Advertisement

Journalismus als duale Struktur

  • Vinzenz WyssEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit der von Anthony Giddens entwickelten Strukturationstheorie bietet sich ein theoretischer Zugang an, der sich insbesondere für die organisationsbezogene Beschreibung, Analyse und Erklärung des journalistischen Handelns eignet. Mit Rückgriff auf den integralen Theorieansatz können journalistische Organisationen als „Systeme organisierten Handelns“ verstanden werden, die sich durch die Rekursivität von Handeln und Struktur auszeichnen. Befunde aus Anwendungsfeldern der Journalismusforschung verdeutlichen, dass journalistisches Handeln zwar maßgeblich am Prozess der Strukturbildung beteiligt ist, zum anderen aber auch das Handeln von Akteuren im strukturellen Kontext unter Rekurs auf system- und organisationsspezifische Regeln, Ressourcen und institutionalisierte Praktiken darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Altmeppen, K.-D. (2006): Journalismus und Medien als Organisationen. Leistungen, Strukturen und Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Die bisher umfassendste Studie, die konsequent die Strukturationstheorie – in Kombination mit der Theorie sozialer Differenzierung – auf die Analyse des Journalismus in Abgrenzung zu Medien anwendet.Google Scholar
  3. Walgenbach, P. (2001): Giddens’ Theorie der Strukturierung. In: A. Kieser (Hrsg.): Organisationstheorien (4. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer, 335-375. Eine knappe, verständliche Übersicht und kritische Würdigung der Grundzüge der Strukturationstheorie.Google Scholar
  4. Wyss, V. (2002): Redaktionelles Qualitätsmanagement. Ziele, Normen, Ressourcen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Eine umfassende, strukturationstheoretisch angeleitete Analyse der organisationalen Praktiken des redaktionellen Qualitätsmanagements.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D. (1999): Redaktionen als Koordinationszentren. Beobachtungen journalistischen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D. (2006): Journalismus und Medien als Organisationen. Leistungen, Strukturen und Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Altmeppen, K.-D. (2007): Das Organisationsdispositiv des Journalismus. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 281–302.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, A. (2001): Strategisches Controlling und Strukturation. In: G. Ortmann & J. Sydow (Hrsg.): Strategie und Strukturation. Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen. Wiesbaden: Gabler, 91–128.Google Scholar
  5. Brosda, C. (2008): Diskursiver Journalismus. Journalistisches Handeln zwischen kommunikativer Vernunft und mediensystemischem Zwang. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bucher, H.-J. (2004): Journalismus als kommunikatives Handeln. Grundlagen einer handlungstheoretischen Journalismustheorie. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus (2., vollständig überarbeitete Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 263–286.CrossRefGoogle Scholar
  7. Engels, K. (2002): Kommunikationsberufe im sozialen Wandel. Kommunikationstheoretische Überlegungen zur Veränderung institutioneller Strukturen erwerbsorientierter Kommunikationsarbeit. In: M & K – Medien- & Kommunikationswissenschaft, 50(1),7–25.Google Scholar
  8. Giddens, A. (1997 [1984]): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturation (3. Auflage); deutsche Übersetzung der englischen Originalausgabe „The Constitution of Society“. Cambridge 1984. Frankfurt am Main u.a.: Campus.Google Scholar
  9. Neuberger, C. (2004): Journalismus als systembezogene Akteurkonstellation. Grundlagen einer integrativen Journalismustheorie. In: M. Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus (2., vollständig überarbeitete Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 287–304.CrossRefGoogle Scholar
  10. Neuberger, O. (1995): Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  11. Ortmann, G. & Sydow, J. (2001): Strukturationstheorie als Metatheorie des strategischen Managements – Zur losen Integration der Paradigmenvielfalt. In: G. Ortmann & J. Sydow (Hrsg.): Strategie und Strukturation. Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 421–448.Google Scholar
  12. Ortmann, G., Sydow, J., & Windeler, A. (2000): Organisation als reflexive Strukturation. In: G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft (2. Auflage). Opladen: Westdeutscher Verlag, 315–354.Google Scholar
  13. Ortmann, G. (1995): Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Quandt, T. (2002): Virtueller Journalismus im Netz? Eine strukturationstheoretische Annäherung an das Handeln in Online-Redaktionen. In: A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.): Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten. Konstanz: UVK, 233–253.Google Scholar
  15. Raabe, J. (2005): Die Beobachtung journalistischer Akteure. Optionen einer empirisch-kritischen Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Röttger, U. (2005): Kommunikationsmanagement in der Dualität von Struktur – Die Strukturationstheorie als kommunikationswissenschaftliche Basistheorie. In: Medienwissenschaft Schweiz. Heft 1/2, 11–19.Google Scholar
  17. Schimank, U. (1996): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich. Sydow, J., von Windeler, A., Krebs, M., Loose, A. & Well, B. v. (1995): Organisation von Netzwerken. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Theis, A. M. (1992): Inter-Organisations-Beziehungen im Mediensystem: Public Relations aus organisationssoziologischer Perspektive. In: Publizistik, 37, 25–36.Google Scholar
  19. Walgenbach, P. (2001): Giddens’ Theorie der Strukturierung. In: A. Kieser (Hrsg.): Organisationstheorien (4. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer, 335–375.Google Scholar
  20. Wyss, V. & Keel, G. (2008): Die Suchmaschine als Danaer-Geschenk: Zur strukturellen Gewalt der „Googleisierung“ des Journalismus. In: T. Quandt & W. Schweiger (Hrsg.): Journalismus online – Partizipation oder Profession? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 61–75.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wyss, V. (2002): Redaktionelles Qualitätsmanagement. Ziele, Normen, Ressourcen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Wyss, V. (2008): Das Doppelgesicht des redaktionellen Managements. ‚Heuchelei‘ in der Qualitätssicherung. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 123–143.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte LinguistikZüricher Hochschule für Angewandte WissenschaftenWinterthurSchweiz

Personalised recommendations