Advertisement

Der LiMA-Masterstudiengang Mehrsprachigkeit und Bildung

Eine interdisziplinäre Perspektive auf Mehrsprachigkeit
  • Monika Schulz
  • Ingrid Gogolin
Chapter
  • 12k Downloads

„Eine Sprache zu beherrschen und etwas über diese Sprache zu wissen, sind zwei Wissensformen von sehr verschiedener Art“ (Watzlawick, Beavin und Jackson 1969, S. 36).

Einleitung

In Anlehnung an die Unterscheidung, die Watzlawick, Beavin und Jackson (1969) im Hinblick auf Sprachkompetenz und Wissen über Sprache treffen, wollen wir in unserem Masterstudiengang Mehrsprachigkeit und Bildung/MOTION: Multilingual Educational Linguistics nicht mehrsprachige Studierende ausbilden, sondern vielmehr Wissen und Reflexionsfähigkeit über die Mehrsprachigkeit und ihren Bezug zur Bildung vermitteln.

Der Masterstudiengang überträgt den wissenschaftlichen Vorteil der Interdisziplinarität aus dem Forschungskontext des Clusters LiMA an der Universität Hamburg direkt in die Lehre. Das Cluster LiMA – Linguistic Diversity Management in Urban Areas – baut auf der bundesweit einmaligen Forschungsgeschichte der Universität Hamburg zur Mehrsprachigkeit auf.

LiMA bündelt Expertise aus den Bereichen der...

Literatur

  1. Bildungsbericht Hamburg (2009). Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. http://www.bildungsmonitoring.hamburg.de/index.php/file/download/1359. Zugegriffen: Februar 2011.
  2. Boos-Nünning, U., Granato, M. (2010). Von der Ausländer- zur Migrationsforschung: berufliche Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.) 40 Jahre Bundesinstitut für Berufsbildung: 40 Jahre Forschen – Beraten – Zukunft gestalten. (S. 224–234). Bielefeld.Google Scholar
  3. Charta der Vielfalt (2011). Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2011) (Hrsg.). http://www.vielfalt-als-chance.de. Zugegriffen: Februar 2011.
  4. Europäische Kommission, Mehrsprachigkeit (1995–2011). Europäische Union (1995–2011) (Hrsg.). http://ec.europa.eu/education/languages/index_de.htm. Zugegriffen: Februar 2011.
  5. Fachbriefe Sprachförderung/Deutsch als Zweitsprache (Januar 2009, Fachbrief 3). Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (Hrsg.). http://www.berlin.de/sen/bildung/foerderung/sprachfoerderung. Zugegriffen: Februar 2011.
  6. Fachspezifische Bestimmungen für den Masterstudiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft (2010). http://www.epb.uni-hamburg.de/de/studium/studiengaenge/3427. Zugegriffen: Februar 2011.
  7. Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Erziehungswissenschaft der Lehramststudiengänge der Universität Hamburg (2010). http://www.epb.uni-hamburg.de/de/node/3432. Zugegriffen: Februar 2011.
  8. Gogolin, I., Krüger-Potratz, M., Neumann, U. (2005). Migration, Mehrsprachigkeit und sprachliche Bildung. Ein Essay über ungehobene Schätze und gute Argumente für die Weiterentwicklung einer pädagogischen Utopie. In I. Gogolin, M. Krüger-Potratz, K. Kuhs, U. Neumann, F. Wittek (Hrsg.) Migration und sprachliche Bildung. (S. 1–12). Münster.Google Scholar
  9. Gogolin, I., Neumann, U. (2008). Regionale Bildungs- und Sprachplanung - die Beispiele Sheffield und FÖRMIG. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, 74, 39–54.Google Scholar
  10. Hamburg Welcome Portal (2011). Freie und Hansestadt Hamburg, Senatskanzlei – Pressestelle des Senats (2011) (Hrsg.). http://welcome.hamburg.de. Zugegriffen: Februar 2011.
  11. Hornberger, N., Hult, F. (2006). Educational Linguistics. In K. Brown (Hrsg.) Encyclopedia of Language and Linguistics. Bd. 4 (S. 76–81). Oxford.Google Scholar
  12. Hult, F. (2008). The history and development of educational linguistics. In B. Spolsky, F. Hult (Hrsg.) Handbook of educational linguistics. (S. 10–24). Malden, MA.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hult, F. (2010). Directions and Prospects for Educational Linguistics. Dordrecht, Heidelberg, London und New York.CrossRefGoogle Scholar
  14. Languages Sheffield (2011). The Multilingual City and Complementary Schools Alliance. http://www.languages-sheffield.org.uk. Zugegriffen: Februar 2011.
  15. LiMA – Linguistic Diversity Management in Urban Areas – University of Hamburg (2011). www.lima.uni-hamburg.de. Zugegriffen: Februar 2011.
  16. Mercator Newsletter 59 (März 2010). http://www1.fa.knaw.nl/newsletter2010/MercatorNewsletter59. Zugegriffen: Februar 2011.
  17. Migration und Bevölkerung, Newsletter 7 (September 2010). http://www.migration-info.de/mub_artikel.php?Id=100703. Zugegriffen: Februar 2011.
  18. Neumann, U. (2000). Fachübergreifende Studien: Zusatzausbildung von Lehrern für Schüler verschiedener Muttersprachen. http://www.erzwiss.uni-hamburg.de/Studium/ZUM_INFO.htm. Zugegriffen: Februar 2011.
  19. Sloterdijk, P. et al. (1994). Wenn die Gewalt erscheint – Versuch über die Explosivität der Bilder. In A. Portmann (Hrsg.) Die Kunst der Aufklärung. München. 6 CDsGoogle Scholar
  20. Spolsky, B. (1974). The Navajo reading study: An illustration of the scope and nature of educational linguistics. In J. Quistgaard, H. Schwarz, H. Spong-Hanssen (Hrsg.) Applied Linguistics: Problems and Solutions. Proceedings of the Third Congress on Applied Linguistics, 3. Aufl. (S. 553–565). Heidelberg Copenhagen, 1972Google Scholar
  21. Spolsky, B. (1978). Educational Linguistics: An Introduction. Rowley, MA.Google Scholar
  22. Spolsky, B. (1999). General Introduction: The field of Educational Linguistics. In B. Spolsky (Hrsg.) The Concise Encyclopedia of Educational Linguistics. (S. 1–6). Oxford.Google Scholar
  23. Spolsky, B, Hult, F. (2008). The Encyclopedia of Educational Linguistics. Oxford.Google Scholar
  24. Studien- und Modulhandbuch Linguistik/Allgemeine Sprachwissenschaft (2010). Universität Hamburg (2010) (Hrsg.). http://www.slm.uni-hamburg.de/masterstudium/MHB_MA_ASW_3_opt_Kopie.pdf. Zugegriffen: Februar 2011.
  25. Studien- und Modulhandbuch Sprachlehrforschung (2006). Universität Hamburg (Hrsg.). http://www.slm.uni-hamburg.de/MA/Buch_SLF_DRUCK.pdf. Zugegriffen: Februar 2011.
  26. Watzlawick, P., Beavin, J.H., Don Jackson, D. (1969). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Monika Schulz
    • 1
  • Ingrid Gogolin
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations