Advertisement

Die Wissenschaftspressekonferenz (WPK): von der „Mafia der Vernunft“ zum kritischen Begleiter der Forschung

  • Alexander Mäder
Chapter

Zusammenfassung

Unter Kommunikationsgesichtspunkten ist der Vereinsname ein Flop – könnte man meinen. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird zwar manchmal ein Bindestrich zwischen ‚Wissenschaft‘ und ‚Pressekonferenz‘ eingefügt, doch das ändert nichts an den beiden grundsätzlichen Problemen, die der Name mit sich bringt. Zum einen wirkt er altbacken, weil doch alle Welt schon seit Jahren nur noch von Wissen spricht. Und zum anderen richtet der Verein kaum noch Pressekonferenzen aus. Er erhält zwar immer wieder Anfragen dieser Art, doch er will kein Sprachrohr für die Wissenschaft sein.

Literatur

  1. Götz-Sobel, Christiane, und Wolfgang Mock, Hrsg. 2006. Wissenschaftsjournalismus heute. Ein Blick auf 20 Jahre WPK. Düsseldorf: VDI Verlag.Google Scholar
  2. Haaf, Günter. 2006. Ein gewagtes Experiment. Über die Anfänge der Wissenschafts- Pressekonferenz. In Wissenschaftsjournalismus heute. Ein Blick auf 20 Jahre WPK, Hrsg. Götz-Sobel, und Mock, 113–115. Düsseldorf: VDI-Verlag.Google Scholar
  3. Hettwer, Holger, Markus Lehmkuhl, Holger Wormer, und Franco Zotta, Hrsg. 2008. WissensWelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  4. Stollorz, Volker. 2008. Ist der Platz zwischen allen Stühlen der richtige Ort? Essay über die Frage, was Wissenschaftsjournalismus heute soll. In WissensWelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis, Hrsg. Hettwer u. a., 566– 582. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Stuttgarter Zeitung Verlagsgesellschaft mbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations