Advertisement

Kooperative Markenkommunikation von Unternehmen und NGOs

  • Jörg TroppEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die heutigen Bedingungen des sozio-ökonomischen Wirtschaftssystems, sich de-radikalisierender NGOs und der Mediengesellschaft führen zu mehr Berührungspunkten bis hin zu Überschneidungen von Handlungsfeldern der Unternehmen und NGOs. Entsprechend werden von beiden Organisationstypen vermehrt Strategien der Kooperation verfolgt. Damit stellt sich auch die Frage nach der Gestaltung der kooperativen Markenkommunikation: Wie können die Marken von Unternehmen und NGOs in einer Allianz Erfolg versprechend kommuniziert werden?

Diese Frage gibt die Zielsetzung des vorliegenden Beitrages vor. Unter Rückgriff auf markentheoretische Grundannahmen sollen in komprimierter Form die Charakteristika kooperativer Markenkommunikationen von Unternehmen und NGOs anwendungsorientiert präsentiert werden.

Nach einer kurzen Klärung des Markenbegriffs im Kontext gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen werden zunächst unterschiedliche Formen kooperativer Markenkommunikationen von Unternehmen und NGOs identifiziert und systematisiert. Dem schließt sich die Analyse der Risikofaktoren an, die sich aus der Allianz für Unternehmen wie für NGOs ergeben. Auch werden die Gründe der Kooperationspartner für ihre jeweilige Risikobereitschaft herausgearbeitet. Es folgt die Diskussion des Erfolgsfaktors des Marken-Fits, bevor abschließend die Anforderungen an die gemeinsame Kommunikation dargelegt werden. Ein Fazit schließt den Beitrag ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A., Joachimsthaler, E. A. (2000). Brand Leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Baumgarth, C. (2004). Co-Branding – Bedeutung, Begriff und Erfolgsfaktoren. In: Boltz, D. M., Leven, W. (Hrsg.): Effizienz in der Markenführung (S. 228-243). Hamburg: Gruner + Jahr.Google Scholar
  3. Becker, J. (1993): Marketing-Konzeption. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements. 5. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  4. Behnke, J., Hergert, S., Bader, F. (2006). Ethik-Monitor. Tabellenband. Bamberg: Wertvolle Zukunft. Stiftung für ethisches Handeln. http://www.stiftung-wirtschaftsethik.de/uploads/media/1159542993_Tabellenband.pdf. Zugegriffen: 13.März.2013.
  5. Blumberg, M., Conrad, C. (2006). Good Brand 2006. Gutes Tun und davon profitieren. Bremen: o. V.Google Scholar
  6. Boetzkes, C.-E. (2007). Organisation als Nachrichtenfaktor. Wie das Organisatorische den Content von Fernsehnachrichten beeinflusst. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bronder, C. (1993). Kooperationsmanagement: Unternehmensdynamik durch Strategische Allianzen. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  8. Brosius, H.-B. (1991). Schema-Theorie – ein brauchbarer Ansatz in der Wirkungsforschung? In: Publizistik, 36. Jg., 3, 285–297.Google Scholar
  9. Curbach, J. (2008). Die Corporate-Social-Responsibility-Bewegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. DRK (o. J.). Deutsches Rotes Kreuz: Jahrbuch 2005/06. Berlin: DRK.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Markenführung. 7. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Esch, F.-R., Wicke, A. (2000). Herausforderungen und Aufgaben des Markenmanagements. In: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (S. 3–55). 2. aktual. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. EU-Kommission (2001). Kommission der Europäischen Gemeinschaften: Grünbuch Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/site/de/com/2001/com2001_0366de01.pdf. Zugegriffen: 18.07.2012.
  14. Friedman, M. (1962). Capitalism and freedom. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Fries, A. J. (2010). The Effects of Cause-Related Marketing Campaign Characteristics. In: Marketing. Journal of Research and Management, Vol. 6, 2, 145-157.Google Scholar
  16. Grunig, J. E., Hunt, T. T. (1984). Managing Public Relations. Belmont, CA: Wadsworth.Google Scholar
  17. Huber, F. (2004). Erfolgsfaktoren von Markenallianzen: Analyse aus der Sicht des strategischen Markenmanagements. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  18. Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. In: Medien und Kommunikationswissenschaft, 54. Jg., 2, 191–215.Google Scholar
  19. Koncz, J. (2005). Markenallianzen in der Werbung. Eine empirische Analyse der Wirkung ausgewählter Kooperationsformen zwischen bekannten Marken. Aachen: Shaker.Google Scholar
  20. Kroeber-Riel, W. (1984). Konsumentenverhalten. 3. wesentl. erneu. u. erw. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  21. Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (2003). Konsumentenverhalten. 8. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  22. Krotz, F. (2005). Einführung: Mediengesellschaft, Mediatisierung, Mythen – Einige Begriffe und Überlegungen. In: Rössler, P., Krotz, F. (Hrsg.): Mythen der Mediengesellschaft – The Media Society and its Myths (S. 9-30). Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. 2. erw. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Maier, M., Stengel, K., Marschall, J. (2010). Nachrichtenwerttheorie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Matten, D., Moon, J. (2004). A conceptual framework for understanding CSR. In: Habisch, A., Jonker, J., Wegner, M., & Schmidpeter, R. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility Across Europe: Discovering National Perspectives of Corporate Citizenship (S. 335-356). Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Mayerhofer, W., Grusch, L., Mertzbach, M. (2008). Corporate Social Responsibility. Einfluss auf die Einstellung zu Unternehmen und Marken. Wien: Facultas.Google Scholar
  27. Meffert, H., Holzberg, M. (2009.: Cause-related Marketing: Ein scheinheiliges Kooperationskonzept? In: Marketing Review St. Gallen, 2, 47–53.Google Scholar
  28. Mellerowicz, K. (1963). Markenartikel – die ökonomischen Gesetze ihrer Preisbildung und Preisbindung. 2. Aufl. München, Berlin: Beck.Google Scholar
  29. Meyen, M. (2009). Medialisierung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 57. Jg., 1, 23-38.Google Scholar
  30. Mögele, B., Tropp, J. (2009). Werben mit der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. In: Schmidt, S. J., Tropp, J. (Hrsg.): Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich, gut zu sein? (S. 348–361), Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  31. Morsing, M., Schultz, M., & Nielsen, K. U. (2008). The „Catch 22“ of communicating CSR: Findings from a Danish study. In: Journal of Marketing Communications, Vol. 14, 2, 97–111.Google Scholar
  32. Oloko, S. (2008). Cause related Marketing. Der Status Quo in Deutschland. Potsdam: Universität Potsdam.Google Scholar
  33. Oloko, S., Balderjahn, I. (2009). Cause related Marketing in Deutschland: Eine kritische Bestandsaufnahme. In: Schmidt, S. J., & Tropp, J. (Hrsg.): Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich, gut zu sein? (S. 362–379), Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  34. Peuser, M.-M. (2008). Kompetenzorientierte Markenkooperationen von Energieversorgungsunternehmen im B2B-Kundenbereich. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Regier, S., Huber, F., Herrmann, A. (2008). Ein schema- und einstellungstheoretischer Ansatz zur Erklärung der Kaufabsicht von radikalen Innovationen. In: Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis, 30. Jg., 4, 205–219.Google Scholar
  36. Sandler, G. (1994). Herstellermarken. In: Bruhn, M. (Hrsg.): Handbuch Markenartikel. Anforderungen an die Markenpolitik aus Sicht von Wissenschaft und Praxis, Bd. 1: Markenbegriffe, Markentheorien, Markeninformationen, Markenstrategien (S. 43–56). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  37. Schiele, T. P. (1999). Markenstrategien wachstumsorientierter Unternehmen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  38. Schranz, M. (2007). Wirtschaft zwischen Profit und Moral. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Söllner, A., Mirković, S. (2009). Die neue Tugendhaftigkeit von Unternehmen und die Gefahren falscher Versprechen. In: Schmidt, S. J., Tropp, J. (Hrsg.): Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich, gut zu sein? (S. 85–100), Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  41. Sommer, R. (1998). Psychologie der Marke. Die Marke aus der Sicht des Verbrauchers. Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  42. Stehr, N. (2007). Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Suchman, M. C. (1995). Managing Legitimacy: Strategic and Institutional Approaches. In: The Academy of Management Review, Vol. 20, 3, 571-610.Google Scholar
  44. Teetz, A. (2009). Strukturvertrieb trifft Selbsthilfegruppe – Die Moral der Corporate Sector Partnerships liegt im Ergebnis. In: Schmidt, S. J., Tropp, J. (Hrsg.): Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich, gut zu sein? (S. 229-242), Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  45. Tropp, J. (2004). Markenmanagement. Der Brand Management Navigator – Markenführung im Kommunikationszeitalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Tropp, J. (2009). License to Communicate Corporate Social Responsibility. In: Schmidt, S. J.,Tropp, J. (Hrsg.): Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich, gut zu sein? (S. 243–259), Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  47. Tropp, J. (2011). Corporate Social Responsibility: Wie kann ein Unternehmen nachhaltig kommunizieren? In: Bald, T., Keuper, F. (Hrsg.): Innovative Markenführung und -implementierung (S. 457-476). Berlin: Logos.Google Scholar
  48. Varadarajan, R. P., Menon, A. (1988). Cause Related Marketing: A Co-Alignment of Marketing Strategy and Corporate Philanthropy. In: Journal of Marketing, Vol. 52, 3, 58–74.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule PforzheimPforzheimDeutschland

Personalised recommendations