Advertisement

Einführung und überblick

  • Martin LöffelholzEmail author
  • Liane Rothenberger
Chapter

Zusammenfassung

Mit der theoretischen Beschreibung und Erklärung journalismusbezogener Probleme beschäftigt sich die Kommunikationswissenschaft seit Jahrzehnten. Und trotz mancher Unkenrufe – etwa über das Ende des Journalismus im Zeitalter sozialer Medien – bleibt das Thema bis auf weiteres en vogue: „Journalismustheorie und Rezeptions-/Nutzungstheorie sind die häufigsten Theorien, die Forschungen in der Kommunikations- und Medienwissenschaft zugrunde liegen.“ (Altmeppen et al. 2011, 384) Arbeiten zur Journalismustheorie gibt es dementsprechend in großer Zahl. Zuletzt präsentierte der weltweit anerkannte Kommunikationswissenschaftler Denis McQuail (2013) ein Lehrbuch zum Verhältnis von Journalismus und Gesellschaft, das in die „Sozialtheorie des Journalismus“ (McQuail 2013, Vorwort) einführen soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T. & Schlüter, C. (2007a): Zur Einführung: Die Journalismustheorie und das Treffen der Generationen. In: K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 7–23.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T. & Schlüter, C. (Hrsg.) (2007): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Altmeppen, K.-D. & Weigel, J. & Gebhard, F. (2011): Forschungslandschaft Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ergebnisse der ersten Befragung zu den Forschungsleistungen des Faches. In: Publizistik, 56, 373–398.CrossRefGoogle Scholar
  4. Altmeppen, K.-D. & Arnold, K. (2013): Journalistik. Grundlagen eines organisationalen Handlungsfeldes. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Altschull, J. H. (1984): Agents of Power. The Role of the News Media in Human Affairs. New York: Longman. (dt.: Altschull, J. H. (1990): Agenten der Macht. Die Welt der Nachrichtenmedien – eine kritische Studie. Konstanz: Universitätsverlag.)Google Scholar
  6. Bacon, F. (1966 [1783]): Über die Würde und den Fortgang der Wissenschaften (Nachdruck des Originals von 1783). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Baumert, D. P. (1928): Die Entstehung des deutschen Journalismus. Eine sozial-geschichtliche Studie. München, Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Blöbaum, B., Bonk, S., Karthaus, A. & Kutscha, A. (2011): Das Publikum im Blick. Die veränderte Publikumsorientierung des Journalismus seit 1990. In: Journalistik Journal, 13(1), 33–35.Google Scholar
  9. Chalaby, J. K. (2000): Journalism Studies in an Era of Transition in Public Communications. In: Journalism. Theory, Practice and Criticism, 1(1), 33–39.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deans, P. C. (2009). Social Software and Web 2.0 Technology Trends. Hershey, New York: Information Science Reference.CrossRefGoogle Scholar
  11. Diekmann, A. (1995): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Feyerabend, P. (1978): Der wissenschaftliche Realismus und die Autorität der Wissenschaften. Ausgewählte Schriften. Band 1. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gans, H. J. (1980): Deciding What’s News. A Study of CBS Evening News, NBC Nightly News, Newsweek and Time. New York: Vintage Books.Google Scholar
  14. Gieber, W. (1956): Across the Desk: A Study of 16 Telegraph Editors. In: Journalism Quarterly, 33, 423–432.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hargreaves, I. (1999): The ethical boundaries of reporting. In: M. Ungersma (Hrsg.): Reporters and the reported: The 1999 Vauxhall Lectures on Contemporary Issues in British journalism. Cardiff: Centre for Journalism Studies, 1–15.Google Scholar
  16. Hartley, J. (1996): Popular Reality. Journalism, Modernity, Popular Culture. London u. a.: Arnold.Google Scholar
  17. Hermida, A. (2012): Tweets and Truth. Journalism as a discipline of collaborative verification. In: Journalism Practice, 6(5–6), 659–668.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hohlfeld, R. & Neuberger, C. (1998): Profil, Grenzen und Standards der Kommunikationswissenschaft. Eine Inhaltsanalyse wissenschaftlicher Fachzeitschriften. In: Rundfunk und Fernsehen, 46(2–3), 313–332.Google Scholar
  19. Kramp, L. & Novy, L. (2013): Journalismus in der digitalen Moderne: Aufbruch in eine ungewisse Zukunft. In: L. Kramp, L. Novy, D. Ballwieser & K. Wenzlaff (Hrsg.): Journalismus in der digitalen Moderne. Einsichten – Ansichten – Aussichten. Wiesbaden: Springer VS, 235–240.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kuhn, T. S. (1976): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (2. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Kutsch, A. (1988): Max Webers Anregung zur empirischen Journalismusforschung. Die ‚Zeitungs-Enquête‘ und eine Redakteurs-Umfrage. In: Publizistik, 33(1), 5–31.Google Scholar
  22. Löffelholz, M. (1999): Perspektiven politischer Öffentlichkeiten. Zur Modellierung einer systemund evolutionstheoretischen Analyse. In: K. Kamps (Hrsg.): Elektronische Kommunikation? Perspektiven politischer Partizipation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 263–279.Google Scholar
  23. Löffelholz, M. & Altmeppen, K.-D. (1998): Journalismus. In: O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch. Opladen: Westdeutscher Verlag, 666–667.Google Scholar
  24. Löffelholz, M., Quandt, T., Hanitzsch, T. & Altmeppen, K.-D. (2003): Onlinejournalisten in Deutschland. Zentrale Befunde der ersten Repräsentativbefragung deutscher Onlinejournalisten. In: Media Perspektiven, (10), 477–486.Google Scholar
  25. Löffelholz, M., Weaver, D., Quandt, T., Hanitzsch, T. & Altmeppen, K.-D. (2004): American and German online journalists at the beginning of the 21st century: A bi-national survey. Paper presented at the annual conference of the International Communication Association, New Orleans, 27.-31. Mai 2004.Google Scholar
  26. Löffelholz, M. & Rothenberger, L. (2011): Eclectic continuum, distinct discipline or sub-domain of communication studies? Theoretical considerations and empirical findings on the disciplinarity, multidisciplinarity and transdisciplinarity of journalism studies. In: Brazilian Journalism Research, 7(1), 7–29.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1985): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie (2. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Maturana, H. R. (1985) (Hrsg.): Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit.Google Scholar
  29. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg. McQuail, D. (2013): Journalism and Society. London: Sage.Google Scholar
  30. Meier, K. (2011): Journalistik (2., überarbeitete Auflage). Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Meier, K. & Neuberger, C. (2013): Einführung: Stand und Perspektiven der Journalismusforschung. In: K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.): Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, 7–14.Google Scholar
  32. Merten, K. (1999): Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Band 1: Grundlagen der Kommunikationswissenschaft. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  33. Gans, H. J. (1980): Deciding What’s News. A Study of CBS Evening News, NBC Nightly News, Newsweek and Time. New York: Vintage Books.Google Scholar
  34. Gieber, W. (1956): Across the Desk: A Study of 16 Telegraph Editors. In: Journalism Quarterly, 33, 423–432.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hargreaves, I. (1999): The ethical boundaries of reporting. In: M. Ungersma (Hrsg.): Reporters and the reported: The 1999 Vauxhall Lectures on Contemporary Issues in British journalism. Cardiff: Centre for Journalism Studies, 1–15.Google Scholar
  36. Hartley, J. (1996): Popular Reality. Journalism, Modernity, Popular Culture. London u. a.: Arnold.Google Scholar
  37. Hermida, A. (2012): Tweets and Truth. Journalism as a discipline of collaborative verification. In: Journalism Practice, 6(5–6), 659–668.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hohlfeld, R. & Neuberger, C. (1998): Profil, Grenzen und Standards der Kommunikationswissenschaft. Eine Inhaltsanalyse wissenschaftlicher Fachzeitschriften. In: Rundfunk und Fernsehen, 46(2–3), 313–332.Google Scholar
  39. Kramp, L. & Novy, L. (2013): Journalismus in der digitalen Moderne: Aufbruch in eine ungewisse Zukunft. In: L. Kramp, L. Novy, D. Ballwieser & K. Wenzlaff (Hrsg.): Journalismus in der digitalen Moderne. Einsichten – Ansichten – Aussichten. Wiesbaden: Springer VS, 235–240.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kuhn, T. S. (1976): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (2. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Kutsch, A. (1988): Max Webers Anregung zur empirischen Journalismusforschung. Die ‚Zeitungs-Enquête‘ und eine Redakteurs-Umfrage. In: Publizistik, 33(1), 5–31.Google Scholar
  42. Löffelholz, M. (1999): Perspektiven politischer Öffentlichkeiten. Zur Modellierung einer systemund evolutionstheoretischen Analyse. In: K. Kamps (Hrsg.): Elektronische Kommunikation?Google Scholar
  43. Perspektiven politischer Partizipation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 263–279.Google Scholar
  44. Löffelholz, M. & Altmeppen, K.-D. (1998): Journalismus. In: O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch. Opladen: Westdeutscher Verlag, 666–667.Google Scholar
  45. Löffelholz, M., Quandt, T., Hanitzsch, T. & Altmeppen, K.-D. (2003): Onlinejournalisten in Deutschland. Zentrale Befunde der ersten Repräsentativbefragung deutscher Onlinejournalisten. In: Media Perspektiven, (10), 477–486.Google Scholar
  46. Löffelholz, M., Weaver, D., Quandt, T., Hanitzsch, T. & Altmeppen, K.-D. (2004): American and German online journalists at the beginning of the 21st century: A bi-national survey. Paper presented at the annual conference of the International Communication Association, New Orleans, 27.-31. Mai 2004.Google Scholar
  47. Löffelholz, M. & Rothenberger, L. (2011): Eclectic continuum, distinct discipline or sub-domain of communication studies? Theoretical considerations and empirical findings on the disciplinarity, multidisciplinarity and transdisciplinarity of journalism studies. In: Brazilian Journalism Research, 7(1), 7–29.Google Scholar
  48. Luhmann, N. (1985): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie (2. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Maturana, H. R. (1985) (Hrsg.): Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  50. McQuail, D. (2013): Journalism and Society. London: Sage.Google Scholar
  51. Meier, K. (2011): Journalistik (2., überarbeitete Auflage). Konstanz: UVK.Google Scholar
  52. Meier, K. & Neuberger, C. (2013): Einführung: Stand und Perspektiven der Journalismusforschung. In: K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.): Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, 7–14.Google Scholar
  53. Merten, K. (1999): Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Bd. 1: Grundlagen der Kommunikationswissenschaft. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  54. Neuberger, C. (2008): Internet und Journalismusforschung. Theoretische Neujustierung und Forschungsagenda. In: T. Quandt & W. Schweiger (Hrsg.): Journalismus online – Partizipation oder Profession? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 17–42.CrossRefGoogle Scholar
  55. Nohrstedt, S. A. & Ottosen, R. (2008): War journalism in the threat society: Peace journalism as a strategy for challenging the mediated culture of fear. In: conflict & communication online, 7(2), 1–17.Google Scholar
  56. Northrup, K. J. (2006): Bürgerjournalismus – eine Hassliebe. In: Zeitungstechnik, 1, 36–37.Google Scholar
  57. Opp, K.-D. (2005): Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theoriebildung und praktischen Anwendung (6. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Parsons, T. (1972): Das System moderner Gesellschaften. München: Juventa.Google Scholar
  59. Rühl, M. (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: von Hase & Koehler.Google Scholar
  60. Rühl, M. (1992): Theorie des Journalismus. In: R. Burkart & W. Hömberg (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. Wien: Braumüller, 117–133.Google Scholar
  61. Rühl, M. (2011): Journalistik und Journalismen im Wandel. Eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  62. Popper, K. R. (1969): Conjectures and Refutations. The Growth of Scientific Knowledge. London: Routledge and Kegan Paul.Google Scholar
  63. Schmidt, S. J. (1994): Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation und Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Scholl, A. (2013): Theorien des Journalismus im Vergleich. In: K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.): Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, 167–194.Google Scholar
  65. Scholl, A. & Weischenberg S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schwarzkopf, J. von (1795): Über Zeitungen. Frankfurt am Main: Varrentrap und Wennen. (Neudruck: Schwarzkopf, J. von (1993): Über Zeitungen. München: Fischer).Google Scholar
  67. Steensen, S. & Ahva, L. (2015) Theories of Journalism in a Digital age. In: Digital Journalism, 3(1), 1–18. DOI:10.1080/21670811.2014.927984Google Scholar
  68. Taddicken, M. (2011). Selbstoffenbarung im Social Web. Ergebnisse einer Internet-repräsentativen Analyse des Nutzerverhaltens in Deutschland. In: Publizistik, 56, 281–303.CrossRefGoogle Scholar
  69. Tuchman, G. (1978): Making News. A Study in the Construction of Reality. New York: Free Press.Google Scholar
  70. Weischenberg, S. (1995): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  71. Weischenberg, S. (2012): Max Weber und die Entzauberung der Medienwelt. Theorien und Querelen – eine andere Fachgeschichte. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Weischenberg, S. (2014): Max Weber und die Vermessung der Medienwelt. Empirie und Ethik des Journalismus – eine Spurenlese. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Weischenberg, S., Altmeppen, K.-D. & Löffelholz, M. (1994): Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  74. Weißensteiner, E. & Leiner, D. (2011). Facebook in der Wissenschaft. Forschung zu sozialen Onlinenetzwerken. In: M & K – Medien und Kommunikationswissenschaft, 4, 526–544.Google Scholar
  75. Wenturis, N., van Hove, W. & Dreier, V. (1992): Methodologie der Sozialwissenschaften. Eine Einführung. Tübingen: Francke.Google Scholar
  76. West, R. & Turner, L. H. (2014): Introducing Communication Theory. Analysis and Application (Fifth edition, International Edition). New York: McGraw-Hill Education.Google Scholar
  77. White, D. M. (1950): The ‚Gatekeeper‘: A Case Study in the Selection of News. In: Journalism Quarterly, 27, 383–390.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.TU IlmenauIlmenauDeutschland
  2. 2.TU IlmenauIlmenauDeutschland

Personalised recommendations