Advertisement

Widerstand, Ziviler Ungehorsam, Opposition Eine Typologie

  • Karl Graf Ballestrem
Chapter

Zusammenfassung

Der Gegenstand des folgenden Beitrags ist das Widerstandsrecht, genauer die Frage, ob es innerhalb einer freiheitlich-demokratischen Ordnung ein Widerstandsrecht geben kann. Eine solche Ordnung ist ja gerade dadurch bestimmt, dass sie Grundrechte des Einzelnen schützt, darunter das Recht, eine kritische Meinung öffentlich zu vertreten und sich als Opposition zu organisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballestrem, Karl Graf. 1990. Gibt es ein Widerstandsrecht in der Demokratie ?. In Die moderne Gesellschaft im Rechtsstaat, hg. von Michael Baurmann, und Hartmut Kliemt, 49 – 62. Freiburg i. Br., München.Google Scholar
  2. Beck, Reinhart, Hg. 1986. Sachwörterbuch der Politik. 2. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  3. Bedau, Hugo Adam, Hg. 1969. Civil Disobedience. New York.Google Scholar
  4. Birnbacher, Dieter, Hg. 1986. Ökologie und Ethik. Stuttgart.Google Scholar
  5. Dahl, Robert A. 1956. A Preface to Democratic Theory. Chicago.Google Scholar
  6. —. 1967. Pluralist Democracy in the United States: Conflict and Consent. Chicago.Google Scholar
  7. Guggenberger, Bernd, und Claus Offe, Hg. 1984. An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie. Opladen.Google Scholar
  8. Hesse, Konrad. 1984. Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Heidelberg.Google Scholar
  9. Koller, Peter. 1987. Neue Theorien des Sozialkontrakts. Berlin.Google Scholar
  10. Rawls, John. 1971. A Theory of Justice. Oxford.Google Scholar
  11. Scharpf, Fritz W. 1970. Demokratietheorien zwischen Utopie und Anpassung. Konstanz.Google Scholar
  12. Singer, Peter. 1973. Democracy and Disobedience. Oxford.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Karl Graf Ballestrem
    • 1
  1. 1.Eichstätt-IngolstadtDeutschland

Personalised recommendations