Advertisement

Journalismus aus der Perspektive der Kritischen Theorie

  • Andreas M. ScheuEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag konzentriert sich auf journalistische Theorieansätze in der Tradition der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule. Die kritisch-materialistische Traditionslinie wird fach- und theoriegeschichtlich eingeordnet und die wesentlichen Gemeinsamkeiten der theoretischen Positionen werden entlang der Spannungsfelder „affirmative versus negative Vernunft“, „Theorie versus Praxis“ und „Gesellschaft versus Individuum“ herausgearbeitet. Hierbei wird schwerpunktmäßig auf exemplarische Arbeiten von Akteuren Bezug genommen, die während der Hochphase kritisch-materialistischer Journalismusforschung in der Bundesrepublik Deutschland die theoretischen Grundlagen der Perspektive gelegt haben. Schließlich sollen auch die Konfliktlinien zwischen dem kritisch-materialistischen und dem kritisch-rationalen Wissenschaftsverständnis sichtbar gemacht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Kausch, M. (1988): Kulturindustrie und Populärkultur. Kritische Theorie der Massenmedien. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  2. Das Buch stellt die theoretischen Perspektiven auf Massenkommunikation und Journalismus der ersten Generation Kritischer Theorie dar.Google Scholar
  3. Scheu, A. (2012): Adornos Erben in der deutschen Kommunikationswissenschaft: Eine Verdrängungsgeschichte? Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  4. Die Dissertation betrachtet die Entwicklung kritisch-materialistischer Ansätze in der deutschen Kommunikationswissenschaft aus einer fach- und theoriegeschichtlichen Perspektive.Google Scholar
  5. Winter, R. und Zima, P. V. (Hrsg.) (2007): Kritische Theorie heute. Bielefeld: Transcript. Der Sammelband diskutiert die Aktualität der Kritischen Theorie und bietet neue kommunikationswissenschaftlich relevante Varianten kritischer Theorieentwicklung.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Aufermann, J. & Elitz, E. (Hrsg.) (1975): Ausbildungswege zum Journalismus. Bestandsaufnahmen, Kritik und Alternativen der Journalistenausbildung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Autorenkollektiv Presse (1972): Wie links können Journalisten sein? Pressefreiheit und Profit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Baumann, J. (Hrsg.) (1999): Kritische Theorie und Poststrukturalismus. Theoretische Lockerungsübungen. Berlin: Argument.Google Scholar
  4. Bonß, W. (2003): Warum ist die Kritische Theorie kritisch? Anmerkungen zu alten und neuen Entwürfen. In: A. Demirovic (Hrsg.): Modelle kritischer Gesellschaftstheorie: Traditionen und Perspektiven der Kritischen Theorie. Stuttgart: Metzler, 366–390.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1998): Vom Gebrauch der Wissenschaft: Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Burkart, R. (2002): Kommunikationswissenschaft: Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft (4. überarbeitete und aktualisierte Auflage). Wien, Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  7. Craig, R. T. (2008): Communication as a field and discipline. In: W. Donsbach (Hrsg.): The International Encyclopedia of Communication. Blackwell Reference Online. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  8. Dröge, F. W. (1972): Wissen ohne Bewußtsein: Materialien zur Medienanalyse der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main: Athenäum Fischer.Google Scholar
  9. Dröge, F. W. (1976): Massenaufklärung? Möglichkeiten und Grenzen der Massenmedien im Prozeß der politischen Bewußtseinsbildung am Beispiel Fernsehen. In: Leviathan, 4(4), 368–389.Google Scholar
  10. Dröge, F. W., Weißenborn, R. & Haft, H. (1973): Wirkungen der Massenkommunikation (2. Auflage). Frankfurt am Main: Athenäum Fischer.Google Scholar
  11. Elavsky, C. M. (2008): Culture industries. In: The International Encyclopedia of Communication. Blackwell Reference Online. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Enzensberger, H. M. (1999): Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: C. Pias, J. Vogl, L. Engell, O. Fahle & B. Neitzel (Hrsg.): Kursbuch Medienkultur: Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. Stuttgart: DVA, 264–278.Google Scholar
  13. Fuchs, C. (2009): Some Theoretical Foundations of Critical Media Studies: Reflections on Karl Marx and the Media. In: International Journal of Communication, 3, 369–402.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1999): Theorie des kommunikativen Handelns: Band 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung (3. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hardt, H. (1972): The Dilemma of Mass Communication: An Existential Point of View. In: Philosophy & Rhetoric, 5(3), 175–187.Google Scholar
  16. Hardt, H. (1993): Authenticity, Communication, and Critical Theory. In: Critical Studies in Mass Communication, 10(1), 49–69.Google Scholar
  17. Hardt, H. (2004): Myths for the masses: An essay on mass communication. Malden: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hardt, H. (2007): Cruising on the Left: Notes on a genealogy of “left” communication research in the United States. Online unter http://www.uta.edu/huma/agger/fastcapitalism/2_2/hardt.html (Zugriff am 04.03.2011).
  19. Holzer, H. (1971): Gescheiterte Aufklärung? Politik, Ökonomie und Kommunikation in der Bundesrepublik Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  20. Holzer, H. (1973): Kommunikationssoziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  21. Holzer, H. (1989): Die Privaten: Kommerz in Funk und Fernsehen. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  22. Horkheimer, M. & Adorno, T. W. (2001 [1944]): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  23. Hund, W. D. (1976): Ware Nachricht und Informationsfetisch: Zur Theorie der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  24. Kausch, M. (1988): Kulturindustrie und Populärkultur. Kritische Theorie der Massenmedien. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  25. Knoche, M. (2005a): Medienkonzentration als Macht- und Legitimationsproblem für Politik und Wissenschaft: Kritisch-empirische Konzentrationstheorie versus apologetisch-normative Wettbewerbstheorie. In: P. Ahrweiler & B. Thomaß (Hrsg.): Internationale partizipatorische Kommunikationspolitik. Strukturen und Visionen. Festschrift zum 60. Geburtstag von Hans J. Kleinsteuber. Münster: LIT Verlag, 117–139.Google Scholar
  26. Knoche, M. (2005b): Medienökonomische Theorie und Ideologie im Kapitalismus: Einige zitatengestützte Überlegungen zu Marie Luise Kiefers „Medienökonomik“ aus der Sicht einer Kritischen Politischen Ökonomie der Medien. In: C.-M. Ridder, W. R. Langenbucher, U. Saxer & C.Google Scholar
  27. Steininger (Hrsg.): Bausteine einer Theorie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Festschrift für Marie Luise Kiefer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 406–435.Google Scholar
  28. Kunczik, M. (1984): Kommunikation und Gesellschaft: Theorien zur Massenkommunikation. Köln: Böhlau.Google Scholar
  29. Löblich, M. (2010): Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  30. Löffelholz, M. (2001): Von Weber zum Web: Journalismusforschung im 21. Jahrhundert: theoretische Konzepte und empirische Befunde im systematischen Überblick. Ilmenau: TU Ilmenau.Google Scholar
  31. McChesney, R. W. (2007): Communication revolution. Critical junctures and the future of media. New York: New Press.Google Scholar
  32. Merten, K. (1972): Franz Dröge. Der zerredete Widerstand. Zur Soziologie und Publizistik des Gerüchts im 2. Weltkrieg. Düsseldorf 1970: Bertelsmann Universitätsverlag, 258 S. In: Rundfunk und Fernsehen, 20(4), 483–485.Google Scholar
  33. Meyen, M. & Löblich, M. (2006): Klassiker der Kommunikationswissenschaft. Fach- und Theoriegeschichte in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Noelle-Neumann, E. (1975): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft: ein Wissenschaftsbereich oder ein Themenkatalog? In: Publizistik, 20(3), 743–748.Google Scholar
  35. Nordenstreng, K. (2004): Ferment in the field: Notes on the evolution of communication studies and its disciplinary nature. In: Javnost – The Public, 11(3), 5–18.Google Scholar
  36. Peters, H. P. (1993): Franz Dröge / Andreas Wilkens. Populärer Fortschritt. 150 Jahre Technikberichterstattung in deutschen illustrierten Zeitschriften. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot 1991. 185 S. In: Rundfunk und Fernsehen, 41(1), 120–123.Google Scholar
  37. Pöttker, H. (2007): Alexander von Hoffmann (1924-2006). In: Publizistik, 52(2), 235–236.CrossRefGoogle Scholar
  38. Prokop, D. (1981): Medien-Wirkungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Prokop, D. (2005): Das Nichtidentische der Kulturindustrie: Neue kritische Kommunikationsforschung über das Kreative der Medien-Waren. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  40. Reumann, K. (1970): Horst Holzer: Massenkommunikation und Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland. In: Publizistik, 15(4), 364–366.Google Scholar
  41. Robes, J. (1990): Die vergessene Theorie: historischer Materialismus und gesellschaftliche Kommunikation: Zur Rekonstruktion des theoretischen Gehalts und der historischen Entwicklung eines kommunikationswissenschaftlichen Ansatzes. Stuttgart: Silberburg-Verlag.Google Scholar
  42. Scheu, A. M. (2012). Adornos Erben in der deutschen Kommunikationswissenschaft: Eine Verdrängungsgeschichte? Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  43. Scheu, A. M. & Wendelin, M. (2010). Medialisierung – Die Perspektive der Kritischen Theorie. In: K. Arnold, C. Classen, S. Kinnebrock, E. Lersch & H. Wagner (Hrsg.): Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeiten und Politik im 20. Jahrhundert. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 441–463.Google Scholar
  44. Scheu, A. M. & Wiedemann, T. (2008): Kommunikationswissenschaft als Gesellschaftskritik: Die Ablehnung linker Theorien in der deutschen Kommunikationswissenschaft am Beispiel Horst Holzer. In: medien & zeit, 23(4), 9–17.Google Scholar
  45. Schicha, C. (2008): Kritische Medientheorie. In: U. Sander, F. Gross & K.-U. Hugger (Hrsg.): Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 185–191.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schreiber, E. (1979): Materialistische Medientheorie. Publizistik, 24(2), 430–444.Google Scholar
  47. Schreiber, E. (1984): Kritik der marxistischen Kommunikationstheorie. München: Saur.Google Scholar
  48. Tonnemacher, J. (2007): Mir hing der Ruf an, ein Linksaußen zu sein. In: M. Meyen & M. Löblich (Hrsg.): „Ich habe dieses Fach erfunden“: Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biografische Interviews. Köln: Herbert von Halem, 298–313.Google Scholar
  49. Weischenberg, S. (1980): Manfred Knoche / Thomas Krüger. Presse im Druckerstreik. Eine Analyse zur Berichterstattung zum Tarifkonflikt 1976. Berlin: Volker Spiess 1978. In: Rundfunk und Fernsehen, 28(1), 136–137.Google Scholar
  50. Wiggershaus, R. (1987): Die Frankfurter Schule: Geschichte, theoretische Entwicklung, politische Bedeutung (2. Auflage). München: Hanser.Google Scholar
  51. Winter, R. (2007): Kritische Theorie jenseits der Frankfurter Schule? Zur aktuellen Diskussion und Bedeutung einer einflussreichen Denktradition. In: R. Winter & P. V. Zima (Hrsg.): Kritische Theorie heute. Bielefeld: Transcript, 23–46.CrossRefGoogle Scholar
  52. Winter, R. & Zima, P. V. (Hrsg.) (2007): Kritische Theorie heute. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische-Wilhelms Universität Münster, Institut für KommunikationswissenschaftMünsterDeutschland

Personalised recommendations