Advertisement

Allianzen, Argumente, Ausdauer: Faktoren für erfolgreiche Politik auf europäischer Ebene

  • Michael Cramer
Chapter
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

Als ich 2004 in das Europäische Parlament gewählt wurde und mich auf den Weg zu meiner ersten Plenarsitzung in Straßburg machte, war ich mir sicher: Nach fünfzehn Jahren politischer Erfahrung im Abgeordnetenhaus von Berlin – auf der Oppositions- wie auf der Regierungsbank, als einfacher Abgeordneter wie als Vorsitzender des Verkehrsausschusses – würde ich das Handwerkszeug für erfolgreiche Parlamentsarbeit zumindest halbwegs beherrschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Europäisches Parlament (Hrsg.): Abgeordnete, via: http://www.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/0081ddfaa4/Abgeordnete.html, Stand:November 2012.
  2. 2.
    Centrum für angewandte Politikforschung (Hrsg.): Europawahl 2009: Zusammensetzung und Organisation des Parlaments, via: http://www.cap-lmu.de/themen/europawahl/hintergrund/zusammensetzung-organisation.php, Stand: 13. November 2012.
  3. 3.
    Aktuell sind dies die Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten), die Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten, die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, die Fraktion der Grünen / Europäische Freie Allianz, die Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten, die Konföderale Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken / Nordische Grüne Linke sowie die Fraktion Europa der Freiheit und der Demokratie.Google Scholar
  4. 4.
    Europäisches Parlament (Hrsg.): Abgeordnete.Google Scholar
  5. 5.
    Hix, Simon / Noury, Abdul / Roland, Gérard: Voting patterns and alliance formation in the European Parliament, in: Philosophical Transaction of the Royal Society, 364 (2009), S. 821-831.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Artikel 38, Absatz 2 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.Google Scholar
  7. 7.
    Laut Artikel 4, Absatz 3 des Protokolls (Nr. 2) über die Anwendung der Grundsätze der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit hat der Rat „Entwürfe von Gesetzgebungsakten sowie die geänderten Entwürfe“ den nationalen Parlamenten zuzuleiten.Google Scholar
  8. 8.
    Eine ausführliche Darstellung des Frühwarnsystems bietet: Hawellek, Jelena: Die nationalen Parlamente im Vertrag von Lissabon – effektive Hüter der Subsidiarität?, erschienen am 30. Juli 2011, via: http://ifair.wordpress.com/2011/07/30/die-nationalen-parlamente-im-vertragvon-lissabon-%E2%80%93-effektive-huter-der-subsidiaritat/, Stand: 13. November 2012.
  9. 9.
    Verordnung Nr. 1371/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr.Google Scholar
  10. 10.
    Entschließung des Europäischen Parlaments vom 27. September 2011 zur europäischen Straßenverkehrssicherheit 2011-2020 (2010/2235(INI)).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Cramer
    • 1
  1. 1.BrüsselBelgien

Personalised recommendations