Politische Gewalt Formen, Hintergründe, Überwindbarkeit

  • Birgit Enzmann
Chapter

Zusammenfassung

Zur Lösung politischer Konflikte steht ein breites Repertoire an Mitteln zur Verfügung. Ob auch Gewalt angewendet wird, hängt nicht zuletzt davon ab, ob die Konfliktparteien ausreichende Ressourcen mobilisieren können, um ihre Position mit friedlichen Mitteln durchzusetzen. Je weniger sie sich dazu in der Lage sehen, desto eher werden gewaltsame Möglichkeiten erwogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt. 1992. Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg. Bloxham, Donald, und Robert Gerwarth. 2011. Political Violence in Twentieth-Century Europe. Cambridge.Google Scholar
  2. Breuer, Stefan. 1986. Sozialdisziplinierung. Probleme und Problemverlagerungen eines Konzeptes bei Max Weber, Gerhard Oestreich und Michel Foucault. In Soziale Sicherheit und soziale Disziplinierung. Beiträge zu einer historischen Theorie der Sozialpolitik, hg. von Christoph Sachße, und Florian Tennstadt, 45 – 69. Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Brücher, Getrud. 2011. Gewaltspiralen. Zur Theorie der Eskalation.Wiesbaden. Clausewitz, Carl von. 1832. Vom Kriege, Bd. I. Berlin. http://www.clause-witz.com/readings/VomKriege1832/Book1.htm. Zugegriffen: 9. März 2012.
  4. Coady, C. A. J. 2008. Morality and Political Violence. Cambridge.Google Scholar
  5. Czempiel, Ernst-Otto. 2004. Modelle der Weltordnung. In Gewalt und die Suche nach weltpolitischer Ordnung, hg. von Hans Vorländer, 91 – 112. Baden-Baden.Google Scholar
  6. Davies, James Chowning. 1971. When Men Revolt and Why. New York.Google Scholar
  7. Della Porta, Donatella. 2008. Research on Social Movements and Political Violence., hg. von Patricia Steinhoff, und Gilda Zwerman Political Violence. Qualitative Sociology, Special Issue 31(3): 221–230.Google Scholar
  8. Durkheim, Émile. 1991. Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral.Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Eckert, Roland, und Helmut Willems. 2002. Eskalation und Deeskalation sozialer Konflikte: Der Weg in die Gewalt. In Internationales Handbuch der Gewaltforschung, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und John Hagan, 1457 – 1480. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Eisner, Manuel. 2002. Langfristige Gewaltentwicklung: Empirische Befunde und theoretische Erklärungsansätze. In Internationales Handbuch der Gewaltforschung, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und John Hagan, 58 – 80. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Elias, Norbert. 1976. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Galtung, Johan. 1975. Strukturelle Gewalt. Beiträge zur Friedens- und Konfliktforschung.Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  13. Geis, Anna. 2006. Den Krieg überdenken. Kriegsbegriffe und Kriegstheorien in der Kontroverse. In Den Krieg überdenken. Kriegsbegriffe und Kriegstheorien in der Kontroverse Anna Geis, und (Hg.), 9 – 37. Baden-Baden.Google Scholar
  14. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH (forsa). 2011. Gewalt in der Erziehung. Tabellenband.Berlin. http://www.eltern.de/c/pdf/umfrage-ohrfeigen/Studie_forsa_Gewalt%20in%20der%20Erziehung_2011.pdf. Zugegriffen: 13. März 2012.
  15. Grimm, Dieter. 2006. Das staatliche Gewaltmonopol. In Herausforderungen des staatlichen Gewaltmonopols. Rechte und politisch motivierte Gewalt am Ende des 20. Jahrhunderts, hg. von Freia Anders, und Ingrid Gilcher-Holtey, 18 – 38. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  16. Gurr, Ted Robert. 1970. Why Men Rebel. Princeton.Google Scholar
  17. Hacker, Friedrich. 1973. Aggression. Die Brutalisierung der modernen Welt.Reinbek bei Hamburg. Heitmeyer, Wilhelm. 1994. Das Desintegrationstheorem. Ein Erklärungsansatz zu fremdenfeindlich motivierter, rechtsextremistischer Gewalt und zur Lähmung gesellschaftlicher Institutionen. In Das Gewalt-Dilemma, hg. von Wilhelm Heitmeyer, 29 – 72. Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Held, Virginia. 2010. How Terrorism is Wrong. Morality and Political Violence.Oxford.Google Scholar
  19. Hippler, Jochen. 2012. Ursachen und Grundstrukturen politischer Gewalt. http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Gewalt/hippler.html. Zugegriffen: 9. März 2012.
  20. Hüttermann, Jörg. 2004. „Dichte Beschreibung“ oder Ursachenforschung der Gewalt ? Anmerkungen zu einer falschen Alternative im Lichte der Problematik funktionaler Erklärungen. In Gewalt, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und Hans-Georg Soeffner, 107 – 124. Frankfurt am Main.Google Scholar
  21. Imbusch, Peter. 2002. Der Gewaltbegriff. In Internationales Handbuch der Gewaltforschung, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und John Hagan, 26 – 57. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Lichbach, Mark Irving, und Ted Robert Gurr. 1981. The Conflict Process. Journal of Conflict Resolution 25 (1): 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lindenberger, Thomas, und Alf Lüdtke, Hg. 1995. Physische Gewalt. Studien zur Geschichte der Neuzeit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas. 2000. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Merkel, Wolfgang, und Alexander Petring. 2011. Partizipation und Inklusion. In Demokratie in Deutschland 2011, hg. von der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin. http://www.demokratie-deutschland-2011.de/common/pdf/Partizipation_und_Inklusion.pdf. Zugegriffen: 9. März 2012.
  26. Münkler, Herfried. 2004. Das Ende des klassischen Krieges – Konfliktszenarien der Zukunft. In Gewalt und die Suche nach weltpolitischer Ordnung, hg. von Hans Vorländer, 25 – 41. Baden-Baden.Google Scholar
  27. Narr, Wolf-Dieter. 1995. Gewalt und Legitimität. Leviathan 1(1): 7–42.Google Scholar
  28. Nedelmann, Birgitta. 1997. Gewaltsoziologie am Scheideweg. Die Auseinandersetzungen in der gegenwärtigen und Wege der künftigen Gewaltforschung. In Soziologie der Gewalt. Sonderheft 37 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, hg. von Trutz von Trotha, 59 – 85. Opladen.Google Scholar
  29. Neidhardt, Friedhelm. 1989. Gewalt und Gegengewalt: Steigt die Bereitschaft zu Gewaltaktionen mit zunehmender staatlicher Kontrolle und Repression ? In Jugendpolitik und politische Bildung, hg. von Wilhelm Heitmeyer, Kurt Möller, und Heinz Sünker, 233 – 243. Weinheim, München.Google Scholar
  30. Nohlen, Dieter. 2002. Gewalt. In Kleines Lexikon der Politik, hg. von Dieter Nohlen. 2. Aufl., 167 – 168. München.Google Scholar
  31. Nozick, Robert. 1974. Anarchy, State, and Utopia. New York.Google Scholar
  32. Nunner-Winkler, Getrud. 2004. Überlegungen zum Gewaltbegriff. In Gewalt, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und Hans-Georg Soeffner, 21 – 61. Frankfurt am Main.Google Scholar
  33. Popitz, Heinrich. 1992. Phänomene der Macht. 2. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  34. Rabert, Bernhard. 1995. Links- und Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Deutschland von 1970 bis heute. Bonn.Google Scholar
  35. Riekenberg, Michael. 2008. Auf dem Holzweg ? Über Johan Galtungs Begriff der „strukturellen Gewalt“. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 5(1). http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Riekenberg-1–2008. Zugegriffen: 9. März 2012.
  36. Schäfer, Armin. 2009. Alles halb so schlimm ? Warum eine sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Forschungsbericht 2009 des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung. http://www.mpg.de/446963/forschungsSchwerpunkt. Zugegriffen: 20. Februar 2012.
  37. Scherr, Albert. 2004. Körperlichkeit, Gewalt und soziale Ausgrenzung in der ‚postindustriellen Wissensgesellschaft‘. In Gewalt, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und Hans-Georg Soeffner, 202 – 226. Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Schulz, Lorenz. 2006. Kriminalsoziologische Irritationen. Der Labelling-Ansatz und die gegenwärtige Kriminologie der Gewalt. In Herausforderungen des staatlichen Gewaltmonopols. Rechte und politisch motivierte Gewalt am Ende des 20. Jahrhunderts, hg. von Freia Anders, und Ingrid Gilcher-Holtey, 161 – 197. Frankfurt am Main; New York.Google Scholar
  39. Schwind, Hans-Dieter, Jürgen Baumann, und Friedrich Lösel et al., Hg. 1990. Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt. Analysen und Vorschläge der Unabhängigen Regierungskommission zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt (Gewaltkommission), Bd. 1: Endgutachten und Zwischengutachten der Arbeitsgruppen. 2. Aufl. Berlin.Google Scholar
  40. Sofsky, Wolfgang. 1997. Gewaltzeit. In Soziologie der Gewalt. Sonderheft 37 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, hg. von Trutz von Trotha, 102 – 121. Opladen.Google Scholar
  41. Swaan, Abram de. 2000. Zivilisierung, Massenvernichtung und Staat. Leviathan 28: 192–201.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tilly, Charles. 1978. From Mobilization to Revolution. New York.Google Scholar
  43. Trotha, Trutz von. 1997. Zur Soziologie der Gewalt. In Soziologie der Gewalt. Sonderheft 37 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, hg. von Trutz von Trotha, 9 – 55. Opladen.Google Scholar
  44. Waldmann, Peter. 1995. Politik und Gewalt. In Lexikon der Politik. Bd. I: Politische Theorien, hg. von Dieter Nohlen et al., 430 – 435. München.Google Scholar
  45. Weber, Max. 1976. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen.Google Scholar
  46. Wimmer, Hans. 2009. Gewalt und das Gewaltmonopol des Staates. Wien, Berlin.Google Scholar
  47. Wulf, Christoph. 1996. Die Unhintergehbarkeit der Gewalt. In Das „zivilisierte Tier“. Zur historischen Anthropologie der Gewalt, hg. von Michael Wimmer, Christoph Wulf, und Bernd Diekmann, 77 – 83. Frankfurt am Main.Google Scholar
  48. Zimmermann, Ekkart. 1998. Ressourcenmobilisierung und Gewalt. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 11(4): 55–67.Google Scholar
  49. —. 2004. Zur Bedeutsamkeit politischer Gewalt und ihrer Erklärungsfaktoren. In Gewalt, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und Hans-Georg Soeffner. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Birgit Enzmann
    • 1
  1. 1.Eichstätt-IngolstadtDeutschland

Personalised recommendations