Advertisement

Das journalistische Feld

  • Thomas Hanitzsch
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel führt in das begriffliche Arsenal von Pierre Bourdieus Ansatz zur Beschreibung von Journalismus ein und unterzieht den Beitrag des französischen Soziologen zur Journalismusforschung einer kritischen Würdigung. Der Text definiert die vier grundlegenden Kapitalformen (ökonomisches, soziales, kulturelles und symbolisches Kapital) und skizziert eine an Bourdieu angelehnte Sicht auf die Verortung, Struktur und Logik des journalistischen Feldes. Darüber hinaus werden professionelle Milieus im Journalismus als Gruppen von Journalisten mit ähnlichen beruflichen Sichtweisen vorgestellt. Schließlich wird der Habitus als Bindeglied zwischen Praxis und Struktur, Kapitalbesitz und Lebensstil sowie zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft charakterisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bourdieu, P. (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Das Buch führt in Bourdieus Feldtheorie ein und untermauert die theoretischen Postulate mit empirischer Evidenz.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1999): Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Der Band, der sich hauptsächlich mit dem literarischen Feld in Frankreich beschäftigt, legt den Grundstein für die gesellschaftliche Verortung des journalistischen Feldes.Google Scholar
  5. Meyen, M. und Riesmeyer, C. (2009): Diktatur des Publikums. Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Das Buch bietet eine lesbare und ausführliche Einführung in Bourdieus Theorie und wendet deren Denkwerkzeuge konsequent auf den Untersuchungsgegenstand Journalismus an.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Bastin, G. (2003): Ein Objekt, das sich verweigert: Der Journalismus in der Soziologie Pierre Bourdieus. Einige Bemerkungen über das „journalistische“ Feld. In: Publizistik, 48(3), 258–273.CrossRefGoogle Scholar
  2. Benson, R. & Neveu, E. (2005): Introduction: field theory as a work in progress. In: R. Benson & E. Neveu (Hrsg.): Bourdieu and the Journalistic Field. Cambridge: Polity Press, 1–25.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: R. Kreckel (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Schwartz, 183–198.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1993): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998a): Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1998b): Über das Fernsehen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1999): Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (2005): The Political Field, the Social Science Field, and the Journalistic Field. In: R. Benson & E. Neveu (Hrsg.): Bourdieu and the Journalistic Field. Cambridge: Polity Press, 29–47.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996): Die Ziele der reflexiven Soziologie. Chicago-Seminar, Winter 1987. In: P. Bourdieu & L. J. D. Wacquant (Hrsg.): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 95–249.Google Scholar
  12. Deuze, M. (2005): What Is Journalism? Professional identity and ideology of journalists reconsidered. In: Journalism, 6(4), 442–464.CrossRefGoogle Scholar
  13. Duval, J. (2005): Economic Journalism in France. In: R. Benson & E. Neveu (Hrsg.): Bourdieu and the Journalistic Field. Cambridge: Polity Press. 135–155.Google Scholar
  14. Hanitzsch, T. (2007). Kapital – Feld – Habitus. Die Struktur des Journalistischen Felds. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 239–260.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hanitzsch, T. (2011): Populist Disseminators, Detached Watchdogs, Critical Change Agents and Opportunist Facilitators: Professional Milieus, the Journalistic Field and Autonomy in 18 Countries. In: International Communication Gazette, 73(6), 477–494.Google Scholar
  16. Hesmondhalgh, D. (2006): Bourdieu, the Media and Cultural Production. In: Media, Culture & Society, 28(2), 211–231.Google Scholar
  17. Hovden, J. F. (2008): Profane and Sacred: A study of the Norwegian journalistic field. Doctoral dissertation, University of Bergen.Google Scholar
  18. Kovach, B. & Rosenstiel, T. (2001): The Elements of Journalism. London: Atlantic Books.Google Scholar
  19. Marchetti, D. (2005): Subfields of Specialized Journalism. In: R. Benson & E. Neveu (Hrsg.): Bourdieu and the Journalistic Field. Cambridge: Polity Press, 64–82.Google Scholar
  20. Marlière, P. (1998): The Rules of the Journalistic Field: Pierre Bourdieu’s Contribution to the Sociology of the Media. In: European Journal of Communication, 13(2), 219–234.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meyen, M. (2009): Das journalistische Feld in Deutschland. Ein theoretischer und empirischer Beitrag zur Journalismusforschung. In: Publizistik, 54(3), 323–345.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meyen, M. & Riesmeyer, C. (2009): Diktatur des Publikums. Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Raabe, J. (2000): Journalisten in der Gesellschaft. Zur Verortung journalistischer Akteure im sozialen Raum. In: H.-B. Brosius (Hrsg.): Kommunikation über Grenzen und Kulturen. Konstanz: UVK, 227–243.Google Scholar
  24. Raabe, J. (2005): Die Beobachtung journalistischer Akteure. Optionen einer empirisch-kritischen Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schäfer, S. (2004): Journalismus als soziales Feld. Das relationale Denken Pierre Bourdieus als Grundlage für eine Journalismusforschung. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 321–334.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schultz, I. (2007): The Journalistic Gut Feeling: Journalistic doxa, news habitus and orthodox news values. In: Journalism Practice, 1(2), 190–207.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schwingel, M. (2003): Pierre Bourdieu zur Einführung (4., verbesserte Auflage). Hamburg: Junius. Weischenberg, S., Löffelholz, M. & Scholl, A. (1994): Merkmale und Einstellungen von Journalisten. „Journalismus in Deutschland II“. In: Media Perspektiven, (4), 154–167.Google Scholar
  28. Wiedemann, T. & Meyen, M. (Hrsg.) (2013): Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Internationale Perspektiven. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  29. Willems, H. (2007): Elemente einer Journalismustheorie nach Bourdieu. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 215–238.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Komunikationswissenschaft und MedienforschungMünchenDeutschland

Personalised recommendations