Advertisement

(Hoch-)Schulischer Lernort Schreibwerkstatt

Tutorielle Schreibbegleitung als Instrument der DaZ-Förderung
  • Heike Roll
Chapter
  • 12k Downloads

Die Befähigung zum schriftsprachlichen Handeln, zum Ausbau (fach-)sprachlicher Mittel einer ‚Bildungssprache‘ ist ein fächerübergreifendes Ziel in der Sekundarstufe. Der mittlerweile unstrittige Zusammenhang von Literalität und Schulerfolg erfordert Ansätze in der Sprach- und Fachdidaktik, die (Schrift-)Sprachförderung vorantreiben und Lehramtsstudierende auf die Arbeit mit heterogenen Gruppen vorbereiten. Als sprachförderlich erweisen sich Modelle der Schul- und Unterrichtsentwicklung (vgl. Gogolin und Lange 2011), die einen sprachsensiblen Regelunterricht anstreben, der den spezifischen Unterstützungsbedarf von Schülerinnen und Schülern, die eine andere Familiensprache sprechen und/oder aufgrund geringer Literalität im Elternhaus wenig schriftorientiert sind, integriert. Neue Zeiträume für die Einrichtung von Lehr-Lernumgebungen bietet der „Ganztag“: Im Nachmittagsbereich kann eine außerunterrichtliche Schreibförderung stattfinden, die ohne Bewertungsdruck an...

Literatur

  1. Aschenbrenner, K.H., Kunk-Deppermeier, A., Schäfer, J. (2009). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Schwierigkeiten bei der Textproduktion durch Lese- und Schreibberatung. In B. Ahrenholz (Hrsg.) Empirische Befunde zu Daz-Erwerb und Sprachförderung. (S. 235–254). Freiburg.Google Scholar
  2. Augst, G. (2010). Zur Ontogenese der Erzählungskompetenz. In T. Pohl, T. Steinhoff (Hrsg.) Textformen als Lernformen. Kölner Beiträge zur Sprachdidaktik, Bd. 7 (S. 63–96). Duisburg.Google Scholar
  3. Ballis, A. (2010). Schriftsprachliche Förderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Baltmannsweiler.Google Scholar
  4. Bastian, J., Hellrung, M. (2011). Schüler beim Lernen beraten. Lernprozessberatung im individualisierten Unterricht. Pädagogik, 2011(2), 6–9.Google Scholar
  5. Becker-Mrotzek, M. (2002). Funktional-pragmatische Unterrichtsanalyse. In C. Kammler, W. Knapp (Hrsg.) Empirische Unterrichtsforschung und Deutschdidaktik. (S. 58–95). Baltmannsweiler.Google Scholar
  6. Becker-Mrotzek, M. (2009). Mündliche Kommunikationskompetenz. In M. Becker-Mrotzek (Hrsg.) Mündliche Kommunikation und Gesprächdidaktik. (S. 66–83). Baltmannsweiler.Google Scholar
  7. Becker-Mrotzek, M., Böttcher, I. (2006). Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen. Berlin.Google Scholar
  8. Böttcher, I. (1999). Organisation und Struktur kreativen Schreibunterrichts. In I. Böttcher (Hrsg.) Kreatives Schreiben. (S. 33–44). Berlin.Google Scholar
  9. Bräuer, G. (2007). Schüler helfen Schülern. Schreibberatung in der Schule. In Informationen zur Deutschdidaktik. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule, 1(31), 55–62.Google Scholar
  10. Bräuer, G. (2007a). Das Portfolio in der Ausbildung von Schüler-Schreibberater/innen als Mittel zur Entwicklung von Wissen und Können in der Textproduktion. In M. Becker-Mrotzek, K. Schindler (Hrsg.) Texte schreiben. KöBeS, Bd. 5 (S. 145–168). Duisburg.Google Scholar
  11. Bräuer, G. (Hrsg) (2006). Schreiben(d) lernen. Ideen und Projekte für die Schule. Hamburg.Google Scholar
  12. Brinkschulte, M., Grießhaber, W. (2000). Übernahme und Kreativität auf dem Weg zur Konvention. Ausländische SchülerInnen schreiben mit dem Computer in der Zweitsprache Deutsch. http://spzwww.uni-muenster.de/~griesha/eps/wrt/szs/0300/text.html. Zugegriffen: 10.02.2010.
  13. Dörnyei, Z. (2001). Motivational strategies in the language classroom. Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ehlich, K. (2005). Sprachaneignung und deren Feststellung bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. In K. Ehlich (Hrsg.) Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe und individuelle Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund. (S. 11–75). Bonn und Berlin.Google Scholar
  15. Fix, M. (2000). Textrevisionen in der Schule. Prozessorientierte Schreibdidaktik zwischen Instruktion und Selbststeuerung – empirische Untersuchungen. Baltmannsweiler.Google Scholar
  16. Gogolin, I., Lange, I. (2011). Bildungssprache und durchgängige Sprachbildung. In S. Fürstenau, M. Gomolla (Hrsg.) Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit. (S. 69–87). Wiesbaden.Google Scholar
  17. Grießhaber, W. (2010). Spracherwerbsprozesse in Erst- und Zweitsprache. Eine Einführung. Duisburg.Google Scholar
  18. Jerusalem, M., Hopf, D. (2002). Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Zeitschrift für Pädagogik, 2002, 28–53.Google Scholar
  19. Merkel, S., Roll, H. (2006). Migrationssprache Russisch – zur Nutzung russischsprachiger Ressourcen in Lernertexten der 9. Klasse. In A. Abel, M. Stuflesser, M. Putz (Hrsg.) Mehrsprachigkeit in Europa. (S. 149–160). Bozen.Google Scholar
  20. Pommerin, G. et al. (1996). Kreatives Schreiben. Handbuch für den deutschen und interkulturellen Sprachunterricht in den Klassen. Weinheim und Basel.Google Scholar
  21. Redder, A. (2010). Grammatik und sprachliches Handeln in der Funktionalen Pragmatik – Grundlagen und Vermittlungsziele. In Japanische Gesellschaft für Germanistik (Hrsg.) Grammatik und sprachliches Handeln. (S. 9–24). München.Google Scholar
  22. Rehbein, J., Schmidt, T. et al. (2004). Handbuch für das computergestützte Transkribieren nach HIAT. Arbeiten zur Mehrsprachigkeit Folge B (Nr. 56). Sonderforschungsbereich Mehrsprachigkeit: Universität Hamburg.Google Scholar
  23. Roll, H. (2011). Schülerschreibbegleitung zur Unterstützung der Schreibmotivation bei Schüler(innen) mit Deutsch als Zweitsprache. In N. Hahn, T. Roelcke (Hrsg.) Grenzen überwinden mit Deutsch. 37. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache. Materialien Deutsch als Fremdsprache, Bd. 85 (S. 129–144).Google Scholar
  24. Schmölzer-Eibinger, S. (2008). Lernen in der Zweitsprache: Grundlagen und Verfahren der Förderung von Textkompetenz in mehrsprachigen Klassen. Tübingen.Google Scholar
  25. Schröter, E. (1997). Der Beitrag des Schreibwerkzeugs Computer zur Herausbildung von Schreib- und Lesekompetenz jüngerer Kinder. Erfahrungen aus der „Schreibwerkstatt für Kinder“ an der Technischen Universität Berlin. OBST, 55, 70–89.. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Heike Roll
    • 1
  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations