Advertisement

Kampagnenprofis in der Zwangsjacke

Krisenkommunikation und Krisenmanagement in NGO
  • Adrian TeetzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Non Governmental Organizations (NGO) üben Funktionen der gesellschaftlichen Kontrolle und der Anwaltschaft für Benachteiligte aus; sie agieren zum Teil selbst offensiv oder konfrontativ in der Öffentlichkeit. Mit ihrer zunehmenden öffentlichen Präsenz steigen allerdings auch der Bedarf an Legitimation und der Widerstand von Kontrahenten aus Wirtschaft und Politik. Vor diesem Hintergrund geraten auch NGO zunehmend in den Blickwinkel öffentlicher Kritik. Ihr eigener ethisch-normativer Anspruch, der ihnen im Alltag einen Aufmerksamkeitsvorteil verschafft, macht sie im Krisenfall besonders angreifbar. Hinzu kommen Hemmnisse der institutionellen Logik, weil NGO typischerweise als gemeinnützige Vereine mit aufwändigen Willensbildungsprozessen verfasst sind. Diese Voraussetzungen sollte das Management einer Organisation berücksichtigen, wenn es sich auf Krisenmanagement und -kommunikation vorbereitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altvater, E. & Brunnengräber, A. (2002). NGOs im Spannungsfeld von Lobbyarbeit und öffentlichem Protest, Aus Politik und Zeitgeschichte Heft 6-7/2002: 6-14Google Scholar
  2. Anheier, H. K. (2013). Entwicklungen der internationalen Zivilgesellschaft, Handbuch der Nonprofit- Organisation. Strukturen und Management, 5. Aufl. (S. 77-88). Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Bernskötter, P./ Stoffels, H. (2012). Die Goliath-Falle. Die neuen Regeln für die Krisenkommunikation im Social Web. Wiesbaden: SpringerGabler.Google Scholar
  4. Bieth, T. (2012). NGOs und Medien. Eine empirische Studie zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Brömmling, U. (2007/2010). Nonprofit-PR (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Buchner, M. et.al. (2005). Zielkampagnen für NGO: Strategische Kommunikation und Kampagnenmanagement im Dritten Sektor. Münster: Lit.Google Scholar
  7. Carrel, L. F. (2010). Leadership in Krisen. Ein Leitfaden für die Praxis, 2. Aufl.. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft. Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Eisenegger, M. (2008). Die Sozialreputation ist ein Minenfeld, Wirtschaftswoche, 11.02.2008Google Scholar
  10. Esser, C. & Schröder, A. (2011). Die Vollstrecker. Wer für Unternehmen die Probleme löst. München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  11. Gaßner, V. (2013). Wie Nichtregierungsorganisationen die Erregungspotenziale des Web zum Erreichen politischer Ziele nutzen, in: Schulz, T. (Hrsg.): Krisenkommunikation (S. 275-293). Berlin: Prismus.Google Scholar
  12. Herbst, D. (2004). Krisen-PR, in: Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen, hrsg. Vom Evangelischen Gemeinschaftswerk für Publizistik, 275-301. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Huismann, W. (2012). Schwarzbuch WWF. Dunkle Geschäfte im Zeichen des Panda, 3. Auflage. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  14. Imhof, K. (2014). Reputationskrisen, in: Thießen, A. (Hrsg.): Handbuch Krisenmanagement (S. 71- 94), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Kepplinger, H. M. (2012). Die Mechanismen der Skandalisierung. München: Olzog.Google Scholar
  16. Kowark, K. (2015). Krisenkommunikation, in: Service Nr. 23. Kommunikation von NGO und NPO. Ein- und Ansichten von Expertinnen und Experten (S. 18-19). Eine Publikationsreihe des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher. Berlin.Google Scholar
  17. Krüger, U. (2013). Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse. Köln: HvH.Google Scholar
  18. Krüger, U. (2016): Medien im Mainstream. Problem oder Notwendigkeit?, in: APuZ 30-32/2016, „Pressefreiheit“; 22-27.Google Scholar
  19. Läpke, D. (2009). Chefsache Krisenmanagement. 16 Grundregeln des Krisenmanagements.In Bevölkerungsschutz 2/2009, hrsg. Vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, BonnGoogle Scholar
  20. Kreuzer, Thomas (2004). Entwicklung und Aufgaben des Dritten Sektors. In Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik: Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen (S. 3-15). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Meyer, M. & Simsa, R. (2013). Besonderheiten des Managements von NPOs. In Handbuch der Nonprofit- Organisation. Strukturen und Management, 5. Aufl. (S. 145-157). Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Möhrle, H. & Hoffmann, P. (2012). Risiko- und Krisenkommunikation. Berlin: Depak.Google Scholar
  23. Musiol, Munzinger & Sasserath (2012). Markenvertrauen. Eine bevölkerungsrepräsentative Studie von Lebensmittel Zeitung und Musiol Munzinger Sasserath. Frankfurt.Google Scholar
  24. Neuberger, O. (2006). Mikropolitik und Moral in Organisationen, 2. Aufl.. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  25. Pörksen, B. & Detel, H. (2012). Der entfesselte Skandal. Das Ende Kontrolle im digitalen Zeitalter. Köln: Halem.Google Scholar
  26. Raupp, J. (2014). Krisenkommunikation und Media Relations, in: Thießen, A. (Hrsg.): Handbuch Krisenmanagement (S. 177-195). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Sandhu, S. (2014). Krisen als soziale Konstruktion: zur institutionellen Logik des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation. In Thießen, A. (Hrsg.): Handbuch Krisenmanagement (S. 95-115). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Schleichert, H. (2011). Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Anleitung zum subversiven Denken, 7. Auflage. München: C. H. Beck.Google Scholar
  29. Schober, D, Schmidt, A. & Simsa, R. (2013). Personalmanagment. In Handbuch der Nonprofit-Organisation. Strukturen und Management (S. 247-265) 5. Aufl.. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  30. Schürmann, E. (2004). Öffentlichkeitsarbeit für soziale Organisationen. Praxishandbuch für Strategien und Aktionen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  31. Schwiesau, D. & Ohler, J. (2003). Die Nachricht in Presse, Radio, Fernsehen, Nachrichtenagentur und Internet. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. München: List.Google Scholar
  32. Seidler, J.O. (2016): „Lügenpresse“. Medien als Gegenstand von Verschwörungstheorien. in: APuZ 30-32/2016, „Pressefreiheit“, 41-46.Google Scholar
  33. Sorge, P. (2014). Echtzeitjournalismus in der Kritik. Aus Politik und Zeitgeschichte 22-23/2014, 64. Jg. (S. 10-15). Bonn: BpB.Google Scholar
  34. Steinbach, M. (2010). Die Führungskrise beim Deutschen Komitee für Unicef e. V..In Spiller, R./ Scheurer, H. (Hrsg.): Public Relations Case Studies. Fallbeispiele aus der Praxis (S. 126–135). Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Teetz, A. (2012a). Krisenmanagement. Rational entscheiden, entschlossen handeln, klar kommunizieren. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  36. Teetz, A. (2012b). Inkompetent oder illoyal – entscheiden in der Krise, Verbändereport 4/2012 (S. 10-15). Bonn.Google Scholar
  37. Teetz, A. (2013a). Kontrollverlust und verletzliches Image – handlungsfähig bleiben unter verschärften Rahmenbedingungen. In Schulz, T. (Hrsg.): Krisenkommunikation (S. 147-179). Berlin: Prismus.Google Scholar
  38. Teetz, A. (2013b). Die Guten tun sich schwer mit Kritik. Sozialwirtschaft aktuell 2/2013, 24-26. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Teetz, A. (2016a): Beratungsleistungen für Krisenprävention und -management, in: Deelmann, T./Ockel, D.M. (Hrsg.): Handbuch der Unternehmensberatung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  40. Teetz, A. (2016b): Verbände in der Krise – besondere Fallhöhe, in: Verbands-Management 2/2016, Freiburg/CH (Universität Freiburg): 32-36.Google Scholar
  41. Voss, K. (2009). NGOs und ihre Öffentlichkeitsarbeit. In Böhm, J. et.al.: Die Ernährungswirtschaft im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit, Reihe Agraröknomie, Bd. 4, 75-93. Lohmar/Köln: Eul.Google Scholar
  42. Voss, K. (2012). Kontrovers und sexy – Kampagnen der Tierrechtsorganisation PETA. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 8-9/2012: 41-47.Google Scholar
  43. Wesel, R (2002). Haben Massenmedien eine besondere Bedeutung in der bzw. für die Internationale Politik. Kritische Überlegungen zu einigen gängigen Annahmen. In Strübel, M (Hrsg.): Die Inszenierung von Politik zwischen Apologetik und Apokalypse (S. 163-186). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  44. Willems, U. & Winter, T. v. (2007). Interessenverbände als intermediäre Organisationen. Zum Wandel ihrer Strukturen, Funktionen, Strategien und Effekte in einer veränderten Umwelt. In Willems, U. & Winter, T. v.: Interessenverbände in Deutschland (S. 13–50). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  45. Zech, R. (1996). Mittelmäßigkeit als Machtressource. Über die Lernunfähigkeit politischer Organisationen. Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 4, 1996, Nr. 3. + 4: 255–271.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Strategie Organisation KommunikationBerlinDeutschland

Personalised recommendations