Advertisement

Werbung – Ethik – Moral

  • Hannes Haas
  • Petra Herczeg
  • Kathrin Karsay
Chapter

Abstract

Ausgehend von dem Stellenwert, den Werbung in der Gesellschaft nicht nur als ökonomischer Impulsgeber besitzt, werden Zusammenhänge von Werbung, Ethik und Moral dargestellt und anhand aktueller Forschungsbeispiele exemplarisch diskutiert. Werbeethik kann im Spannungsfeld von Konsum und Regulierung verortet werden und sich sowohl auf Fremd- als auch Selbstkontrolle beziehen. Werberechtliche Rahmenbedingungen werden durch selbstauferlegte Ethikkodizes der Werbebranche ergänzt. Um einer globalisierten Medien- und Werbewelt angemessen zu begegnen, werden bereits jetzt und künftig noch viel mehr auch grenzüberschreitende internationale Maßnahmen zur Regulierung wie auch zur Harmonisierung notwendig.

Ein konkreter Aspekt der Werbeethik bezieht sich auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen. Es herrscht Einigkeit darüber, dass Restriktionen in Bezug auf Werbung für Suchtmittel oder für gesundheitsgefährdende Lebensmittel notwendig sind. Ein weiteres Themenfeld ergibt sich durch die Entgrenzung von Werbeformen und -formaten, vor allem im Onlinebereich. Das Forschungsfeld ist von neuen technologischen und ökonomischen Entwicklungen geprägt. Die übergeordnete Frage hingegen, mit der sich die Kommunikationswissenschaft ethisch auseinandersetzen muss – »Was darf Werbung?« – ist unverändert geblieben.

Stichworte

Ethik, Moral, Kodex, Werberat, Regulierung, Werberecht, Selbstkontrolle, irreführender Wettbewerb, Transparenz, Gesundheit, Tabu, Gewalt, In-Game-Werbung, Jugendschutz, Verbraucherschutz, Konsum 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. An, S., Stern, S. (2011). Mitigating the effects of advergames on children. Do advertising breaks work ? Journal of Advertising, 40(1), 43–56.CrossRefGoogle Scholar
  2. Andronikidis, A. I., Lambrianidou, M. (2010). Children’s understanding of television advertising: a grounded theory approach. Psychology & Marketing, 27(4), 299–322.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bakir, A., Vitell, S. J. (2010). The ethics of food advertising targeted toward children: parental viewpoint. Journal of Business Ethics, 91, 299–311.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bentele, G. (2009). Ethik der Public Relations – Grundlagen, Probleme und Herausforderungen. In: H. Avenarius, G. Bentele (Hrsg.), Selbstkontrolle im Berufsfeld Public Relations. Reflexionen und Dokumentationen (S. 18–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bohrmann, T. (2010). Werbung. In: C. Schicha, C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 293–303). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cortina, A. (2006). Eine Ethik des Konsums. Die Bürgerschaft des Verbrauchers in einer globalisierten Welt. In: P. Koslowski, B. P. Priddat (Hrsg.), Ethik des Konsums (S. 91–103). München: Fink Verlag.Google Scholar
  7. Deutscher Werberat (2009). Verhaltensregeln des Deutschen Werberats über die kommerzielle Kommunikation für Lebensmittel. http://www.werberat.de/lebensmittel. Zugegriffen: 02. Juli 2013.
  8. Deutscher Werberat (2007). Grundregeln zur kommerziellen Kommunikation. http://www.werberat.de/content/grundregeln-zur-kommerziellen-kommunikation. Zugegriffen: 02. Juli 2013.
  9. Dörr, D., Klimmt, C., Daschmann, G. (Hrsg.) (2011). Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik. Berlin: Vistas.Google Scholar
  10. Fabricius, D. (2003). Der Begriff des Tabus. Funktion, Entstehung und Auflösung individueller und kollektiver Tabus. In: O. Depenheuer (Hrsg.), Recht und Tabu (S. 27–61). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fitzpatrick, K. R. (1996). The role of public relations in the institutionalization of ethics. In: Public Relations Review, 22(3), 249–258.CrossRefGoogle Scholar
  12. Freud, S. (2012). Totem und Tabu. Einige Übereinstimmungen im Sexualleben der Wilden und der Neurotiker. Einleitung v. Mario Erdheim. 11. Aufl. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  13. Friestad, M., Wright, P. (1994). The persuasion knowledge model: how people cope with persuasion attempts. Journal of Consumer Research, 21, 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gawronski, B., Bodenhausen, G. V. (2005). Associative and propositional processes in evaluation. An integrative review of implicit and explicit attitude change. Psychological Bulletin, 5, 692–731.Google Scholar
  15. Goffman, E. (2008). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  16. Haas, H., Herczeg, P. (2013). Die Kommunikationswissenschaft als Ombudsfach ? Normative Orientierungen in der Werbeforschung. In: M. Karmasin, M. Rath, B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 75–101). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Haas, H., Siegert, G., Schierl, T. (2012). Die Geschichte der Forschungsgruppe Werbung. In: H. Haas, K. Lobinger (Hrsg.), (S. 14–17). Köln: Halem Verlag.Google Scholar
  18. Hausmanninger, T. (2002). Grundlagenfragen der Medienethik: Für die Rückgewinnung der Ethik durch die Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 47(3), 280–204.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hetsroni, A. (2011). Violence in television advertising: content analysis and audience attitudes. Atlantic Journal of Communication, 19(2), 97–112.CrossRefGoogle Scholar
  20. Heyd, F. M. (2011). Werbeselbstkontrolle. Ein Vergleich der freiwilligen Selbstkontrolle in den USA und Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. IAB 2012. Self-certification criteria for signatories of the IAB Europe OBA Framework. http://www.iabeurope.eu/files/1513/6991/5279/oba_fw_self_certification_criteria_v1.pdf. Zugegriffen: 22. Juni 2013.
  22. Janssen, A., Schulze, R. (2004). Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den EU-Mitgliedstaaten. The European Legal Forum, (2), 77–85.Google Scholar
  23. Jensen, K., Collins, S. (2008). The third-person effect in controversial product advertising. American Behavioral Scientist, 52(2), 225–242.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jones, T., Cunningham, P. H., Gallagher, K. (2010). Violence in advertising. Journal of Advertising, 39(4), 11–36.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kant, I. (2012). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  26. Karmasin, M. (2010). Medienunternehmung. In: C. Schicha, C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 217–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Klimmt, C., Hirt, F., Keldenich, F., Mischok, K., Salzen von, I., Sponer, J., Engelmann, M. (2012). Netzfreiheit und Onlinewerbung. Wie Unternehmen der Regulierung vorauseilen – eine Chance für die Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 57(3), 259–269Google Scholar
  28. Köberer, N. (2013). Wert-volle Werbung – Transparenz als werbeethisches Prinzip. In: T. Schierl, J. Tropp (Hrsg.), Wert und Werte der Marketing-Kommunikation (S. 17–35). Köln: Halem Verlag.Google Scholar
  29. Köberer, N. (2012). » Trojanische Pferde « – Advertorials in Jugendprintmedien als medienethisches Problem. Dissertation. Ludwigsburg. http://opus.bsz-bw.de/phlb/volltexte/2012/3033/pdf/Dissertation_Koeberer_12.07.2012_Online.pdf. Zugegriffen: 08. August 2013.
  30. Kunczik, M., Zipfel, A. (2010). Medien und Gewalt. Befunde der Forschung 2004–2009. Bericht für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Medien-und-Gewalt-Befunde-der-Forschung-Langfassung,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 08. August 2013.
  31. Leonard, H. A., Ashley, C. (2012). Exploring the underlying dimensions of violence in print advertisements. Journal of Advertising, 41(1), 77–90.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lobstein, T., Baur, L. A., Uauy, R. (2004). Obesity in children and young people. A crisis in public health. Report of the International Obesity TaskForce Childhood Obesity Working Group. Obesity Reviews, 5(Suppl. 1), 4–85.CrossRefGoogle Scholar
  33. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Maguire, B., Sandage, D., Weatherby, G. A. (2000). Violence, morality, and television commercials. Sociological Spectrum, 20(1), 121–143.CrossRefGoogle Scholar
  35. Merten, K. (2008). Kommunikation und Persuasion. In: G. Bentele, R. Fröhlich, P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 297–308). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Moore, E. S. (2004). Children and the changing world of advertising. Journal of Business Ethics, 52, 161–167.CrossRefGoogle Scholar
  37. Nairn, A., Fine, C. (2009). Who’s messing with my mind ? The implications of dual-process models for the ethics of advertising children. International Journal of Advertising, 27(3), 447–470.CrossRefGoogle Scholar
  38. Nickel, V. (2003). Das Tabu in der Werbung. Wie weit darf Werbung gehen ? In: O. Depenheuer (Hrsg.): Recht und Tabu (S. 77–92). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Österreichischer Werberat (2012). Ethik-Kodex der Österreichischen Werbewirtschaft vom 1. Juni 2012. http://www.werberat.at/layout/ETHIK_KODEX_6_2012.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2013.
  40. Packard, V. (1965). Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewußten in jedermann. [Original: The Hidden Persuaders.]. Frankfurt am Main: Ullstein.Google Scholar
  41. Prendergast, G., Cheung, W., West, D. (2008). How far is too far ? The ancendents of offensive advertising in modern china. Journal of Advertising Research, 48(4), 484–495.CrossRefGoogle Scholar
  42. Przyrembel, A. (2011). Verbote und Geheimnisse. Das Tabu und die Genese der europäischen Moderne. Frankfurt/Main; New York: Campus Verlag.Google Scholar
  43. Putrevu, S., Swimberghek, K. (2013). The influence of religiosity on consumer ehical judgments and responses toward sexual appeals. Journal of Business Ethics, 115(2), 351–365.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reichertz, J. (1994): Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit. In: N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 253–280). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Reijmersdal van, E. A., Jansz, J., Peters, O., Noort van, G. (2010). The effects of interactive brand placements in online games on children’s cognitive, affective, and conative brand responses. Computers in Human Behavior, 26(6), 1787–1794.Google Scholar
  46. Reisch, L. A., Gwozdz, W. (2010). Einfluss des Konsumverhaltens auf die Entwicklung von Übergewicht bei Kindern. Ein Überblick. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 53(7), 725–732.CrossRefGoogle Scholar
  47. Richtlinie 2006/114/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 über irreführende und vergleichende Werbung, ABl L376/21. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:376:0021:0027:DE:PDF Zugegriffen: 09. August 2013.
  48. Richtlinie 2010/13/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 10. März 2010 zur Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung audiovisueller Mediendienste (Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:095:0001:0024:DE:PDF Zugegriffen: 08. Juli 2013.
  49. Rose, G. M., Merchant, A., Bakir, A. (2012). Fantasy in food advertising targeted at children. Journal of Advertising, 41(3), 75–90.Google Scholar
  50. Rozendaal, E., Slot, N., Reijmersdal van, E. A., Buijzen, M. (2012). Children’s responses to advertising in social games. Journal of Advertising, 42(2), 142–154.Google Scholar
  51. Rozendaal, E., Buijzen, M., Valkenburg, P. (2011). Children’s understanding of advertisers’ persuasive tactics. International Journal of Advertising, 30(2), 329–350.CrossRefGoogle Scholar
  52. Rozendaal, E., Buijzen, M., Valkenburg, P. (2009). Do children’s cognitive advertising defenses reduce their desire for advertised products ? Communications, 34(3), 287–303.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schicha, C. (2011). Ethische Grundlagen der Verantwortungskommunikation. In: J. Raupp, S. Jarolimek, F. Schultz (Hrsg.), Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. Mit Glossar (S. 115–128). Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  54. Schicha, C. (2005). Wirtschaftswerbung zwischen Information, Provokation und Manipulation. Konsequenzen für die Selbstkontrolle des Deutschen Werberates. In: N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 255–269). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Schönbach, K. (2009). Verkaufen, Flirten, Führen: Persuasive Kommunikation – ein Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Schweizerische Lauterkeitskommission (2008). Grundsätze Schweizerische Lauterkeitskommission. http://www.lauterkeit.ch/pdf/grundsaetze.pdf. Zugegriffen: 08. Juli 2013.
  57. Selbstregulierung der Dienstleister im Bereich nutzungsbasierter Online-Werbung – Kodex für OBA-Dienstleister (Drittparteien) (2012). http://meine-cookies.org/DDOW/dokumente/DDOW_%20OBA-SR_Kodex_3rd.pdf pdf. Zugegriffen: 08. Juli 2013.
  58. Shabbir, H., Thwaites, D. (2007). The use of humor to mask deceptive advertising. Journal of Advertising, 36(2), 75–85.CrossRefGoogle Scholar
  59. Siegert, G., Brecheis, D. (2010). Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. 2. überarbeitete Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  60. Snyder, W. (2011). Making the case for enhanced advertising ethics: how a new way of thinking about advertising ethics may build consumer trust. Journal of Advertising Research, 51(3), 538–551.CrossRefGoogle Scholar
  61. Stead, M., McDermott, L., Hastings, G. (2007). Towards evidence-based marketing: the case of childhood obesity. Marketing Theory, 7(4), 379–406.CrossRefGoogle Scholar
  62. Stehr, N. (2007). Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Stocker, C. (2013). BGH-Urteil: Gameforge darf digitales Spielzubehör nicht bei Kindern bewerben. In: SPIEGEL ONLINE. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bgh-urteil-gameforgedarf-nicht-fuer-item-sales-an-kinder-werben-a-911888.html. Zugegriffen: 16. August 2013.
  64. Terlutter, R., Capella, M. L. (2013). The gamification of advertising: analysis and research directions of in-game advertising, advergames, and advertising in social network games. Journal of Advertising, 42(2/3), 95–112.CrossRefGoogle Scholar
  65. Thomaß, B. (2010). Ethik der Kommunikationsberufe. Journalismus, PR und Werbung – Bilanz und Herausforderungen. Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik, 1, 10–16.Google Scholar
  66. Tropp, J. (2011). Moderne Marketing-Kommunikation. System – Prozess – Management. Lehrbuch. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  67. WHO-Regionalbüro für Europa (2013). Nachlässige Vorschriften für Werbung tragen zur Verschärfung der Adipositas-Krise bei. Kopenhagen: Presseinformation vom 18. 07. 2013. http://www.euro.who.int/de/what-we-publish/information-for-the-media/sections/latest-press-releases/laxmarketing-regulations-contribute-to-obesity-crisis-in-children. Zugegriffen: 22. Juni 2013.
  68. WHO-Regionalbüro für Europa (2013). Europäische Ministerkonferenz der WHO zum Thema Ernährung und nichtübertragbare Krankheiten im Kontext von Gesundheit 2020. http://www.euro.who.int/de/what-we-do/event/vienna-conference-on-nutrition-and-noncommunicable-diseases. Zugegriffen: 22. Juni 2013.
  69. World Health Organziation Europe (2013). Marketing of foods high in fat, salt and sugar to children: update 2012–2013. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0019/191125/e96859.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2013.
  70. Wippersberg, J. (2012). Ziele, Evaluation und Qualität in der Auftragskommunikation. Grundlagen für Public Relations, Werbung und Public Affairs. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Hannes Haas
    • 1
  • Petra Herczeg
    • 1
  • Kathrin Karsay
    • 1
  1. 1.PuK–Institut für Publizistik- und KommunikationswissenschaftUniversitä WienWienÖsterreich

Personalised recommendations