Advertisement

Journalismus als konstruktives Chaos

  • Stefan FrerichsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Am Beispiel der Auswahl und Gestaltung von Nachrichten wird gezeigt, wie die Journalismustheorie mit Hilfe der Chaosforschung weiterentwickelt werden kann. So zeigt der Nachrichtenfluss aus chaostheoretischer Sicht eine hohe Sensitivität, auch kleine Veränderungen können also langfristig große Folgen haben. Stabile und kritische Situationen, also Ordnung und Chaos, wechseln sich nach dem Muster von Intermittenzen fortlaufend ab. Nachrichtenfaktoren lassen sich als seltsame Attraktoren beschreiben. Nachrichtenschleusen verhalten sich wie Bifuraktionen, an denen der Nachrichtenfluss mit Hilfe von Nachrichtenfaktoren neu geordnet wird. Nachrichtenregeln und -routinen wirken wie Iterationen, die auch die auffallende Selbstähnlichkeit und fraktalen Strukturen von Nachrichten erklären können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Frerichs, S. (2000): Bausteine einer systemischen Nachrichtentheorie. Konstruktives Chaos und chaotische Konstruktionen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Klassische Modelle der Nachrichtenforschung werden mit Chaostheorie und erkenntnistheoretischem Konstruktivismus in einen neuen Systemzusammenhang eingebunden und weiterentwickelt.Google Scholar
  2. Greschik, S. (1998): Das Chaos und seine Ordnung. Einführung in komplexe Systeme. München: dtv. Allgemein verständliche Einführung in die Chaostheorie, die das Forschungsgebiet mit zahlreichen anschaulichen Beispielen erläutert.Google Scholar
  3. Prigogine, I. (2003): Die Gesetze des Chaos. Frankfurt: Insel. Der Mitbegründer der Chaosforschung gibt interessierten Laien einen verständlichen Überblick über das Forschungsgebiet.Google Scholar
  4. Argyris, J., Faust, G., Haase, M. & Friedrich, R. (2010): Die Erforschung des Chaos. Eine Einführung in die Theorie nichtlinearer Systeme. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Briggs, J. & Peat, F. D. (1990): Die Entdeckung des Chaos. Eine Reise durch die Chaos-Theorie. München: Carl Hanser.Google Scholar
  6. Eckhardt, B. (2004): Chaos. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  7. Frerichs, S. (2000): Bausteine einer systemischen Nachrichtentheorie. Konstruktives Chaos und chaotische Konstruktionen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Frerichs, S. (2003): Nachrichten aus Nordirland. Die Berichterstattung und die Haltung irischer, britischer und deutscher Tageszeitungen zum Konflikt in Nordirland im Jahr 1992. Stuttgart: Selbstverlag (BOD).Google Scholar
  9. Greschik, S. (1998): Das Chaos und seine Ordnung. Einführung in komplexe Systeme. München: dtv.Google Scholar
  10. Köcher, R. (1985): Spürhund und Missionar. Eine vergleichende Untersuchung über Berufsethik und Aufgabenverständnis britischer und deutscher Journalisten. Dissertation, München.Google Scholar
  11. Loistl, O. & Betz, I. (1993): Chaostheorie. Zur Theorie nichtlinearer Systeme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  12. Maturana, H. R. (2000): Biologie der Realität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Maturana, H. R. & Varela, F. J. (2009): Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens (3. Auflage). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  14. Pöppel, E. (2000): Grenzen des Bewusstseins. Wie kommen wir zur Zeit, und wie entsteht die Wirklichkeit? (2. Auflage). Frankfurt am Main: Insel.Google Scholar
  15. Prigogine, I. (2003): Die Gesetze des Chaos. Frankfurt am Main: Insel.Google Scholar
  16. Schmidt, S. J. (Hrsg.) (2003): Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus (9. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ARD.de/SüdwestrundfunkMainzDeutschland

Personalised recommendations