Advertisement

Dichter Schwarm

Zur Pluralisierung, Differenzierung und Kooperation von Umwelt-NGO. Eine journalistisch-praktische Analyse am Fallbeispiel der EU-Fischereireform
  • Torsten Schäfer
Chapter

Zusammenfassung

Die Fallbeispiel-Analyse, die auf langjährigen journalistischen Recherchen sowie Expertengesprächen zur Überfischung in Europa beruht, weist auf die auffällige Anzahl sowie inhaltliche Spezialisierung von Umwelt-NGO hin, die an der Debatte zur EU-Fischereireform zwischen 2009 und 2014 teilgenommen haben. Zudem ist offenkundig ein Trend zur Kooperation zu erkennen, der große NGO-Aktionsbündnisse hervorbringt. In einer Charakterisierung von fünf Beispielen skizziert die Analyse, wie einzelne NGO vorgehen und welche Rolle sie insgesamt für den politischen Erfolg einer Fischereikampagne spielten. Die kleinteilige Rollenaufteilung unter dem Dach einer Gesamtstrategie war für die Wirkung von großer Bedeutung, so die These. Abschließend werden Vorschläge zur weiteren Forschung sowie zur Überprüfung der aufgebauten Thesen gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, L., Hampel,T. & Trippel, K. (2007). Kampf bis zum letzten Fisch. GEO 06/2007.Google Scholar
  2. Clover, C. (2005). Fisch kaputt. Vom Leerfischen der Meere und Konsequenzen für die ganze Welt. München: Riemann.Google Scholar
  3. Damanaki, M.(2014). Der Fisch gehört nicht den Fischern. Interview mit Spiegel Online am 12.12.2014, http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/eu-fangquoten-interview-mit-fischereikommissarin-damanaki-a-952543.html, Zugriff am 4.8.2014.
  4. Ikum. Institut für Kommunikation und Medien (ikum) der Hochschule Darmstadt (2015). Neues Erzählen. Komplexe Stoffe und ihre medialen Vermittlungspotenziale – eine journalistische Erzählanalyse am Fallbeispiel von Umwelt- und Klimathemen, URL: http://ikum.h-da.de/projekte/journalismus/1282-2/, Zugriff 5.8.2015.
  5. Erlemann, M. (2012). Von der Erzählung zum Handeln: Die nachhaltige Ernährung in den Medien. In: Erlemann, M., Arnold, M. (2012): Öffentliches Wissen. Nachhaltigkeit in den Medien (S. 83-117). München: Oekom.Google Scholar
  6. Pewtrust: Ocean (2012). http://www.pewtrusts.org/en/archived-projects/ocean2012, Zurgriff 4.8.2015.
  7. Schäfer, Torsten (2013 a). EU-Fischerei in der Krise. Multimediale Serie auf GEO.de, 2013, URL: http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/fischereipolitik-eu-fischerei-in-der-krise-73548.html, Zugriff 4.8.2015.
  8. Schäfer, Torsten (2013 b). Spende, wem Spende gebührt. Natur.de, 7.1.2013, URL: http://www.natur.de/de/10/Themen.html, Zugriff 4.8.2015.
  9. Schäfer, T. (2014). Warum Nachhaltigkeit ein zwingendes Medienthema ist. Grüner-Journalismus.de, 5.8.2014. URL: http://gruener-journalismus.de/warum-nachhaltigkeit-ein-zwingendes-medienthema-ist/
  10. Schäfer, T. (2015). Reform voller Gräten. Enorm 6/2015, S. 70-74.Google Scholar
  11. Seeger, Peter: Qualitätsjournalismus am Beispiel des Zukunftsthemas „Nachhaltige Entwicklung und Lebensqualität“. Werkstattbericht, Darmstadt/Dieburg 2012. URL: http://journalismus.h-da.de/dateien/Seeger-Nachhaltige-Entwicklung.pdf, Zugriff am 24.5.2015.
  12. Spiegel Online (2015). Aktfoto-Projekt mit Gilian Anderson. 5.12.2012, URL: http://www.spiegel.de/panorama/leute/fishlove-projekt-akte-x-star-gillian-anderson-posiert-nackt-mit-aal-a-937331.html, Zugriff 5.8.2015.
  13. Quast T. (2012). Anonyme Profis, PR-Magazin 3/2012, URL: http://www.prmagazin.de/meinung-analyse/hintergrund/journalisten-trends-1-anonyme-profis.html, Zugriff 4.8.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations