Advertisement

Die Markenstärke von Umweltschutz-NGOs in Deutschland

Eine conjointanalytische Untersuchung
  • Holger SchunkEmail author
  • Stefanie Regier
  • Ann Christine Stähler
  • Elke Kronewald
Chapter

Zusammenfassung

Marken haben auch im Bereich von Umweltschutz-NGOs eine wichtige Bedeutung. Dabei kann der Erfolg von Marken unterschiedlich gemessen werden. Eine Möglichkeit, den Erfolg zu messen, ist die Operationalisierung mittels eines verhaltenswissenschaftlichen Konstruktes, der Markenstärke bzw. der Markenpersönlichkeit als Teil der Markenstärke, eine andere Möglichkeit ist die Eruierung der Mehrzahlungsbereitschaften, des so genannten Preispremiums. Eine geeignete Methode, dieses zu berechnen, ist die Conjoint-Analyse. Im vorliegenden Beitrag werden neben den theoretischen Grundlagen zu Marke, Markenstärke und Markenwert den Forschungsfragen nachgegangen, welche Markenstärke unterschiedliche NGOs besitzen und wie hoch die Spendenbereitschaften resp. das Preispremium für die unterschiedlichen NGOs ist. Die Daten dazu wurden mittels einer Online-Befragung und Online-Conjoint-Analyse erhoben. Es konnte gezeigt werden, dass die Markenpersönlichkeit der Umweltschutz-NGOs deutlich unterschiedlich eingeschätzt werden und dass darüber hinaus sehr unterschiedliche Spendenbereitschaften bzw. Preispremien für die NGOs existieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A., Joachimsthaler, E. (2000). Brand Leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, J. L. (1997). Dimensions of Brand Personality. Journal of Marketing Research 34, 347-356.Google Scholar
  3. Adler, R. (2011). Spendenaufkommen legt 2010 deutlich zu. Pressemitteilung des GfK Panel Services Deutschland. http://www.gfkps.com/imperia/md/content/ps_de/consumerscope/mobility/110401_pm_spenden_dfin.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2012
  4. Baier, D., Brusch, M. (2009). Erfassung von Kundenpräferenzen für Produkte und Dienstleistungen. In: D. Baier, M. Brusch (Hrsg.). Conjointanalyse: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele (S. 3-18). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Balderjahn, I., Hedergott, D., Peyer, M. (2009). Choice-Based-Conjointanalyse, In: D. Baier, M. Brusch (Hrsg.). Conjointanalyse: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele (S. 129-146). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Batinic, B. (2003). Datenqualität bei internetbasierten Befragungen. In: A. Theobald, M. Dreyer, T. Starsetzki (Hrsg.). Online-Marktforschung: Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen (S. 143-160), 2. Aufl., Wiesbaden: Dr. Th. Gabler/GWV.Google Scholar
  7. Bosnjak, M. (2003). Teilnahmeverhalten bei Web-Befragungen. Nonresponse und Selbstselektion. In: A. Theobald, M. Dreyer, T. Starsetzki (Hrsg.). Online-Marktforschung: Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen (S. 55-72), 2. Aufl., Wiesbaden: Dr. Th. Gabler/GWV.Google Scholar
  8. Brosius, H.-B., Koschel, F., Haas, A. (2008). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung, 4. überarb. und erw. Aufl., Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Bruhn, M., GEM (2002). Was ist eine Marke? Aktualisierung der Markendefinition, http://www.gem-online.de/pdf/gem_publikation/WasisteineMarke2002.pdf Zugegriffen: 05. März 2013.
  10. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (2010). Umweltbewusstsein in Deutschland 2010. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/4045.pdf Zugegriffen: 29. April 2012.
  11. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Umweltbundesamt (UBA) (2010). Umweltbewusstsein in Deutschland 2010. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/4045.pdf. Zugegriffen: 03. Mai 2012.
  12. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) (o. J.). Nichtregierungsorganisationen. http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/wege/bilaterale_ez/akteure_ez/nros/index.html. Zugegriffen: 01. April 2012.
  13. Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) (2010). Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs). http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52808/ngos. Zugegriffen: 05. März 2013.
  14. Curry, J. (1996). Understanding Conjoint Analyses in 15 Minutes. http://www.sawtoothsoftware.com/download/techpap/undca15.pdf. Zugegriffen: 17. Juli 2012.
  15. Deutscher Naturschutzring (DNR) (o. J.). Homepage des Deutschen Naturschutzrings. http://www.dnr.de. Zugegriffen: 04. Juli 2012.
  16. Deutschland.de (2007). Umweltorganisationen. https://www.deutschland.de/de/topic/umwelt/erde-klima/umweltorganisationen Zugegriffen: 04. Juli 2012.
  17. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (2011). Markenbewertung – Anforderungen an die monetäre Markenbewertung (ISO 10668:2010). BerlinGoogle Scholar
  18. Eck, K. (2011). Krisen-PR. Der WWF & der Panda in der Transparenz. http://pr-blogger.de/2011/06/29/krisen-pr-der-wwf-der-panda-in-der-transparenz. Zugegriffen: 06. März 2013.
  19. Economic and Social Council (ECOSOC) (2011). List of non-governmental organizations in consultative status with the Economic and Social Council as of 1 September 2011. http://csonet.org/content/documents/E2011INF4.pdf. Zugegriffen: 03.06.2012.
  20. Esch, F.-R. (2010). Strategie und Technik der Markenführung, 6. überarb. und erw. Aufl., München: Franz Vahlen GmbH.Google Scholar
  21. Fischer, M., Hieronimus, F., Kranz, M. (2002). Markenrelevanz in der Unternehmensführung – Messung, Erklärung und empirische Befunde für B2C-Märkte, MCM/McKinsey-Reihe zur Markenpolitik, Arbeitspapier Nr. 1. Münster.Google Scholar
  22. Frantz, C., Martens, K. (2006). Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Görts, T., Behringer, T. (2003). Online Conjoint. Chancen und Grenzen. Ein Fallbeispiel aus dem Telekommunikationsmarkt. In: A. Theobald, M. Dreyer, T. Starsetzki (Hrsg.). Online-Marktforschung: Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen (S. 283-296), 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Green 10 (o. J.). Homepage. http://www.green10.org. Zugegriffen: 04. Juli 2012.
  25. Greenpeace (2010). Jahresrückblick 2010. Kampagnen, Struktur, Bilanz, Erträge und Aufwendungen. http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/wir_ueber_uns/jahresrueckblick/20110601-Greenpeace-Jahresrueckblick-2010.pdf. Zugegriffen: 06. März 2013.
  26. Hieronimus, F. (2003). Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement. Eine empirische Untersuchung zur Messung, Wahrnehmung und Wirkung der Markenpersönlichkeit. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  27. Hofmann, M. (2011). Umweltschutz auch als Business. In: Neue Züricher Zeitung Online (19.04.2011). http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/stadt_region/umweltschutz_auch_als_business_1.10302753.html. Zugegriffen: 31. Mai 2012.
  28. Homburg, C., Krohmer, H. (2003). Marketingmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Kapferer, J.-N. (2008). The New Strategic Brand Management, 4. überarb. Aufl. London: Kogan Page.Google Scholar
  30. Kranz, M. (2002). Markenbewertung. Bestandsaufnahme und kritische Würdigung. In: H. Meffert, C. Burmann, M. Koers (Hrsg.). Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 429-458). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Markenverband (2012). Imagefilm, http://wwwmarkenverband.de. Zugegriffen: 20. Februar 2013.
  32. Meffert, H., Burmann, C. (2002). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In: H. Meffert, C. Burmann, M. Koers (Hrsg.). Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 35-72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Meffert, H., Burmann, C., Koers, M. (2002). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement. In: H. Meffert, C. Burmann, M. Koers (Hrsg.). Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 3-16), Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Meffert, H., Burmann, C., Kirchgeorg, M. (2008). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 10. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Mellerowicz, K. (1963). Markenartikel – Die ökonomischen Gesetze Ihrer Preisbildung und Preisbindung, München: Beck.Google Scholar
  36. Oberthür, S., Buck, M., Müller, S., Pfahl, S., Tarasofsky, R. G., Werksman, J., Palmer, A. (2002). Participation of Non-Governmental Organisations in International Environmental Governance. Legal Basis and Practical Experience. Berlin. http://www.ecologic.eu/download/projekte/1850-1899/1890/report_ngos_en.pdf. Zugegriffen: 06. März 2013.
  37. Pechtl, H. (2005). Preispolitik. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  38. PwC Deutschland (2012). Markenstudie 2012. München.Google Scholar
  39. Sattler, H. (2001). Markenpolitik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  40. Union of International Assocations (UIA) (o. J.). Civil Society Glossary. Non-Governmental Organization (NGO). http://www.uia.be/civil_society_glossary. Zugegriffen: 02. April 2012.
  41. United Nations (2011). Working with ECOSOC – An NGOs Guide to Consultative Status. New York. http://csonet.org/content/documents/BrochureLite.pdf. Zugegriffen: 13. März 2013.
  42. World Wide Fund for Nature (WWF) (2011). Jahresbericht WWF Deutschland 2010/2011. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF_Jahresbericht_2010-11_small.pdf. Zugegriffen: 09. April 2012.
  43. Yaziji, M., Doh, J. (2009). NGOs and Corporations. Conflict and Collaboration. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  44. Zerr, K. (2003). Online-Marktforschung. Erscheinungsformen und Nutzenpotentiale. In: A. Theobald, M. Dreyer, T. Starsetzki (Hrsg.). Online-Marktforschung: Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen (S. 7-26), 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Zürn, M. (2006). Global Governance as an Emergent Political Order – The Role of Transnational Non-Governmental Organisations. In: Schuppert, Gunnar Folke (Hrsg.). Global Governance and the Role of Non-State Actors, Schriften zur Governance-Forschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Holger Schunk
    • 1
    Email author
  • Stefanie Regier
    • 2
  • Ann Christine Stähler
    • 3
  • Elke Kronewald
    • 4
  1. 1.Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland
  2. 2.Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland
  4. 4.FH KielKielDeutschland

Personalised recommendations