Zeit in der Politik

  • Christopher Gohl
Chapter
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

Zeit ist – wenn sie gestaltet wird – einer der wichtigsten Faktoren kreativer und erfolgreicher Politik. Aber Parlamente und Entscheidungszentralen sind voller Politiker, bei denen stets fünf vor zwölf ist, die in der Hektik des Tagesgeschäfts das Wichtige zugunsten des Dringlichen hintanstellen, die nach einer Nachtsitzung in den frühen Morgenstunden einen müden Kompromiss verkünden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berlin, Isaiah: Politische Urteilskraft, in: Berlin, Isaiah: Wirklichkeitssinn: Ideenge schichtliche Untersuchungen, hrsg. von Henry Hardy, Berlin 1998, S. 91–112, hier: S. 57 [Hervorhebungen im Original].Google Scholar
  2. 2.
    Horn, Christoph/Rapp, Christof: Wörterbuch der antiken Philosophie, München 2008, S. 91 f.Google Scholar
  3. 3.
    Horn/ Rapp: Wörterbuch der antiken Philosophie, S. 227.Google Scholar
  4. 4.
    Dollase, Rainer/Hammerich, Kurt/Tokarski, , Walter: Temporale Muster: Die ideale Reihenfolge der Tätigkeiten, Opladen 2000.Google Scholar
  5. 5.
    Offenlegung: Der Autor war zuletzt als Leiter der Abteilung Politische Planung, Programm und Analyse in der Berliner FDP-Parteizentrale maßgeblich für die Konzeption und Umsetzung der Grundsatzdebatte der FDP zwischen 2010 und 2012 verantwortlich.Google Scholar
  6. 6.
    Zitiert nach: Blumentritt, Günther: Strategie , und Taktik: Ein Beitrag zur Geschichte des Wehrwesens vom Altertum bis zur Gegenwart, Konstanz 1960, S. 6.Google Scholar
  7. 7.
    Clausewitz, Carl von: Vom Kriege: Auswahl, Stuttgart 1994, S. 289.Google Scholar
  8. 8.
    Raschke, Joachim/Tils, Ralf: Politische Strategie: Eine Grundlegung, Wiesbaden 2007, S. 127; Gohl, Christopher: Prozedurale Politik am Beispiel organisierter Dialoge: Wie politische Beteiligung professionell gestaltet werden kann – eine Grundlegung, Berlin/Münster 2011, S. 365–369.Google Scholar
  9. 9.
    Ovid: Metamorphosen: Lateinisch – deutsch, hrsg. von Michael von Albrecht, Stuttgart 2007,S. XV; S. 165; S. 177-185.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Christopher Gohl
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations