Advertisement

Kampagnen – Wie NGOs sich selbst und die Gesellschaft erzählen

  • Marike BartelsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kampagnen sind der zentrale Kommunikationsmodus von NGOs. Wer sich wissenschaftlich mit gesellschaftspolitischen Verbänden und Initiativen befassen will, muss ihren Kampagnen entsprechende Aufmerksamkeit widmen. Neben dem Überblick über interdisziplinäre Kampagnendefinitionen zeigt der Beitrag einen sprachwissenschaftlichen Weg auf, sich empirisch mit Kampagnen auseinanderzusetzen. Darüber hinaus legt der Text einen besonderen Schwerpunkt auf die Frage, inwiefern politische Kampagnen sich als Spiegel gesamtgesellschaftlicher Wertediskurse und Quellen kollektiver Identität betrachten lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamzik, K. (2001). Die Zukunft der Text(sorten)linguistik. Textsortennetze, Textsortenfelder, Textsorten im Verbund. In U. Fix, S. Habscheid, J. Klein (Hrsg.), Zur Kulturspezifik von Textsorten, (S. 15-30). Tübingen: Stauffenberg.Google Scholar
  2. Althaus, M. (2005). Kampagne/Campaigning. In M. Althaus, M. Geffken, S. Rawe (Hrsg.), Handlexikon Public Affairs, (S. 114-119). Münster: LIT.Google Scholar
  3. Avenarius, H. (2008). Public Relations. Die Grundform der Gesellschaftlichen Kommunikation, 3. Aufl. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  4. Baringhorst, S. (2009). Sweet Charity. Zum moralischen Ethos zeitgenössischer Sozialkampagnen. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit, 4. überarb. und erw. Aufl. (S. 247-263). Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  5. Bartels, M. (2015). Kampagnen. Zur sprachlichen Konstruktion von Gesellschaftsbildern. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Bentele, G. (2011). Kampagne. In I. Sjurts (Hrsg.), Gabler Lexikon Medienwirtschaft, 2. Aufl. (S. 315-317). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  7. Böckenförde, E. W. (2006). Recht, Staat, Freiheit. Studien zur Rechtsphilosophie, Staatstheorie und Verfassungsgeschichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Böke, K. (2005). Überlegungen zu einer Metaphernanalyse im Dienste einer „parzellierten“ Sprachgeschichtsschreibung. In M. Wengeler (Hrsg.), Sprachgeschichte als Zeitgeschichte, (S. 194-223). Hildesheim: Olms.Google Scholar
  9. Brinker, K. (2010). Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden, 7. durchges. Aufl. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  10. Busse, D. (2000). Historische Diskurssemantik. Ein linguistischer Beitrag zur Analyse gesellschaftlichen Wissens. Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht 86, 39-53.Google Scholar
  11. Busse, D. und Teubert, W. (1994). Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? Zur Methodenfrage der historischen Semantik. In D. Busse, F. Hermanns, W. Teubert (Hrsg.), Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte. Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik, (S. 10-28). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Dubiel, H. (1997). Unversöhnlichkeit und Demokratie. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? (S. 425-444). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Eckkramer, E. M. (2002). Brauchen wir einen neuen Textbegriff? In U. Fix, K. Adamzik, G. Antos, M. Klemm (Hrsg.), Brauchen wir einen neuen Textbegriff? Antworten auf eine Preisfrage, (S. 31-57). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  14. Gardt, A. (2005). Begriffsgeschichte als Praxis kulturwissenschaftlicher Semantik: „die Deutschen“ in Texten aus Barock und Aufklärung. In D. Busse, T. Niehr und M. Wengeler (Hrsg.), Brisante Semantik. Neuere Konzepte und Forschungsergebnisse einer kulturwissenschaftlichen Linguistik, (S. 151-168). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  15. Gardt, A. (2012). Textsemantik. Methoden der Bedeutungserschließung. In J. A. Bär, M. Müller (Hrsg.), Geschichte der Sprache – Sprache der Geschichte. Probleme und Perspektiven der historischen Sprachwissenschaft des Deutschen. Oskar Reichmann zum 75. Geburtstag, (S. 61-82). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Hacke, J. (2008). Die Bundesrepublik als Idee. Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  17. Hacke, J. (2009). Wir-Gefühle. Repräsentationsformen kollektiver Identität bei Jürgen Habermas. Mittelweg 36 6, 12-32.Google Scholar
  18. Hermanns, F. (1994). Schlüssel-, Schlag- und Fahnenwörter. Zu Begrifflichkeit und Theorie der lexikalischen „politischen Semantik“. Heidelberg, Mannheim: Sonderforschungsbereich 245.Google Scholar
  19. Holly, W. (2011). Medien, Kommunikationsformen, Textsortenfamilien. In S. Habscheid (Hrsg.), Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation, (S. 144-163). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. Jarren, O., Arlt, H.-J. (1997). Kommunikation Macht Politik. Konsequenzen der Modernisierungsprozesse für die politische Öffentlichkeitsarbeit. WSI Mitteilungen 7, 480-486.Google Scholar
  21. Klein, J. (2000). Textsorten im Bereich politischer Institutionen. In K. Brinker, G. Antos, W. Heinemann. S. F. Sager (Hrsg.), Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (HSK) – Text- und Gesprächslinguistik, (S. 732-755). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  22. Klein, J. (1991). Politische Textsorten. In K. Brinker (Hrsg.), Aspekte der Textlinguistik, (S. 245-278). Hildesheim, New York: Olms.Google Scholar
  23. Klein, J. (1989). Wortschatz, Wortkampf, Wortfelder in der Politik. In J. Klein (Hrsg.), Politische Semantik. Bedeutungsanalytische und sprachkritische Beiträge zur politischen Sprachverwendung, (S. 3-50). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Klug, N.-M., Stöckl, H. (2014). Sprache im multimodalen Kontext. In E. Felder, A. Gardt (Hrsg.), Handbuch Sprache und Wissen, (S. 242-265). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  25. Leggewie, C. (2009). Kampagnenpolitik. Eine nicht ganz neue Form politischer Mobilisierung. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit, 4. überarb. und erw. Aufl. (S. 119-134). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Lies, J. (2008). Kampagne. In J. Lies (Hrsg.), Public Relations. Ein Handbuch, (S. 195-202). Konstanz: UTB.Google Scholar
  27. Merten, K., Westerbarkey, J. (1994). Public Opinion und Public Relations. In K. Merten, S. J. Schmidt, S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, (S.188-211). Opladen: Springer Fachmedien.Google Scholar
  28. Pohl, I. (2002). Kognitive Metapherntheorie inklusive Frameansatz als Beschreibungsinstrumente metaphorischer Projektion, dargestellt an Metaphern aus meinungsbildenden Texten. In I. Pohl (Hrsg.), Semantische Aspekte öffentlicher Kommunikation (S. 105-143). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  29. Rademacher, L. (2009). PR als ‚Literatur‘ der Gesellschaft? Plädoyer für eine medienwissenschaftliche Grundlegung des Kommunikationsmanagements. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung, 2. akt. und erw. Aufl. (S. 87-113). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Röttger, U., Preusse, J., Schmitt, J. (2011). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Rousseau, J.-J. (1996 [1762]). Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundlagen des politischen Rechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Speth, R. (2007a). Kampagne aller Orten. Die Inszenierungsstile von NGOs, Politik und Wirtschaft gleichen sich an. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 3, 2-4.Google Scholar
  33. Speth, R. (2007b). Über die Inszenierung von Öffentlichkeit durch Kampagnen. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 3, 18-25.Google Scholar
  34. Speth, R. (2009). Wirtschaftskampagnen und kollektive Selbstbilder: Von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft bis zu Du bist Deutschland. In H. Münkler, J. Hacke (Hrsg.), Wege in die neue Bundesrepublik Politische Mythen und kollektive Selbstbilder nach 1989 (S. 213-240). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Toulmin, S. (1975). Der Gebrauch von Argumenten. Kronberg: Beltz.Google Scholar
  36. Wengeler, M. (2003). Topos und Diskurs. Begründung einer argumentationsanalytischen Methode und ihre Anwendung auf den Migrationsdiskurs. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.wbpr_KommunikationMünchenDeutschland

Personalised recommendations