Advertisement

Regionalisierung und Schulentwicklung: Bildungsregionen als Modernisierungsstrategie im Bildungssektor

  • Marcus EmmerichEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 7)

Zusammenfassung

Der Beitrag versucht verschiedene Linien der Entwicklung regionaler Steuerungsstrukturen und -mechanismen im Bildungswesen zu konturieren und zentrale Referenzprobleme zu bestimmen, auf die Bildungsregionen als Lösungsansatz reagiert. Von governanceanalytischen sowie differenzierungs- und organisationstheoretischen Überlegungen ausgehend wird Regionalisierung gegenüber De- und Rezentralisierung als eine eigenständig zu betrachtende Modernisierungsstrategie beschrieben, die primär auf strukturelle Defizite im Bildungswesen reagiert. Auf Grundlage empirischer Befunde aus zwei Bildungsregionen wird Regionalisierung abschließend als steuerungspolitisches Interventionsprogramm rekonstruiert.

Schlüsselwörter

Regionalisierung Bildungsregionen Schulentwicklung Steuerung im Bildungswesen Schulnetzwerke 

Literatur

  1. Altrichter, H. (2013). Regionale Bildungslandschaften und neue Steuerung des Schulsystems. In S. G. Huber (Hrsg.), Kooperative Bildungslandschaften. Netzwerke(n) im und mit System (S. 30–48). Köln: Carl Link/Wolters Kluwer.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational governance (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Altrichter, H., Brüsemeister, T., & Wissinger, J. (Hrsg.). (2007). Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bastian, J. (2004). Unterrichtsentwicklung – Lernkultur – Fachkultur. In U. Popp & S. Reh (Hrsg.), Schule forschend entwickeln. Schul- und Unterrichtsentwicklung zwischen Systemzwang und Reformansprüchen (S. 89–104). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Benz, A. (Hrsg.). (2004a). Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benz, A. (2004b). Multilevel Governance – Governance in Mehrebenensystemen. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 125–146). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Benz, A. (Hrsg.). (2007a). Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Benz, A. (2007b). Multilevel governance. In A. Benz (Hrsg.), Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 297–310). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Benz, A., Fürst, D., Kilper, H., & Rehfeld, D. (1999). Regionalisierung. Theorie – Praxis – Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Berkemeyer, N. (2007). Change Management durch regionale Steuergruppen? In N. Berkemeyer & H. G. Holtappels (Hrsg.), Schulische Steuergruppe und Change Management (S. 201–220). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Berkemeyer, N. (2009). Die Steuerung des Schulsystems. Theoretische und praktische Explorationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Berkemeyer, N., & Lehmpfuhl, U. (2009). Regionalisierung durch Kooperation? Überlegungen am Beispiel des Modellvorhabens „Selbständige Schule NRW“. In K. Maag Merki (Hrsg.), Kooperation und Netzwerkbildung. Strategien zur Qualitätsentwicklung in Schulen (S. 167–177). Seelze: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  13. Berkemeyer, N., & Pfeiffer, H. (2006). Regionalisierung – neue Steuerungs- und Kooperationsstrukturen für die Schulentwicklung. In W. Bos, H. G. Holtappels, H. Pfeiffer, H.-G. Rolff, & R. Schulz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 14, S. 161–194). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Berkemeyer, N., Bos, W., Manitius, V., & Müthing, K. (Hrsg.). (2008). Unterrichtsentwicklung in Netzwerken. Konzeptionen, Befunde, Perspektiven. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Berkemeyer, N., Kuper, H., Manitius, V., & Müthing, K. (Hrsg.). (2009). Schulische Vernetzung. Eine Übersicht zu aktuellen Netzwerkprojekten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Böhm-Kasper, O., Schuchart, C., & Schulzeck, U. (Hrsg.). (2007). Kontexte von Bildung. Erweiterte Perspektiven in der Bildungsforschung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Valtin, R., & Walther, G. (Hrsg.). (2004). IGLU. Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Böttcher, W. (2002). Kann eine ökonomische Schule auch eine pädagogische sein? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Braun, F., & Reibig, B. (2012). Regionales Übergangsmanagement Schule – Berufsausbildung. Handlungsfelder, Hindernisse und Problemlösungen. In A. Bojanowski & M. Eckert (Hrsg.), Übergangssystem (S. 91–103). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Brüsemeister, T. (2007). Analysemittel der Governanceforschung. In J. Kussau & T. Brüsemeister (Hrsg.), Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation (S. 97–122). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Deutscher Bildungsrat. (1971). Empfehlungen der Bildungskommission: Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  22. Deutscher Bildungsrat. (1973). Empfehlungen der Bildungskommission. Zur Reform von Organisation und Verwaltung im Bildungswesen, Teil I: Verstärkte Selbständigkeit der Schule und Partizipation der Lehrer, Schüler und Eltern. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  23. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1991). The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationality. In P. J. DiMaggio & W. W. Powell (Hrsg.), The new institutionalism in organizational analysis (S. 63–82). Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  24. Döbert, H. (2010). Regionale Bildungsberichterstattung in Deutschland – Konzepte, Ziele und Anforderungen. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 58(2), 158–175.Google Scholar
  25. Döbert, H., Klieme, E., & Sroka, W. (Hrsg.). (2004). Conditions of school performance in seven countries. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Dobischat, R. (2007). ‚Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken‘. Zur Bedeutung regional orientierter Bildungspolitik und -forschung. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften (S. 159–168). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  27. Eckert, T. (2007). Übergänge im Bildungswesen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Eichert, C. (2007). Bildung als Standortfaktor. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften (S. 14–22). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  29. Emmerich, M. (2011). Bildungsregion. In S. Rahm & C. Nerowski (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  30. Emmerich, M., & Maag Merki, K. (2009). Netzwerke als Koordinationsform regionaler Bildungslandschaften: Empirische Befunde und governancetheoretische Implikationen. In N. Berkemeyer, H. Kuper, V. Manitius, & K. Müthing (Hrsg.), Schulische Vernetzung (S. 13–30). Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Emmerich, M., & Maag Merki, K. (2010). Koordinaten einer neuen Steuerung unter der Bedingung sozialer Disparitäten. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 58(2), 144–157.Google Scholar
  32. Emmerich, M., Maag Merki, K., & Kotthoff, H.-G. (2009). Bildungsregionen als Motor der Qualitätsentwicklung in der Einzelschule? In K. Maag Merki (Hrsg.), Kooperation und Netzwerkbildung (S. 156–166). Seelze: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  33. Feldhoff, T. (2011). Schule organisieren. Der Beitrag von Steuergruppen und Organisationalem Lernen zur Schulentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Fend, H. (2008). Schule gestalten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Fürst, D. (2004a). Regional governance. In A. Benz (Hrsg.), Governance. Eine Einführung (S. 49–70). Hagen: Fernuniversität Hagen. Polis.Google Scholar
  37. Fürst, D. (2004b). Chancen der Regionalisierung im Bildungsbereich. Regional Governance – ein neuer Ansatz der Steuerung regionaler Entwicklungsprozesse. In W. Lohre, G. Engelking, Z. Götte, C. Hoppe, U. Kober, P. Madelung, D. Schnoor, & K. Weisker (Hrsg.), Regionale Bildungslandschaften. Grundlagen einer staatlich-kommunalen Verantwortungsgemeinschaft (S. 35–55). Troisdorf: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  38. Fürst, D. (2007). Regional Governance. In A. Benz (Hrsg.), Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 353–365). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung. Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Holtappels, H. G., Klemm, K., & Rolff, H.-G. (Hrsg.). (2008). Schulentwicklung durch Gestaltungsautonomie. Ergebnisse der Begleitforschung zum Modellvorhaben, Selbstständige Schule in Nordrhein-Westfalen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Kämper, E., & Schmitt, J. (2000). Netzwerke als strukturelle Kopplung. Systemtheoretische Überlegungen zum Netzwerkbegriff. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke (S. 211–235). München: Oldenbourg.Google Scholar
  42. Klemm, K. (2008). Bildungschancen in der Stadt? Sozialräumliche Segregation und selektives Bildungssystem. Die Deutsche Schule, 100, 272–280.Google Scholar
  43. Kussau, J. (2008). Governance der Schule im Kontext von Interdependenz und sozialem Wissen. In T. Brüsemeister & K.-D. Eubel (Hrsg.), Evaluation, Wissen und Nichtwissen (S. 203–232). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007a). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance – Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007b). Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Lehmpfuhl, U., & Pfeiffer, H. (2008). Regionale Schul- und Bildungslandschaften, Regionale Kooperations- und Unterstützungsstrukturen. In H.-G. Holtappels, K. Klemm, & H.-G. Rolff (Hrsg.), Schulentwicklung durch Gestaltungsautonomie (S. 195–224). Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Lockwood, D. (1970). Soziale Integration und Systemintegration. In W. Zapf (Hrsg.), Theorien sozialen Wandels (S. 124–137). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  48. Lohmann, A., & Rolff, H.-G. (2007). Qualitätsentwicklung in Netzwerken. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften (S. 61–69). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  49. Lohre, W. (2007). Über das Netzwerk hinaus – Entwicklung und Steuerung regionaler Bildungslandschaften. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften (S. 43–50). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  50. Lohre, W., Engelking, G., Götte, Z., Hoppe, C., Kober, U., Madelung, P., Schnoor, D., & Weisker, K. (Hrsg.). (2004). Regionale Bildungslandschaften. Grundlagen einer staatlich-kommunalen Verantwortungsgemeinschaft. Troisdorf: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  51. Lohre, W., Becker, M., Madelung, P., Schnoor, D., & Weisker, K. (Hrsg.). (2008). Selbstständige Schulen in regionalen Bildungslandschaften. Eine Bilanz. Beiträge zu „Selbstständige Schule“. Troisdorf: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Luhmann, N., & Schorr, K.-E. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Mayntz, R. (2004). Governance im modernen Staat. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 65–76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Mayntz, R., & Scharpf, F. (1995). Der Ansatz des akteurszentrierten Institutionalismus. In R. Mayntz & F. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung (S. 39–72). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Mayring, P. (1993). Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  58. Meuser, M., & Nagel, U. (1997). Das Experteninterview – Wissenssoziologische Voraussetzungen und methodische Durchführung. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 481–491). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  59. Meyer, J. W., & Jepperson, R. L. (2005). Die „Akteure“ der modernen Gesellschaft: Die kulturelle Konstruktion sozialer Agentenschaft. In J. W. Meyer (Hrsg.), Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen (S. 47–84). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Mezger, E., & West, K. (Hrsg.). (2000). Aktivierender Sozialstaat und politisches Handeln. Marburg: Schüren.Google Scholar
  61. Miles, M. B., & Huberman, M. A. (1994). Qualitative data analysis. An expanded sourcebook. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  62. Minderop, D. (2007). Bildungsregionen in Niedersachsen: Eigenverantwortliche Schule und Qualitätsvergleich. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften (S. 51–57). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  63. Minderop, D., & Solzbacher, C. (2007). Ansätze und Dimensionen – eine Einführung. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften (S. 3–13). München: Wolters Kluwer.Google Scholar
  64. Niedlich, S., & Brüsemeister, T. (2012). Bildungsmonitoring zwischen Berichterstattung und Steuerungsanspruch – Entwicklungslinien und akteurstheoretische Implikationen. In A. Wacker, U. Maier, & J. Wissinger (Hrsg.), Schul- und Unterrichtsreform durch ergebnisorientierte Steuerung (S. 131–153). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Otto, H.-U., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2004). Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Otto, J., Sendzik, N., Berkemeyer, N., & Manitius, V. (2012). Stärkung der Bildungsqualität durch Regionalisierung? In M. Ratermann & S. Stöbe-Blossey (Hrsg.), Educational Governance – Neue Steuerungsinstrumente für Bildungsqualität in Schule und Kindergarten (S. 193–211). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. PISA-Konsortium Deutschland. (Hrsg.). (2005). PISA 2003. Der zweite Vergleichstest der Länder in Deutschland – Was wissen und können Jugendliche? Münster: Waxmann.Google Scholar
  68. Rau, H. (2008). Einbettung in die Landesstrategie Baden Württemberg: Qualitätsentwicklung von Schule und Bildung in staatlich-kommunalen Verantwortungsgemeinschaften. In C. Stern, C. Ebel, V. Schönstein, & O. Vorndran (Hrsg.), Bildungsregionen gemeinsam gestalten. Erfahrungen, Erfolge, Chancen (S. 22–25). Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  69. Rauch, F., Kreis, I., & Sturm, T. (2008). Lernen durch Netzwerke – Konzept und Zwischenergebnisse regionaler Netzwerke im Projekt IMST. In F. Eder & G. Hörl (Hrsg.), Gerechtigkeit und Effizienz im Bildungswesen (S. 209–219). Wien: Lit.Google Scholar
  70. Ritter, E. H. (1979). Der kooperative Staat. Bemerkungen zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft. Archiv des öffentlichen Rechtes, 104, 389–413.Google Scholar
  71. Rolff, H.-G. (1995). Wandel durch Selbstorganisation. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  72. Rowan, B. (2006). The new institutionalism and the study of educational organizations: changing ideas for changing times. In H.-D. Meyer & B. Rowan (Hrsg.), The new institutionalism in education (S. 15–32). Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  73. Rürup, M., & Heinrich, M. (2007). Schulen unter Zugzwang – Die Schulautonomiegesetzgebung der deutschen Länder als Rahmen der Schulentwicklung. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational governance (S. 157–183). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Schäfer, G., & Weiß, M. (2004). Governance of the school system and allocation of resources. In H. Döbert & W. Sroka (Hrsg.), Features of successful school systems. A comparison of schooling in six countries (S. 47–59). Münster: Waxmann.Google Scholar
  75. Schimank, U. (2000). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurstheoretische Soziologie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  76. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, & J. Wissinger (Hrsg.), Educational governance (S. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Steffens, U. (2007). Schulqualitätsdiskussion in Deutschland – Ihre Entwicklung im Überblick. In J. Buer & C. Wagner (Hrsg.), Qualität von Schule (S. 21–51). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  78. Stern, C., Ebel, C., Vaccaro, E., & Vorndran, O. (2006). Bessere Qualität in allen Schulen. Praxisleitfaden zur Einführung des Selbstevaluationsinstruments SEIS in Schulen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  79. Stolz, H.-J. (2008). Ganztagsbildung im lokalen Raum. Perspektiven der Kinder- und Jugendhilfe. Die Deutsche Schule, 100, 281–288.Google Scholar
  80. Tippelt, R. (2007). Lebenslanges Lernen im Prozess vertikaler und horizontaler Differenzierung. In M. Brumlik & H. Merkens (Hrsg.), bildung macht gesellschaft (S. 109–127). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  81. Tyrell, H. (2009). Zweierlei Differenzierung: Funktionale und Ebenendifferenzierung im Frühwerk Niklas Luhmanns. In H. Tyrell (Hrsg.), Soziale und gesellschaftliche Differenzierung. Aufsätze zur soziologischen Theorie (S. 55–72). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  82. Weiß, M. (2001). Quasi-Märkte im Schulbereich. Eine ökonomische Analyse. Zeitschrift für Pädagogik, (43. Beiheft), 69–85.Google Scholar
  83. Willke, H. (1994). Systemtheorie II: Interventionstheorie. Einführung in die Theorie der Intervention in komplexe Sozialsysteme. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  84. Wilson, D. N., & Lam, T. C. M. (2004). Canada. In H. Döbert, E. Klieme, & W. Sroka (Hrsg.), Conditions of school performance in seven countries (S. 15–64). Münster: Waxmann.Google Scholar
  85. Zucker, L. G. (1988). Where do institutional patterns come from? organizations as actors in sozial systems. In L. G. Zucker (Hrsg.), Institutional patterns and organizations. Culture and environment (S. 23–49). Cambridge: Ballinger.Google Scholar
  86. Zymek, B. (2007). Die Aktualität der regionalen Schulentwicklung als Gegenstand der empirischen Bildungsforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 53, 279–283.Google Scholar
  87. Zymek, B., Sikorski, S., Franke, T., Ragutt, F., & Jakubik, A. (2006). Die Transformation regionaler Bildungslandschaften. Vergleichende Analyse lokaler und regionaler Schulangebotsstrukturen in den Städten Münster, Recklinghausen, Bochum und dem Kreis Steinfurt 1995–2003. In W. Bos, H. G. Holtappels, H. Pfeiffer, H.-G. Rolff, & R. Schulz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 14, S. 195–219). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sekundarstufe I und IIFachhochschule Nordwestschweiz/Pädagogische HochschuleWindischSchweiz

Personalised recommendations