Advertisement

NGO-Kampagnen im Vergleich

  • Aileen BarzEmail author
  • Carolin Reinert
  • Julia Hartmann
Chapter

Zusammenfassung

Als von Wirtschaft und Politik unabhängige, zivilgesellschaftliche Akteure bestreben Nichtregierungsorganisationen (kurz: NGOs) die Förderung von sozialen Anliegen und progressivem Wandel auf nationaler oder internationaler Ebene. Gerade im Bereich Umwelt und Klima ist es von Bedeutung, in welchem Kontext sowie mit welchen Akteuren NGOs kommunizieren und welche Strategien sie dementsprechend mit ihrer Kommunikation, speziell ihrer Kampagnenarbeit, verfolgen. Auf Grundlage theoretischer Modelle zu Kommunikationsstrategien von Kampagnen wurden qualitative Interviews mit Fachreferenten bestimmter Umwelt-NGOs durchgeführt, um herauszufinden, ob die Theorie Anwendung in der Praxis findet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U., Eckert, F. (6.4.2006). Lobbyismus als Schattenpolitik. Bundeszentrale für Politische Bildung. URL: http://www.bpb.de/apuz/29795/lobbyismus-als-schattenpolitik?p=all.
  2. Bieth, T. (2011). NGOs und Medien. Eine empirische Studie zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. Münster: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Bonfadelli, H., Friemel, T. (2006). Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  4. Buchner, M., Friedrich, F., Kunkel, D. (2005). Zielkampagnen für NGO. Strategische Kommunikation und Kampagnenmanagement im Dritten Sektor. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  5. Bürker, M. (2011). Zum Management von Kampagnen auf Basis von Theorien der Öffentlichkeit und öffentlichen Meinung. In R. Spiller, C. Vaih-Baur & H. Scheurer (Hrsg), PR-Kampagnen (S. 25-58). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  6. Frantz, C., Martens, K. (2006). Nichtregierungsorganisation (NGOs). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Gläser, J., Laudel G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse (4. Ausg.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Messner, D. (2004). Keimzellen der Demokratie – Historische und aktuelle Betrachtungen zum Thema Zivilgesellschaft und Entwicklung. URL: http://www.venro.org/fileadmin/Publikationen/zivilgesellschaft/Z&E2004.pdf.
  9. Röttger, U. (2007). Kampagnen planen und steuern. Inszenierungsstrategien in der Öffentlichkeit. In M. Piwinger, Manfred & A. Zerfass (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 381-396). Wiesbaden: VS Verlag der Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Röttger, U. (2009). Campaigns for a better world. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S. 9-24). Wiesbaden: VS Verlag der Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Schäfer, K. (2011). Konzeption, Durchführung und Bewertung von Kampagnen – ein Praxisleitfaden. In R. Spiller, C. Vaih-Baur & H. Scheurer (Hrsg): PR-Kampagnen (S. 71-84). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  12. UNFCCC (1992). Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaveränderungen. URL: http://unfccc.int/resource/docs/convkp/convger.pdf.
  13. Unmüßig, B. (2011). NGOs in der Klimakrise Fragmentierungsprozesse, Konfliktlinien und strategische Ansätze. In A. Brunnengräber (Hrsg.), Zivilisierung des Klimaregimes. NGOs und soziale Bewegungen in der nationalen, europäischen und internationalen Klimapolitik. Wiesbaden: VS Verlag der Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Voss, K. (2007). Öffentlichkeitsarbeit von Nichtregierungsorganisationen. Mittel, Ziele, interne Strukturen. Wiesbaden: VS Verlag der Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Voss, K. (2009). NGOs und ihre Öffentlichkeitsarbeit. In J. Böhm, F. Albersmeier & A. Spiller (Hrsg.), Die Ernährungswirtschaft im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit (S. 77-93). Köln: EUL Verlag.Google Scholar
  16. Voss, K. (2015). Dr. Kathrin Voss – Beratung, Recherche und Evaluation. URL: http://www.kathrinvoss.de/kompetenz.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland
  2. 2.HammDeutschland
  3. 3.DieburgDeutschland

Personalised recommendations