Advertisement

Journalismus als systembezogene Akteurkonstellation

  • Christoph NeubergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Dualismus zwischen Akteur- und Systemtheorien kann mit Hilfe des integrativen Theorierahmens von Uwe Schimank überwunden werden, in dem Handeln und Strukturen rekursiv verbunden sind. Strukturen liefern Akteuren Handlungsorientierungen; sie prägen ihr ‚Wollen‘, ‚Sollen‘ und ‚Können‘: durch evaluative und kognitive Deutungs-, normative Erwartungs- und einflussabhängige Konstellationsstrukturen. Akteure wählen in diesem vorstrukturierten Rahmen Handlungsoptionen, und zwar in Abhängigkeit von ihrem Handlungsantrieb (‚Homo oeconomicus‘, ‚Homo sociologicus‘, ‚Identitätsbehaupter‘, ‚emotional man‘). Journalistische Deutungs- und Erwartungsstrukturen haben gegenüber Konstellationsstrukturen eine relativ geringe Prägekraft: Persuasive Interessen von Public Relations und Werbung setzen sich häufig gegenüber Rezipientenerwartungen und Gemeinwohlzielen durch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Schimank, U. (2007): Handeln in Konstellationen: Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch und C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 121–137.CrossRefGoogle Scholar
  2. Knappe Darstellung des Bezugsrahmens mit Vorschlägen, wie er auf Journalismus und Medien übertragen werden kann.Google Scholar
  3. Schimank, U. (2007): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung (3. Auflage). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Lehrbuch zu Fragen der gesellschaftlichen Differenzierung.Google Scholar
  5. Schimank, U. (2010): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (4., völlig überarbeitete Auflage). Weinheim, München: Juventa. Einführung in die beiden grundlegenden Erklärungsprobleme der Soziologie: die Handlungswahl und die strukturellen Effekte des Handelns.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D. (2006): Journalismus und Medien als Organisationen. Leistungen, Strukturen und Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Blöbaum, B. (1994): Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Donges, P. (2002): Rundfunkpolitik zwischen Sollen, Wollen und Können. Eine theoretische und komparative Analyse der politischen Steuerung des Rundfunks. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fengler, S. & Ruß-Mohl, S. (2005): Der Journalist als „Homo oeconomicus“. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Fengler, S. (2002): Medienjournalismus in den USA. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Gerhards, J. & Neidhardt, F. (1993): Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In: W. R. Langenbucher (Hrsg.): Politische Kommunikation. Grundlagen, Strukturen, Prozesse (2., überarbeitete Auflage). Wien: Braumüller, 52–88.Google Scholar
  7. Gerhards, J. (1993): Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung. Eine Fallstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gerhards, J. (1994): Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In: F. Neidhardt (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen: Westdeutscher Verlag (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34), 77–105.Google Scholar
  9. Gerhards, J., Neidhardt, F. & Rucht, D. (1998): Zwischen Palaver und Diskurs. Strukturen öffentlicher Meinungsbildung am Beispiel der deutschen Diskussion zur Abtreibung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Göhler, G. (1997): Wie verändern sich Institutionen? Revolutionärer und schleichender Institutionenwandel. In: G. Göhler (Hrsg.): Institutionenwandel. Opladen: Westdeutscher Verlag, 21–55.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hallin, D. C. & Mancini, P. (2004): Comparing Media Systems: Three Models of Media and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heinrich, J. (1996): Qualitätswettbewerb und/oder Kostenwettbewerb im Mediensektor? In: Rundfunk und Fernsehen, 44(2), 165–184.Google Scholar
  13. Heinrich, J. (2001): Ökonomisierung aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 49(2), 159–166.Google Scholar
  14. Kepplinger, H. M. (1989): Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte. In: M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen: Westdeutscher Verlag (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30), 199–220.CrossRefGoogle Scholar
  15. Luhmann, N. (1970): Soziologie als Theorie sozialer Systeme. In: N. Luhmann: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag, 113–136.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien (2., erweiterte Auflage). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Merten, K. (1978): Kommunikationsmodell und Gesellschaftstheorie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 30(3), 572–595.Google Scholar
  18. Neuberger, C. (2004): Journalismus als systembezogene Akteurkonstellation. Grundlagen einer integrativen Journalismustheorie. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 287–303.Google Scholar
  19. Neuberger, C. (2007): Beobachten, Beeinflussen und Verhandeln via Öffentlichkeit: Journalismus und gesellschaftliche Strukturdynamik. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 139–161CrossRefGoogle Scholar
  20. Neuberger, C. (2009): Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Medienumbruchs. In: C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.): Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 19–105.CrossRefGoogle Scholar
  21. Neuberger, C. (2013): Journalismus und Medialisierung der Gesellschaft. In: K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.): Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, 221–242.Google Scholar
  22. Peters, B. (2007): Der Sinn von Öffentlichkeit. Mit einem Vorwort von Jürgen Habermas. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Reinemann, C. (2003): Medienmacher als Mediennutzer. Kommunikations- und Einflussstrukturen im politischen Journalismus der Gegenwart. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  24. Reinemann, C. (2007): Subjektiv rationale Akteure: Das Potenzial handlungstheoretischer Erklärungen für die Journalismusforschung. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 47–67.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rühl, M. (1979): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System (2., überarbeitete und erweiterte Auflage). Freiburg (Schweiz): Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Rühl, M. (1989): Organisatorischer Journalismus. Tendenzen der Redaktionsforschung. In: M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen: Westdeutscher Verlag, 252–269.Google Scholar
  27. Schimank, U. (1992): Determinanten sozialer Steuerung – akteurtheoretisch betrachtet. Ein Themenkatalog. In: H. Bußhoff (Hrsg.): Politische Steuerung. Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Beiträge zur Grundlagendiskussion. Baden-Baden: Nomos, 165–192.Google Scholar
  28. Schimank, U. (2005): Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schimank, U. (2007a): Handeln in Konstellationen: Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 121–137.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schimank, U. (2007b): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung (3. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Schimank, U. (2009): Wie sich funktionale Differenzierung reproduziert: eine akteurtheoretische Erklärung. In: P. Hill, F. Kalter, J. Kopp, C. Kroneberg & R. Schnell (Hrsg.): Hartmut Essers Erklärende Soziologie: Kontroversen und Perspektiven. Frankfurt am Main, New York: Campus, 201–226.Google Scholar
  32. Schimank, U. (2010a): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (4., völlig überarbeitete Auflage). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  33. Schimank, U. (2010b): Wie Akteurkonstellationen so erscheinen, als ob gesellschaftliche Teilsysteme handeln – und warum das gesellschaftstheoretisch von zentraler Bedeutung ist. In: G. Albert & S. Sigmund (Hrsg.): Soziologische Theorie kontrovers. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 50), 462–471.Google Scholar
  34. Schneider, B., Schönbach, K. & Stürzebecher, D. (1993): Westdeutsche Journalisten im Vergleich: jung, professionell und mit Spaß an der Arbeit. In: Publizistik, 38(1), 5–30.Google Scholar
  35. Scholl, A. & Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schönbach, K. (1977): Trennung von Nachricht und Meinung. Empirische Untersuchung eines journalistischen Qualitätskriteriums. Freiburg, München: Karl Alber.Google Scholar
  37. Schönbach, K., Stürzebecher, D. & Schneider, B. (1994): Oberlehrer und Missionare? Das Selbstverständnis deutscher Journalisten. In: F. Neidhardt (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen: Westdeutscher Verlag (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34), 139–159.Google Scholar
  38. Schudson, M. (1978): Discovering the News. A Social History of American Newspapers. New York: Basic Books.Google Scholar
  39. Schwinn, T. (2010): Brauchen wir den Systembegriff? Zur (Un-)Vereinbarkeit von Akteur- und Systemtheorie. In: G. Albert & S. Sigmund (Hrsg.): Soziologische Theorie kontrovers. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 50), 447–461.Google Scholar
  40. Weßler, H. (1999): Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Wessler, H. (2008): Investigating Deliberativeness Comparatively. In: Political Communication, 25(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Komunikationswissenschaft und MedienforschungMünchenDeutschland

Personalised recommendations