Advertisement

Zwischen Einfluss und Protest

NGO systemtheoretisch beobachtet
  • Hans-Jürgen ArltEmail author
  • Fabian Arlt
Chapter

Zusammenfassung

Theorien der Organisation und der Organisationskommunikation haben sich mit Nichtregierungs- (NGO), und Nonprofitorganisationen (NPO) immer nur nachrangig auseinandergesetzt. Auch für die Selbstbeschreibungen der NGO gilt: Nichtregierungsorganisationen heißen Organisationen, aber ihre Akteure haben kein Bewusstsein davon. Die Sozialform Organisation bildet keinen Ankerpunkt ihrer Selbstreflexion. Im Unterschied dazu versucht dieser Beitrag die NGO-Kommunikation mit Hilfe der Theorie sozialer Systeme als Organisationskommunikation auszuleuchten. Dafür werden drei Schritte gemacht, erstens werden soziale Bewegungen gesellschaftstheoretisch eingeordnet, zweitens ausgewählte Aspekte des Politiksystems beschrieben und drittens wird die Sozialform Organisation erörtert. Diese drei Zugänge werden abschließend in der Analyse interner und externer Kommunikationsweisen der NGO zusammengeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altvater, E., Brunnengräber, A., & Haake, M. (2000). Vernetzt und verstrickt: Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Baecker, D. (1999). Organisation als System. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2003). Organisation und Management. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2012). Organisation und Störung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Buchinger, K. (1998). Supervision in Organisationen. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  6. Foerster, H. (1993). Wissen und Gewissen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Fuchs, P. (1997). Das seltsame Problem der Weltgesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Greenpeace Magazin (Hrsg.). (2007). Das NGO-Handbuch. Hamburg: Greenpeace.Google Scholar
  9. Habermas, J. (1984). Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Kieserling, A. (1999). Kommunikation unter Anwesenden. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Krüger, C., & Müller-Hennig, M. (Hrsg.). (2000). Greenpeace auf dem Wahrnehmungsmarkt. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  12. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker&Humblot.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1991). Soziologische Aufklärung 3. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  17. Luhmann, N. (1991a). Selbstorganisation und Information im politischen System. In: Niedersen, U., & Pohlmann, L. (Hrsg), Selbstorganisation. Jahrbuch für Komplexität in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaft. Bd. 2. S. 11-26. Berlin: Duncker&Humblot.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1993). Die Unbeliebtheit der politischen Parteien. In: Unseld, S. (Hrsg.), Politik ohne Projekt? Nachdenken über Deutschland. S 43-53. Frankfurt/M.: Suhrkamp.,Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1993a). Gesellschaftsstruktur und Semantik. Bd. 3. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1994). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1996). Protest. Sozialtheorie und soziale Bewegungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (2002). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (2004). Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (2005). Einführung in die Theorie der Gesellschaft. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  27. Meyer, T. (2003). Was ist Politik? Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  28. Rosa, H., Strecker, D. & Kottmann, A. (2007). Soziologische Theorien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Rucht, D. (Hrsg). (2001). Protest in der Bundesrepublik. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  30. Schauer, H. (Hrsg). (1987). Prima Klima. Protokolle. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  31. Simon, F. (2009). Einführung in die systemische Organisationstheorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  32. Simon, F. (2004). Gemeinsam sind wir blöd!? Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  33. Watzlawick, P. (1988). Anleitung zum Unglücklichsein. München: Piper.Google Scholar
  34. Willke, H. (2001). Systemtheorie III: Steuerungstheorie. Stuttgart: Lucius&Lucius.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der KünsteBerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations