Advertisement

Journalismus als Moderation gesellschaftlicher Diskurse

  • Christoph KuhlmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Theorie des kommunikativen Handelns von Jürgen Habermas zählt zu den einflussreichsten soziologischen Theorien der letzten Jahrzehnte, deren Anwendung auf Fragestellungen der Kommunikationswissenschaft aber noch in den Anfängen steckt. Im Kern der Theorie geht es um den Nachweis, dass sich aus Strukturen der Sprache und ihrer Verwendung normative Ansprüche an kommunikative Rationalität ableiten lassen. Der Beitrag stellt zunächst die Theorie in ihren für den Journalismus besonders relevanten Aspekten vor und diskutiert dann die spezifischen Funktionen, die Journalismus aus dieser normativen Perspektive erfüllen sollte. Diese erweisen sich als teilweise inkompatibel zu herrschenden journalistischen Berufsnormen. Abschließend werden die Möglichkeiten des Internets für die Realisierung von Diskursen skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Das Grundlagenwerk zur Theorie der kommunikativen Rationalität.Google Scholar
  3. Kuhlmann, C. (1999): Die öffentliche Begründung politischen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Die bisher umfassendste empirische Umsetzung der Theorie kommunikativer Rationalität.Google Scholar
  5. Brosda, C. (2008): Diskursiver Journalismus. Journalistisches Handeln zwischen kommunikativer Vernunft und mediensystemischem Zwang. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Eine ausführliche Auseinandersetzung mit den Folgerungen für journalistisches Handeln.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Albrecht, S. (2010): Reflexionsspiele. Deliberative Demokratie und die Wirklichkeit politischer Diskurse im Internet. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brosda, C. (2008): Diskursiver Journalismus. Journalistisches Handeln zwischen kommunikativer Vernunft und mediensystemischem Zwang. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Burkart, R. (1993): Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit – Ein Transformationsversuch der Theorie des kommunikativen Handelns. In: G. Bentele & M. Rühl (Hrsg.): Theorien öffentlicher Kommunikation. Problemfelder, Positionen, Perspektiven. München: Ölschläger, 218–227.Google Scholar
  4. Burkart, R. (1998): Von verständigungsorientierter Öffentlichkeitsarbeit zum diskursiven Journalismus. In: W. Duchkowitsch, M., F. Hansjell und W. Hömberg (Hrsg.): Journalismus als Kultur. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 163–172.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerhards, J. (1997): Diskursive versus liberale Öffentlichkeit. Eine empirische Auseinandersetzung mit Jürgen Habermas. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49, 1–34.Google Scholar
  6. Habermas, J. (1976): Zur Rekonstruktion des historischen Materialismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1984) Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, J. (1992): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Kuhlmann, C. (1999): Die öffentliche Begründung politischen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Luhmann, N. (1983): Legitimation durch Verfahren. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. McCarthy, T. (1989): Kritik der Verständigungsverhältnisse. Zur Theorie von Jürgen Habermas. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Peters, B. (2007): Der Sinn von Öffentlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Sarcinelli, U. (1994): Mediale Politikdarstellung und politisches Handeln: analytische Anmerkungen zu einer notwendigerweise spannungsreichen Beziehung. In: O. Jarren (Hrsg.): Politische Kommunikation in Hörfunk und Fernsehen. Opladen: Leske + Budrich, 35–50.CrossRefGoogle Scholar
  16. Searle, J. R. (1982): Ausdruck und Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Searle, J. R. (1983): Sprechakte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Tomasello, M. (2009): Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Toulmin, S., Rieke, R. & Janik, A. (1979): An introduction into reasoning. New York, London: Macmillan.Google Scholar
  20. Windisch, U. (1989): Kommunikation und Konflikte im Alltag. In: M. Haller, H.-J. Hoffmann-Nowottny & W. Zapf (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags. Frankfurt am Main, New York: Campus, 46–59.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FG Empirische Medienforschung und Politische KommunikationTechnische Universität Ilmenau, Institut für Medien und KommunikationswissenschaftIlmenauDeutschland

Personalised recommendations