Advertisement

Kleinstparteien

  • Uwe Kranenpohl
  • Oskar Niedermayer
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland existiert eine Vielzahl von Parteien. An den Bundestagswahlen von 1949 bis 2009 haben zwischen 8 (1972) und 33 (1998) Parteien teilgenommen. Bei den Landtagswahlen seit der Vereinigung schwankt die Zahl der teilnehmenden Parteien zwischen 7 (Rheinland-Pfalz 1991 und Schleswig-Holstein 1992) und 28 (Nordrhein-Westfalen 2000). Insgesamt listet die Übersicht des Bundeswahlleiters über Parteien, die von 1946 bis vor der Bundestagswahl 2009 an mindestens einer Landtagswahl teilgenommen haben, 346 Parteien auf (vgl. Der Bundeswahlleiter 2009: 217 ff .).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun (1988): Die Stellung der Frau im politischen System – oder: Vom Sinn und Unsinn einer Frauenpartei, in: Gegenwartskunde, 37, S. 183–192.Google Scholar
  2. Antifa-Gruppe Freiburg (Hrsg.) (1989): Menschenverachtend, frauenfeindlich, gegen Arbeiterinteressen: Beiträge zur Kritik des Ökologismus. Ideologie und Programmatik der ÖDP, Köln: GNN.Google Scholar
  3. Beck, Susanne (2006): Bündnis 90/DIE GRÜNEN und die ödp – Chancen einer Reintegration zweier ökologieorientierter Parteien, Zulassungsarbeit Kath. Univ. Eichstätt.Google Scholar
  4. Biehl, Heiko/Kranenpohl, Uwe (2011): Große Politik in einer kleinen Partei. Strukturen und Determinanten innerparteilicher Partizipation in der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), in: Mitteilungen des Instituts für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung, 17, ‚S. 93–109.Google Scholar
  5. Decker, Frank/Neu, Viola (Hrsg.) (2013): Handbuch der deutschen Parteien. Wiesbaden: Springer VS (2. überarb. u. erw. Aufl.). Der Bundeswahlleiter (Hrsg.) (2009): Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009, Heft 1: Ergebnisse und Vergleichszahlen früherer Bundestags-, Europa- und Landtagswahlen sowie Strukturdaten für die Bundestagswahlkreise. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Dietsche, Hans-Jörg (2004): Die kleineren Parteien im Zweikräft efeld des deutschen Volksparteiensystems. Eine funktionalistische Typologie unter Vergleich mit dem Vereinigten Königreich. Frankfurt a, M.: Lang.Google Scholar
  7. Fischer, Sandra (2013): Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), in: Decker, Frank/Neu, Viola (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien. Wiesbaden: Springer VS (2. überarb. u. erw. Aufl.), S. 262–266.Google Scholar
  8. Freudenberg, André (2009): Freiheitlich-konservative Kleinparteien. Leipzig: Engelsdorfer Verlag.Google Scholar
  9. Geden, Oliver (1999): Rechte Ökologen. Umweltschutz zwischen Emanzipation und Faschismus, Berlin: Elefanten Press (2. Aufl.).Google Scholar
  10. Haas, Melanie (2007): Auswirkungen der Großen Koalition auf das Parteiensystem, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 35–36, S. 18–26.Google Scholar
  11. Hoyer, Guido (2001): Nichtetablierte christliche Parteien. Deutsche Zentrumspartei, Christliche Mitte, Christliche Partei Deutschlands und Partei Bibeltreuer Christen im Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  12. Jandura, Olaf (2007): Kleinparteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Jun, Uwe/Kreikenbom, Henry (2006): Nicht nur im Schatten der Macht. Zur Situation kleiner Parteien im deutschen Parteiensystem, in: Jun, Uwe/Kreikenbom, Henry/Neu, Viola (Hrsg.): Kleine Parteien im Aufwind. Frankfurt/New York: Campus, S. 13–36.Google Scholar
  14. Jun, Uwe/Kreikenbom, Henry/Neu, Viola (Hrsg.) (2006): Kleine Parteien im Aufwind. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  15. Kempf, Volker (Hrsg.) (2005): Herbert Gruhl – Unter der Karawane der Blinden. Schlüsseltexte, Interviews und Reden (1976–1993), Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  16. Kempf, Volker (2008): Herbert Gruhl. Pionier der Umweltsoziologie. Im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Erkenntnis und politischer Realität, Graz: Ares.Google Scholar
  17. Knipperts, Jan (2011): Etablierungschancen und Einfl ussmöglichkeiten kleiner Parteien im politischen Geschehen Deutschlands. Osnabrück: Verlag Dirk Koentopp.Google Scholar
  18. Köhler, Jan (2006): Parteien im Wettbewerb. Zu den Wettbewerbschanchen nicht-etablierter politischer Parteien im Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Kranenpohl, Uwe (1998): Zwischen politischer Nische und programmatischer Öff nung: kleine Parteien und ihre Bundestagsfraktionen 1949 bis 1994, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 29, S. 244–262.Google Scholar
  20. Kranenpohl, Uwe (1999): Mächtig oder Machtlos. Kleine Fraktionen im Deutschen Bundestag 1949–1994. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Kranenpohl, Uwe (2006): Die bayerische ÖDP. Landespolitischer Reißnagel oder quantité négligeable?, in: Jun, Uwe/Kreikenbohm, Henry/Neu, Viola (Hrsg.): Kleine Parteien im Aufwind. Zur Veränderung der deutschen Parteienlandschaft, Frankfurt a.M.: Campus, S. 298–318.Google Scholar
  22. Kranenpohl, Uwe (2008): Die „christlichen Grünen“: Sozialstruktur und politische Einstellungen der Mitglieder der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), in: Historisch-Politische Mitteilungen, 15, S. 47–61.Google Scholar
  23. Lucardie, Paul (2013): FAMILIEN-PARTEI DEUTSCHLANDS (FAMILIE), in: Decker, Frank/Neu, Viola (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien. Wiesbaden: Springer VS (2. überarb. u. erw. Aufl.), S. 259–262.Google Scholar
  24. Mankau, Raphael (Hrsg.) (1999): 20 Jahre ödp. Anfänge, Gegenwart und Perspektiven ökologischdemokratischer Politik, Rimpar: Dolata.Google Scholar
  25. Meixner, Bärbel Martina (2006): Direkte Demokratie in den Bundesländern, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 56, Nr. 10, S. 18–24.Google Scholar
  26. Mende, Silke (2011): „Nicht rechts, nicht links, sondern vorn“. Eine Geschichte der Gründungsgrünen, München: Oldenbourg.Google Scholar
  27. Mintzel, Alf (1984): Die Volkspartei. Typus und Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mintzel, Alf (1989): Großparteien im Parteienstaat der Bundesrepublik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 11, S. 3–14.Google Scholar
  29. Mintzel, Alf/Oberreuter, Heinrich (1992): Zukunft sperspektiven des Parteiensystems, in: Mintzel, Alf/Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Parteien in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (2. akt. u. erw. Aufl.), S. 485–508.Google Scholar
  30. Niedermayer, Oskar (2013): Die Kontroverse um die Entwicklung der Volksparteien in Deutschland, in: Gallus, Alexander/Schubert, Th omas/Th ieme, Tom (Hrsg.): Deutsche Kontroversen. Baden-Baden: Nomos (in Planung).Google Scholar
  31. Oberreuter, Heinrich/Kranenpohl, Uwe/Olzog, Günter/Liese, Hans-J. (2000): Die politischen Parteien in Deutschland. München: Olzog (26. Aufl.).Google Scholar
  32. Oesterle-Schwerin, Jutta (1998): Feministische Partei DIE FRAUEN: Chancen und Hindernisse, in: Mues, Ingeborg (Hrsg.): Was Frauen bewegt und was sie bewegen. Sechsundzwanzig Originalessays, Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag, S. 243–252.Google Scholar
  33. Raschke, Joachim (1993): Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  34. Rowold, Manfred (1974): Im Schatten der Macht. Zur Oppositionsrolle der nicht-etablierten Parteien in der Bundesrepublik. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  35. Rowold, Manfred/Immerfall, Stefan (1992): Im Schatten der Macht. Nicht etablierte Kleinparteien, in: Alf Mintzel/Heinrich Oberreuter (Hrsg.): Parteien in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (2., akt. u. erw. Aufl.), S. 362–420.Google Scholar
  36. Schiele, Gisela (1997): Frauenbewegung und Frauenparteien in der Bundesrepublik Deutschland, Magisterarbeit Univ. München.Google Scholar
  37. Schulze, Andreas (2004): Kleinparteien in Deutschland: Aufstieg und Fall nicht-etablierter politischer Vereinigungen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schulze, Andreas (2013): DIE GRAUEN – Graue Panther (GRAUE), in: Decker, Frank/Neu, Viola (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien. Wiesbaden: Springer VS (2. überarb. u. erw. Aufl.), S. 305–309.Google Scholar
  39. Schwigon, Sabrina (2008): Kleinstparteien in Hessen, in: Schroeder, Wolfgang (Hrsg.): Parteien und Parteiensystem in Hessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en, S. 243–255.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stöss, Richard (1975): Terra incognita der Parteienforschung. Splitterparteien in der Bundesrepublik, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 6, S. 254–266.Google Scholar
  41. Stöss, Richard (Hrsg.) (1983): Parteien-Handbuch>, Bd. 1. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Stöss, Richard (Hrsg.) (1984): Parteien-Handbuch>, Bd. 2. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Th ielking, Kai Oliver (1999): Zwischen Bibel und Grundgesetz: christliche Kleinparteien in der Bundesrepublik Deutschland. Marburg: Tectum-Verlag.Google Scholar
  44. Unruh, Trude (1990): Warum eine Partei für die Alten?, in: dies.: Grau kommt – das ist die Zukunft. Ein politisches Bekenntnis, München: Goldmann, S. 111–116.Google Scholar
  45. van den Boom, Dirk (1999): Politik diesseits der Macht? Zu Einfl uss, Funktion und Stellung von Kleinparteien im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  46. Veil, Mechthild (1990): Die Graue Partei – Sprachrohr einer Altenbewegung?, in: Schmidthals, Oliver (Hrsg.): Die Grauen kommen. Chancen eines anderen Alters, Bamberg: Palette, S. 121–134.Google Scholar
  47. von Bodisco, Florence (2005): Die Kooperation zwischen der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) und der Familienpartei Deutschlands, Magisterarbeit Univ. Würzburg.Google Scholar
  48. Wiesendahl, Elmar (2011): Volksparteien. Aufstieg, Krise, Zukunft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Wölk, Volkmar (1991): Neue Trends im ökofaschistischen Netzwerk. Am Beispiel der Anthroposophen, dem Weltbund zum Schutz des Lebens und der ÖDP, in: Hethey, Raimund/Kratz, Peter (Hrsg.); In bester Gesellschaft. Antifa-Recherche zwischen Konservativismus und Neo-Faschismus, Göttingen: Die Werkstatt, S. 119–140.Google Scholar
  50. Wüst, Jürgen (1993): Konservatismus und Ökologiebewegung. Eine Untersuchung im Spannungsfeld von Partei, Bewegung und Ideologie am Beispiel der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), Frankfurt a.M.: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  51. Wüst, Jürgen (1993b): Rechte Ökologen oder bürgerliche Umweltschützer? Die ÖDP, in: Vorgänge, 32, Nr. 123, S. 20–29.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Uwe Kranenpohl
    • 1
  • Oskar Niedermayer
    • 2
  1. 1.NürnbergDeutschland
  2. 2.Otto-Stammer-ZentrumFU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations