Advertisement

Halbe Treppe. Der Stifterverband hat viele Impulse gegeben, doch es bleiben blinde Flecken

  • Frank StäudnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Am Anfang war das Feuer. Mit großer Leidenschaft und Überredungskunst telefonierte Joachim Treusch am Abend des 26. Mai 1999 bei den Präsidenten der großen Wissenschaftsorganisationen vier Millionen Mark herbei. Damit hatte die Initiative ihr Startkapital beisammen. Am folgenden Tag unterzeichneten die Spitzen der deutschen Wissenschaftsorganisationen gemeinsam mit Stifterverbandspräsident Arend Oetker das erste PUSH-Memorandum („Dialog Wissenschaft und Gesellschaft“). Darin verpflichteten sie sich, gemeinsam in ein intensives Gespräch mit Politik und Gesellschaft einzutreten und den offenen Austausch mit Bürgern jeden Alters über die Chancen, Risiken und Folgen der Wissenschaft zu suchen.

Literatur

  1. Kollmer-von Oheimb-Loup, Gert, und Götz Adriani, Hrsg. 2010. Firmenmuseen in Baden-Württemberg. Stuttgart.Google Scholar
  2. Sonnabend, Michael. 2010. Mehr Transparenz! Wissenschaftskommunikation im Wandel. Wirtschaft&Wissenschaft 1:22.Google Scholar
  3. Stäudner, Frank. 2009. Wissenschaftsdialog als politischer Anspruch. Perspektiven der Wissenschaftskommunikation in Deutschland. Essen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Norbert Steinhaus Wissenschaftsladen Bonn e. V.BonnDeutschland

Personalised recommendations