Rückgrat und Kompromissfähigkeit

  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Chapter
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

Der Beruf des Politikers ist ein in vielerlei Hinsicht ungewöhnlicher. Die „Vorgesetzten“ und die „Kunden“ sind im Bürger ein und dieselbe Person. Man strebt in der Politik nicht nach Geld oder wissenschaftlichem Fortschritt, sondern nach Macht, das heißt nach einer Steigerung des Gestaltungsspielraums. Für einen guten Politiker ist Macht freilich kein Selbstzweck, sie dient auch nicht der Kompensierung primitiver egozentrischer Ängste des Bedeutungsverlusts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diese und alle anderen Zitate nach: Weber, Max: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, hrsg. von Wolfgang J. Mommsen/ Wolfgang Schluchter, Tübingen 1994, S. 35- 88, hier: S. 73f [Hervorhebungen im Original].Google Scholar
  2. 2.
    Weber: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, S. 74; S. 86.Google Scholar
  3. 3.
    Weber: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, S. 37.Google Scholar
  4. 4.
    Weber: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, S. 88.Google Scholar
  5. 5.
    Weber: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, S. 81ff.Google Scholar
  6. 6.
    Schmidt, Helmut: Außer Dienst: Eine Bilanz, München 2008, S. 336.Google Scholar
  7. 7.
    Dahrendorf , Ralf: Nachwort, in: Weber, Max: Politik als Beruf, Stuttgart 1992, S. 85–96, hier: S. 93.Google Scholar
  8. 8.
    Weber: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, S. 75 [Hervorhebung im Original].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations