Erfolgreiche Politik! Zwischen Macht und Ohnmacht – eine Einleitung

Chapter
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

„Wenn man in unserer Zeit über Politik reden will, so muss man mit den Vorurteilen beginnen, die wir alle, wenn wir nicht gerade Berufspolitiker sind, gegen Politik hegen“. Dass zumal Parteipolitiker wahlweise machtversessen oder machtvergessen oder beides zugleich seien, gehört wohl noch zu den harmloseren Gemeinplätzen, die längst nicht mehr allein am Boulevard zu finden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arendt , Hannah: Was ist Politik?: Fragmente aus dem Nachlass, hrsg. von Ursula Ludz, München/ Zürich 1993, S. 13.Google Scholar
  2. 2.
    Humboldt, Wilhelm von: Ideen zu einem Versuch, die Gränzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen [1792], in: Werke in fünf Bänden, hrsg. von Andreas Flitner/ Klaus Giel, Bd. 4, Darmstadt 1960, S. 56–233, hier: S. 57.Google Scholar
  3. 3.
    Böckenförde , Ernst-Wolfgang: Staat, Gesellschaft , Freiheit: Studien zur Staatstheorie, und zum Verfassungsrecht , Frankfurt am Main 1976, S. 60.Google Scholar
  4. 4.
    So das Urteil Nicholas Sterns, zitiert nach: Leggewie/Welzer, Harald: Das Ende der Welt, Frankfurt am Main 2009, S. 102.Google Scholar
  5. 5.
    Auf die besondere Bedeutung rasch anwachsender Mobilität bereits im 19. Jahrhundert verweist: Osterhammel, Jürgen: Die Verwandlung der Welt: Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München 2011, S. 1290.Google Scholar
  6. 6.
    Zur Einführung siehe etwa: Mainzer, Klaus: Komplexität, Stuttgart 2008.Google Scholar
  7. 7.
    Komplexität stammt von einem lateinischen Verbum ab (complegi), genauer gesagt von einem Deponens, das nur im Passiv existiert und doch entschiedene Aktivität des Subjekts bedeutet.Google Scholar
  8. 8.
    Sassen , Saskia: Das Paradox des Nationalen: Territorium, Autorität und Rechte im globalen Zeitalter, Frankfurt am Main 2008, S. 8.Google Scholar
  9. 9.
    Bodin , Jean: Über den Staat, hrsg. von Gottfried Niedhart, Stuttgart 1976, S. 19 (I, 8).Google Scholar
  10. 10.
    Colliot-Thélène, Catherine: Demokratie ohne Volk, Hamburg 2011, S. 233.Google Scholar
  11. 11.
    Rosa, Hartmut: Beschleunigung: Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne, Frankfurt am Main 2005, S. 415.Google Scholar
  12. 12.
    Gerade die immense „Informationsanhäufung“ und „Kommunikationsüberlastung“ gibt in gewisser Weise Anlass, einen „Mythos Wissensgesellschaft“ zu problematisieren – Kübler, Hans-Dieter: Mythos Wissensgesellschaft: Gesellschaftlicher Wandel zwischen Information, Medien und Wissen. Eine Einführung, Wiesbaden 22009, S. 201.Google Scholar
  13. 13.
    Schlecht, Otto: Staatsverschuldung – ein Übel?, in: Bulletin der Bundesregierung, 04. Mai 1968, S. 442–444, hier: S. 443.Google Scholar
  14. 14.
    Schanetzky, Tim: Die große Ernüchterung: Wirtschaftspolitik, Expertise und Gesellschaft in der Bundesrepublik 1966 bis 1982, Berlin 2007, S. 184 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Musil, Robert: Gesammelte Werke, Bd. 1: Der Mann ohne Eigenschaften, hrsg. von Adolf Frisé, Reinbek bei Hamburg 1978, S. 16.Google Scholar
  16. 16.
    Bereits klassisch geworden ist zum Beispiel: Stiglitz, Joseph E.: Die Schatten der Globalisierung, Berlin 2003.Google Scholar
  17. 17.
    Bhagwati, Jagdish: Verteidigung der Globalisierung: Mit einem Vorwort von Joschka Fischer, München 2008.Google Scholar
  18. 18.
    Funk, Albert: Föderalismus in Deutschland: Vom Fürstenbund zur Bundesrepublik, Paderborn 2010, S. 30. 19 Heuss, Theodor: Die großen Reden: Der Staatsmann, Tübingen 1965, S. 91.Google Scholar
  19. 19.
    Siehe etwa: Wagschal, Uwe (Hrsg.): Deutschland zwischen Reformstau und Veränderung: Ein Vergleich der Politik- und Handlungsfelder, Baden-Baden 2009.Google Scholar
  20. 20.
    Walter, Franz: Im Herbst der Volksparteien?: Eine kleine Geschichte von Aufstieg, und Rückgang politischer Massenintegration, Bielefeld 2009, S. 10.Google Scholar
  21. 21.
    Die populäre, aber wenig differenzierte Rede von der „politischen Klasse“ führt etwa lautstark: Arnim, Hans-Herbert von: Volksparteien ohne Volk: Das Versagen der Politik, München 22009, S. 12.Google Scholar
  22. 22.
    Mergel, Thomas: Parlamentarische Kultur in der Weimarer Republik: Politische Kommunikation, symbolische Politik und Öffentlichkeit im Reichstag, Düsseldorf 2002, S. 479 f.Google Scholar
  23. 23.
    Braun, Stephan/Geisler, Alexander: Die verstimmte Demokratie: Perspektiven auf gestern, in: Braun, Stephan/Geisler, Alexander (Hrsg.): Die verstimmte Demokratie: Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration, Wiesbaden 2012, S. 9–32, hier: S. 17.Google Scholar
  24. 24.
    Hamilton, Alexander/Madison, James/Jay, John: Die Federalist-Artikel: Politische Theorie und Verfassungskommentar der amerikanischen Gründerväter/aus Adams, /auf, /au, und Willy Paul, /aus Adams, /auf, /au, , Paderborn 1994, S. 197 (Nr. 35).Google Scholar
  25. 25.
    Dazu siehe etwa: Bieber, Christoph (Hrsg.): Unter Piraten: Erkundungen in einer neuen politischen Arena, Bielefeld 2012.Google Scholar
  26. 26.
    Siehe: Schulze, Gerhard: Krisen: Das Alarmdilemma, Frankfurt am Main 2011.Google Scholar
  27. 27.
    Gross, Johannes: Begründung der Berliner Republik: Deutschland am Ende des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 1995, S. 92f; Hachmeister, Lutz: Nervöse Zone: Politik und Journalismus in der Berliner Republik, München 2007, S. 24.Google Scholar
  28. 28.
    Darauf hat die leider viel zu früh verstorbene Tissy Bruns in ihrem enthusiastischen Bestreben, als kritische Journalistin gute und erfolgreiche Politik zu bewirken, unaufhörlich aufmerksam gemacht: Bruns, Tissy: Republik der Wichtigtuer: Ein Bericht aus Berlin, Freiburg im Breisgau 2007, S. 116.Google Scholar
  29. 29.
    Postman, Neil: Wir amüsieren uns zu Tode: Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie, Frankfurt am Main 1992, S. 13.Google Scholar
  30. 30.
    Castells, Manuel: Communication, Power and Counter-power in the Network Society, in: International Journal of Communication, 1 (2007), S. 238–266, hier: S. 246.Google Scholar
  31. 31.
    Wie dabei die Therapie zu einem „emotionalen Stil“ geworden ist, zeigt: Illouz, Eva: Die Errettung der modernen Seele: Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe, Frankfurt am Main 2009, S. 28 ff.Google Scholar
  32. 32.
    Siehe etwa: Nolte, Kristina: Der Kampf um Aufmerksamkeit: Wie Medien, Wirtschaft und Politik um eine knappe Ressource ringen, Frankfurt am Main 2005. 34 Bobbio, Norberto: Ethik und die Zukunft des Politischen, Berlin 2009, S. 57.Google Scholar
  33. 33.
    Simon, Herbert A.: Rationality in Political Behavior, in: Political Psychology, 16 (1995), S. 45–61.Google Scholar
  34. 34.
    Geißler, Heiner: Ou Topos: Suche nach dem Ort, den es geben müßte, Reinbek bei Hamburg 2011, S. 165.Google Scholar
  35. 35.
    Miller, Peter: Die Intelligenz des Schwarms: Was wir von Tieren für unser Leben in einer komplexen Welt lernen können, Darmstadt 2010, S. 252.Google Scholar
  36. 36.
    Mouffe, Chantal: Über das Politische: Wider die kosmopolitische Illusion, Frankfurt am Main 2007, S. 8.Google Scholar
  37. 37.
    Constant , Benjamin: Über die Freiheit der Alten im Vergleich zu der der Heutigen, in: Werke, Bd. 4, hrsg. von Lothar Gall, Berlin 1972, S. 363–396, hier: S. 392.Google Scholar
  38. 38.
    So etwa bei: Weizsäcker, Beatrice von: Warum ich mich nicht für Politik interessiere…, Bergisch Gladbach 2009, S. 205.Google Scholar
  39. 39.
    Leinemann, Jürgen: Höhenrausch: Die wirklichkeitsleere Welt der Politiker, München 2004.Google Scholar
  40. 40.
    Richter, Emanuel: Was ist politische Kompetenz?: Politiker und engagierte Bürger in der Demokratie, Frankfurt am Main/New York 2011, S. 163; Lorenz, Robert/ Micus, Matthias:Google Scholar
  41. 41.
    Die flüchtige Macht begabter Individualisten, in: Lorenz, Robert/Micus, Matthias (Hrsg.): Seiteneinsteiger: Unkonventionelle Politiker – Karrieren in der Parteiendemokratie, Wiesbaden 2009, S. 487–504, hier: S. 503.Google Scholar
  42. 42.
    Lohse, Eckart/Wehner, Markus: Guttenberg: Biographie, München 2011, S. 365.Google Scholar
  43. 43.
    Gross, Johannes: Unsere letzten Jahre: Fragmente aus Deutschland 1970–1980, Frankfurt am Main/Berlin/Wien 1982, S. 73.Google Scholar
  44. 44.
    Hume, David: On the First Principles of Government, in: Essays: Moral, Political, and Literary, hrsg. von Eugene E. Miller, Indianapolis 1987, S. 32–36, hier: S. 32.Google Scholar
  45. 45.
    Klassisch und bis heute lesenswert ist: Lippmann, Walter: Public Opinion, New York 1922.Google Scholar
  46. 46.
    Jun, Uwe: Populismus als Regierungsstil in westeuropäischen Parteiendemokratien: Deutschland, Frankreich und Großbritannien, in: Decker, Frank (Hrsg.): Populismus: Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv?, Wiesbaden 2006, S. 233–254, hier: S. 247.Google Scholar
  47. 47.
    Walter, Franz: Charismatiker und Effizienzen: Porträts aus 60 Jahren Bundesrepublik, Frankfurt am Main 2009, S. 378.Google Scholar
  48. 48.
    Weber, Max: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, hrsg. von Wolfgang J. Mommsen/ Wolfgang Schluchter, Tübingen 1994, S. 35–88, hier: S. 74 [Hervorhebung im Original].Google Scholar
  49. 49.
    Klöckner, Julia: Ein Fall für Zwei – Was Journalisten, und Politiker verbindet, in: Illner, Maybrit/Schumacher, Hajo (Hrsg.): Schmierfinken: Politiker über Journalisten, München 2009, S. 57–67, hier: S. 62.Google Scholar
  50. 50.
    Möllers, Christian: Demokratie – Zumutungen und Versprechen, Berlin 2008, S. 59.Google Scholar
  51. 51.
    Zur Entfesselung der Märkte und grundsätzlich zur Diffusionswirkung, die dem Finanzmarkt eigene Erwartungen auf andere gesellschaftliche Handlungsbereiche haben, siehe: Langenohl,Google Scholar
  52. 52.
    Andreas/ Wetzel, Dietmar J.: Die Entgrenzung von Nicht-Sinn: Zur Konzipierung entfesselter Finanzmärkten, in: Kraemer, Klaus/Nessel, Sebastian (Hrsg.): Entfesselte Finanzmärkte: Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus, Frankfurt am Main/New York 2012, S. 63–81.Google Scholar
  53. 53.
    Münkler, Herfried: Die Kunst der Grenzziehung, via: http://www.fr-online.de/doku-debatte/ kolumne-die-kunst-der-grenzziehung,1472608,2848808.html, Stand: 12. Februar 2013.
  54. 54.
    Baumann, Zygmunt: Flüchtige Zeiten: Leben in der Ungewissheit, Hamburg 2008, S. 126.Google Scholar
  55. 55.
    Mitchell , Sandra: Komplexitäten: Warum wir erst anfangen, die Welt zu verstehen, Frankfurt am Main 2008, S. 113.Google Scholar
  56. 56.
    Berlin , Isaiah: Wirklichkeitssinn, in: Wirklichkeitssinn: Ideengeschichtliche Untersuchungen, hrsg. von Henry Hardy, Berlin 1998, S. 31–90, hier: S. 81.Google Scholar
  57. 57.
    Forkmann, Daniela/Richter, Saskia: Wenn politische Führung scheitert: Eine Einleitung, in: Forkmann, Daniela/Richter, Saskia (Hrsg.): Gescheiterte Kanzlerkandidaten: Von Kurt Schumacher bis Edmund Stoiber, Wiesbaden 2007, S. 15–26, hier: S. 25.Google Scholar
  58. 58.
    Knipping, Franz: Rom, 25. März 1957: Die Einigung Europas, München 2004, S. 16.Google Scholar
  59. 59.
    Nolte, Paul: Was ist Demokratie?: Geschichte und Gegenwart, München 2012, S. 19.Google Scholar
  60. 60.
    Popper, Karl: Das Elend des Historizismus, Tübingen 2003, S. 59.Google Scholar
  61. 61.
    Hellmann, Kai-Uwe: Gemeinwohl, und Systemvertrauen – Vorschläge zur Modernisierung alteuropäischer Begriffe, in: Münkler, Herfried/Fischer, Karsten (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn: Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung, Berlin 2002, S. 77–109, hier: S. 104.Google Scholar
  62. 62.
    Zur Einführung eignet sich etwa: Höffe, Otfried: Ist die Demokratie zukunftsfähig?: Über moderne Politik, München 2009.Google Scholar
  63. 63.
    Palonen, Kari: Eine Lobrede für Politiker: Ein Kommentar zu Max Webers „Politik als Beruf“, Opladen 2002, S. 135.Google Scholar
  64. 64.
    Weber: Wissenschaft als Beruf 1917/1919, Politik als Beruf 1919, S. 74.Google Scholar
  65. 65.
    Blome , Nikolaus: Faul, korrupt und machtbesessen?: Warum Politiker besser sind als ihr Ruf, Berlin 2008, S. 21.Google Scholar
  66. 66.
    Matz, Ulrich: Über politische Untugenden als Hemmnisse des Regierens im demokratischen Verfassungsstaat: Einige allgemeine Bemerkungen und eine Kritik an der Bundesrepublik, in: Hennis, Wilhelm/Kielmansegg, Peter Graf/Matz, Ulrich (Hrsg.): Regierbarkeit: Studien zu ihrer Problematisierung, Bd. 2, Stuttgart 1979, S. 211–232, hier: S. 213 f.Google Scholar
  67. 67.
    Kant, Immanuel: Zum ewigen Frieden, in: Werke in sechs Bänden, Bd. 6: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik, hrsg. von Wilhelm Weischedel, Darmstadt 51964, S. 193–251, hier: S. 228 (AA VIII, 369). Oder mit Lord Acton sprichwörtlich formuliert: „Macht neigt zur Korruption, und absolute Macht korrumpiert absolut. Große Menschen sind beinahe immer böse Menschen […]“ („Power tends to corrupt, and absolute power corrupts absolutely. Great men are almost always bad men […]“) – John Emerich Edward Dalberg, Lord Acton, an Bischof Mandell Creighton, Cannes, 05. April 1887, in: Acton-Creighton Correspondence (1887), via: http://files.libertyfund.org/files/2254/Acton_PowerCorrupts1524_EBk_v6.0.pdf, Stand: 12. Februar 2013, S. 9.
  68. 68.
    Hamilton/ Madison/ Jay: Die Federalist-Artikel, S. 307 (Nr. 49).Google Scholar
  69. 69.
    Helms, Ludger: „Politische Führung“ als politikwissenschaftliches Problem, in: Politische Vierteljahresschrift, 41 (2000), S. 411–434, hier: S. 428.Google Scholar
  70. 70.
    Benz, Arthur u. a.: Einleitung, in: Benz, Arthur u. a. (Hrsg.): Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder, Wiesbaden 2007, S. 9–25, hier: S. 14.Google Scholar
  71. 71.
    Sarcinelli, Ulrich: Politische Kommunikation in Deutschland: Medien und Politikvermittlung im demokratischen System, Wiesbaden 2011, S. 351.Google Scholar
  72. 72.
    Miersch, Michael: Werte, in: Joffe, Josef u. a. (Hrsg.): Schöner Denken: Wie man politisch unkorrekt ist, München 2010, S. 167.Google Scholar
  73. 73.
    Straub, Eberhard: Zur Tyrannei der Werte, Stuttgart 2010, S. 13.Google Scholar
  74. 74.
    Robert Musil: Das Konvolut Germany , in: Amann, Klaus: Robert Musil – Literatur und Politik: Mit einer Neuedition ausgewählter politischer Schriften aus dem Nachlass, Reinbek bei Hamburg 2007, S. 202–230, hier: S. 225.Google Scholar
  75. 75.
    Kielmansegg, Peter Graf: Demokratieprinzip und Regierbarkeit, in: Hennis, Wilhelm/Kielmansegg, Peter Graf/Matz, Ulrich (Hrsg.): Regierbarkeit: Studien zu ihrer Problematisierung, Bd. 1, Stuttgart 1977, S. 118–149, hier: S. 124.Google Scholar
  76. 76.
    Kästner, Erich: Werke/Gedichte, hrsg. von Harald Hartung, München 2004, S. 275.Google Scholar
  77. 77.
    Hennis, Wilhelm: „Suchet der Stadt Bestes…“: „Politik als Beruf“ in der Berliner Republik, in: Kaiser, André/Zittel, Thomas (Hrsg.): Demokratietheorie und Demokratieentwicklung: Festschrift für Peter Graf Kielmansegg, Wiesbaden 2004, S. 317–332, hier: S. 328.Google Scholar
  78. 78.
    Ladwig, Bernd: Liberales Gemeinwohl: Von der Schwierigkeit einer Idee, und ihrem Verhältnis zur Gerechtigkeit, in: Münkler, Herfried/Bluhm, Harald (Hrsg.): Gemeinwohl und Gemeinsinn: Zwischen Normativität und Faktizität, Berlin 2002, S. 85–112, hier: S. 109.Google Scholar
  79. 79.
    Kielmansegg , Peter Graf: Gemeinwohl durch politischen Wettbewerb, in: Arnim, Hans Herbert von/ Sommermann, Karl-Peter (edd.): Gemeinwohlgefährdung und, Berlin 2004, S. 125–134, hier: S. 126.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Georg Eckert
    • 1
  • Leonard Novy
    • 2
  • Dominic Schwickert
    • 3
  1. 1.WuppertalDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.BerlinDeutschland

Personalised recommendations