Skip to main content

Demokratiebildung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

  • Chapter
  • First Online:
Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit

Zusammenfassung

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Sekundäranalyse zum empirischen Wissen über Offene Kinder- und Jugendarbeit von Schmidt (2010 und i. d. Buch) in Bezug auf die Realität von demokratischer Partizipation in ein Verhältnis zu den gesetzlichen und konzeptionellen Anforderungen gesetzt. Dazu wird zunächst der Auftrag zur Demokratiebildung dargestellt, und es werden die strukturellen Potenziale der Offenen Kinder- und Jugendarbeit für genau diese Aufgabe erläutert. Diese Ansprüche werden dann mit der Realität von Partizipation und Demokratiebildung in der Offenen Jugendarbeit (in Bezug auf die Ergebnisse von Schmidt) konfrontiert. Daraus werden abschließend zukünftige Handlungsperspektiven gefolgert.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Dieser Text stammt bis auf kleine Änderungen aus dem Buch: Schmidt, H. (Hrsg.): Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden 2010 S. 131–146. Vielen Dank für die freundliche Abdruckgenehmigung!

Literatur

  • Bundesjugendkuratorium. (2001). Zukunftsfähigkeit sichern! Für ein neues Verhältnis von Bildungund Jugendhilfe. Eine Streitschrift des Bundesjugendkuratoriums. http://www.bundesjugendkuratorium.de. Zugegriffen: 25. Mai 2011.

  • Burdewick, I. (2003). Moralentwicklung und politische Urteilsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter. Entwicklungspsychologische Aspekte der Debatte um die politische Partizipation der jungen Generation. deutsche jugend, 2003(6), 265–273.

    Google Scholar 

  • Cloos, P., Köngeter, S., Müller, B., & Thole, W. (2007). Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden.

    Book  Google Scholar 

  • Delmas, N., & Scherr, A. (2005). Bildungspotenziale der Jugendarbeit. Ergebnisse einer explorativen empirischen Studie. deutsche jugend, 2005(3), 105–109.

    Google Scholar 

  • Griese, H. M. (2005). Partizipation in Jugendzentren. Ergebnisse und offene Frage eines sozialpädagogischen Praxisprojektes. deutsche jugend, 2005(10), S. 417–42.

    Google Scholar 

  • Griese, H. M., Hohnisch, C., & Klemm, R. (2005). Partizipation in Jugendzentren – Demokratie ist machbar. Hannover. http://www.arsjubi.de/PDF/Dokudrei.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2011.

  • Hansen, R., Knauer, R., Sturzenhecker, B., & Negt, O. (2011). Partizipation in Kindertageseinrichtungen. So gelingt Demokratiebildung mit Kindern! Weimar und Berlin.

    Google Scholar 

  • Hellmann, W. (2002). Das Offene Kinder- und Jugendzentrum in der Lebenswelt seiner NutzerInnen. Eine Evaluationsstudie aus der Perspektive der BesucherInnen. Aachen.

    Google Scholar 

  • Himmelmann, G. (2007). Demokratie lernen als Lebens-, Gesellschafts- und Herrschaftsform. Schwalbach a. Ts.

    Google Scholar 

  • Klöver, B., & Straus, F. (2005a). Zwischen Heimat, offenem Lernort, Konfliktstätte und Kanakentreff – Jugendfreizeitstätten aus der Perspektive von NutzerInnen und Nichtnutzern. In L. Kolhoff (Hrsg.), Entwicklung der offenen Jugendarbeit in Wolfsburg. Im Spannungsfeld von Nutzern, Sozialarbeit, Kommunen und Organisationsentwicklung (S. 141–154). Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Klöver, B., & Straus, F. (2005b). Wie attraktiv und partizipativ sind Münchens Freizeitstätten? Zusammenfassende Ergebnisse einer (etwas anderen) Evaluationsstudie. München. Forschungsbericht des IPP.

    Google Scholar 

  • Knauer, R., & Sturzenhecker, B. (2005). Partizipation im Jugendalter. In B. Hafeneger, M. M. Jansen, & T. Niebling (Hrsg.), Kinder- und Jugendpartizipation. Im Spannungsfeld von Interessen und Akteuren (S. 63–94). Opladen.

    Google Scholar 

  • Leif, T. (1998). Jugendverbände – Werkstätten der Demokratie. Kritischer Rückblick und Perspektiven. deutsche jugend, 1998(12), 537–540.

    Google Scholar 

  • Ludwig, P. (2002). Wie kann Beteiligung im Jugendhaus gestaltet werden? Grundsätze und Grenzen von Beteiligungsstrukturen. In Arbeitsausschuss für politische Bildung (Hrsg.), Praxis Politischer Bildung. Materialien – Analysen – Diskussionen. Bd. 2. Weinheim/München.

    Google Scholar 

  • Ludwig, P. (2003). Partizipation und Qualitätsentwicklung im Jugendhaus. Benachteiligung als wesentliche Beeinflussungsvariable. deutsche jugend, 2003(3), 120–126.

    Google Scholar 

  • Müller, C. W. (1964). Was ist Jugendarbeit? Vier Versuche zu einer Theorie. München.

    Google Scholar 

  • Rauschenbach, T., Düx, W., Hoffmann, H., Rietzke, T., & Züchner, I. (2000). Dortmunder Jugendarbeitsstudie 2000. Evaluation der Kinder- und Jugendarbeit in Dortmund. Grundlagen und Befunde. 1. Fassung für den Kinder- und Jugendausschuss. Dortmund August 2000. Unveröffentlichter Abschlussbericht Universität Dortmund. Dortmund.

    Google Scholar 

  • Richter, H. (2000). Vereinspädagogik. Zur Institutionalisierung der Pädagogik des Sozialen. In S. Müller, H. Sünker, T. Olk, & K. Böllert (Hrsg.), Soziale Arbeit. Gesellschaftliche Bedingungen und professionelle Perspektiven (S. 154–164). Neuwied. Auch in: Richter, H. (2001): Kommunalpädagogik. Studien zur interkulturellen Bildung. Frankfurt a. M., S. 205–220.

    Google Scholar 

  • Richter, H. (2008). Kommunalpädagogik. In T. Coelen, & H. U. Otto (Hrsg.), Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch (S. 868–877). Wiesbaden.

    Chapter  Google Scholar 

  • Richter, H. (2010). Jugendarbeit und Demokratiebildung. Vortrag auf der Tagung des Fördervereins Kommunale Sozialforschung e.V. „Was ist Kinder- und Jugendbildung?“. Haus der Jugend am Stintfang, Hamburg, 6. November 2009. Wiesbaden Grundlage.

    Google Scholar 

  • Scherr, A. (1997). Subjektorientierte Jugendarbeit. Eine Einführung in die emanzipatorischer Jugendpädagogik. Weinheim und Münche.

    Google Scholar 

  • Schmidt, H. (2010). Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B. (1993). Demokratie zumuten – Moralerziehung in der offenen Jugendarbeit. deutsche jugend, 1993(3), 111–119.

    Google Scholar 

  • Sting, S., & Sturzenhecker, B. (2005). Bildung und Offene Kinder- und Jugendarbeit. In U. Deinet, & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (3., vollst. überarb. Neu-Aufl., S. 230–247). Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B. (1996). Politischer Diskurs, Gemeinschaftserziehung, Methoden lernen. Jugendgruppenleiter-Ausbildung am Jugendhof Vlotho 1948 und 1988: Ein Vergleich. In Jugendhof Vlotho (Hrsg.) Bildung – Entfaltung des ganzen Menschen. Jugendhof Vlotho 1946–1996, (S. 183–191). Münster.

    Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B. (1998). Qualitätsfragen an Jugendpartizipation. deutsche jugend, 1998(5), 210–21.

    Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B. (2005). Partizipation als Recht von Jugendlichen. deutsch jugend, 2005(6), 255–26.

    Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B. (2006). „Wir machen ihnen ein Angebot, das sie ablehnen können.“ Strukturbedingungen von Jugendarbeit und ihre Funktionalität für Bildung. In W. Lindner (Hrsg.), 1964–2004 Vierzig Jahre Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland. Aufbruch, Aufstieg und neue Ungewissheit (S. 179–193). Wiesbaden.

    Chapter  Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B. (2008). Demokratiebildung in der Jugendarbeit. In T. Coelen, & H. U. Otto (Hrsg.) Grundbegriffe Ganztagsbildung: Das Handbuch (S. 704–713). Wiesbaden.

    Chapter  Google Scholar 

  • Sturzenhecker, B., Knauer, R., Richter, E., & Rehmann, Y. (2010). Partizipation in der Kita. Evaluation demokratischer Praxis mit Vorschulkindern. Abschlussbericht. Hamburg. http://www.partizipation-und-bildung.de. Zugegriffen: 25. Mai 2011.

  • Sturzenhecker, B., & Richter, E. (2010). Demokratiebildung in der Kinder- und Jugendarbeit – partizipative Potenziale stärker nutzen. In G. Himmelmann, & D. Lange (Hrsg.), Demokratiedidaktik. Impulse für die Politische Bildung (S. 103–115). Wiesbaden.

    Google Scholar 

  • Zinser, C. (2005). Partizipation erproben und Lebenswelten gestalten. In U. Deinet, & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (3., vollst. überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Züchner, I. (2005). Mitwirkung und Bildungseffekte in Jugendverbänden – ein empirischer Blick. deutsche jugend, 2005(5), 201–209.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Benedikt Sturzenhecker Prof. Dr. phil. .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2013 VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Sturzenhecker, B. (2013). Demokratiebildung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. In: Deinet, U., Sturzenhecker, B. (eds) Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-531-18921-5_41

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-531-18921-5_41

  • Published:

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-531-17520-1

  • Online ISBN: 978-3-531-18921-5

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)

Publish with us

Policies and ethics