Advertisement

Journalismus und alltagsrationale Nachrichtenauswahl

  • Ines EngelmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag schlägt ein alltagsrationales Handlungsmodell vor, mit dem sich die Nachrichtenauswahl theoretisch breiter erklären lässt. Zunächst wird die Nachrichtenwerttheorie mit der Theorie des geplanten Handelns handlungstheoretisch neu formuliert. Zweitens werden politische Einstellungen im Sinne des News-Bias-Ansatzes in das Modell integriert. Damit wird ein Vorschlag unterbreitet, das Finalmodell der Nachrichtenwerttheorie kognitions- und handlungspsychologisch zu fundieren. Der Vorteil besteht darin, neben Nachrichtenfaktoren und politischen Einstellungen zusätzlich den Einfluss von Handlungsvariablen wie journalistischen Bezugsgruppen und Ressourcen modellieren zu können. Drittens werden Möglichkeiten diskutiert, das Modell empirisch zu überprüfen. Abschließend wird der Geltungsbereich des Modells abgesteckt und weiterer Forschungsbedarf skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Mayerl, J. (2008): Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens. Theoretische und statistische Analysen zur Modellierung von Einstellungs-Verhaltens-Beziehungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Das Buch gibt einen umfassenden Überblick über die kognitiven Grundlagen sozialen Verhaltens sowohl aus Einstellungs- als auch aus Handlungsperspektive.Google Scholar
  3. Rossmann, C. (2011): Theory of Reasoned Action – Theory of Planned Behavior. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  4. Das Buch gibt einen Überblick über die Theorie geplanten Handelns, ihre Grundannahmen, über methodisch-empirische Fragen und ihre Anwendung in der Kommunikationswissenschaft.Google Scholar
  5. Engelmann, I. (2010): Journalistische Instrumentalisierung von Nachrichtenfaktoren. Einflüsse journalistischer Einstellungen auf simulierte Issue-, Quellen- und Statement-Entscheidungen. In: M & K – Medien & Kommunikationswissenschaft, 58(4), 525–543.Google Scholar
  6. Dieser Aufsatz liefert erste empirische Ergebnisse für das im Beitrag entfaltete Handlungsmodell der Nachrichtenauswahl.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Ajzen, I. & Fishbein, M. (1980): Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs/NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  2. Ajzen, I. (2005): Attitudes, personality and behaviour (2. Auflage). Maidenhead u.a.: Open University Press.Google Scholar
  3. Altmeppen, K.-D. (1999): Redaktionen als Koordinationszentren: Beobachtungen journalistischen Handelns. Opladen u.a.: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Armitage, C. J. & Conner, M. (2001): Efficacy of the theory of planned behavior: a meta-analytic review. In: British Journal of Social Psychology, 40(4), 471–499.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brosius, H.-B. (1995): Alltagsrationalität in der Nachrichtenrezeption: ein Modell zur Wahrnehmung und Verarbeitung von Nachrichteninhalten. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Donsbach, W. & Wolling, J. (1995): Redaktionelle Kontrolle in der regionalen und überregionalen Tagespresse. Ein internationaler Vergleich. In: B. Schneider, K. Reumann & P. Schiwy (Hrsg.): Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung. Konstanz: UVK, 421–437.Google Scholar
  7. Eilders, C. (1997): Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Engelmann, I. (2010): Journalistische Instrumentalisierung von Nachrichtenfaktoren. Einflüsse journalistischer Einstellungen auf simulierte Issue-, Quellen- und Statement-Entscheidungen. In: M & K – Medien & Kommunikationswissenschaft, 58(4), 525–543.Google Scholar
  9. Engelmann, I. (2012): Alltagsrationalität im Journalismus. Organisations- und akteursbezogene Einflussfaktoren der Nachrichtenauswahl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Esser, H. (1999): Soziologie: Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main u.a.: Campus.Google Scholar
  11. Fazio, R. H. (1990): Multiple processes by which attitudes guide behavior: The MODE model as an integrative framework. In: M. P. Zanna (Hrsg.): Advances in experimental social psychology 23. New York: Academic Press, 75–109.Google Scholar
  12. Fengler, S. & Ruß-Mohl, S. (2005): Der Journalist als „Homo oeconomicus“. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Flegel, R. C. & Chaffee, S. H. (1971): Influences of editors, readers, and personal opinions on reporters. In: Journalism Quarterly, 48(4), 645–651.CrossRefGoogle Scholar
  14. Galtung, J. & Ruge, M. H. (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crises in Four Norwegian Newspapers. In: Journal of Peace Research, 2(1), 64–91.CrossRefGoogle Scholar
  15. Greve, W. (2002): Handlungstheorien. In: D. Frey & M. Irle (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie. Band 2: Gruppen-, Interaktions- und Lerntheorien (2. Auflage). Bern u.a.: Huber, 300–325.Google Scholar
  16. Kunczik, M. & Zipfel, A. (2001): Publizistik. Ein Studienhandbuch. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  17. Kunz, V. (1997): Theorie rationalen Handelns: Konzepte und Anwendungsprobleme. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Liska, A. E. (1984): A critical examination of the causal structure of the Fishbein/Ajzen attitude-behavior model. In: Social Psychology Quarterly, 47(1), 61–74.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mayerl, J. (2008): Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens. Theoretische und statistische Analysen zur Modellierung von Einstellungs-Verhaltens-Beziehungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Neumann, J. v. & Morgenstern, O. (1944): Theory of games and economic behavior. Princeton: University Press.Google Scholar
  21. Raabe, J. (2005): Die Beobachtung journalistischer Akteure: Optionen einer empirisch-kritischen Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Reinemann, C. (2003): Medienmacher als Mediennutzer: Kommunikations- und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  23. Reinemann, C. (2007): Subjektiv rationale Akteure: Das Potenzial handlungstheoretischer Erklärungen für die Journalismusforschung. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 47–67.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rossmann, C. (2011): Theory of reasoned action – Theory of planned behavior. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schütz, A. (1972): Das Problem der rationalen Welt. In: A. Schütz: Gesammelte Aufsätze. Band 2. Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag: Martinus Nijhoff, 22–50.Google Scholar
  26. Simon, H. A. (1993): Homo rationalis. Die Vernunft im menschlichen Leben. Frankfurt am Main u. a.: Campus.Google Scholar
  27. Staab, J. F. (1990): Nachrichtenwert-Theorie: formale Struktur und empirischer Gehalt. Mainz: Alber.Google Scholar
  28. Weischenberg, S., Malik, M. & Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft: Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungMünchenDeutschland

Personalised recommendations