Advertisement

Journalismus als kommunikatives Handeln

  • Hans-Jürgen BucherEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag verfolgt zwei Ziele: Erstens soll gezeigt werden, dass eine Theorie des Journalismus, die auf einem strukturellen Handlungsbegriff aufsetzt, auch übergeordnete soziale Strukturen integrieren kann und demzufolge mit einer systemischen Modellierung des Journalismus vereinbar ist. Eine kommunikativ verstandene Handlungstheorie verhält sich zur Systemtheorie deshalb komplementär, weil Handlungen nicht auf Akteure reduziert werden, sondern als strukturelle und vernetzte Elemente verstanden werden. Das zweite Ziel besteht darin, die Produktivität einer handlungstheoretischen Perspektive aufzuzeigen, indem die Aspekte, Organisationsebenen und Prinzipien systematisch expliziert werden, die durch diese Perspektive sichtbar werden. Der Vorteil einer handlungstheoretischen Modellierung des Journalismus besteht darin, dass sowohl Makrophänomene wie Konsonanz, Kumulation, Synchronisation, Themenkarrieren oder Informationsstrategien als auch Mikrophänomene wie Interview-Führung, intertextuelle Zusammenhänge, Wortwahl, Visualisierung oder Stil systematisch beschreibbar werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Ekström, M. (2007): Conversation analysis in journalism studies. In: Journalism Studies, 8(6), 964–973.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ausgehend von einem interaktiven Verständnis von Journalismus, zeigt der Beitrag, wie die Methode der Konversationsanalyse („Conversation Analysis“) in der Journalismusforschung fruchtbar gemacht werden kann und gibt einen kurzen Überblick über diese Forschungstradition.Google Scholar
  3. Muckenhaupt, M. (1999): Die Grundlagen der kommunikationsanalytischen Medienwissenschaft. In: J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze und E. Straßner. Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen (3 Teilbände). Berlin u. a.: de Gruyter, 28–57.Google Scholar
  4. Der Beitrag expliziert die Grundlagen einer handlungstheoretischen Medienforschung und zeigt exemplarisch, welche Konsequenzen daraus für die Analysemethoden, die Untersuchung von medienspezifischen Darstellungsformen, die Analyse des Medienwandels und medienspezifischer Kommunikationsprobleme ergeben.Google Scholar
  5. Bucher, H.-J. und Schumacher, P. (2008): Konstante Innovationen. Vom Online-Journalismus zum konvergenten Journalismus – wie neue Medien und alte Paradoxien die öffentliche Kommunikation verändern. In: B. Pörksen, W. Loosen und A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 477–501.CrossRefGoogle Scholar
  6. Der Beitrag zeigt, wie eine handlungstheoretische Modellierung öffentlicher Kommunikation für die (Online-)Journalimsusforschung und die mit ihr verbundenen Konzepte der Öffentlichkeit, der Konvergenz und der Transformation fruchtbar gemacht werden kann.Google Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Beckermann, A. (1977): Analytische Handlungstheorie. Band 2: Handlungserklärungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bell, A. (1991): The Language of News Media. Oxford u.a.: Blackwell.Google Scholar
  3. Biere, B. U. (1993): Zur Konstitution von Pressetexten. In: B. U. Biere & H. Henne (Hrsg.): Zur Sprache in den Medien nach 1945. Tübingen: Niemeyer, 56–86.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blum, J. & Bucher, H.-J. (1998): Die Zeitung: Ein Multimedium. Textdesign – ein Gestaltungskonzept für Text, Bild und Grafik. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  5. Bucher, H.-J. & Barth, C. (1998): Rezeptionsmuster der Onlinekommunikation. Empirische Studie zur Nutzung der Internetangebote von Rundfunkanstalten und Zeitungen. In: Media Perspektiven, (10), 517–523.Google Scholar
  6. Bucher, H.-J., Gloning T. & Lehnen, K. (2010): Neue Medien – neue Formate. Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation. Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag.Google Scholar
  7. Bucher, H.-J. & Schumacher, P. (2006): The relevance of attention for selecting news content. An eye-tracking study on attention patterns in the reception of print- and online media. In: Communications: The European Journal of Communications Research, 31(3), 347–368.Google Scholar
  8. Bucher, H.-J. & Schumacher, P. (2008): Konstante Innovationen. Vom Online-Journalismus zum konvergenten Journalismus – wie neue Medien und alte Paradoxien die öffentliche Kommunikation verändern. In: B. Pörksen, W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 477–501.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bucher, H.-J. (1986): Pressekommunikation. Grundstrukturen einer Form der öffentlichen Kommunikation aus linguistischer Sicht. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  10. Bucher, H.-J. (1991): Pressekritik und Informationspolitik. Zur Theorie und Praxis einer linguistischen Medienkritik. In: H.-J. Bucher & E. Straßner (Hrsg): Mediensprache- Medienkommunikation-Medienkritik. Tübingen: Narr, 3–109.Google Scholar
  11. Bucher, H.-J. (1994): Dialoganalyse und Medienkommunikation. In: G. Fritz & F. Hundsnurscher (Hrsg.): Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 471–491.Google Scholar
  12. Bucher, H.-J. (1996): Textdesign – Zaubermittel der Verständlichkeit? Die Tageszeitung auf dem Weg zum interaktiven Medium. In: E. W. B. Hess-Lüttich, W. Holly & U. Püschel (Hrsg.): Textstrukturen im Medienwandel. Frankfurt am Main u.a.: Lang, 31–59.Google Scholar
  13. Bucher, H.-J. (1999a): Die Zeitung als Hypertext. Verstehensprobleme und Gestaltungsprinzipien für Online- Zeitungen. In: H. Lobin (Hrsg.): Text im digitalen Medium. Linguistische Aspekte von Textdesign, Texttechnologie und Hypertext- Engineering. Opladen u.a.: Westdetuscher Verlag, 9–32.Google Scholar
  14. Bucher, H.-J. (1999b): Medien-Nachbarwissenschaften III. Linguistik. In: J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze & E. Straßner (Hrsg.): Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. Berlin u.a.: de Gruyter, 287–309.Google Scholar
  15. Bucher, H.-J. (1999c): Sprachwissenschaftliche Methoden der Medienanalyse. In: J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze & E. Straßner (Hrsg.): Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. Berlin u.a.: de Gruyter, 213–231.Google Scholar
  16. Bucher, H.-J. (2003): Journalistische Qualität und Theorien des Journalismus. In H.-J. Bucher & K.- D. Altmeppen (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen- Dimensionen- Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 11–34.Google Scholar
  17. Bucher, H.-J. (2007): Textdesign und Multimodalität. Zur Semantik und Pragmatik medialer Gestaltungsformen. In: K. S. Roth & J. Spitzmüller (Hrsg.): Textdesign und Textwirkung in der massenmedialen Kommunikation. Konstanz: UVK, 49–76.Google Scholar
  18. Bucher, H.-J. (2011): Multimodales Verstehen oder Rezeption als Interaktion. Theoretische und empirische Grundlagen einer systematischen Analyse der Multimodalität. In: H. Dieckmannshenke, M. Klemm & H. Stöckl (Hrsg.): Bildlinguistik. Theorien – Methoden – Fallbeispiele. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 123–156.Google Scholar
  19. Bucher, H.-J. (2012): Multimodalität – ein universelles Merkmal der Medienkommunikation. Zum Verhältnis von Medienangebot und Medienrezeption. In: H.-J. Bucher & P. Schumacher (Hrsg.): Interaktionale Rezeptionsforschung. Theorie und Methode der Blickaufzeichnung in der Medienforschung. Wiesbaden: Springer VS, 51–82.CrossRefGoogle Scholar
  20. Bucher, H.-J. (2014): Sprach- und Diskursanalyse in der Medienforschung. In: M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.): Kommunikationswissenschaft als Integrationsdisziplin. Wiesbaden: Springer VS, 271–298.CrossRefGoogle Scholar
  21. Burger, H. (1991): Das Gespräch in den Massenmedien. Berlin u.a.: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  22. Cicourel, A. V. (1975): Generative Semantik und die Struktur der sozialen Interaktion. In: R. Wiggershaus (Hrsg.): Sprachanalyse und Soziologie. Die sozialwissenschaftliche Relevanz von Wittgensteins Sprachphilosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 212–250.Google Scholar
  23. Claymann, S. E. (1991): News Interview Openings: Aspects of Sequential Organisation and Social Structure. In: P. Scanell (Hrsg.): Broadcast Talk (Media, Culture and Society Series). London u.a.: Sage, 48–75.Google Scholar
  24. Conboy, M. (2007): The Language of the News. London u.a.: Routledge.Google Scholar
  25. Crystal, D. (2011): Internet Language. A Student Guide. London u.a.: Routledge.Google Scholar
  26. Dijk, T. A. van (1983): Discourse Analysis: Its Development and Application on the Structure of News. In: Journal of Communication, 33(2), 20–43.CrossRefGoogle Scholar
  27. Dijk, T. A. van (1988): News as Discourse. Hillsdale u.a.: Erlbaum.Google Scholar
  28. Dijk, T. A. van (2009): News, discourse and ideology. In: K. Wahl-Jorgensen & T. Hanitzsch (Hrsg.): The handbook of journalism studies. New York u.a.: Routledge, 191–204.Google Scholar
  29. Drew, P. & Heritage, J. (1992): Talk at work: interaction in institutional settings. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Ekström, M. (2007): Conversation analysis in journalism studies. In: Journalism Studies, 8(6), 964–973.CrossRefGoogle Scholar
  31. Esser, H. (1994): Kommunikation und ‚Handlung‘. In: G. Rausch & J. S. Schmidt (Hrsg.): Konstruktivismus und Sozialtheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 172–205.Google Scholar
  32. Ferguson, A. (1990 [1767]): An Essay an the History of Civil Society. In R. Keller (Hrsg.): Sprachwandel. Tübingen: Francke.Google Scholar
  33. Fishman, M. (1980): Manufacturing the News. Austin: University of Texas Press.Google Scholar
  34. Fluck, H.-R. (1993): Zur Entwicklung von Rundfunk und Rundfunksprache in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945. In: B. U. Biere & H. Henne (Hrsg.): Sprache in den Medien nach 1945. Tübingen: Niemeyer, 87–107.CrossRefGoogle Scholar
  35. Fritz, G. & F. Hundsnurscher (1994): Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Fritz, G. (1994): Formale Dialogspieltheorien. In: F. Gerd & F. Hundsnurscher (Hrsg.): Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 131–152.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gassaway, B. M. (1984): The Social Construction of Journalistic Reality. University of Missouri, Dissertation.Google Scholar
  38. Goffmann, E. (1981): Forms of Talk. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  39. Grice, P. (1993 [1979]): Logik und Konversation. In: G. Meggle (Hrsg.): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 243–265.Google Scholar
  40. Habermas, J. (1985): Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft (3., durchgesehene Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Hayek, F. A. (1969): Ergebnisse menschlichen Handelns, aber nicht menschlichen Entwurfs. In: F. A. Hayek (Hrsg.): Freiburger Studien. Tübingen: J. C. B. Mohr, 97–107.Google Scholar
  42. Heringer, H. J. (1990): „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort“. Politik, Sprache, Moral. München: Beck. Heritage, J. C., Clayman, S. E. & Zimmermann, D. H. (1988): Discourse and Message Analysis: The Microstructure of Mass Message Analysis. In: R. P. Hawkins, J. M. Wiemann & S. Pingree (Hrsg.): Advancing Communication Science: Merging Mass and Interpersonal Processes. Newbury Park u.a.: Sage, 77–109.Google Scholar
  43. Herrmann, E. S. & Chomsky, N. (1988): Manufacturing Consent. The Political Economy of the Mass Media. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  44. Holly, W. & Püschel, U. (1993): Medienrezeption als Aneignung: Methoden und Perspektiven qualitativer Medienforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Holly, W. & Schwitalla, J. (1995): Explosiv – Der heiße Stuhl. Streitkultur im kommerziellen Fernsehen. In: S. Müller-DoohM & K. Neumann-Braun (Hrsg.): Kulturinszenierungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 59–88.Google Scholar
  46. Holly, W., Kühn, P. & Püschel, U. (1986): Politische Fernsehdiskussion. Zur medienspezifischen Inszenierung von Propaganda als Diskussion. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Holly, W., Kühn, P. & Püschel, U. (1989): Redeshows, Fernsehdiskussionen in der Diskussion. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hutchby, I. (1991): The Organization of Talk in Talk Radio. In: P. Scannell (Hrsg.): Broadcast Talk. London u.a.: Sage, 119–137.Google Scholar
  49. Hutchby, I. (2006): Media Talk. Conversation analysis and the study of broadcasting. Maidenhead: Open University Press.Google Scholar
  50. Kress, G. (2010): Multimodality. A social semiotic approach to comtemporary communication. London u.a.: Routledge.Google Scholar
  51. Levinson, S. C. (1983): Pragmatics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  52. Linke, A. (1985): Gespräche im Fernsehen. Eine diskursanalytische Untersuchung. Bern u.a.: Lang.Google Scholar
  53. Lorenzo-Dus, N. (2009): Television Discourse. Analysing Language in the Media. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  54. Luckmann, T. (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin u.a.: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lüger, H.-H. (1995): Pressesprache (2., neu bearbeitete Auflage). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  56. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Luhmann, N. (1995): Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  58. Luhmann, N. (1996): Die Wirtschaft der Gesellschaft (2. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  59. McCombs, M. & Shaw, D. (1972): The Agenda-Setting Function of Mass Media. In: Public Opinion Quarterly, 36(2), 176–187.CrossRefGoogle Scholar
  60. Meggle, G. (1977): Analytische Handlungstheorie. Band 1: Handlungsbeschreibungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Mey, J. L. (1994): Pragmatics. An Introduction. Oxford u.a.: Blackwell.Google Scholar
  62. Miller, D. (1993): The Northern Ireland Information Service and the Media: Aims, Strategies, Tactics. In: J. E. T. Eldridge (Hrsg.): Getting the Message. News, Truth and Power. London u.a.: Routledge, 73–103.CrossRefGoogle Scholar
  63. Muckenhaupt, M. (1986): Text und Bild. Grundfragen der Beschreibung von Text-Bild-Kommunikationen aus sprachwissenschaftlicher Sicht. Universität Tübingen, Habilitationsschrift.Google Scholar
  64. Muckenhaupt, M. (1999): Die Grundlagen der kommunikationsanalytischen Medienwissenschaft. J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze & E. Straßner. Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen (3 Teilbände). Berlin u.a.: de Gruyter, 28–57.Google Scholar
  65. Quandt, T. (2004): Journalisten im Netz. Über die Arbeit in Online-Redaktionen. Handeln – Strukturen – Netze. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Quinn, S. (2005): Convergent Journalism. The Fundamentals of Multimedia Reporting. New York u.a.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  67. Robinson, G. J. (1995): Making News and Manufacturing Consent: The Journalistic Narrative and Its Audience. In: T. L. Glasser & C. T. Salmon (Hrsg.): Public Opinion and the Communication of Consent. New York u.a.: Guilford Press, 348–369.Google Scholar
  68. Rühl, M. (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: von Hase & Koehler.Google Scholar
  69. Rupar, V. (2010): Journalism and Meaning-Making. Reading the Newspaper. Claskill: Hampton Press.Google Scholar
  70. Saussure, F. de (1967): Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft (2. Auflage). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  71. Scannell, P. (2007): Media and Communication. Los Angeles u.a.: Sage.Google Scholar
  72. Scannell, P. (2011): Medien und Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schimank, U. (2007): Handeln in Konstellationen. Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 122–137.Google Scholar
  74. Schmid, H. B. & Schweikard, D. P. (2009): Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Schmidt, S. J. & Weischenberg, S. (1994): Mediengattungen, Berichterstattungsmuster, Darstellungsformen.Google Scholar
  76. In: K. Merten, S. J. Schmidt & S. Weischenberg (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag, 212–236.Google Scholar
  77. Schmidt, S. J. (1994): Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation und Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Schneider, W. L. (1996): Die Komplementarität von Sprechakttheorie und systemtheoretischer Kommunikationstheorie. Ein hermeneutischer Beitrag zur Methodologie von Theorievergleichen. In: Zeitschrift für Soziologie, 25(4), 263–277.Google Scholar
  79. Scholl, A. & Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen u.a.: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  80. Schumacher, P. (2009): Rezeption als Interaktion. Wahrnehmung und Nutzung multimodaler Darstellungsformen im Online-Journalismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  81. Schwitalla, J. (1993): Textsortenwandel in den Medien nach 1945 in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Überblick. In: B. U. Biere & H. Henne (Hrsg.): Sprache in den Medien nach 1945. Tübingen: Niemeyer, 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  82. Sharrock, W. & Button, G. (1991): The Social Actor: Social Action in Real Time. In: G. Button (Hrsg.): Ethnomethodology and the Human Science. Cambridge u.a.: Cambridge University Press, 137–176.Google Scholar
  83. Straßner, E. (1980): Sprache in Massenmedien. In: H. P. Althaus, H. Henne & H. E. Wiegand (Hrsg.): Lexikon der germanistischen Linguistik. Tübingen: Niemeyer, 328–337.Google Scholar
  84. Straßner, E. (1982): Fernsehnachrichten. Eine Produktions-, Produkt- und Rezeptionsanalyse. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  85. Straßner, E. (1994): Vom Pressestellen- zum Pressetext. In: M. Moilanen & L. Tiittula (Hrsg.): Überredung in der Presse. Texte, Strategien, Analysen. Berlin u.a.: de Gruyter, 19–31.Google Scholar
  86. Ullmann-Margalit, E. (1978): Invisible-Hand Explanations. In: Synthese, 39(2), 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  87. Verschueren, J. (1985): International News Reporting. Metapragmatic Metaphors and the U-2. Amsterdam: Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  88. Weber, M. (1984 [1921]): Soziologische Grundbegriffe (6., durchgesehene Auflage). Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  89. Weischenberg, S. (1995): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 2, Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  90. Weischenberg, S. (1998): Journalismus am Scheideweg. In: sage & schreibe, (10), 10–11.Google Scholar
  91. Weischenberg, S. (1998): Pull, Push und Medien-Pfusch. Computerisierung – kommunikationswissenschaftlich revisited. In: I. Neverla (Hrsg.): Das Netz-Medium. Kommunikationswissenschaftliche Aspekte eines Mediums in Entwicklung. Opladen u.a.: Westdeutscher Verlag, 37–61.Google Scholar
  92. White, H. C. (2008): Identity and control. How social formations emerge. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  93. Winch, P. (1974 [1958]): Die Idee der Sozialwissenschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  94. Wittgenstein, L. (1977 [1958]): Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Wittgenstein, L. (1980 [1958]): Das Blaue Buch. Eine Philosophische Betrachtung (Das Braune Buch). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Wright, G. H. von (1979): Norm und Handlung. Eine logische Untersuchung. Königstein: Scriptor-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MedienwissenschaftUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations