildung im Umbruch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Hömberg, W. (2010): Journalistenausbildung an Hochschulen – eine Erfolgsgeschichte? In: T. Eberwein & D. Müller (Hrsg.): Journalismus und Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 283–312.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kaiser, U. (2012): Die normative Kraft des Praktischen: Ein weiterer Zwischenruf zur Ausbildungsdebatte. B. Dernbach & W. Loosen (2012): Didaktik der Journalistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 431–437.Google Scholar
  16. Kiefer, M. L. (2011a): Die schwierige Finanzierung von Journalismus. In: M & K – Medien & Kommunikationswissenschaft, (1), 5–22.Google Scholar
  17. Kiefer, M. L. (2011b): Wider den Steuerungspessimismus. Antwort auf die Repliken von Stephan Ruß-Mohl und Rudolf Stöber. In: M & K – Medien & Kommunikationswissenschaft, (3), 420–424.Google Scholar
  18. Löffelholz, M. (2004) (Hrsg.): Theorien des Journalismus (2. Auflage). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Löffelholz, M. (2008): Normativität der Pluralität. Hauptlinien und Paradoxien der journalismusbezogenen Theoriebildung. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 533–548.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meier, K. (2002): Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Meyen, M. & Springer, N. (2009): Freie Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Neuberger, C. (2005): Die Absolventenbefragung als Methode der Lehrevaluation in der Kommunikationswissenschaft. Publizistik, (1), 74–103.Google Scholar
  23. Neuberger, C. (2010): Ein erfolgreicher Start. Auswirkungen der Reform auf die Employability von Absolventen. In: Aviso, (51), 7–8.Google Scholar
  24. Nowak, E. (2007): Qualitätsmodell für die Journalistenausbildung: Kompetenzen, Ausbildungswege, Fachdidaktik. Dortmund: Eldorado.Google Scholar
  25. Pätzold, U. (2000): Journalismus und Journalistik. Definitionsproblem und theoretische Perspektive. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 417–428.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pätzold, U. (2008): Die Kluft der Kulturen. Über die Paradoxie, dass eine Wissenschaft ihren Gegenstand nicht kennt. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 679–694.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pätzold, U. (2010): Die Anfänge in Dortmund – ein Erfolgsgeschichte mit viel Glück. In: T. Eberwein & D. Müller (Hrsg.): Journalismus und Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 313–326.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pörksen, B. (2006): Die Beobachtung des Beobachters. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Pörksen, B. (2008): Schule des Sehens. Aporien und Paradoxien des Journalismus als zentrale Elemente einer Fachdidaktik. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 663–678.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pöttker, H. (2005): Journalistik als Motor des Berufs. In: Journalistik Journal, (2), 2.Google Scholar
  31. Rühl, M. (1992): Theorie des Journalismus. In: R. Burkart & W. Hömberg (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Wien: Wilhelm Braumüller, 117–133.Google Scholar
  32. Ruß-Mohl, S. (2011): Der Dritte Weg – eine Sackgasse in Zeiten der Medienkonvergenz. Replik auf den Beitrag von Marie Luise Kiefer in M & K 1/2011. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, (3), 401–414.Google Scholar
  33. Scholl, A. & Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Stöber, R. (2011): Eine gefährliche Finanzierung des Journalismus. Replik auf den Beitrag von Marie Luise Kiefer in M & K 1/2011. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, (3), 415–419.Google Scholar
  35. Weischenberg, S. (2012): Das Ende der Journalistik? Das Schicksal eines traditionell prekären Fachs im Bologna-Zeitalter. In: B. Dernbach & W. Loosen (Hrsg.): Didaktik der Journalistik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 447–464.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weischenberg, S. (1990): Das „Paradigma Journalistik“. Zur kommunikationswissenschaftlichen Identifizierung einer hochschulgebundenen Journalistenausbildung. In: Publizistik, (1), 45–61.Google Scholar
  37. Weischenberg, S., Altmeppen, K.-D. & Löffelholz, M. (1994): Die Zukunft des Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.JournalistikHochschule Bremen, Fakultät 3BremenDeutschland

Personalised recommendations