Extremismus und politisch motivierte Gewalt im vereinten Deutschland

  • Uwe Backes
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Begriff „politischer Extremismus“ sollen im Folgenden solche Gesinnungen und Bestrebungen erfasst werden, die fundamentale Werte (vor allem die Idee der Menschenrechte) und Verfahrensregeln (wie die institutionelle Gewaltenkontrolle, das Prinzip des politischen Pluralismus oder den Bestellungsmodus der Volkswahl) des demokratischen Verfassungsstaates implizit oder explizit negieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. A. G. Grauwacke. o. J. [2003]. Autonome in Bewegung. Aus den ersten 23 Jahren. Berlin.Google Scholar
  2. Autonomie-Kongress der undogmatischen linken Bewegungen. o. J. [1997]. Standpunkte – Provokationen – Thesen. Münster.Google Scholar
  3. Backes, Uwe. 2006. Politische Extreme. Eine Wort- und Begriffsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Göttingen.Google Scholar
  4. —. 2007. Rechtsextreme Wahlmobilisierung und Demokratiekonsolidierung im östlichen Deutschland. Totalitarismus und Demokratie 4: 17 – 43.Google Scholar
  5. —. 2009. „Autonomer“ Altermondialismus zwischen gewaltfreiem Interventionismus und Terrorismus. In Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2008/2009, hg. von Martin H. W. Möllers, und Robert Chr. van Ooyen, 213 – 226. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. —. 2011. Zur Interaktionsdynamik links- und rechtsextremistischer Gewalt. In Linksextremistische Gewalt – Gefährdungen, Ursachen und Prävention. 9. Symposium des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz am 4. November 2010 in Erfurt, Augustinerkloster, hg. vom Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, 49 – 67. Erfurt.Google Scholar
  7. —. 2012 (i. E.). Streitbare Demokratie: 1949 – 1989/90 – 2009. In Das vereinigte Deutschland, hg. von Eckhard Jesse. Köln.Google Scholar
  8. Backes, Uwe, und Eckhard Jesse. 1996. Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. 4. Aufl. Bonn.Google Scholar
  9. Backes, Uwe, und Matthias Mletzko, und Jan Stoye. 2010. NPD-Wahlmobilisierung und politisch motivierte Gewalt. Sachsen und Nordrhein-Westfalen im kontrastiven Vergleich. Köln.Google Scholar
  10. Backes, Uwe, und Henrik Steglich, Hg. 2007. Die NPD. Erfolgsbedingungen einer rechtsextremistischen Partei. Baden-Baden.Google Scholar
  11. Bergsdorf, Harald. 2007. Die neue NPD. Antidemokraten im Aufwind. München.Google Scholar
  12. Bergsdorf, Harald, und Rudolf vanHüllen. 2011. Linksextrem – Deutschlands unterschätzte Gefahr ?. Paderborn u. a.Google Scholar
  13. Blaschke, Ronny. 2011. Angriff von rechtsaußen. Wie Neonazis den Fußball missbrauchen. Göttingen.Google Scholar
  14. Brandstetter, Marc. 2006. Die NPD im 21. Jahrhundert. Eine Analyse ihrer aktuellen Situation, ihrer Erfolgsbedingungen und Aussichten. Marburg.Google Scholar
  15. —. 2009. Autonome Nationalisten im Vergleich. In Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 20, hg. von Uwe Backes, und Eckhard Jesse, 185 – 203. Baden-Baden.Google Scholar
  16. Breininger, Eric (Abdul Ghaffar El Almani). 2010. Mein Weg nach Jannah. o. O.Google Scholar
  17. Bundesamt für Verfassungsschutz, Hg. 1994. Gewaltbereite Autonome. Ziele, Strukturen, Aktionen. Köln.Google Scholar
  18. —. 1999. Militante Linksextremisten rekrutieren Nachwuchs. Köln.Google Scholar
  19. —. 2004. Massiver ideologischer Streit zum Nahost-Konflikt unter Linksextremisten. In Extremismus in Deutschland. Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme, hg. von Bundesministerium des Innern, 197 – 210. Berlin.Google Scholar
  20. —, Hg. 2009. „Autonome Nationalisten“ – Rechtsextremistische Militanz. Köln.Google Scholar
  21. Bundesministerium des Inneren, Hg. 1979. Betrifft: Verfassungsschutz 1978. BonnGoogle Scholar
  22. —. 2010, 12. Juli. Bundesinnenminister Dr. de Maizière verbietet HamasSpendenverein. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2010/07/vereinsverbot.html.Zugegriffen: 12. August 2010.Google Scholar
  23. —, Hg. 2011. Verfassungsschutzbericht 2010. Berlin.Google Scholar
  24. Bundesministerium des Innern/Bundesministerium der Justiz, Hg. 2006. Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin.Google Scholar
  25. Camus, Jean-Yves. 2012. Neo-Nazism in Europe. In The Extreme Right in Europe. Current Trends and Perspectives, hg. von Uwe Backes, und Patrick Moreau, 231 – 242. Göttingen.Google Scholar
  26. Carstens, Peter. 2000, 30. Juni. Die angesehenen Bürger von den „Skinheads Sächsische Schweiz“. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 149: 3.Google Scholar
  27. Dewitz, Clivia von. 2006. NS-Gedankengut und Strafrecht. Die §§ 86, 86a StGB und § 130 StGB zwischen der Abwehr neonazistischer Gefahren und symbolischem Strafrecht. Freiburg i. Br.Google Scholar
  28. Dovermann, Ulrich, Hg. 2011. Linksextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn.Google Scholar
  29. eine gruppe aus den autonomen gruppen. o. J. [2010]. Ohne Titel. Interim 706.Google Scholar
  30. FAZ. 2005, 8. März. Haftstrafen für Rechtsterroristen. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 56: 4.Google Scholar
  31. Fetscher, Iring, und Günter Rohrmoser. 1983. Ideologien und Strategien (Analysen zum Terrorismus 1). Opladen.Google Scholar
  32. Flemming, Lars. 2005. Das NPD-Verbotsverfahren. Vom „Aufstand der Anständigen“ zum „Aufstand der Unfähigen“. Baden-Baden.Google Scholar
  33. Frindte, Wolfgang, und Jörg Neumann. 2002. Fremdenfeindliche Gewalttäter. Biographien und Tatverläufe. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Fromme, Friedrich Karl. 1999. Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz. Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur (1960). 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  35. Gamper, Markus, und Helmut Willems. 2006. Rechtsextreme Gewalt – Hintergründe, Täter und Opfer. Fachwissenschaftliche Analyse. In Gewalt. Beschreibungen, Analysen, Prävention, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und Monika Schröttle, 439 – 461. Bonn.Google Scholar
  36. Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof. 2008, 5. September. Anklage gegen drei mutmaßliche Mitglieder der ‚Islamischen Jihad Union‘ (IJU). Pressemitteilung Nr. 19. —. 2011, 11. Dezember. Pressemitteilung Nr. 47.Google Scholar
  37. —. o. J. Straftaten gegen die innere Sicherheit. http://www.generalbundesanwalt.de/de/insich.php. Zugegriffen: 12. Dezember 2011.Google Scholar
  38. Gerlach, Julia. 2007. Auswirkungen der Verbote rechtsextremistischer Vereine auf die NPD. In Die NPD. Erfolgsbedingungen einer rechtsextremistischen Partei, hg. von Uwe Backes, und Henrik Steglich, 233 – 260. Baden-Baden.Google Scholar
  39. Geronimo. 1995. Feuer und Flamme. Zur Geschichte der Autonomen. 4. Aufl. Berlin, Amsterdam.Google Scholar
  40. Grumke, Thomas. 2006. Die transnationale Infrastruktur der extremistischen Rechten. In Globalisierter Rechtsextremismus ? Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung, hg. von Thomas Greven, und Thomas Grumke, 130 – 159. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Harnischmacher, Robert, Hg. 1993. Angriff von rechts. Rechtsextremismus und Neonazismus unter Jugendlichen Ostberlins. Bornheim; Roisdorf.Google Scholar
  42. Heinrich, Jens. 2005. Vereinigungsfreiheit und Vereinigungsverbot – Dogmatik und Praxis des Art. 9 Abs. 2 GG. Eine Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung der Verbotsverfügungen. Baden-Baden.Google Scholar
  43. Hoffmann, Uwe. 1999. Die NPD. Entwicklung, Ideologie und Struktur. Frankfurt am Main.Google Scholar
  44. Hoffmann, Karsten Dustin. 2011. „Rote Flora“. Ziele, Mittel und Wirkungen eines linksautonomen Zentrums in Hamburg. Baden-Baden.Google Scholar
  45. Hoffmann-Holland, Klaus. 2010. Analyse der Gewalt am 1. Mai 2009 in Berlin. Forschungsbericht. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  46. Jaschke, Hans-Gerd. 1991. Streitbare Demokratie und innere Sicherheit. Grundlagen, Praxis und Kritik. Opladen.Google Scholar
  47. —. 1998. Fundamentalismus in Deutschland. Gottesstreiter und politische Extremisten bedrohen die Gesellschaft. Hamburg.Google Scholar
  48. Jesse, Eckhard. 1989. Streitbare Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland. Das Beispiel des Extremistenbeschlusses von 1972. Habilitationsschrift. Universität Trier.Google Scholar
  49. —. 1999. Streitbare Demokratie und politischer Extremismus von 1949 bis 1999. In 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen – Entwicklungen – Perspektiven, PVSSonderheft 30, hg. von Thomas Ellwein, und Everhard Holtmann, 583 – 597. Opladen.Google Scholar
  50. —. 2011. Extremismus in Deutschland. In Extremismus in den EU-Staaten, hg. von Eckhard Jesse, und Tom Thieme, 83 – 98. Wiesbaden. Kammergericht Berlin. 2009, 16. Oktober. Pressemitteilung Nr. 56/2009. —. 2011, 28. Juni. Pressemitteilung Nr. 67/2011.Google Scholar
  51. Kane, Marie-Isabel. 2011. Zeitschriftenporträt: Interim. In Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 23, hg. von Uwe Backes, Alexander Gallus, und Eckhard Jesse, 260 – 273. Baden-Baden.Google Scholar
  52. Katsiaficas, George. 1997. The Subversion of Politics. European Autonomous Social Movements and the De-colonization of Everyday Life. New Jersey.Google Scholar
  53. Kohlstruck, Michael, Daniel Krüger, und Katharina Krüger. 2009. Was tun gegen rechte Gewalt ? Forschungsbericht der Arbeitsstelle Jugendgewalt und Rechtsextremismus am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin Nr. 39, hg. von der Landeskommission Berlin gegenGoogle Scholar
  54. Gewalt/Berliner Forum Gewaltprävention. Berlin.Google Scholar
  55. Kohlstruck, Michael, und Anna Verena Münch. 2004. Der Mordfall Marinus Schöberl. Arbeitspapier 1 der Arbeitsstelle Jugendgewalt und Rechtsextremismus, hg. vom Zentrum für Antisemitismusforschung. Berlin.Google Scholar
  56. Kraushaar, Wolfgang, Hg. 2006. Die RAF und der linke Terrorismus. 2 Bde. Hamburg.Google Scholar
  57. Kühnen, Michael. 1989. Unser Weg. Geschichte des Nationalsozialismus, Teil V. Die Neue Front 68: 6.Google Scholar
  58. Landesamt für Verfassungsschutz Baden Württemberg. 2010. Verbot der „Internationalen Humanitären Hilfsorganisation e. V.“ (IHH e. V.). http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id = 979:verbot-der-internationalen-humanitaeren-hilfsorganisation-evq-ihh-ev&catid = 51:islamistische-organisationen&Itemid = 109.Zugegriffen: 18. August 2010.Google Scholar
  59. Lange, Hans-Gert. 2000. 50 Jahre Bundesamt für Verfassungsschutz in der Öffentlichkeit. In 50 Jahre im Dienst der inneren Sicherheit, hg. von Bundesamt für Verfassungsschutz, 15 – 52. Köln u. a.Google Scholar
  60. Lauterbach, Jörg. 1999. Staats- und Politikverständnis autonomer Gruppen in der BRD. Diss. phil., Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.Google Scholar
  61. Leggewie, Claus. 2004. Globalisierungskritik – Eine neue außerparlamentarische Linke im Weltmaßstab ?. In Extremismus in Deutschland. Erscheinungsformen und aktuelle Bestandsaufnahme, hg. von Bundesministerium des Innern, 211 – 221. Berlin.Google Scholar
  62. Leggewie, Claus, und Horst Meier, Hg. 2002. Verbot der NPD oder Mit Rechtsradikalen leben ? Die Positionen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  63. Lehmann, Frauke, und Norbert Meyerhöfer. 2003. „Wünsche mir, dass es irgendwann so kracht wie früher“ – Der Revolutionäre 1. Mai als linksradikales Ritual. In Berlin, 1. Mai 2002.Google Scholar
  64. Politische Demonstrationsrituale, hg. von Dieter Rucht, 55 – 99. Opladen.Google Scholar
  65. Lichterbeck, Philipp. 2008, 20. Oktober. Eric Breininger. Der Dschihadist aus Deutschland. Der Tagesspiegel.Google Scholar
  66. Litschko, Konrad. 2009, 17. Oktober. Urteile wie verlangt. taz.Google Scholar
  67. Logvinov, Michail. 2011. Deutschland im Visier des islamistischen Terrorismus. In Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 23, hg. von Uwe Backes, Alexander Gallus, und Eckhard Jesse, 200 – 219. Baden-Baden.Google Scholar
  68. Lowles, Nick. 2001. White riot. The violent story of Combat 18. Preston.Google Scholar
  69. Lützinger, Saskia. 2010. Die Sicht der Anderen. Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen. Köln.Google Scholar
  70. Mandt, Hella. 1979. Grenzen politischer Toleranz in der offenen Gesellschaft. Zum Verfassungsgrundsatz der streitbaren Demokratie. Aus Politik und Zeitgeschichte B 3: 3 – 16.Google Scholar
  71. Marty, Martin E., und R. Scott Appleby. 1996. Herausforderung Fundamentalismus. Radikale Christen, Moslems und Juden im Kampf gegen die Moderne. Frankfurt am Main.Google Scholar
  72. Menhorn, Christian. 2001. Skinheads. Portrait einer Subkultur. Baden-Baden.Google Scholar
  73. —. 2007. Skinheads – eine aussterbende Subkultur ? Eine Jugendbewegung im Wandel der Zeit. In Festschrift zum 25-jährigen Bestehen der Schule für Verfassungsschutz und für Andreas Hübsch, hg. von Armin Pfahl-Traughber, und Monika Rose-Stahl, 284 – 303. Brühl/Rheinland.Google Scholar
  74. —. 2008. „Autonome Nationalisten“ – Generations- und Paradigmenwechsel im neonationalsozialistischen Lager ?. In Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 19, hg. von Uwe Backes, und Eckhard Jesse, 213 – 225. Baden-Baden.Google Scholar
  75. —. 2010. Die Erosion der Skinhead-Bewegung als eigenständiger Subkultur. Eine Analyse des Wandels elementarer Stilmerkmale. In Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2009/10, hg. von Armin Pfahl-Traughber, 125 – 150. Brühl/Rheinland.Google Scholar
  76. Mletzko, Matthias. 1999. Merkmale politisch motivierter Gewalttaten von militanten autonomen Gruppen. Magisterarbeit, Johannes Gutenberg-Universität. Mainz.Google Scholar
  77. —. 2001, 8. September. Gewaltdiskurse und Gewalthandeln militanter Szenen, Teil 1. Unterschiede am Beispiel „Antifa“ und „Anti-Antifa“ dargestellt. Kriminalistik: 543 – 548.Google Scholar
  78. —. 2010. Gewalthandeln linker und rechter militanter Szenen. Aus Politik und Zeitgeschichte B 44: 9 – 16.Google Scholar
  79. —. 2011. „Sturm 34“: Fallbeispiel einer radikalisierte rechtsextremistischen Gewaltgruppe. In Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 22, hg. von Uwe Backes, und Eckhard Jesse, 148 – 164. Baden-Baden.Google Scholar
  80. Möller, Kurt, und Nils Schumacher. 2007. Rechte Glatzen. Rechtsextreme Orientierungs- und Szenezusammenhänge – Einstiegs, Verbleibs- und Ausstiegsprozesse von Skinheads. Wiesbaden.Google Scholar
  81. Möllers, Martin H. W. 2009. Keine Freiheit den Feinden der Freiheit. Instrumente wehrhafter Demokratie in der Praxis. In Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2008/2009, hg. von Martin H. W. Möllers, und Robert Chr. van Ooyen, 117 – 151. Frankfurt am Main.Google Scholar
  82. Möllers, Martin H. W., und Robert Chr. van Ooyen, Hg. 2010. Parteiverbotsverfahren. 2. erw. Aufl. Frankfurt am Main.Google Scholar
  83. Moreau, Patrick, und Jürgen P. Lang. 1996. Linksextremismus. Eine unterschätzte Gefahr. Bonn.Google Scholar
  84. Neubacher, Frank. 1998. Fremdenfeindliche Brandanschläge. Eine kriminologisch-empirische Untersuchung von Tätern, Tathintergründen und gerichtlicher Verarbeitung in Jugendstrafverfahren. Godesberg.Google Scholar
  85. o. Verf. 2004. Wie deutsch sind die Nazis ? Bestimmungen für eine neue Antifadebatte. Phase 2. Zeitschrift gegen die Realität 14: 4 – 7.Google Scholar
  86. OSCE/ODIHR, Hg. 2010. Hate Crimes in the OSCE Region – Incidents and Responses. Annual Report for 2009. Warschau.Google Scholar
  87. Pahl, Jon. 2002. Gewalt durch religiöse Gruppen. In Internationales Handbuch der Gewaltforschung, hg. von Wilhelm Heitmeyer, und John Hagan, 406 – 425. Wiesbaden.Google Scholar
  88. Peters, Butz. 2008. Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. 4. Aufl. Frankfurt am Main.Google Scholar
  89. Pfahl-Traughber, Armin. 2009. Judenfeindschaft als Basis einer Kooperation ? Antisemitismus und Antizionismus bei Islamisten und Rechtsextremisten. In Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2008/2009, hg. von Martin H. W. Möllers, und Robert Chr. van Ooyen, 265 – 277. Frankfurt am Main.Google Scholar
  90. Pflieger, Klaus. 2004. Die Rote Armee Fraktion. Baden-Baden.Google Scholar
  91. Philippsberg, Robert. 2009. Die Strategie der NPD. Regionale Umsetzung in Ost- und Westdeutschland. Baden-Baden.Google Scholar
  92. Pilz, Gunter A. et al. 2009. Rechtsextremismus im Sport – in Deutschland und im internationalen Vergleich. Köln.Google Scholar
  93. Radikal. 2009. Schriftliches Interview zu Fragen der Organisierung des revolutionären Widerstandes mit der militanten gruppe (mg). radikal 161: 28 – 54.Google Scholar
  94. Regiestelle Vielfalt/Zentralstelle kompetent, Hg. 2010. Abschlussbericht der Bundesprogramme „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ und „kompetent. Für Demokratie – Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus. Berlin.Google Scholar
  95. Reuter, Dirk. 2005. Verbotene Symbole. Eine strafrechtsdogmatische Untersuchung zum Verbot von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in § 86a StGB. Baden-Baden.Google Scholar
  96. Revolutionäre Aktionszellen (RAZ). 2010a, 2. Juni. Kommuniqué der Revolutionären Aktionszellen. radikal 163 http://radikalrl.wordpress.com/2010/06/02/kommunique-der-revolutionaren-aktionszellen-raz. Zugegriffen: 20. Dezember 2010.
  97. —. 2010b, 18. November. Kommuniqué der Revolutionären Aktionszellen. radikal http://radikalrl.wordpress.com/2010/11/18/kommunique-der-revolutionaren-aktionszellen-raz-2.Zugegriffen: 20. Dezember 2010.
  98. Riesebrodt, Martin. 1990. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung. Tübingen.Google Scholar
  99. Rohrßen, Benedikt. 2009. Von der „Anreizung zum Klassenkampf “ zur „Volksverhetzung“ (§ 130 StGB). Reformdiskussion und Gesetzgebung seit dem 19. Jahrhundert. Berlin.Google Scholar
  100. Schedler, Jan. 2009. Übernahme von Ästhetik und Aktionsformen der radikalen Linken – Zur Verortung der ‚Autonomen Nationalisten‘ im extrem rechten Strategiespektrum. In Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten, hg. von Stefan Braun, Alexander Geisler, und Martin Gerster, 332 – 357. Wiesbaden.Google Scholar
  101. —. 2010. „Autonome Nationalisten“. Aus Politik und Zeitgeschichte B 44: 20 – 26.Google Scholar
  102. Scherb, Armin. 1987. Präventiver Demokratieschutz als Problem der Verfassungsgebung nach 1945. Frankfurt am Main.Google Scholar
  103. Schiffauer, Werner. 2000. Die Gottesmänner. Türkische Islamisten in Deutschland. Frankfurt am Main.Google Scholar
  104. Schroeder, Klaus. 2003. Rechtsextremismus und Jugendgewalt in Deutschland. Ein Ost-West-Vergleich. München.Google Scholar
  105. —. 2006. Die veränderte Republik. Deutschland nach der Wiedervereinigung. Stamsried.Google Scholar
  106. Schultze, Thomas, und Almut Gross. 1997. Die Autonomen. Ursprünge, Entwicklung und Profil der Autonomen Bewegung. Hamburg.Google Scholar
  107. Schwarzmeier, Jan. 2001. Die Autonomen zwischen Subkultur und sozialer Bewegung. Göttingen.Google Scholar
  108. Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Hg. 2011. Verfassungsschutzbericht 2010. Berlin.Google Scholar
  109. Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Abteilung Verfassungsschutz, Hg. 2007. Rechte Gewalt in Berlin 2003 bis 2006. Berlin.Google Scholar
  110. —, Hg. 2009. Linke Gewalt in Berlin, 2003 – 2008. Berlin.Google Scholar
  111. Siegler, Bernd. 1991. Auferstanden aus Ruinen … Rechtsextremismus in der DDR. Berlin.Google Scholar
  112. Sommer, Bernd. 2011. Prekarisierung und Ressentiments: Soziale Unsicherheit und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  113. Spiegel-Online. 2010a, 4. März. Terrorurteil: Geständnisse bringen Sauerland-Gruppe Strafrabatt ein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/terrorurteil-gestaendnisse-bringen-sauerland-gruppe-strafrabatt-ein-a-681700.html. Zugegriffen: 3. Juni 2012.
  114. —. 2010b, 5. Juni. Untergrund-Broschüre gibt Tipps für Anschläge. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linksextremismus-untergrund-broschuere-gibt-tipps-fuer-anschlaege-a-698915.html. Zugegriffen: 3. Juni 2012.
  115. —. 2011, 2. Dezember. Zwickauer Terrorzelle: DVD deutet auf Verbindung zu Brandanschlägen hin. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/zwickauer-terrorzelle-dvd-deutet-aufverbindung-zu-brandanschlaegen-hin-a-801412.html. Zugegriffen: 3. Juni 2012.
  116. Spuler-Stegemann, Ursula. 2002. Muslime in Deutschland. Informationen und Klärungen. 3. Aufl. Freiburg i. Br. u. a.Google Scholar
  117. Steglich, Henrik. 2005. Die NPD in Sachsen. Organisatorische Voraussetzungen ihres Wahlerfolgs 2004. Göttingen.Google Scholar
  118. Stöss, Richard. 2010. Rechtsextremismus im Wandel. Berlin.Google Scholar
  119. Straßner, Alexander, Hg. 2008. Sozialrevolutionärer Terrorismus. Theorie, Ideologie, Fallbeispiele, Zukunftsszenarien. Wiesbaden.Google Scholar
  120. Thein, Martin. 2009. Wettlauf mit dem Zeitgeist – Der Neonazismus im Wandel. Eine Feldstudie. Göttingen.Google Scholar
  121. Thüringer Innenministerium, Hg. 2010. Verfassungsschutzbericht Freistaat Thüringen 2009. Erfurt.Google Scholar
  122. Wahl, Klaus, Hg. 2003. Skinheads, Neonazis, Mitläufer. Täterstudien und Prävention. Opladen.Google Scholar
  123. Waldmann, Peter. 1998. Terrorismus. Provokation der Macht. München.Google Scholar
  124. Weinspach, Dirk. 2011. „Nein Islam“. Islamfeindschaft in rechtsextremistischen Parteien. In „Wir oder Scharia“ ? Islamfeindliche Kampagnen im Rechtsextremismus. Analysen und Projekte zur Prävention, hg. von Wolfgang Benz, und Thomas Pfeiffer, 96 – 109. Schwalbach/Ts.Google Scholar
  125. Willems, Helmut, Roland Eckert, und Stefanie Würtz et al. 1993. Fremdenfeindliche Gewalt. Einstellungen, Täter, Konflikteskalation. Opladen.Google Scholar
  126. Willems, Helmut, und Sandra Steigleder. 2003. Jugendkonflikte oder hate crime ? Täter-Opfer-Konstellationen bei fremdenfeindlicher Gewalt. Journal für Konflikt- und Gewaltforschung 5(1): 5–28.Google Scholar
  127. Willems, Helmut, Stefanie Würtz, und Roland Eckert. 1994. Forschungsprojekt: Analyse fremdenfeindlicher Straftäter, hrsg. vom Bundesministerium des Innern. Bonn.Google Scholar
  128. Winkler, Willi. 2007. Die Geschichte der RAF. Berlin.Google Scholar
  129. Wirsching, Andreas. 1999. Vom Weltkrieg zum Bürgerkrieg ? Politischer Extremismus in Deutschland und Frankreich 1918 – 1933/39. Berlin und Paris im Vergleich. München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Uwe Backes
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations